Streptokokken

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von eva26 15.12.09 - 08:46 Uhr

Hallo
Meine Frage ist diese Untersuchung sinnvoll oder gehört die wieder zu den Untersuchungen die nur Geldmacherei sind.
LG Nina35ssw mit Nico im Bauch:-D

Beitrag von anja1971 15.12.09 - 08:49 Uhr

ich hatte das in meiner ersten SS und bekam daher unter der GEburt Antibiotika, damit das Risiko, daß die Babies sich anstecken, so gering wie möglich gehalten wird.

Inwiefern bzw wie riskant eine Infektion eines Neugeborenen damit ist, kann ich natürlich nciht sagen. Ich würde das Geld jedoch immer wieder investieren....

Beitrag von lea9 15.12.09 - 08:56 Uhr

Also.... ich hab mich auch sehr schwer getan mit diesem Test aus folgendem Grund bzw. Gründen: von den B Streptokokken gibt es wohl nur zwei Unterarten, die wirklich gefährlich fürs Baby sind. Allgemein B Streptokokken Infektionen sind nicht unüblich bei Schwangeren, die Biester sind auch ziemlich fies und resistent, man kriegt die kaum weg.
Aber eben wie gesagt nur einige Arten sind gefährlich und eine Ansteckung unter der Geburt, wenn sie zügig und problemlos verläuft, muss nicht zwangsläufig sein. Außerdem verhindert auch die Gabe von Antibiotika nicht unbedingt, dass sich das Baby evtl. ansteckt, d.h. also eine supergenaue Beobachtung des Babies nach der Geburt ist sowieso unerläßlich.

Da ich eine Hausgeburt plane, hätte ich sowieso kein Antibiotikum bekommen (außer bei Verlegung ins KH). Allerdings hat mir das ganze dann doch keine Ruhe gelassen. Ich habe den Test dann gemacht, aber nur unter der Auflage, dass bei positivem Befund der Abstrich wiederholt wird und festgestellt wird, ob es sich um die Risikogruppen handelt (meine Hebi kann das machen, weil sie irgendwie in einer Organisation zur Erforschung von Streptos mitarbeitet und da halt ein Labor kennt, das diesen differenziellen Test macht --> normalerweise ist das nicht üblich). Wäre dem so gewesen, dann hätte ich das Baby nach der Geburt genaustens beobachtet (oft Fieber messen usw.) und wäre bei den kleinsten Anzeichen sofort in die Klinik gefahren.

Glücklicherweise war der Test negativ und damit hab ich die Sorge nicht mehr.

Beitrag von eva26 15.12.09 - 09:05 Uhr

Hallo
Danke für Eure Antworten. Ab wann macht man dieses Test bin das nächste Mal in der 36ssw beim Arzt soll ich den da gleich mit machen lassen. Ich denke werde das machen die 20 Euro sind denke ich gut angelegt wenn doch etwas sein sollte. LG Nina;-)

Beitrag von lea9 15.12.09 - 09:09 Uhr

Ja, 36. SSW ist gut. Wenn du was hättest, könnte man es noch homöopathisch probieren wegzukriegen. Falls dein Arzt sich damit auskennt oder eine Hebi. Ich kenne einige, bei denen das noch geklappt hat. Dann musst du den Abstrich nach 2-3 Wochen wiederholen.

Beitrag von eva26 15.12.09 - 09:12 Uhr

Homöopathisch hört sich gut an. Weiß nicht ob sie sich damit auskennt. aber ich hoffe mal das nichts ist das ist immer das beste. LG Nina;-)