was bringen diese untersuchungen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bibimaus2701 15.12.09 - 08:45 Uhr

hallo,

ich nochmal: was bringen eig. diese untersuchungen auf fehlbildungen, behinderungen od. störungen des kindes? selbst wenn was festgestellt wird, kann doch der arzt dann auch nix mehr machen oder?

lg

Beitrag von schmuschatzi 15.12.09 - 08:46 Uhr

aber man hat dann noch genug zeit sich auf ein leben mit einem evtl. behindertes kind vorzubereiten

Beitrag von baby.2010 15.12.09 - 08:49 Uhr

evtl.behindert kann es auch nach negativen untersuchungen geboren werden.
auch während des lebens kann das kind behindert werden und dann kann man es auch nimmer abtreiben.

LG sandra 27.ssw

Beitrag von baby.2010 15.12.09 - 08:48 Uhr

richtig,aber das bringt den eltern etwas,die das kind dann abtreiben würden.
ich habe in 6 SSen die NFM oder andere untersuchungen nicht machen lassen,da eine schlechte vermutung keine konsequenzen hätte für uns!
aber US ist wichtig,um grösse etc.im auge zu behalten,denn manchmal müssen die kids früher geholt werden,weil sie nimmer wachsen oder sowas. gibts alles.

LG sandra heute 27.ssw#huepf

Beitrag von anyca 15.12.09 - 08:54 Uhr

Ich würde da unterscheiden. Klar, bei Downsyndrom etc. kann man nichts heilen, nur abtreiben. Deshalb habe ich die Nackenfaltenmessung gar nicht erst machen lassen.

Bei der Feindiagnostik kann man aber auch andere Dinge wie z.B. Herzfehler erkennen, und da KANN man dem Kind helfen, z.B. gleich in einem Krankenhaus entbinden, wo das Kind sofort operiert werden kann.

Beitrag von jbw 15.12.09 - 09:41 Uhr

Hallo,

es bringt mehrere Dinge:

1.) Entscheidung zur Abtreibung ja oder nein. Das muss jeder für sich entscheiden, ich sage da jetzt nichts zu.

2.) Die Möglichkeit, sich und seine Umwelt auf ein behindertes Kind vorbereiten zu können.

3.) Bei Herzfehlern etc.: KEINE Hausgeburt, KEIN Geburtshaus, sondern Entbindung in einem KKH mit Neugeb.-Intensivstation, wo dem Baby sofort angemessen geholfen werden kann. Eventuell ist auch ein KS ratsam.

4.) Manche Fehlbildungen können auch im Mutterleib schon behoben werden, da kenne ich mich aber gar nicht aus ...

Alles Gute, J.