Bin ich etwa doch schuld wg dem verfluchten Tee? Fund im Netz

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von louisanne7 14.12.09 - 21:47 Uhr

Hallo

Ich habe weiter unten ein gepostet mit den Infos meiner Ärztin und war nun seit heute absolut gewillt, nach vorne zu schauen und es zu akzeptieren. Ja ich habe ir erklärt, warum das Leben es für mich so wollte...
Und dann jetzt der Schock, ich finde diese Seite über Tee.

Nun ist es so, dass ich ein extremer Kaffetrinker bin und hatte zu SS Beginn auch einen leichten Erkältungsanflug. DA dachte ich, ich tue etwas Gutes, wenn ich den Kaffee, den ich eigentlich literweise trank, weglasse und stieg um auf Pfefferminztee. Man soll ja viel trinken und da ich eher ein Trinkmuffel war, gab ich mir nun Mühe, unbedingt zwei Liter zu trinken, und manchmal war der Teebeutel da auch länger als 10 Minuten drin... ich vergaß ihn einfach. Habe mich extra gegen schwarzen Tee entschieden. Dass Pfefferminz eine Kräutergabe ist, die uA andere Wirkungen haben kann, da hätte ich nie drüber nachgedacht.

Ja und nun finde ich diese Seite....
Könnte ich also doch schuld gewesen sein. Ich weiß, Ihr schreibt jetzt alle nein, damit ich mir keine Vorwürfe mache. Aber bitte: Ich will das wirklich wissen ( werde auch die Ärztin danach fragen ).... Ich meine man sollte das ja dann alleine für die Zukunft wissen.

Normalerweise geht man ja auch davon aus, dass ein Mensch nicht literweise Tee in sich hineinkippt... Habe ich mir eine Ausnahmesituation geschaffen mit so einer Konsequenz???
Bitte was meint ihr? Ganz ehrlich, was würdet ihr denken?

Lest das ( und davon gibt es noch andere Hinweise).
http://www.pfefferminztee.org/pfefferminztee-in-der-schwangerschaft.html

Bin für jede Meinung dankbar. Versteht mir um was es geht... wenn das so gewesen sein könnte, dann will ich der Sache einfach vollständig auf den Grund gehen!

Beitrag von syldine 14.12.09 - 21:59 Uhr

Ich versteh dich voll und ganz - denn das würd mich jetzt auch interessieren! Ich hatte eine mordsmäßige Erkältung und hab mich auch munter an Salbei-Pfefferminztee gehalten. Wenn das wirklich stimmt - mal ganz ehrlich, man kann doch nciht alles wissen, das müsste doch auf dem Tee als Hinweis stehen!

Beitrag von syldine 14.12.09 - 22:04 Uhr

hab mich grad schlau gemacht:
http://www.was-wir-essen.de/forum/index.php/forum/showExpMessage/id/960/page1/163/searchstring/+/forumId/3
also sollten wir vielleicht doch davon ausgehen, dass wir wirklich nicht Schuld sind

Beitrag von louisanne7 14.12.09 - 22:16 Uhr

Ja danke für den Link.
Da fand ich dann wieder einen weiterführenden Link, dass man pro Sorte nicht mehr als 2-3 Tassen trinken sollte.

Wie gesagt zog meiner aber ewig lang und ich trank ihn literweise!

Ich kann meine FG ja nicht rückgängig machen, es maacht es nict besser und nicht schlechter, ändert an dem Schmerz und der Tatsache nichts, doch wenn es da einen Zusammenhang gäbe, dann sollte nicht nur ich das wissen, sondern jeder.
Ohne damit Panik wegen 2 Tassen machen zu wollen. Doch vielleciht gibt es noch andere Dumme wie ich, die Liter statt Tasse trinken.

Zumal das unter Ölen auch genannt wird. Und die Leute, die das geschrieben haben, setzen sich offenbar mit Kräutern auseinander. Wenn man mal bedenkt, dass früher vieles nur per Kräuter geregelt wurde...

Mich macht das zumindest stutzig und ich werde der Sache auf den Grund gehen. DAS will ich wissen. Ich werde nun jeden Beitrag sammeln, den ich bekommen kann.

Wenn jemand also was weiß oder findet. Bitte gerne mir senden. Wer weiß, für was es gut ist.

Danke.

Beitrag von buzzfuzz 14.12.09 - 22:21 Uhr

Ersteinmal tut mir es mir wahnsinnig leid für dich:-(

ich habe am Freitag mien kind wegen einer ELSS verloren und wurde operiert.
Aber zu deinem Tee,da kann ich dich beruhigen,es lag sicher nicht am tee.Habe in allen schwangeschaften Literweise tees getrunkn und noch nie was davon gehört.
Du hast sicher keine schuld#liebdrueck

Diana

Beitrag von reethi 14.12.09 - 22:24 Uhr

Hallo Du :-)

Nein, ich denke Du bist nicht Schuld daran, dass Euer Krümel gehen musste...
Wir reden hier über Pfefferminztee und nicht über Alkohol oder Nikotin oder Drogen... Aber bei Pfefferminztee?!
Ich wäre sehr vorsichtig mit Dingen die Du im Netz findest, und die NICHT wissenschaftlich belegt sind.

Es ist richtig, dass Pfefferminztee den Milchfluss beim Stillen hemmt. Aber wenn Pfefferminztee tatsächlich so starke Kontraktionen hervor ruft, dass eine Fehlgeburt entstehen kann, bin ich mir sicher, dass er bestimmt auch verwendet würde, um die Wehentätigkeit bei einer Übertragung anzuregen. Wird er aber nicht...

Ich kann verstehen, dass Du verstehen möchtest woran es gelegen hat. Aber manchmal ist es einfach so, dass man darauf keine Antwort findet. Es war vielleicht einfach noch nicht Zeit für Euer Baby zu Euch zu kommen...

Ich wünsche Dir alles Gute auf Deinem Weg!
Neddie

Beitrag von louisanne7 14.12.09 - 22:47 Uhr

Vielen Dank für Eure lieben Worte.

Sicher habt Ihr irgendwie Recht.
Doch nehmen wir Mal die Schuldfrage weg...
Ich komme klar, auch wenn das alles noch so frisch ist und nie ganz vergehen wird- das wäre ja schlimm.
Es sollte nicht sein und ich habe ja für mich auch Begründungen gefunden, mit denen ich mich arrangieren kann.
Ich schaue mit meinem Schatz bald wieder nach vorne.

Es war einfach der erste Schreck- ich finde diese Seite und denke spontan an meine Liter Tee.

Jetzt interessiert es mich einfach, eben auch von der wissenschaftlichen Seite. Zumal dort ja eigentlich auch für die Minze geworben wird. Warum sollten die dann leichtfertig sowas schreiben. ( Wie gesagt ist der extreme Konsum ja auch nicht der Normalfall)
Ich werde mich erkundigen. Nicht böswillig wegen schuldzuweisung oder Ähnlichem. Sondern einfach um es in Erfahrung zu bringen. Realistisch, nicht panisch.
Das gehe ich jetzt an.

Euch auch alles Liebe und Gute

Beitrag von bibuba1977 15.12.09 - 07:29 Uhr

Hi,

wenn es dir um die wissenschaftliche Seite geht, wuerde ich mich an die Seite www.was-wir-essen.de halten... Das sind alles Experten aus dem Ernaehrungsbereich, die die Fragen beantworten.

Ich koennte mir vorstellen, dass deine Aerztin nicht unbedingt was dazu sagen kann. Ist ja alternativ. Eine Hebamme waere da evtl. auch ein Ansprechpartner.

LG
Barbara (die sich sicher ist, dass vor dem Tee tatsaechlich gewarnt wuerde, wenn er so verheerende Wirkungen haette)

Beitrag von suessepia 15.12.09 - 07:35 Uhr

Moinsen

Ich hab in den ersten 12 Wochen nur Pfefferminztee getrunken wegen der Übelkeit und es half mir !!! Glaub nicht allen Mist was man so liest im Netz ,das Du Dein Baby verloren hast tut mir leid ,aber das war wohl eine Laune der Natur aber es lag bestimmt nicht am Tee

Lg Pia mit Elias an der Hand und 2 #stern#stern im Herzen

Beitrag von karamalz 15.12.09 - 07:58 Uhr

hi,
es gibt nochmehr, was man in der ss meiden sollte. schau mal auf die seite und google einfach mal, auch nach kräutern!
in der ss sollte man auch keine rohwurst, kein sushi, keine rohen eier, bestimmten käse etc. pp essen.

http://www.babycenter.de/pregnancy/gefaehrlich/kraeuterchart/

ob das teetrinken nun schuld war, oder vielleicht ein natürlicher selektionsprozeß, mach dir keine solchen gedanken, weil ändern kannst du es sowieso nicht mehr und zukünftig wirst du dich bestimmt bewußter mit deiner ernährung auseinandersetzen.
lg

Beitrag von teddy3 15.12.09 - 08:54 Uhr

Hey.
Ganz ehrlich... Wenn es so einfach wäre, eine Fehlgeburt herbeizuführen, würde doch niemand mehr eine Abtreibung machen lassen, oder??

Ich selbst habe eine ganze Menge hinter mir. Angefangen hat es mit mehreren BS. Bei einer hatte ich sogar einen Herzstillstand. Dann - endlich Schwanger - hatte ich eine Fehlgeburt, nur sechs Monate später eine NOT-OP wg Eileiterschwangerschaft. Wir haben die Hoffnung aber nicht aufgegeben und es weiter versucht. Aber ich musste meine dritte Schwangerschaft mit einer stillen Geburt zu Ende bringen.

Ich habe in diesen drei Schwangerschaften ALLES getan, damit es gut geht. Ich habe Nichts mehr gehoben, keinen Kaffee getrunken und sonst alles auf das man ja so doll achten soll strikt beachtet, und nichts gegessen oder getrunken, was man nicht zu sich nehmen darf...

Dann haben wir den KiWu abgeschlossen und gut ein Jahr später habe ich erst in der 7 SSW gemerkt, dass ich schwanger bin. Ich habe auf unserer Baustelle (Hausbau) sämtliche Pakete Fliesen geschleppt, Holzbalken getragen, Farbeimer geschleppt, Gestrichen, sogar einen Langstreckenflug habe ich hinter mich gebracht und Bier getrunken hab ich auch- Eben Baustelle. Fast täglich sogar...
Aber diesesmal ging es gut. Greta kam dieses Jahr im Mai kerngesund zur Welt.

Was ich damit sagen will:
Man kann das Thema Fehlgeburt leider nicht beeinflussen. Man kan weder für oder gegen etwas tun.
Mach dich nicht verrückt.
Man kann nichts tun, wenn es nicht sein soll. Was glaubst du, wie oft ich mir diese ganzen Fragen schon gestellt habe, wie oft ich mir den Kopf zermartert habe.

Nehme dir Zeit zu trauern. Man braucht nicht nach einigen Wochen oder gar Tagen "damit" durch sein.

Eine neue Schwangerschaft ersetzt nicht die Alte. Man denkt nach wie vor - auch nach der Geburt eines gesunden Kindes - an die "Babys" der anderen Schwangerschaften.

Alles Gute und viele liebe Menschen in deiner Umgebung wünsche ich dir.

LG Anika

Beitrag von louisanne7 15.12.09 - 09:28 Uhr

Okay also nochmal von vorne....

Ich danke Euch für Eure Meinungen, merke aber daran auch, dass ich einen Fehler gemacht habe. Ich hätte die erste Schrecksekunde abwarten sollen und das Wort Schuld und Bitte weglassen sollen. Es sind halt geschriebene Wörter und immerhin kennt mich hier niemand.
Nun spricht man mir wegen des Beitrags wahrscheinlich vollständig meine momentane Rationaltät ab.

Ich weiß, dass eine SS die fest sitzt, sitzt. Immerhin habe ich zwei Kinder, bei denen ich noch im 8 Monat die Wände gestrichen habe. Und Fragen nach der Ernährung habe ich damals nie gestellt, weil ich auch nie darauf gekommen wäre, dass es solche Foren gibt ( ist ja auch schon ein Weilchen her). Dazu war ich damals eben auch noch viel jünger und "gedankenloser".
Ich bin weder gefühlskalt noch abgebrüht oder sonstwas, ich will auch nicht mit der FG "durch" sein. Aber ich kann damit doch tatsächlich leben. Ich musste schon mehrmals mit Trauer und ganz anderen Schlägen umgehen. Wenn dies auch ein besonderer Fall ist, so helfen mir meine bisherigen Erfahrungen dabei sicher und vielleicht kann ich es daher auch ein wenig besser "wegstecken " (sorry in dem Zusammenhang wirklich ein blödes Wort, doch ich hoffe ihr versteht das ), als jemand der noch kinderlos ist, jahrelang bereits geübt hat und vielleciht zuvor auch mehr auf der Sonnenseite war...
Der Schmerz ist da und wird auch bleiben. Dessen bin ich mir bewusst und halte das auch für richtig.

Es geht mir jetzt wirklich um die Teesache an sich, herauszufinden, ob ÜBERMÄSSIGER Konsum von zu lange gezogenem Tee das bewirken KANN.
Sushi und Co soll man evtl nicht genießen, auf Grund ganz anderer Sachen. Mett zB hat ja auch mit Toxo zu tun. Also alles ganz anderes Gebiet.
Kräuter werden nachweislisch auch zum Heilen verwendet. Und wenn ein Kräuter eine heilende Wirkung hat, die in dem Moment aber gar nicht erwünscht ist, dann kann das sicher auch eine Umkehrwirkung haben. ( 100 Aspirin auf einmal helfen ja auch nicht mehr, sondern schaden )
Zumal warum sollten sonst mehrere Seiten, die sich mit Kräutern beschäftigen, vom heilenden Standpunkt aus, darauf hinweisen?
Ich will weder Panik machen, noch verzweifelt nach Gründen suchen oder sonstwas. Mir geht es jetzt einfach um die Sache an sich, um es eben in Erfahrung zu bringen, weil ich da nach wie vor einen Zusammenhang sehe.
Es macht die FG nicht ungeschehen, nicht mehr oder weniger schmerzlich.
Doch ich möchte das jetzt in Erfahrung bringen, vielleciht eben auch, WEIL man dann darauf hinweisen sollte.
Wobei ich nochmals betone, dass ich hier von ÜBERDOSIERUNG sozusagen spreche.

Das alles nur nochmal um mich zu erklären. Ansonsten wünschte ich nun eher, ich könnte diesen Beitrag löschen, da ich mich offenbar einfach im ersten Staunen falsch ausdrückte.

Danke nochmals für Eure Meinungen und alles Liebe für Euch.

Beitrag von cloud09 15.12.09 - 10:56 Uhr

Hallo!

Man sagt ja immer:
Die Dosierung/Dosis macht das Gift.

Alle Heilkräuter in einer zu hohen Dosis können giftig sein, bzw. schlecht auf den Organismus wirken.

Aber glaube mir, so viel Pfefferminztee kannst Du gar nicht trinken, dass es zu einer FG hätte kommen können.
Außerdem hast Du sicherlich keine frischen Minzblätter genommen, oder?

Der Pfefferminztee aus dem Beutel ist eh nicht so kräftig (getrocknet...).

Lieben Gruß
Cloud+#stern#stern#stern

Beitrag von karamalz 15.12.09 - 13:30 Uhr

hi, wenn dich das aus der sicht interessiert, dann google bitte nach abtreibung im mittelalter. da war ja die hoch- und intensivanwendungszeit der kräuter.
mit dem thema hatte ich mich auch nach dem nochmalzurückgehen meines zuckerfrosches im juni 2008 auseinandergesetzt. (aus gegebenem anlass)
lg
ps: ältere hebammen und frauenärzte können dir da sicher auch weiterhelfen.

Beitrag von louisanne7 15.12.09 - 13:55 Uhr

Danke Dir, bin schon dabei.

Meine Hebamme, die im Übrigen auch schon älter ist, hat direkt gesagt, dass sie unter den Umständen einen Zusammenhang sehen würde.

Ich mache jetzt einfach ne Art Studie mit so um die 100 Personen: Hebammen, Ärzte, Apotheker etc.

Es ist ja nicht so, dass ich nicht genug um die Ohren hätte oder keine Arbeit. Aber da kommt eben meine Natur zum Tragen, Sachen herausfinden zu wollen, die ich verstehen/ ergründen möchte.
Und wer weiß, wozu es mal gut ist.

Wie gesagt holt es das nicht zurück. Aber literweise trinke ich sicher keine Teesorte mehr. Weder die eine noch die andere- immer schön wechseln.

Liebe Grüße an Dich

Beitrag von valada 15.12.09 - 12:10 Uhr

Also, ich bin ein absoluter Pfefferminztee-Liebhaber!!!!

Es gibt Tage, da trinke ich ohne Probleme 2-3 Liter Pfefferminztee. Auch in meinen Schwangerschaften habe ich diese Mengen getrunken.

In der SS von meiner Großen (jetzt 7 Jahre) hatte ich vorzeitige Wehen, die aber auf einen Nierenstau und zuviel Streß zurückzuführen waren. Da ich so ein Tee-Liebhaber bin, habe ich teilweise schon 1-2 Liter Pfefferminztee intus gehabt bevor ich beim Arzt ein CTG gemacht bekommen habe. Es war NIE irgendeine Kontraktion der Gebärmutter zu sehen und 11 Tage nach Termin musste die Entbindung eingeleitet werden.

Bei meinem Kleinen (11 Monate) hatte nie vorzeitige Wehen, trotz vielem Pfefferminztee. Da habe ich den Tee nur am Ende der SS reduziert, damit die Milchproduktion nicht beeinflusst wird. Aber auch hier gab es Tage, an denen ich vor dem CTG Pfefferminztee getrunken habe und es waren nie Kontraktionen zu sehen.

Bei meiner letzten SS die leider so unglücklich ausgegangen ist habe ich fast keinen Pfefferminztee getrunken, weil ich am Anfang noch gestillt hatte und als ich dann abgestillt hatte und doch manchmal Pfefferminztee getrunken hatte, hatte ich keinerlei Beschwerden (wie harter Bauch oder Schmerzen) gespürt.

Ich habe immer die normalen fertigen Beutel-Tees getrunken.

Also das Fazit meiner Gedanken: Ich kann dass, was in dem Artikel steht NICHT bestätigen!!

Wie es mit frischen Pfefferminztee aussieht, kann ich nicht sagen. Da könnte ich es mir eher vorstellen, da da mehr ätherischen Öle enthalten sind. Aber der industrielle Beutel-Tee ist meiner Erfahrung nach unbedenklich!! (Und ich vergesse auch meistens den Beutel in der Tasse ;-) )

Beitrag von louisanne7 15.12.09 - 12:28 Uhr

Hallo.

Vielen Dank für Deine Antworten.

Genau DAS ist eine Antwort von denen, wie ich sie jetzt suche. Egal, ob dafür oder dagegen, aber einfach begründet auf rationalen Erfahrunbgswerten.

Vielen Dank Dir dafür und alles Liebe für Dich.

Beitrag von hoda1979 15.12.09 - 12:37 Uhr

Hallo,

nun ja, es duerfte bekannt sein, dass es durchaus Kraeuter gibt, die einen Abgang ausloesen koennen. Das war frueher und ist auch heute noch in manchen Kulturen ein gaengiger Weg, um abzutreiben. Nicht umsonst wurden Hebammen z.B. waehrend der Inquisition haeufig als Hexen angeklagt, da sie wussten, wie man unerwuenschte Schwangerschaften beenden kann. Das untergraebt natuerlich die Macht der holden Maennlichkeit.

Also ja, prinzipiell moeglich ist das schon. Habe sogar schon mal gelesen, dass Frauen in der Fruehschwangerschaft mit (ueberdosiertem) Vitamin C und gruenem Tee abgetrieben haben (Link finde ich leider jetzt nicht mehr). Von Pfefferminze ist es mir nicht bekannt. Generell denke ich, alles was Einfluss auf die Darmtaetigkeit hat, oder z.B. auch auf die Blutgerinnung usw., koennte bei entsprechend hoher Dosierung eine solche Wirkung haben. Wahrscheinlich aber auch nur, wenn es noch besonders frueh ist und die Schwangerschaft ohnehin nicht ganz stabil. Denn normalerweise sind die Abtreibungsmittel meist eine Kombination mehrerer Substanzen mit unterschiedlichen Wirkungen, die in KOMBINATION zu diesem Ergebnis fuehren.

Man kann sicher nicht alles wissen und vor allem warnen. Ergo, um eine Fehlgeburt zu vermeiden, sollte man vielleicht keine einzelnen Nahrungsmittel oder Getraenke im Uebermass zu sich nehmen. Wie schon jemand sagte, "Die Dosis macht das Gift". Im Regelfall ist es also sicherlich nicht besonders wahrscheinlich, dass man mit einer "normalen", ausgewogenen Ernaehrung Schaden anrichtet.

Ich wuensche dir, dass du nun den Verlust deines Babys gut verarbeiten kannst und beim naechsten Mal hoffentlich alles gutgeht! Mach dich nicht verrueckt.

LG Hoda

Beitrag von louisanne7 15.12.09 - 12:52 Uhr

Hallo Hoda.


Auch Dir lieben Dank für Deinen Beitrag.
Genauso meine ich es, bzw dachte so in die Richtung.
Ich habe ja mehrfach betont, dass ich von absoluter Überdosierung spreche. Und es war ja noch sehr früh in der SS. Wenn, war es sicher nur einer der Faktoren, die zusammenkamen.
Aber ich finde diese Informationen nun interessant und werde hier Weiteres zusammentragen. Ich habe damit bereits angefangen und interessante Rückmeldungen bekommen.

Ich danke Dir also sehr für Deinen Beitrag.

Herzliche Grüße und alles Gute für Dich.

Beitrag von gaeltarra 15.12.09 - 16:42 Uhr

Hi,

definitiv Antwort kannst du nur bekommen, wenn du dir Studien zukommen lässt, in denen geprüft wurde, ob und ab welcher Menge Pfefferminztee zum Abgang geführt hat (oder auch nicht)#aha.

FALLS, dann gehört sicherlich eine Disposition dazu...

Möglich ist alles, daher wirst du keine schlüssige Antwort auf deine Frage finden. Weil: selbst wenn jemand 3 Liter getrunken hat und eine FG hatte, muss geklärt werden, WAS diese tatsächlich verursacht hat. Wenn es ein genetischer Defekt beim Kind war der zufällig mit dem Pfefferminztee-Konsum einher ging, lag es mit Sicherheit nicht am Tee!

Hier zu fragen, um "der Sache vollständig auf den Grund zu gehen", ist vergeudete Zeit, weil dir NIEMAND hier im Forum eine Antwort darauf wird geben können! Wie auch.

Wende dich an eine Pharmokologen!

Du wirst immer den Gedanken haben, dass der Pfefferminzkonsum schuld an der FG war, da es wohl ein Missed Abort war, sprich keine genetische Untersuchung möglich gewesen ist, nehme ich mal an? Insofern: es nützt nichts, wenn dir 99 Leute schreiben, sie hätten literweise den Pfefferminztee getrunken und nichts ist passiert - evtl. warst du halt diejenige, bei der es Auswirkungen hatte. Nach dem Motto, bei 1 von 100 Leuten kommt es zur Fehlgeburt (oder bei 1 von 10.000 - ist ja egal). Und wenns nur bei einer von 1.000.000 der Fall sein sollte, dass Pfefferminztee einen Abort fördert.... warst du dann eben diese 1! Und was bringt es dir, es zu wissen? Nichts! Wie gesagt, die Zweifel werden IMMER bleiben, weil es im Nachhinein nicht mehr nachprüfbar ist.

Genauso wie sich eine Frau Gedanken macht, ob das eine Glas Wein in der Schwangerschaft an irgendeinem Defekt schuld war usw. usf. Eine Möbius-Schleife....


LG
Gael

Beitrag von ina175 15.12.09 - 19:48 Uhr

Ich kann dich sehr gut verstehen diese Frage beschäftigt mich auch. Aber nicht mit dem Tee. Ich mußte zum Zeitpunkt ES Antibiotika schlucken, danach bekam ich Pilz und mußte Vaginalzäpfchen nehmen. Meine FÄ wußte dass ich evtl. ss sein könnte. Trotzdem sollte ich die nehmen. Als ich dann positiv getestet habe laß ich die Packung und was stand drin? Zu 50% kann durch Einnahme eine FG ausgelöst werden #schock

Ich möchte es ansich gar nicht wissen ob es die Zäpfchen waren denn dann hätte ich ein gesundes Baby auf dem Gewissen. So denke ich, es war krank und deswegen auch gegangen.

Trotzdem die Wut ist da. Doch ich werde es nie erfahren woran es nun wirklich lag.

Alles Gute für dich

Karina mit Marius (*16.1.07) und #stern#stern im #herzlich

Beitrag von penneloppe 15.12.09 - 22:42 Uhr

Hallo,

ich habe in meiner ersten SS auch Literweise Tees jeglicher Kräuter getrunken und eine gesunde Tochter entbunden. Die einzigen Kräuter, die gerade zu Beginn einer SS nicht besonders empfehlenswert sind, ist evtl Frauenmantelkraut, da es Wehenfördernd wirkt.
Pfefferminztee führt sicher nicht bei einer kurzfristigen Gabe zu einer Fehlgeburt. Erst wenn man Kräuter/Tees über einen langen Zeitraum regelmäßig und viel zu sich nimmt, kann er auch eine gegenteilige Wirkung erzielen.
Und bei nicht überprüfbaren Informationen aus dem Netz sei besonders wachsam, die verwirren oft mehr, als sie nützen und richtig sind.
Wünsche dir alles Gute...

Beitrag von fallnangel 16.12.09 - 06:14 Uhr

Ich weiss dass es dir Natur des Menschen ist fuer alles einen Schuldigen und einen Grund zu finden, aber bei FGs ist das oft garnicht festzulegen. Manchmal scheint einem auch etwas anders als es wirklich war. Oft sind FGs leider doch einfach eine natuerliche Schuzmassnahme und aeusserliche Einfluesse haben zu 99% keine Schuld.
Es tut mir sehr leid was dir passiert ist, aber bitte mach dir keine Vorwuerfe. Dich trifft keine Schuld. Bei FGs trifft meist niemanden die Schuld.
lG

Beitrag von nicki1820 16.12.09 - 11:30 Uhr

Hallo,

also erst mal tut es mir seht leid was dir passiert ist.

Und... Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Kräutertee in Massen getrunken so etwas auslösen kann. Kräutertee´s haben nun mal Wirkungen und somit auch Nebenwirkungen.
Ich habe während des Stillens Kümmel/Fenchel/Anis Tee getrunken und hatte irgendwann keine Milch mehr und meine Hebamme sagte mir, dass ich max. 3 Tassen trinken dürfe ansonsten bewirkt der Tee genau das Gegenteil...

Dennoch hast du keine Schuld daran denn du wußtest es ja nicht und konntest es auch nicht wissen.

Vielleicht hilft es dir aber auch für die Zukunft einen Grund zu wissen, weshalb du möglicherweise dein Kind verloren hast und das es nicht körperlich ist.

Ich wünsche dir alles Gute.

nicki

Beitrag von rabenschnabel 16.12.09 - 21:33 Uhr

Die Teebeutel sind so stark konzentriert, daß die Wirkung nicht so stark sein kann.
In der Stillzeit soll man ja auch keinen Pfefferminztee trinken, da dieser milchbildungshemmend ist. Habe daher zum Abstillen Pfefferminztee getrunken. Die Teebeutel hatten absolut keine Wirkung auf die Milchbildung. Daraufhin habe ich den Tee aus frischen Blättern gebrüht und habe direkt eine Wirkung gespürt.

L.G.
rabenschnabel

  • 1
  • 2