Dammschnittrate - was ist viel/wenig?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von norwegian_girl 15.12.09 - 10:45 Uhr

Hallo,

die Frage steht ja schon oben ;-)

Ich hatte bei der Geburt unserer Tocher nur einen winzigen Scheidenriss (2 Stiche nötig) und hoffe natürlich, dass es beim Zweiten genauso gut oder sogar noch besser läuft.
Nun hab ich mir grad mal die Dammschnittraten des KH angeschaut, wo unser kleiner Prinz im März auf die Welt kommen soll. Die beträgt 32% - jetzt frag ich mich halt ob das viel ist oder nicht??

Liebe Grüße und Danke schonmal,

Annkatrin (26.SSW)

Beitrag von nisivogel2604 15.12.09 - 10:56 Uhr

Das ist VIEL ZU VIEL!

Dammschnitte sind unnötig.

Und es darf ohne dein Einverständnis keiner einen machen. Setz den Arzt VORHER über deinen Wissensstand in Kenntnis.

Aktzeptabel wären um die 10% aber das schafft kein KH in Deutschland.

LG

Beitrag von berliner-kindl. 15.12.09 - 11:21 Uhr

Aber ist der Riss nicht viel schlimmer?, meine Freundin ist bis in den After gerissen und beim Ka... riss sie immer wieder auf.

LG;-)

Beitrag von norwegian_girl 15.12.09 - 11:31 Uhr

...also auch ein Schnitt kann weiterreißen - das ist also keine Garantie, im Gegenteil. Oft wird voreilig geschnitten, ohne dass es eigentlich nötig wäre und dann reißt der Schnitt noch ein Stück weiter #schock

Und normalerweise sagt man, dass ein natürlicher Riss besser heilt als ein künstlicher Schnitt! Ich hab noch keine Hebamme getroffen, die sich für das Schneiden ausspricht!

Beitrag von lea9 15.12.09 - 12:09 Uhr

Mensch, du hast ja wirklich für alles eine Freundin als Beispiel #kratz...

Beitrag von lebelauter 15.12.09 - 12:43 Uhr

ist mir auch schon aufgefallen....

Beitrag von mini1986 16.12.09 - 09:40 Uhr

Hi!
Also dammschnitte sind nicht generell unnötig!

Bei mir war es so das nix mehr ging! Ich hab mich geweigert das die schneiden, wollte ich echt nicht! Ich musste so viele positionen einnehmen aber tat sich nix, reissen wär mir lieber gewesen, das heilt meist ja besser! aber das tat es ja auch nicht...

tja 2 min nach schnitt war er da! denke man solltealles probieren das man nicht geschnitten werden muss, man merkt ja wann nix mehr geht und dann kann man sich noch dafür entscheiden!
klar ärzte schneiden immer schnell und zu viel!

lg mini

Beitrag von uvd 15.12.09 - 11:26 Uhr

bei hausgeburten beträgt die rate um die 5%.
was darüber ist, ist mit sicherheit viel zu viel!

Beitrag von norwegian_girl 15.12.09 - 11:33 Uhr

...das eine Hausgeburt sehr sehr niedrige Raten hat ist mir klar - mir ist noch keine Hebamme untergekommen, die freiwillig schneiden würde. Das dazu im Vergleich die KH-Dammschnittraten höher sind ist ja klar.
Ich bin eher auf der Suche nach anderen Raten - um ein Gefühl dafür zu kriegen, ob die 32% für ein KH viel ist.

LG, Annkatrin

Beitrag von qrupa 15.12.09 - 11:45 Uhr

hallo

für ein KH ist das ganz in Ordnung, objektiv betrachtet aber deutlich zu viel. Und wie schon gesagt wurde, ohne deine Zustimmung darf nicht geschnitten werden.

LG
qrupa

Beitrag von norwegian_girl 15.12.09 - 11:55 Uhr

...danke für eure Meinungen! Ich weiß, dass im KH die Raten natürlich höher sind als bei Geburten zu Hause oder im Geburtshaus.
Ich hab auch noch nicht entgültig mit dem Gedanken an das Geburthaus abgeschlossen. Zumal ich sowieso ambulant entbinden will.

Danke euch, liebe Grüße

Annkatrin

Beitrag von julibraut 16.12.09 - 12:52 Uhr

Es kommt wohl auch darauf an, ob in dem Krankenhaus viele Frühchen geboren werden. Bei denen ist anscheinend häufiger ein Dammschnitt nötig, da der Kopf noch nicht so stabil ist um sich seinen Weg zu bahnen.
Wir sind leider auch nicht um einen Schnitt herumgekommen, da unser Kleiner mit Saugglocke auf die Welt kam.

Beitrag von cori0815 16.12.09 - 14:37 Uhr

Hi annkatrin!
Was interessiert dich die Dammschnittrate?

Kläre vorher ab, dass du nicht geschnitten werden willst, ohne dein Einverständnis in der Situation gegeben zu haben. Ggf. übertrage deinem Partner die Verantwortung und mache gegenüber der Hebamme deine Einstellung deutlich.

Trotz einer Saugglockengeburt habe ich bei meiner ersten Geburt daran festgehalten, dass ich nicht geschnitten werden wollte - und ich wurde auch nicht geschnitten: die Hebamme hat dem Arzt die Schere direkt wieder aus der Hand genommen, als dieser ansetzen wollte.

Also: nimm die Zügel selbst in die Hand und sag, was du willst und was nicht!

LG
cori

Beitrag von lieselliesel 16.12.09 - 21:54 Uhr

Hallo,

die Uniklinik Frankfurt hat eine Dammschnittrate von um die 5%. Das sollte für alle KKH Ehrgeiz genug sein, dies auch anzustreben. Ist es wohl aber nicht....

Ma

Beitrag von genova 18.12.09 - 18:48 Uhr

Hallo,

Bei KH bei mir in der Nähe haben über 50%.:-[ Beim ersten bin ich mit dem Schnitt total überrumpelt worden... war überhaupt nicht notwendig. Beim zweiten war ich schlauer und habe aufgepasst, daß mir keiner mit einer "Geflügelschere" zu nah kommt.;-)

LG Jenny#klee