Stillen oder nicht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von endlichbaby 15.12.09 - 07:30 Uhr

Guten Morgen liebe Mit#schwangeren

Mich würd mal interessieren ob ihr stillen wollt oder nicht?

Ich schwank irgendwie noch total! Ich denk mir manchmal das ich nicht stillen kann ( bei meinen Brüsten hat sich seitdem nicht viel getan :-( bin immer nch 75 b )

Dann denk ich mir das es nichts besserers wie stillen gibt für Mutter und Kind!

Andererseits wäre ich beim stillen total angehängt so könnte auch der Papa mal die Flasche geben.

Mich würd mal interssieren was ihr so macht!

LG endlichbaby 22 SSW

Beitrag von reveal 15.12.09 - 07:33 Uhr

Also mit der Größe des Busens hat das nichts zu tun. Meine Freundin hat auch nicht viel - aber wahnsinnig viel Milch. Ich werde auf jeden Fall versuchen, wenigstens ein halbes Jahr zu stillen. Ob es klappt, wird sich zeigen, aber probieren kann man es ja. Und danach ist immer noch der Umstieg auf die Flasche möglich. Muss aber jeder selbst für sich entscheiden.

LG reveal (19+6)

Beitrag von kroenchenprinzessin 15.12.09 - 07:35 Uhr

Stillen, immer wieder ;-)

Wenn Papa die Flasche nicht geben kann, wickelt er eben zwischen der Mahlzeit ;-)

Und an der Brust sieht man nicht ob sie stillfähig ist oder nicht!! Also mach Dir da mal keinen Kopf, der Milcheinschuß kommt meist erst am 3. Tag nach der Geburt. #herzlich

Und ich musste Nachts nie aufstehen zum füttern, Baby lag mit im Bett, T Shirt hoch andoken und weiter schlafen...#verliebt

LG Becky mit BabyBoy#klee35.SSW und #klee#klee#klee#blume an der Hand!
http://babymuecke.unsernachwuchs.de/home.html

Beitrag von jekyll 15.12.09 - 07:38 Uhr

hi,
ob man stillen kann oder nicht hat überhaupt nix mit der größe der brust zu tun. die nimmt sowieso nochmal richtig zu wenn milcheinschuss ist nach der geburt.

das ist hier wieder ein riesen diskussionsthema. im endeffekt muss es jeder für sich entscheiden. das natürlichste ist es sicherlich, man braucht aber auch kein schlechtes gewissen zu haben, wenn man es aus welchen gründen auch immer nicht tut. ich wurde z.b. nicht gestillt, mein mann auch nicht. wir erfreuen uns bester gesundheit und haben keinerlei allergien. wenn die erblich vorhanden sind, hilft oft auch stillen nicht. kenne da genügend beispiele...wie gesagt, es muss jeder für sich entscheiden.

ich konnte dem stillen nie viel abgewinnen. ich habe eine äußerst enge bindung zu meinem sohn, nur das hat meiner meinung nach damit nichts zu tun. stillen hat mich immer belastet und ich habe es als kraftakt und pflichtakt angesehen. irgendwann blieb mir die milch weg und dann hab ich es gelassen, nach drei monaten.

diesmal möchte ich nicht mehr stillen. einfach weil ich für mich diese erfahrung gemacht habe und weil ich keine elternzeit nehmen werde sondern mein mann. diese geschichte mit abpumpen usw. fange ich erst gar nicht an...

ich finde es wichtig, dass man für sich selbst weiß was man will und dazu steht und am aller wichtigsten, dass mein keine anderen menschen verurteilt. jeder ist anders, lebt anders und handhabt dinge anders.

warte einfach ab nach der geburt und entscheide dann. lass dich aber nicht zu irgendwas drängen, dazu neigen hebammen manchmal gerne....

Beitrag von sweetstarlet 15.12.09 - 07:40 Uhr

huhu ich werd wieder nur ca 2 wochen stillen, wenn s überhaupt so lange klappt, das kleine brüste viel milche haben kann ich nicht bestätigen, ich hatte zu wenig u musste immer zufüttern da das lästig wurde bin ich ganz auf flasche umgestiegen.

daddurch wurde die vaterbindung auch toll, da er auch fläschchen geben konnte. ich fühl mich freier , da ich nicht mehr auf zigaretten und alkohol verzichten muss (ja 9 monate reichen mir voll aus)und ich finde es praktischer für unterwegs.

stillen ist natürlich das beste, für mich leider zu unpraktisch da ich echt extrem kleine oberweite hab und es nix bringen würde ausser wieder blutige brustwarzen :-(

Beitrag von emily1807 15.12.09 - 07:42 Uhr

Hi,
also ich werde , wenn es geht, auf jeden Fall stillen.
Schatzi und ich sind beide Allergiker und von daher möchte ich unserem Kind die Chance geben ein besseres "Immunsystem" zu bekommen

Beitrag von latonia 15.12.09 - 07:42 Uhr

Hallo

Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.

Ich habe dreimal mit Leidenschaft gestillt und einmal bei Theo mit grosser Erleichterung die Flasche gegeben. Diesesmal bin ich mir einfach auch nicht sicher. Aber ich tendiere zum stillen.

Von der grösse der Brust kannst du nicht auf die *Stillfähigkeit* schliesen. Such dir eine gute Nachsorgehebi die evtl auch Stillberaterin ist.

LG Iris mit dem *frechen #ei* 22.ssw

Beitrag von reamaus 15.12.09 - 07:43 Uhr

Hallo #sonne

Also ich bin eine absolute Stillfeundin!!!!
Habe meine Tochter auch gestillt - immer sehr gerne!
Und es hat absolut überhaupt nix mit der Größe der Brüste zu tun!!!
Es ist sicher das Beste für Mutter und Kind. Sieh es auch mal so, du hast die Mahlzeit immer gleich dabei ;-)
Musst Nachts nicht immer erst in die Küche rennen und den Wasserkocher anschmeißen... Einfach anlegen, später weiter schlafen, fertig ;-)
Und wenn das Stillen gut klappt, kannste auch Milch abpumpen und Dein Mann kanns mit der Flasche geben. (Muttermilch kann man auch einfrieren und dann im Wasserbad langsam erwärmen).
Also veruchen würde ich es immer..... Das Handtuch schmeißen kann man immer noch, wenns doch nicht das Richtige ist. :-)

Beitrag von qrupa 15.12.09 - 07:44 Uhr

Hallo

mit der Größe der Brust hat das wirklich nichts zu tun. nur ca 3% aller Frauen können wirklich nicht stillen weil ihnen das nötige Milchbildende Gewebe fehlt. Das sind aber nicht nur Frauen mit kleinem Busen. Die meiste Milch entseht sowieso erst während des stillens.

ich stille seid inzwischen 16 Monaten. Wirklich "angehängt" kam ich mir nie vor. Das schöne am stillen ist, dass es so leicht und praktisch ist. Einfach Brust raus und Baby anlegen. Ich muß nie daran denken, abgekochtes Wasser mitzunehmen, spare mir die Zeit für's Fläschchen sterilisieren und nachts wird weder meine Süße noch ich wirklich wach, denn sobald ich merke sie wird unruhig leg ich sie an (sie schläft bei uns im Bett) und schlafe direkt weiter und sie auch. Selbst wenn das Fläschchenn machen nur eine Minuten dauert muß man dafür raus aus dem Bett, das Baby wird in der Zeit richtig wach, man muß wachbleiben und die Flasche festhalten,...

Und wenn ich tatsächlich mal weggehen möchte, dann pumpe ich etwas Milch ab. Wobei nach ein paar Wochen
die Stillabstände meist so lang werden, dass die kleinen auch mal ein paar Stunden ohne Mama auskommen. Und in den allerersten Wochen sind die meisten Mütter so geschafft, dass an weggehen sowieso nicht zu denken ist udn man auch gar nicht das bedürfnis danach hat.

Und so gut Flaschennahrung heut auch ist, es ist immernoch nur zweite Wahl.

versuch es doch erstmal mit dem stillen. Es ist leichter abzustillen, wenn man dann doch nichtmehr will als nach 2,3,4 Wochen doch noch mit dem stillen anzufangen

LG
qrupa


Beitrag von deekay2110 15.12.09 - 07:56 Uhr

Huhu,

ich werde auf jeden Fall wieder stillen und hoffe es klappt diesmal besser.#schein

Beim letzten mal hat uns eine Notsectio mehr oder weniger den Anfang erschwert und diesmal soll mein Baby bitte auf dem richtigen Weg zu uns kommen.

Meine Brüste sind auch alles andere als groß (habe unschwanger gerade so ein A Cup), aber ich gebe Milch wie ne Kuh!#freu

Im KH saß ein Mädel neben mir im Stillzimmer mit Riesenmöpsen (kann man nicht anders sagen) und bei ihr kam wirklich wenig Milch und ich habe 10 Minuten gepumpt und hatte 140 ml zusammen.

Also, auch in kleinen Brüsten kann sich ganz schön was ansammeln.#cool

LG Diana+Zoe 13.11.2007+#ei Babyboy JAN ET-15

Beitrag von tm270275 15.12.09 - 08:08 Uhr

Hi Du,
mein Kleiner ist jetzt 9 Monate alt und ich habe ihn 6 Monate voll gestillt. Trotz anfänglicher schwierigkeiten (eher flache Brustwarzen, offene Brustwarzen - aua #zitter) lief es bald super und was soll ich sagen: stillen = perfekt! Erstens ist es fürs Baby super und zweitens ist es einfach praktisch. Leonhard wurde alle 4 Stunden gestillt, dauerte max. 10 Minuten und egal, wo wir hingingen, ich hatte immer alles dabei ;-)...

Mittlerweile muss ich sehr gut überlegen, was ich alles mitnehme,wo wir hingehen, ob ich irgendwo seinen Brei warm machen kann oder ihn schon vorwärmen muss, ich muss Getreideflocken mitnehmen, falls wir am Nachmittag noch immer unterwegs sind, Banane, warmes Wasser, Obstmus, etc. etc. - die Stillerei war schon super praktisch!

So wird auch Nr. 2 auf alle Fälle gestillt, einfach, weil ich es super praktisch fand!

lg tessa mit Leonhard (*13.3.2009) und #ei 9. ssw

Beitrag von haseundmaus 15.12.09 - 08:13 Uhr

Hallo!

Ich persönlich finde, damit der Papa auch mal füttern darf ist lange kein Grund dem Kind die Muttermilch vorzuenthalten. So eine Überlegung kam mir ehrlich gesagt nie in den Sinn. Papa kann andere Dinge übernehmen, die Nahrungsquelle bist nun mal du. Und du wirst es auch genießen, denn das ist deine ganz besondere Zeit mit deinem Baby.
Dass sich bei deinen Brüsten noch nicht viel getan hat, bedeutet gar nichts. Kenne einige bei denen es so war und die hatten anfangs nicht mal Schwierigkeiten beim Stillen, das ging da sofort los von 0 auf 100. Ich hatte fast die ganze Schwangerschaft über Veränderungen und mir lief die Vormilch seit der 15. Woche und dennoch hats bei uns etwas gedauert, bis das Stillen richtig klappte. Wie oft hab ich dran gedacht, Nahrung zu kaufen, weil ich zeitweise auch ganz schön Schmerzen hatte beim Stillen, aber ich habs durchgehalten und nun weiß ich, dass es sich gelohnt hat. Ich kann mir nicht vorstellen nicht zu stillen und Lisa mit etwas anderem zu ernähren.

Ich empfehle dir, es erstmal zu versuchen. Du wirst sehen, es ist wirklich was schönes und du weißt, dass du deinem Baby damit etwas gutes gibst.

Manja mit Lisa Marie #verliebt *18.09.09

Beitrag von jekyll 15.12.09 - 08:24 Uhr

ich wollte mal noch hinzufügen, dass dieses einfach versuchen gar nicht so einfach ist. der milcheinschuss kann mitunter sehr schmerzhaft und problematisch sein (milchstau, fieber usw), es kann blutige brustwarzen geben und auch eine ganze weile dauern bis sich das geregelt hat. deshalb werde ich erst gar nicht anfangen, wenn ich nach acht wochen schon wieder vollzeit arbeiten gehe und sowieso nicht stillen möchte....die erfahrung hab ich gott sei dank schon gemacht, dass einfach probieren auch nicht so einfach ist..

Beitrag von estelle75 15.12.09 - 08:26 Uhr

Guten Morgen!!!

Ich hab Kind Nr.1 und Nr. 3 6 Monate voll gestillt und danach nur noch nachts und unterwegs-weil es praktischer ist.
kind Nr. 2 wurde nach 2 Monaten nicht mehr satt und so bin ich auf Flasche umgestiegen......leider manchmal sehr stressig.

Jetzt bei Nr4. werde ich wieder stillen- mindestens 6 monate voll....wenn es klappt.

Stillen ist schon ne tolle Sache, allerdings......irgendwann nervt es auch.

Meine Kollegin hat ihre Tochter bis zum 7!!!! Lebensjahr nachts gestillt......fürchterlich!!!
Aber das ist auch ein Extrem-Fall!!!

Entscheide aus dem Bauch heraus und lass Dich nicht von übereifrigen Hebammen oder Übermuttis beeinflussen.

LG Jessica

Beitrag von baby.2010 15.12.09 - 08:32 Uhr

hi,ich erwarte mein 6.still-kind#freu

ich habe immer mindestens 6 monate gestillt,einmal über 1 jahr.

auch wenn du stillst,kann papa die flasche geben,oder jemand anders,wenn ihr mal ins kino wollt oder so;-)
man kann muttermilch auch abpumpen! dann braucht das auch nur noch #flascheerwärmt werden.
in meinen SSen haben sich meine brüste auch nieeee verändert (ausser dieses mal-aber nun ist eh die ganze SS anders;-)#schwitz)
ich hatte am 1.tag nach entbindung ein tropfnasses bett:-Dweil mich vor 14 jahren noch nicht wirklich jemand drauf vorbereitet hat:-(
und dann hats direkt geklappt.

wünsche alles gute:-D

Beitrag von pupsi77 15.12.09 - 08:38 Uhr

Hallo,

ich habe einen sehr kleinen Busen 75A!!! nach dem Milcheinschuss lag ich bei 80 C!!!

Ich hatte wahnssinnig viel Milch und konnte theroretisch 10 Kinder damit sättigen!

Also stillen war für mich persönlich eine sehr sehrt schöne erfahrung!

ich kenne eine Frau die hat wirklich riesen Brüste und ihre Milch war nicht mehr als meine!

Die Natur hat es meist so eingerichtet das man egal welche größe man seine Kinder guz ernähren kann!

Lg

sarah

Beitrag von steffi-1985 15.12.09 - 09:03 Uhr

Hi.

Ich habs bei meiner kleinen probiert, musste es jedoch gleich wieder aufhören weil ich zu empfindliche Brustwarzen habe und die gleich entzündet und blutig waren. Die Hebamme hatte mir dann doch dazu geraten die Flasche zu geben. Ich denke ich werde diesmal gleich die Flasche geben denn es war damals wirklich kein schönes Gefühl wenn man beim Stillen starke Schmerzen hat.

Lg Steffi

Beitrag von nana13 15.12.09 - 09:04 Uhr

Hi,

Jaa ich werde stillen.
die oberweite besagt gat nichts, habe eine freundin die hat grosse brüste, und bei ihr kam keine milch. und eine andere die hat sehr klein körbchen grösse a und sie könnte ohne probleme noch 2 kinder stillen.

ich habe mein sohn etwa 10 monate voll gestillt.
er wollte kein brei, dan hat er langsam angefangen vom tisch mit zu essen.
da ich immer mehr als genug milch hatte habe ich keinen schoppen nahrung gekauft.

ich habe darauf geachtet das ich immer so etwa 4-5 mumi im tiefkühler hatte.
so konnte ich auch mal weg gehen und mein mann hat dan die flasche gegeben, oder die oma hat mal geschaut.
wen es mal knapp war mit abpumpen habe stilltee getrunken und dan war es kein problem mehr.

dadurch war ich sehr frei. musste wen ich fort ging nicht noch viele flaschen und nahrung mit nehmen hatte es ja immer dabei.
aber konnte trozdem mal alleine fort ohne kind.

zudem sparten wir dadurch sehr viel geld, was wir anders wo für ihn ausgeben können.

was halt auch ein vorteil ist beim stillen sind allergien die dadurch gemindert werden können.
und die abwehrstoff welche die kleinen übers stillen bekommen.

ich werde es wider so machen, wen es geht, fühle mich dadurch super.

lg nana

Beitrag von paula74 15.12.09 - 09:23 Uhr

Hallo
Vorteile des Stillens: praktisch (vor allem nachts), preiswert, gesund, super-gemütlich (ich habe mir oft vorher Tee, Buch und Telefon dazugeholt und wenn der Zwerg beim Trinken eingeschlafen war, habe ich mir eine schöne halbe Stunde gemacht).
Abpumpen kann man immer mal wieder zwischendurch, wenn es sich eingependelt hat. Dann darf auch der Papa füttern.
Und es geht auch ohne blutige Brustwarzen oder Entzündungen. Zumindest hatte ich überhaupt keine Probleme.
Ausprobieren lohnt sich.
LG Paula (die 14 Monate gestillt hat)

Beitrag von lilly_lilly 15.12.09 - 09:44 Uhr

#heulHallo!

Ich bin überrascht, wie konstruktiv diese Diskussion verläuft - ohne die üblichen "Kritischen" Antworten zu Nicht-Still-Mamis :-).

Deshalb traue ich mich auch, hier meine Meinung darzustellen:
Ich werde nicht stillen. Bei meinem ersten Kind hat das Stillen nicht geklappt. Nach 3 Tagen habe ich aufgegeben. Ich war mit den Nerven fertig, mein Kind hatte über 10% abgenommen und die Krankenschwestern waren nicht gerade eine große Hilfe.
Vielleicht hätte ich es schaffen können durchzuhalten. Aber ganz ehrlich - im meinem tiefsten Innersten wollte ich es wohl gar nicht. Ich habe mich einfach beim Stillen nicht wohl gefühlt.
Und Abpumpen war für mich #schock. Ich habe nur geheult, weil ich mir vorkam wie eine Milchkuh...#heul

Als ich die Tortur nach 3 Tagen beendete, war ich von heute auf morgen der glücklichste Mensch auf Erden.

Meine Tochter und ich kamen mit der Flasche super klar. Und ich konnte auch mehr Freiheiten genießen, weil ich sie jederzeit abgeben konnte.

Das Argument, dass man nachts für die Flasche aufstehen muss, trifft bei uns nicht zu: Ich hatte eine Thermoskanne mit abgekochtem, temperiertem Wasser und die Milchpulver-Fläschchen auf dem Nachttisch stehen. Wenn die Kleine Hunger hatte - schnell das Fläschchen gemischt und die Kleine gefüttert. Dazu musste ich sie nicht einmal aus ihrem Beistellbettchen an meine Brust heben. Sie blieb einfach so liegen, wie sie eben gerade lag - und ich auch!
Bei uns waren die Nächte super und ich werde es wieder so machen!

Nichts desto trotz: Respekt an alle Still-Mami's - ich könnte es einfach nicht. Mir hat mal jemand vorgehalten, dass ich wohl die falsche "Einstellung" zu meinem Körper habe und deshalb so Probleme beim Stillen. Möglicherweise hat diejenige sogar recht... Aber was soll's? Ich fühl mich gut, wenn ich nicht stille und stehe dazu.

LG, Lilly