Jede Nacht ne Flasche (15 Monate)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kitty1979 14.12.09 - 22:06 Uhr

Hallo zusammen!

Meine Emma ist jetzt fast 15 Monate alt, und trinkt immer noch jede Nacht eine Flasche ihrer 1er Milch. Das nervt mich ziemlich, zumal ich abends immer alles in ein Körbchen packen und mit ins Schlafzimmer tragen muss, da die Küche im EG ist, die Schlafzimmer jedoch im OG. Irgendwann muss sie doch mal durchschlafen, oder "verlange" ich da zu viel?

Ich muss zugeben, mir fehlt im Moment ne Menge Schlaf. Seit letzter Woche ist Emmi eh total schlecht drauch (tippe die Zähne), sie geht im Moment relativ spät schlafen, und seit Samstag haben wir einen Hundewelpen, der Nachts auch alle 1,5 - 2 Stunden raus will/muss. Mein Sohn kommt, nachdem er eine Woche in seinem Zimmer durchgeschlafen hat, seit Samstag auch wieder in unser Bett, und ich habe manchmal das Gefühl er ist mein Siamesischer Zwilling #schmoll so dicht rückt er mir auf die Pelle.

Wir sind Samstag vor einer Woche in unser Haus eingezogen, indem jedes der Kinder sein eigenes Zimmer hat. Aber die Nachtflasche bekommt sie quasi schon immer, am Umzug liegt es also nicht.

Unser Essensplan sieht (meistens) so aus:

nach dem Aufstehen 240 ml 1er Milch

Vormittags noch mal ne Pulle

Mittags: sie isst bei uns mit

Nachmittag: Obstgläschen, ein Brötchen, Kekse o.ä.

Abends: um 18 Uhr isst sie Brot, zum Einschlafen zw. 20 und 21 Uhr bekommt sie noch mal 240 ml 1er Milch

Ich hab auch schon mal versucht die Abendflasche durch 2er Milch zu ersetzen, geändert hat sich allerdings nichts....Ach ja, Brei mag sie gar nicht. Also weder GOB noch Milchbrei!

So, ich hoffe auf Eure Tipps. Bei meinem Sohn ist die Nachtflasche schon viel früher weggefallen, er hat früh durchgeschlafen. Da brauchte ich keine Tipps in diese Richtung.

Lg Nicole

Beitrag von nana141080 14.12.09 - 22:11 Uhr

Mein 26 Monate alter Sohn schläft mal durch, mal trinkt er 1-2 Flaschen 1er Milch....aber nur so 80ml!

Ich finde es okay. Er ist noch klein. :-)

Und ich kenne es auch wenn 2 zusammen aufstehen Nachts#zitter

alles geht mal vorbei.....;-)

Beitrag von kitty1979 14.12.09 - 22:17 Uhr

"Alles geht mal vorbei..." den Satz sage ich mir ständig ;-)

An sich stört es mich ja auch nicht soooo dolle, solange sie nach der Flasche direkt weiterschläft. Aber von meinem Sohn kenne ich das so gar nicht. Ich würd so gern mal wieder von abends bis morgens durchschlafen#gaehn#gaehn. Aber mit dem Welpen hat sich das ja eh erstmal erledigt. Aber wir wollten es ja so, wussten (zumindest annähernd) was auf uns zukommt.

Lg Nicole

Beitrag von nana141080 15.12.09 - 19:57 Uhr

Mein Sohn ist am 6.3.2005 geboren. Mit genau 3 1/2 Jahren fing er an 4 Monate lang mindestens 5x die Nacht aufzustehen. Meistens wollte er aber gar nciht zu mir sondern nur mal aufs Klo oder gucken ob keiner guckt;-)

Nach 4 Monaten war der Spuk vorbei. Jetzt steht er vielleicht noch 1x im Monat auf Nachts weil er träumt oder aufs Klo muß.:-) Die letzten 2 Nächte schlief mein Kleiner komplett durch bis 7.15Uhr.*klopfaufholz*;-)alles geht mal vorbei...stimmt eben immer#hicks

Beitrag von biene81 14.12.09 - 22:20 Uhr

Dein Kind hat Hunger, sie bekommt jede Nacht Nahrung! Ist doch voellig klar das sie dann wach wird und Hunger hat.
Steh Du mal jede Nacht auf und iss ein Brot. Nach ein paar Tagen hat sich Dein Koerper daran gewoehnt. ;-)

Tip: Gehe auch Kumilch ueber, die ist weniger saettigend. Dann reduziere die Milch alle paar Naechte um 20ml. Irgendwann, wenns nur noch 40ml sind, biete ihr Wasser an und mehr nicht. Dann meckert sie sicher, aber sie wird damit leben koennen.

So habe ich es bei meiner Emma gemacht und sie schlaeft seitdem (abgesehen von Krankheit) durch.

LG

Biene

Beitrag von biene81 14.12.09 - 22:23 Uhr

Achso - warum bekommt sie denn kein Fruehstueck, sondern bis Mittags NUR Milch?
Schau, dass sie wenigstens vormittags was anderes isst.
Muesli, Brot, etc.

LG

Biene

Beitrag von kitty1979 14.12.09 - 23:05 Uhr

Weil sie eine schlechte Esserin ist, und schon immer die Flasche bevorzugt hat. Es ist schwer etwas zu finden, dass sie mag. Am Wochenende essen wir immer Brötchen, das isst sie auch, aber unter der Woche hole ich keine - wäre aber vielleicht auch ne Idee....

Abends bekommt sie immer Brot mit Zwiebelmettwurst oder Mortadella, Tee- und Leberwurst rührt sie nicht an.

Beitrag von 1familie 15.12.09 - 08:44 Uhr

ja, dann hol doch Aufbackbrötchen, dann kann/darf sie such in der Woche frühstücken!

Eventuell versuchst du es abends mal mit Frischkäse.

Gruss

Beitrag von kitty1979 15.12.09 - 08:53 Uhr

Frischkäse....da tut sie, als ob ich ihr Rattengift aufs Brot gemacht habe. Ich esse den total oft, und mein Sohn isst eigentlich auch so ziemlich alles. Aber Madame am Liebsten Bockwürstchen, Mortadella oder eben Zwiebelmettwurst. Wir bieten ihr immer wieder alles an, leider meistens ohne Erfolg!

Beitrag von kitty1979 14.12.09 - 22:28 Uhr

Nun mal ne blöde Frage: Wie bekomme ich die Milch trinkwarm?? Wenn ich erst ins EG rennen muss, um sie in der Mikrowelle aufzuwärmen, ist Emma richtig wach bis ich wieder da bin. Im Moment nehme ich ne Thermoskanne mit heißem Wasser und kaltes Wasser mit hoch, und nachts mische ich es dann auf Trinktemperatur und füge das Milchpulver zu.

Aber in der Thermoskanne kann ich die Milch doch nicht stundenlang aufbewahren.....oder doch?

Mit meiner bisherigen Methode bin ich sehr schnell, sodass sie gar nicht richtig wach wird, ihre Milch trinkt und dann wieder weiterschläft. Könnte ich nicht theoretisch auch die 1er Milch verdünnen und reduzieren??

Lg Nicole

Beitrag von biene81 14.12.09 - 22:31 Uhr

Hallo Nicole,

ja gut, das ist dann ein Problem mit der Milch. Bei uns war es kein Problem wenn ich erstmal runter in die Kueche gegangen bin. Emma war eh richtig wach, ist aber nach der Milch recht schnell eingeschlafen.
Klar, generell kannste auch die 1er Milch verduennen.

LG

Biene

Beitrag von kathrincat 14.12.09 - 22:31 Uhr

ja, in dem alter ist es doch normal, hört von allein auf, bei meiner mit 16 mon. da wollte sie nichts mehr in der nacht.

Beitrag von biene81 14.12.09 - 22:34 Uhr

>>hört von allein auf<<

Sowas generell zu verbreiten ist wohl nicht wirklich gut.
Wir haben es Emma mit 2,5 Jahren abgewoehnt, aber klar, mit 14 Jahren heatte sie dann sicher auch von allein aufgehoert ;-)

LG

Biene

Beitrag von kathrincat 14.12.09 - 22:36 Uhr

da hat deine wohl die milch nocht gebraucht! sonst hätte sie sie nicht gewollt.

Beitrag von biene81 14.12.09 - 22:43 Uhr

Nee, das war reine Gewohnheit. Sie isst gut und wuerde sie sie BRAUCHEN, wuerde sie auch jetzt noch aufwachen. Tut sie aber nicht.

Beitrag von kleine1102 14.12.09 - 22:44 Uhr

Sehe ich ganz genauso- und "verbreite" diese Ansicht deshalb auch #pro ;-)!

Die Nachtflasche "auf Biegen und Brechen" abzugewöhnen, um als Eltern seine ungestörte Ruhe zu haben, halte ICH hingegen für völlig unangebracht.

Beitrag von biene81 14.12.09 - 22:53 Uhr

Es geht nicht um ungestoerte Ruhe. Dann haette ich das 1,5 Jahre vorher gemacht.
Es geht darum, dass meine Tochter diese nicht mehr gebraucht hat. Sie isst gut, ist wohlgenaehrt und schlaeft jede Nacht neben mir.
Wach werde ich sowieso, weil die mich tritt, haut und grunzt im Schlaf.
Wuerde ich meine ungestoerte Nachtruhe wollen, haette ich sie schon laengst auf "biegen und brechen" ausquatiert.
Ich lasse ihr aber jeden abend die Wahl wo sie schlafen will und meisst will sie in unser Bett.
Man sollte also unterscheiden koennen - nicht alle, die ihrem 2,5 Jahre altem Kind die naechtliche Milch abgewoehnen tun das nur, um Nachts seine Ruhe zu haben.

Beitrag von kleine1102 14.12.09 - 23:05 Uhr

Hallo,

wie gesagt muss zum Glück Jeder selbst entscheiden. Zwischen 15 Monaten und zwei(einhalb) Jahren ist ein großer (Entwicklungs-)Unterschied. Nur, weil Du irgendwann offensichtlich "die Macht der Gewohnheit" bei Deiner Tochter erkannt- und beendet- hast, heisst das "umgekehrt" jedoch nicht, dass Andere ihren gerade mal Einjährigen nachts die Milch vorenthalten sollten. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Thema bis zum zweiten Geburtstag von selbst erledigt, ist groß- alles Andere eher die Ausnahme.

Viele Grüße #stern,

Kathrin

Beitrag von biene81 14.12.09 - 23:09 Uhr

Da gebe ich Dir recht. Deshalb habe ich es meiner Tochter auch nicht mit 15 Monaten abgewoehnt. Da hat sie weitaus schlechter gegessen und ich hatte das Gefuehl, dass sie sie Milch da einfach noch gebraucht hat.
Mit 2,5 Jahren sah die Sache eben anders aus.
ICH wuerde anstelle der TE auch weiterhin die Milch geben - aber das war nicht wirklich die Frage.
Ich habe, zugegebenerweise, nicht wirklich auf das Alter des Kindes der TE geachtet. Mit 15 Monaten erscheint mir das auch zu frueh.

LG

Biene

Beitrag von blume82 15.12.09 - 08:15 Uhr

Ich gebe dir ja fast nie recht, aber nun hast du mal recht.

Beitrag von hailie 14.12.09 - 22:35 Uhr

Die nächtliche Flasche finde ich mit 15 Monaten wirklich nicht schlimm...

Ich würde mir eher über ihren Essensplan Gedanken machen - sie ist kein Baby mehr! Warum gibt es kein Frühstück? Warum noch so viel Milch am Tag?

LG hailie

Beitrag von kitty1979 14.12.09 - 23:11 Uhr

Ich bin froh, dass ich sie inzwischen so weit habe, dass sie zumindest mittags, nachmittags und abends was "Anständiges" isst. Sie isst schon immer schlecht, von meinem Sohn war ich das auch nicht gewohnt, und es hat mir am Anfang echt schlaflose Nächte bereitet, dass Emma fast nur Milch getrunken hat. Inzwischen sehe ich es aber entspannter und mache mir da keine großen Sorgen mehr - es bringt eh nichts. Ich kann sie schlecht zwingen feste Nahrung zu sich zu nehmen. Ich versuche es immer wieder, aber wenn es nicht klappt bekommt sie eben ihre Milch.

Beitrag von biene81 14.12.09 - 23:14 Uhr

Wenn es so ist, dann wuerde ich ihr die Milch lassen, denn offensichtlich braucht ihr Koerper diese noch um Naehrstoffe aufzunehmen.
Ich verstehe, dass Du mit Hund und anderem Kind viel Stress hast. Nur sollte Deine Tochter dann der letzte Punkt sein, an dem Du "einsparst".
So wie es sich anhoert, habt ihr euch den Hund zu frueh angeschafft.

LG

Biene

Beitrag von kitty1979 14.12.09 - 23:21 Uhr

Der Hund ist jetzt erst 2 Nächte hier, und ich denke nicht, dass die Anschaffung zu früh war.

Ich wollt auch nur mal hören, ob es "normal" ist, oder ob es quasi ne Angewohnheit ist.

Von meinem Großen kenne ich das nicht. Der hat das mit dem Essen bilderbuchmäßig mitgemacht....

Ich will ihr das nicht auf Biegen und Brechen abgewöhnen, aber mal andere Erfahrungen hören. Wenn ich erzähle, dass Emma jede Nacht noch ne Flasche bekommt, werde ich von Bekannten schon immer komisch angesehen - sie ist doch schon so groß #augen

Beitrag von biene81 14.12.09 - 23:24 Uhr

Das mit dem Hund meine ich ja nur, weil Du dadurch natuerlich auch nicht mehr Schlaf bekommst. ;-)
Was andere sagen, ist eigentlich egal. DU kennst das Essverhalten Deiner Tochter, DU hast die Verantwortung, dass sie all die Naehrstoffe bekommt, die sie braucht.
Wie gesagt, ich habe meiner Emma die Milch mit 2,5 Jahren abgewoehnt, weil es fuer mich dann klar war, das es reine Gewohnheit war.
Mit 15 Monaten hat sie diese (nach meinem Gefuehl) noch gebraucht. Unnormal ist es jedenfalls nicht.

LG
Biene

  • 1
  • 2