Wer hat "Gordon" angewandt?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von silvia_1 14.12.09 - 21:22 Uhr

Hallo, schönen guten Abend,

nachdem unser Kleiner jetzt 1 Jahr alt ist und ich genauso lange keine 3 Stunden am Stück mehr geschlafen habe, weil er nachts eigentlich ständig an meiner Brust hängt, habe ich mich entschieden, das nächtliche Stillen mithilfe von Gordon

http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rupp-gordon.shtml

einzuschränken bzw. aufzuhören. Hat jemand von Euch dieses Programm schon einmal ausprobiert? Wie sind Eure Erfahrungen damit?

Vielen Dank
Silvia

Beitrag von streumenerin 14.12.09 - 21:52 Uhr

das klingt total komplieziert ich habe mein Kind mit 3 Monaten in sein eigenes Zimmer getan und habe ihn auch mal kurz schreien lassen und ihm immer wieder seinen nuckel gegeben nun klappt es schon besser.
Von Familienbett halte ich nicht viel da wir drei kinder haben und nicht alle bei uns schlafen könnten. Jedes Kind hat sein Bett und da hat es such zu schlafen und zum kuscheln morgens sind alle wieder da.
Außerdem möchte ich auch gern mal mit meinem Mann mal alleine sein.;-)

Beitrag von rmwib 14.12.09 - 22:07 Uhr

SIE ist eine ganz andere Kategorie als Du. Jedes Kind kann schlafen lernen war hier auch nicht gefragt. #augen

Beitrag von mamamia-1979 14.12.09 - 22:10 Uhr

lol 2 doofe sag;-)


ich denk du wolltest ins Bett:-p

Beitrag von rmwib 15.12.09 - 10:47 Uhr

Ja aber wenn ich sowas les lass ich gern noch einen Gruß da bevor ich gehe ;-)

Beitrag von mamamia-1979 14.12.09 - 22:09 Uhr

verstehe ich das Richtig? Du hast ein 3 Monate altes Baby kurz, was verstehst du daruter?, schreinen lassen. Hat er von dir nix bekommen in der Nacht oder wie#gruebel.

Beitrag von hailie 14.12.09 - 22:12 Uhr

Diese Antwort hättest du dir sparen können ... es sind nicht alle so grausam, die TE scheint ihrem Kind nicht die nötige Nähe zu verwehren.


LG hailie

Beitrag von marysa1705 14.12.09 - 22:12 Uhr

Hoffentlich muss ich heute von Dir nicht noch mehr so geistreiche Beiträge lesen - da wird es einem ja richtig schlecht!

Glückwunsch dazu, dass Du ein drei Monate altes Kind hast schreien lassen - hoffentlich hast Du die Zeit derweil mit Deinem Mann geniessen können! #klatsch

Sabrina
bei der auch 4 Kinder im Familienbett schlafen können

Beitrag von streumenerin 14.12.09 - 22:23 Uhr

mein Kind kriegt was es braucht und dann lass ich ihn Quengeln nenn ich es halt so
ich lass mich bloß nicht von meinen Kindern bestimmen und mein sohn genau wie meine beiden Töchter sind sehr fröhliche kinder keins kommt zu kurz
es gibt auch einleben außerhalb des mama sein.

und damit du noch mehr schimpfen kannst ---> mein mann ist in Elternzeit und ich arbeite (als Religionspädagogin)
oh was bin ich nur für einen Rabenmutter

Beitrag von lilliana 14.12.09 - 23:12 Uhr

du lässt dich nicht von deinen kindern bestimmen.

wenn ich das schon lese krieg ich nen brechreiz, ganz ehrlich...

Beitrag von marysa1705 14.12.09 - 23:13 Uhr

Würde Dein Kind nichts mehr brauchen, dann müsste es auch nicht quengeln!#aha

Ich weiss gar nicht, was alle hier immer mit den "Rabenmüttern" haben. Ich würde jemanden, der sich so verhält wie Du, niemals als Rabenmutter bezeichnen.

Sabrina


"Einer wissenschaftlichen Untersuchung zufolge sind Raben und Krähen die Vögel mit der größten Intelligenz."
http://de.wikipedia.org/wiki/Raben_und_Kr%C3%A4hen

Beitrag von hailie 14.12.09 - 23:30 Uhr

>> ich lass mich bloß nicht von meinen Kindern bestimmen <<

Darum geht es doch gar nicht ... du erfüllst nicht einmal einem Baby seine Grundbedürfnisse. Und das ist einfach grausam und traurig.

Wenn du dich selbst als Rabenmutter bezeichnest, dann wird das schon seinen Grund haben ... wobei du den Begriff leider falsch verwendest.


hailie

Beitrag von sparrow1967 15.12.09 - 09:56 Uhr

>>und ich arbeite (als Religionspädagogin) <<


aha- erzählst du da nicht auch was von Nächstenliebe?
Aber praktizieren tust du sie nur mit deinem Mann oder was?



>>ich lass mich bloß nicht von meinen Kindern bestimmen <<


aua....mehr sag ich dazu nicht....

Ich hoffe, wenn du mal ganz alt bist und nicht mehr so kannst, wie du gerne möchtest...sei es nun essen, trinken, mal in den Arm genommen werden wollen... handeln deine Kinder genau wie du heute und sagen dann:

ICH LASS MICH DOCH NICHT VON MEINER ALTEN MUTTER BESTIMMEN!

Beitrag von madlen784 15.12.09 - 13:24 Uhr

#pro

Beitrag von pea24 14.12.09 - 21:56 Uhr

Ich habe es probiert, es zu probieren, wurde dann aber krank und hatte Schmerzen und einfach absolut keine Lust auf das Baby (10 Monate) alle zwei Stunden an der Brust in der Nacht. Abends gab es um 19.00 Uhr die letzte Mahlzeit, morgens - hatte ich mit vorgenommen, Frühstück frühestens ab 5.00.

Wenn Probleme aufgetaucht wären, hätte ich natürlich trotzdem gestillt, sie scheint nachts aber gar keinen Durst zu haben.

Anfangs musste mein Mann sie tragen, jetzt kann ich - wieder gesunded - auch singen und/oder schuckeln im Schaukelstuhl. (Wieder-)Einschlafstillen will sie jetzt gar nicht mehr, leider auch morgens nicht...

Es ging erstaunlich unproblematisch, wir haben sie gleichzeitig auch ins eigene Zimmer verfrachtet, da ich während der Krankheit unruhig schlief und sie zusätzlich zum miesen Rythmus noch weckte. Es scheint für sie so wesentlich besser zu sein, daher bleibt dies nun so.

Lieben Gruß!

Beitrag von rmwib 14.12.09 - 22:08 Uhr

Bei uns kam Krankheit dazwischen, wir werden es wohl demnächst wenn er wieder isst tagsüber in Angriff nehmen. Davor hatte er schon 2 Nächte durchgeschlafen #verliebt

Beitrag von sunflower.1976 14.12.09 - 23:11 Uhr

Hallo!

Ich hab mir das Progamm eben durchgelesen.
So ähnlich habe ich nachts das Stillen bei meinem kleinen Sohn aufgehört, ohne dass ich wusste, dass es ein dementsprechendes Progamm gibt.
Ich habe nicht eine festgelegte Anzahl von Nächten irgendwas gemacht, sondern nach dem Gefühl.
Also ein paar Nächte deutlich kürzer als sonst gestillt und meinen Sohn wach ins Bett gelegt. Dann habe ich (oder mein Mann) ihn ein paar Nächte nur im Arm gekuschelt und dann nur im Bett beruhigt.
Seitdem schläft mein Sohn länger am Stück (meistens), aber er wacht immer noch ein oder zwei Mal auf und braucht mich
Aber insgesamt ist es besser geworden, da er "früher" auch nach langem Stillen häufig noch 30 Minuten oder soagr 1,5 Stunden wach war und in meinen Arm wollte.
Grundsätzlich finde ich das ja schön und ich habe auch nichts dagegen, wenn mein Kind noch ein bißchen in meinem Bett schläft. Aber mein Sohn wühlt in der Einschlafphase extrem im Bett herum, so dass ich Angst habe, dass er rausfällt, wenn ich doch einschlafen sollte. Wenn ich auf dem Rücken liege, klappt es trotzdem ganz gut, aber da da tut mir nach kurzer Zeit mein Knie weh #schmoll
Also musste ich mir eine Lösung überlegen...
Ich denke, dass er jetzt ganz langsam von alleine lernt, durchzuschlafen. Zwei Mal hat er es schon geschafft, aber da hat mich leider mein großer Sohn, der sonst prima schläft, geweckt weil er krank ist #gaehn

Probier´s aus. Eine Alternative zum "kontrolliert " Schreien lassen (was für mich nicht in Frage käme) ist es auf jeden Fall!

LG Silvia

Beitrag von kyrilla 15.12.09 - 08:52 Uhr

Hallo Silvia,

ich habe nach Gordon das Stillen nachts deutlich reduziert. Mein zweiter Sohn war immer schon ein sehr anspruchsvoller Schläfer, als seine nächtliche Stillfrequenz aber ca. jede 1 1/2 Stunde wurde, habe ich das "Programm" genutzt. Er war da ca. 14 Monate.

Nach 3 oder 4 Nächten schlief er deutlich besser (im Familienbett) und stillte noch 1-2 Mal. Damit konnte ich leben.

Er hab übrigens mit ca. 2 Jahren durchgeschlafen, manchmal kommt er aber nachts (leise) aus dem Geschwister- ins Elternbett.

LG
Kyrilla

Beitrag von silvia_1 15.12.09 - 09:29 Uhr

Vielen herzlichen Dank für Eure zahlreichen Antworten. Natürlich möchte ich das ganze so sanft wie möglich anfangen und ihm die Nähe, die er braucht, überhaupt nicht verwehren. Er schläft auch bei mir im Bett, aber insgeheim hoffe ich ein bisschen, dass er dann, wenn er nicht mehr so oft kommt in der Nacht, auch eher in seinem Bettchen, das neben unserem steht, schläft. Er ist nämlich sehr unruhig in der Nacht und wandert das ganze Bett ab (vor kurzem ist er leider auch rausgepurzelt). Also selbst wenn er schläft, hält er mich wach #schein.

Das "Blöde" ist halt, er mag keinen Schnuller, kein Schmusetuch, überhaupt nichts, nur die Brust. Na, dann werd ich wohl mal mein Glück versuchen.

Danke Euch
Liebe Grüße
Silvia