irgendwie kann ich es nicht:(:(

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mare85 14.12.09 - 23:01 Uhr

Hallo
also meine kleine ist jetzt mitlerweile 2 wochen alt aber ich kann ihr leider noch immernicht meine eigene brust geben weil sie es nicht annimmt bei diesen plastik teilen nukelt sie zwar aber sie wird so schnell müde das sie dann tief einschläft ( kitzeln, windeln sie wird nicht wach:() na was bleibt übrig damit sie nicht verhungert die flasche mit dem gepumpten milch aber das finde ich total traurig und schade wer kann mir denn tipps geben oder machi ch etwas unbewusst falsch??
mlg

Beitrag von tragemama 14.12.09 - 23:09 Uhr

Hast Du keine Nachsorgehebamme? Wir sind auch mit Status "voll abpumpen, dann aus der Flasche" aus der Klinik gekommen - binnen einer Woche habe ich voll gestillt und tu das jetzt seit über vier Wochen. Ohne meine Hebi hätte ich das niemals hingekriegt.

Alles Gute,
Andrea

Beitrag von mare85 14.12.09 - 23:17 Uhr

Habe ich aber leider sagt sie mir immer das gleiche sie ist schwach ... immer wieder probieren usw... aber ich schaffe es nicht:(

Beitrag von blume82 15.12.09 - 08:04 Uhr

Hallo,

dann lass dir eine Stillberaterin kommen.

Was noch helfen kann ist dein vor dem Stillen ganz nackt auszuziehen und dann es trinken lassen. Wenn es ganz müde ist hilft auch ein kalter Waschlappen.

Ich weiß das hört sich heftig an, hat unseren kleinen aber wegen der Gelbsucht vor der Klinik bewahrt.

LG

Beitrag von sunflower.1976 14.12.09 - 23:22 Uhr

Hallo!

Such Dir eine Stillberaterin. Entweder in einer örtliche Stillgruppe oder z.B. bei der La Leche Liga (http://www.lalecheliga.de).
Ich denke, persönliche Tipps von einer Stillberaterin könnten Dir weiterhelfen. Leider sind nicht alle Hebammen fit in der Stillberatung :-(

Mit meinem großen Sohn hatte ich andere Stillprobleme. Ohne kompetente Beratung (allerdings von meiner Hebamme) wären wir bei dauerhaft abpumpen geblieben...

LG Silvia

Beitrag von sindy8020 15.12.09 - 10:48 Uhr

meine ist anfangs auch immer beim trinken eingeschlafen. das wird dann schon. geduld. und wenn sie nicht aufwacht, macht nix (wir haben auch alles möglich probiert bis hin zum ausziehen,hatte die krankenschwester vorgeschlagen, aber daheim war mir das zu blöd) wenn sie wieder hunger hat, dann meldet sie sich schon. und dann einfach wieder anlegen. übrigens, ich stille auch mit stillhütchen.

Beitrag von jans_braut 15.12.09 - 15:40 Uhr

Meine wurde nicht wach - auch nach vier Stunden nicht. Wir mussten sie zum trinken aufwecken und animieren.
Das Blöde ist, die Kleinen sind zu schläfrig und weil sie wenig trinken, werden sie schläfriger und matter...

Beitrag von sindy8020 15.12.09 - 15:58 Uhr

unsere hasst es untertags in der wiege zu schlafen. da wurde sie immer wach, wenn man sie reinlegen wollte. gibts bei euch auch was, dass sie nicht leiden kann?

Beitrag von aggie69 15.12.09 - 11:27 Uhr

Laß die Plastikteile weg!
Legt Euch gemütlich hin, nimm Dir was zu lesen (so viel Zeit hast Du nie wieder) und laß sie trinken, nuckeln und schlafen....
Ich habe noch nie abgepumpt. Im Krankenhaus hatte ich noch keine Milch und dachte schon, mein Baby wird verhungern. Mit Geduld haben wir es dann beide gelernt und wollen jetzt nicht mehr aufhören - obwohl schon Zähne da sind.

Beitrag von jans_braut 15.12.09 - 15:38 Uhr

Gib dir viel Ruhe - leg dich auch mit ihr ins Bett.
Gib ihr häufig die Brust zum Trinken - Massiere richtig, nicht nur streicheln. Ziehe sie bis auf dem Body oder Windel aus. Massiere sie am Kopf. Kitzle ihr die Füsse. Letzte Verzweiflungstat: wasch ihr das Gesicht mit einem nassen Waschlappen ab.
Wickle sie immer zwischendrin - dann wird sie wieder wach und du gibst ihr die andere Brust.

Gib ihr die Flasche ein oder zweimal am Tag - nicht immer dazu. Wenn sie jetzt Muttermilch aus der Flasche trinkt, dann trinkt sie mehr und wird in den nächsten TAgen oder auch Wochen etwas munterer werden.

Unsere braucht einige Wochen bis sie richtig ankam bei uns - nicht immer ganz schläfrig war.

Das klappt schon - es hat bei uns zwar lange gedauert - aber dann trank sie auch gut an die Brust oder weg zu pennen nach zwei Minuten...

Beitrag von hej-da 17.12.09 - 12:15 Uhr

Hallo!Ich kann dich so gut verstehen!
Ich wollte auch unbedingt stillen und habe mir vorher nie Gedanken über eventuelle Probleme gemacht.
Mein Wurm kam in der 38. (+0) Woche mit 2550g zur Welt, war dann knapp 2 Tage mit mir auf der Wöchnerinnenstation und wurde dann wegen Gewichtsabnahme auf die Intensiv verlegt. Das Stillen war von Anfang an problematisch, da er die Brustwarze nicht fassen konnte, wir sehr wenig Unterstützung bekommen haben und er ebenfalls zu schwach war. Habe dann auch angefangen, regelmäßig abzupumpen . Beim Anlegen hat er nur geschrien und war danach so müde, dass er auch die Flasche verweigert hat.
Die folgende Woche auf der Intensiv war schrecklich. Wir mussten um jeden Mililiter kämpfen, den wir in ihn reinbekommen haben. Zwischendurch habe ich ihn ab und zu kurz angelegt, was immer dazu geführt hat, dass er danach nur noch geschlafen hat und nix mehr trinken konnte.
Ich habe mich dann dazu entschlossen, mit dem Stillen erst zuhause zu beginnen, weil die Gewichtszunahme definitiv im Vordergrund stand und wir froh waren, wenn wir zumindest mit der Flasche auf die Mindestmenge kamen.
Durften dann nach 9 Tagen endlich!!!!!!!!!!!!!!!! nach Hause und uns erstmal richtig kennenlernen.
Haben schon auf dem Rückweg Stillhütchen besorgt, da ich der Meinung war, dass das für ihn leichter ist, da er die Form von der Flasche kennt.
Zuhause habe ich ihn dann nach und nach immer öfter angelegt, bis es dann irgendwann richtig gut geklappt hat
und wir keine Flaschen mehr geben mussten. Dann habe ich ihm relativ zügig das Stillhütchen abtrainiert und heute können wir uns wider Erwarten "Stillprofis" nennen!

Das waren jetzt zwar keine tollen Tipps, aber vielleicht hilft es dir ja trotzdem. Falls du noch Fragen hast, kannst du dich gerne melden.
Ich drück euch die Daumen das alles klappt und ihr auch bald zu den Profis gehört

Ganz liebe Grüße
hej-da