Boston Terrier vs. Französisch Bulli

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 09:32 Uhr

Hallo,

nächstes Jahr soll bei uns wieder ein Hund einziehen.
Ich hatte bisher immer Dalmatiner, aber wegen meiner Tochter die grad 7 Mon. alt ist möchte ich was kleineres.

Nu finde ich optisch ja Boston Terrier toll und schwarz-weiße Frenzösische Bullis.
Ich weiß das der Boston ziehrlicher und kleiner ist wie nen Buli, aber wie sind die Charakterlichen Unterschiede oder allgemein die Unterschiede?

Was wäre denn besser für ne aktieve Familie geeignet?

Wäre schön nen paar Meinungen zu höhren.

LG

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 09:46 Uhr

hm aktiv also ihr seid viel in bewegung? da rat ich von dieser dogge ab grins

die mutti meines hundes war eine bulldoge der vater ein schäferhund, und gott sei dank hat er mehr vom papi denn die mutti war nach 5 min spielen ko und fast am herzkolaps die erfahrung habe ich mit dieser rasse

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 09:51 Uhr

Naja, bin halt den halben Tag im Stall bei den Pferden und auch so mit der Kleinen bei schönem Wetter draußen.
Auf Ausritte muss der Hund ja nicht mitkommen, aber man sollte schonmal auch größere Runden spazieren gehen können.

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 10:34 Uhr

also ich hab die erfahrung eben gemacht, das die bulldoge mit meinem 5 min getobt hat und dann musste ende sein sonst wäre sie glaub gestorben, hat gehechelt wie doof auch im sommer war ihre atmung 100te meter zu hören fast .....ich würde dir dann eher denn terrier empfehlen die haben einfach mehr durchhaltevermögen

Beitrag von blaue-blume 15.12.09 - 10:28 Uhr

hi!


wir sind auch viel am stall :-D

das ist auch der grund, warum eine franz. bulldogge für uns leider ncith in frage kommt...find sie ja total süss, aber bringt ja nix...

die tierchen sind einfach keine sportskanonen, bekommen auch mal atemprobleme...


von daher wäre ein boston terrier schon geeigneter, allein schon, wenn du die abstammung beider rassen vergleichst:

bulldogge:
schwere hunde ursprüngliche funktion: kämpfe mit anderen hunden.
d.h. kurze, starke muskelaktion, kein konditionstier.

terrier:
schnell, wendig, ursprüngliche funktion: rattenjagd.
d.h. ausdauer, sehr hartnäckig, sportlich.



ich muss erlich sagen, das mir auch ein terrier nicht ins haus käme, da ich, eben wg. dem stall, einen hund möchte, der keinen jagdtrieb hat.

wir hatten bis vor kurzem einen riesenschnauzer (ist leider im november gestorben).
der war ideal, ist immer beim ausritt mitgelaufen, auch über längere strecken, hat nie gejagd oder die pferde attakiert...
wenns zum ausritt losging, hat er sich super gefreut, und meinen wallach immer "zum spielen aufgefordert"...

allerdings ist ein riesenschnauzer noch grösser als ein dalmatiner :-D


es gibt aber auch mittelschnauzer, bzw. falls man lieber einen glatten hund hat, den deutschen pinscher.

schnauzer und pinscher haben den gleichen ursprung.

der deutsche pinscher ist nicht zu vergleichen mit reh-pinschern, diesen kleinen kläffern, die früher, bevor dieser zwerghunde-boom kam, an alten damen hingen...

schau mal hier:

http://www.psk-pinscher-schnauzer.de/

erst auf "zucht" (oben mitte) klicken, dann auf "rassen" (oben links)


vielleicht wär das auch intressant für dich.


ansonsten, wie gesagt, hätte ich die wahl zwischen boston und bull, würde ich den boston nehmen.



lg anna

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 12:39 Uhr

Hallo,
das ist es ja , nen Bosten Terrier ist eigentlich kein Terrier, die gehören auch zu den Doggenartigen Hunden, der name ist da irrefürend.

Und ich wähle halt zwischen den Rassen weil sie sich optisch halt recht ähnlich sind und ich die Optik ja ganz schnuffig finde.

Aber mein bedenken ist auch die Trägheit und so der Bulldogge....

Beitrag von blaue-blume 15.12.09 - 10:30 Uhr

ich nochmal: schau dir auf der seite auf jeden fall nicht nur den deutschen pinscher an, sondern auch den mittelschnauzer...

ich vergas zu erwähnen, das beide rassen sehr kinderlieb sind...

lg

Beitrag von hunaro 15.12.09 - 10:47 Uhr

Egal, wie du dich am Ende entscheidest, ein wirklich guter Züchter muss her, aus einem Verein, in dem es strenge gesundheitliche Zuchtauflagen für die Hunde gibt.

Der FB ist ein Kobold, wenn er in einem gesunden Körper steckt. Einige meiner Bullys haltenden Bekannten nehmen sehr wohl ihre Hunde mit in den Stall. Einen strammen Galopp-Ausritt macht kein Bully mit, aber ein gesunder, freiatmender, trainierter erwachsener Bully kann einen gemütlichen Schritt-Ausritt mit kurzen Trabstrecken gut durchhalten.

Aber dazu suchst du deinen Hund ja nicht.

Die Boston-Terrier, die ich bisher erlebt habe, kamen mir deutlich hibbeliger und nerviger als die FB vor. Wers mag...

BEIDES sind brachicephale Rassen. Also mit rundem Kopf, großen Augen und platter Nase. Bei BEIDEN kann bei unguter Auswahl der Zuchthunde eine nicht gut atmende Nachkommenschaft entstehen. BEIDE können für eine aktive Familie geeignet sein.

Am besten wendest du dich mal an die zuständigen Rassenzuchtvereine und bittest um Infos bzw. liest dir den Rassenstandard gut durch.

Für die Franzosen: http://www.ikfb.de/

Boston: http://www.boston-terrier.de/ oder http://www.kft-online.de/

Übrigens wurde die Französische Bulldogge NICHT für Hundekämpfe gezüchtet, sondern hatte bei den aus GB zugewanderten Webern in Frankreich die Funktion eines Begleithundes mit Ambition zur Rattenjagd. Nicht alles, was "Bulldogge" im Namen hat, ist ein kämpfender Hund gewesen. Wohl aber ist der gemeinsame Urahne des English Bulldog und des French Bulldog mal ein Hund mit solcher Funktion gewesen. Aber in der Entstehungsgeschichte des Frenchies spielen noch andere Rassen eine wichtige Rolle, die diese Wesenseigenschaften weit zurück gedrängt haben.

LG, Ute

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 12:44 Uhr

Hallo,

ja durch die Links hab ich mich schon gewühlt ;-)

Ich habe meine Dalmis damals auch nur bei guten Züchtern mit guten Eltern gekauft, denn da gibt es ja auch viele "Zuchtschäden". Ich zahle auch lieber mehr als das Geld im Nachhinein beim TA zu lassen und nen leidenden Hund zu haben.

Kenne halt bei beiden Rassen niemanden der einen hat wo man mal länger gucken könnt wie die so sind. Hier laufen zwar ne Menge Franzosen rum, die sind aber alle fettgefütterte röchelnde Klopse!

LG

Beitrag von de.sindy 15.12.09 - 12:18 Uhr

hallo,

also ich selber habe 2 franzosen, sie könnetn unterschiedlicher nicht sein. peet ist langbeinig, hat ne relativ lange schnauze, ist freiatmend und sportlich und aktiv. moe ist das ganze gegenteil, er ist klein und muskulös, er hat ne platte schnauze und er hat null ausdauer, obwohl es weniger die ausdauer sondern eher die luft ist.
peet sein bester freund ist ein jack russel und er hält mit ihm sehr gut mit auch nach einen langen spaziergang noch. moe muss da leider zuhause bleiben, weil er vor lauter anstrengung sich immer wieder übergibt und völlig k.o. ist.
charackterlich sind es absolut meine traumhunde sie sind lieb, verspielt, verschmust und sie haben eben so etwas besonderes in ihrer art ... so was eigensinniges.

ich würde mir aber NIEWIEDER einen franzosen holen, ich sehe wie moe leided und auch andere bullys die von ach so tollen eingetragenen züchtern kommen. moe ist auch schonmal am gaumensegel und an der nase operiert, es hat nix gebracht.

leider kenne ich keinen boston persönlich, aber rein optisch gefallen sie mir nicht unbedingt, weil es da zuviele mit solchen froschaugen gibt. aber wie sie charackterlich sind - k.a.-
schau sie dir doch bei züchtern an. und was das mit dem klischee von wegen terrier und nur am rum hüpfen auf sich hat, ist ansichts sache. der jack russel den ich kenne ist ausgelastet und total ruhig ABER nur weil sein frauchen mit ihm viel arbeitet, also dummy trainig, kopfarbeit , laaaaaange spaziergänge, fährtenarbeit etc.

lg sindy
wenn du fragen hast melde dich ruhig und meine zwei kannst du dir auch auf der Homepage anschauen (in vk hinterlegt)

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 12:48 Uhr

Hallo,

hab mal im TV nen Bericht gesehen das es wohl Züchter gibt die wieder mit längerer Nase züchten, sowas käme auch nur in Frage für mich.

Werd mir warscheinlich echt mal nen paar Züchter vor Ort anschauen, bei beiden Rassen, wenn man die Eltern sieht kann man sich ja vorstellen was bei rauskommt.

Das schlimme beim Bulli ist halt das er grad so in Mode ist und daher soviel wild vermehrte im Umlauf sind oder gar welche aus dem Ausland aus Kellervermehrstationen.

Ich muss ja nicht unbedingt nen Welpen haben, nehm auch nen Hund aus 2. Hand, da weiß man halt meist nicht woher.

Ach ja, gar nicht so einfach, aber wir haben ja noch ne Weile Zeit.

LG

Beitrag von de.sindy 15.12.09 - 13:35 Uhr

schau dir nicht nur die elterntiere an!!! züchter mit stammbaum haben immer die namen von den großeltern, erkundige dich auch über sie. moe seine eltern sind soweit atmungstechnisch in ordnung. habe leider zu spät raus gefunden, oder nicht drauf geachtet wer sein opa ist. und moe ist ein abziehbild von ihm *leider*

ich will dir jetzt auch keine angst machen, aber nicht nur die nasen/ schnauzen -länge sagt was über die atmung. es gibt genug bullis, die ne lange schnauze haben und trotzdem keine luft bekommen, ich kenne aber uahc bullis, die ne totale plattschnauze haben und einwandfrei atmen. du hast halt (leider) nei garantie dafür.
vielleicht wäre es wirklich ne alternative einen älteren bulli zu nehmen, da merkt man ja wie er atmungstechnisch drauf ist.
hast du mal über einen continental bulldog nachgedacht? ist nur einbisschen größer aber eine gesunde rückzüchtung. wäre mein nächster favorit.#verliebt

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 14:32 Uhr

Naja, ne Garrantie bekommt man halt nirgends.

Ne hab ich noch nicht drüber nachgedacht, gibt es die in Schwarz-Weiß???? Ich hab da son Splean was die Farbe angeht, hatte halt immer Dalmis bisher ;-)

Beitrag von blaue-blume 15.12.09 - 18:15 Uhr

google mal, gibt es...

Beitrag von herzensschoene 15.12.09 - 18:46 Uhr

also ich kann die unsportlichkeit der bullis nicht bestätigen. unsere dame flitzt durch die gegend wie ein springball. sie ist aber auch freiatmend. darauf musst du unbedingt achten.

auf dem hundeplatz tobt sie über eine stunde umher und kommt auch nicht außer atem.

sie liebt alle menschen, egal welchen alters oder welchen geschlechts. am liebsten mag sie aber laut kreischende kleine kinder. mit denen kann sie ewig lange heruntoben. sie nimmt auch sportlich jeden knuff mit. kleine kinder sind ja nicht immer vorsichtig. wird es ihr zu doll, zieht sie sich zurück.

ich kenne aber nicht sehr viele bullis. ihre mutter ist genauso.
man soll ja nicht immer alle hunde einer rasse über einen kamm scheeren, aber unser bulli ist ein traumfamilienhund.

viele grüße maren