Fragen zur Tagesmutter (Tochter 1,5 Jahre)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bea-christa 15.12.09 - 10:26 Uhr

Hallo meine Lieben,

ich hab mal - als total unbedarfte - paar Fragen zur Tagesmutter:

- haben die auch eine Mindest-Stunden-Auflage (wie z.B. Kinderkrippe 17 Std. i.d.Woche)? Bei uns wär es nämlich nur ein Tag in der Woche.

- welche sind "geprüft", welche nicht?

- mit welchem Stundensatz kann man ungefähr in einer Großstadt rechnen?

- bezuschußt das Jugendamt den Stundensatz generell oder an Verdienstgrenzen gekoppelt?

- auf was habt Ihr sonst noch geachtet ?

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von buzzelmaus 15.12.09 - 10:59 Uhr

Hallo Bea,

also, dass wichtigste ist, dass die Chemie zwischen Dir und der Tagesmutter stimmt. Wenn Du mit ihr klar kommst, wird es auch Deine Maus!

Nun zu Deinen Fragen, die ich mal so gut wie möglich beantworten werden:

1. Nein, es gibt keine Stundenauflagen, allerdings bin ich der Meinung - und viele Tagesmütter auch - dass ein Kind schon mehr als einen Tag die Woche für 4 Stunden da sein sollte, um sich wirklich einzugewöhnen. Es ist einfach so, dass die kleinen ja noch kein Zeitgefühl haben und daher nicht vorher wissen, ah, heute ist Dienstag und ich gehe zur Tagesmutter und Mami holt mich da auch wieder ab. Um dem Kind Sicherheit zu geben und die Chance, sich gut einzugewöhnen, finde ich es am besten (und so hat es mit auch unsere Tagesmutter damals gesagt), die Kinder jeden Tag (Mo-Fr) 4-5 Stunden da zu lassen.

Ich habe Emily so mit 14 Monaten schon 3 Monaten vor meinem Berufseinstieg (Vollzeit) eingewöhnt.

2. Such Dir eine Tagesmutter über das Jugendamt. Bei uns in der Stadt gibt es eine Tagesmutterbörse von der Stadt aus und du hast dann dort eine direkte Ansprechpartnerin, die alle Tagesmütter kennt und auch regelmäßig besucht.

Würde keine aus der Zeitung nehmen!

3. Bei uns war der Stundensatz EUR 3,50 inkl. frisch gekochtem Essen, Trinken und Snacks (wie Obst, Brezel, Eis...). Windeln und Feuchttüchter hat man selbst mitgebracht, weil da ja jeder was anderes benutzt.

Der Satz kann bis EUR 5,00 hoch gehen. Höher hab ich noch nicht gehört.

4. Da musst Du Dich mal beim Jugendamt schalu machen, dass weiß ich nicht. Denke aber schon, dass es an eine Einkommensgrenze gekoppelt ist, macht ja auch Sinn (wie bei Krippe oder KiTa auch).

5. Für mich war - wie schon am Anfang geschrieben - die persönliche Ebene am wichtigsten. Immerhin sollte ich dieser Frau ja meinen liebsten und wertvollsten Schatz anvertrauen. Da muss die Chemie stimmen. Und das hat sie vom ersten Augenblick an. Ich hab eigendlich eine Tagesmutter in meinen Alter (zwischen 30 und 40) mit eigenen Kidnern gesucht. Und unsere Tagesmutter war dann letztendlich eine Frau, die fast 50 war und diesen Job schon seit über 25 Jahren machte. Die ihr ganzes Haus auf die Bedürfnisse der kleinen eingerichtet hatte und solch eine Ruhe und Wärme ausstrahlte - es war toll! Versuch also unbedingt offen zu sein und sieh es nicht als Abschieben deines Kindes an, sondern als Chance für Dein Kind, mit anderen Kinder viel schneller viel mehr zu lernen!

Wir haben heute noch Kontakt zu unserer Tagesmutter und Emily liebt sie unwahrscheinlich!

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von birgit2 15.12.09 - 20:51 Uhr

Hallo Bea,

das ist in den Bundesländern und selbst in den Gemeinden total unterschiedlich. Bei uns ist die Stundenwahl total frei, es ist aber schwierig eine TM zu finden die nur wenige Stunden deine Kind betrueuen soll, da bei uns eine TM maximal 5 Kinder nehmen darf.

Bei uns gibt es eine Pflegeerlaubnis vom Jugendamt, dafür muss man Kurse besuchen und Prüfungen machen.

Kosten: 5 - 6 Euro sind bei uns normal. Es kann aber auch schon mal Richtung 8 Euro gehen.

Frage beim Jugendamt nach den Kosten und der Bezuschussung. Das ändert sich echt schon an der Stadtgrenze! Bei uns gibt es Zuschüsse (Einkommensabhängig) 10 km weiter nciht mehr.

Viel wichtiger als die finanzielle SEite finde ich aber die persönlcihe. Sie soll ja Mutter-Ersatz sein, deswegenist es wichtig, daß Du und Dein Kind gut mit ihr auskommt und ihr sie als Teil der Familie seht. In der prinzipiellen Erziehungsrichtung solltet ihr übereinstimmen (Bsp, bei der TM nur Waldorf Spielzeug und bei Euch zuhuase buntes Plastik - das passt irgendwie nciht).

Wichtiger als eine spezielle Förderung durch die TM wäre mir der liebevolle Umgang. Gerade wenn die Kids noch so klein sind, brauchen sie in erster Linie Liebe und Geborgenheit.

Schau Dir einfach verschiedene an und lass deinen Bauch entscheiden!

LG,

Birgit