KIGA Eingewöhnungszeit mit Säugling an der Brust???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von knuellermueller 15.12.09 - 11:22 Uhr

Hallo,

unser Jonas kommt ab März in den Kindergarten. Kurz vorher kommt seine kleine Schwester auf die Welt. Daher werde ich ´sie bei der Eingewöhnung mit dabei haben. War jemand in der gleichen Situation und kann mir darüber berichten, ob es geklappt hat bzw. ein paar Tips geben?

Danke für Eure Antworten.

Kerstin mit Jonas und Amelie in der 36. SSW

Beitrag von cassidy 15.12.09 - 11:33 Uhr

Hallo,

als Paul in den Kindergarten gekommen ist, war seine kleine Schwester ein halbes Jahr alt. Anna war als Säugling genauso pflegeleicht wie ihr Bruder. Das ich sie dabei hatte war für den Kindergarten kein Problem.

Was natürlich passieren kann ist, das sich das Kindergartenkind "abgeschoben" fühlt. Da muss man behutsam drauf eingehen. Versuch deinem Kind den Kindergarten "schmackhaft" zu machen, in dem du z.b. erzählst, das es dort extra Leute gibt, die ganz viel Zeit zum spielen haben etc.

Ich wünsche euch viel Glück

Gruß, cassidy

Beitrag von engelchen28 15.12.09 - 11:37 Uhr

hallo kerstin!

naja, "an der brust" - das baby wird ja nicht pausenlos trinken, oder? nimm einen kinderwagen mit, versuch, das baby abzulegen und konzentrier dich auf jonas, damit er es nicht so empfindet, dass das baby jetzt da ist und ER weg muss. bei so einem timing ist die eifersucht schon vorprogrammiert, wenn ihr es nicht besonders schlau angeht.

hast du die möglichkeit, das baby für 1 oder 2 stunden abzugeben? das wäre viel schöner für jonas, mama nur für ihn da.

wichtig auch, den kiga als etwas gaaanz besonnnnnders tolles darzustellen....!

lg & eine schöne geburt,

julia

Beitrag von miau2 15.12.09 - 11:41 Uhr

Hi,
bei uns lief die Eingewöhnung in den Vorkindergarten (mit 2 Jahren) so ab, dass die Mütter (oder Väter) beim ersten und zweiten Mal etwas länger geblieben sind und mittags früher kamen (jederzeit anrufbar). Bei Bedarf wurde das ausgedehnt - mein "Großer" hat mich beim zweiten Mal rausgeschmissen, das Kapitel "Eingewöhnung" war erledigt.

Die "Eingewöhnung" in den großen KiGa lief so ab, dass ich ihn morgens um 8:30 gebracht habe (in der ersten Woche) und um 11:30 geholt habe...in der zweiten wurden dann die Zeiten etwas ausgedehnt usw.

Vorkindergarten wäre mit Stillkind kein Problem gewesen, Kindergarten ist mit Stillkind kein Problem gewesen.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von a79 15.12.09 - 14:01 Uhr

HAllo,

mein Großer kam zum Kindergarten als der Kleine 4 Monate alt war - ich hatte ihn zur Eingewöhnung dabei, auf dem Arm oder im Ergo Carrier...war kein Problem. Letztendlich war ich sowiso nur 2 Tage mit dabei, dann ist mein Großer schon so selbständig rumgesaust, dass ich wieder nach Hause geschickt wurde:-D
Die ganz Kleinen schlafen ja eh oft, da würde ich mir die Tragetasche vom KiWa mit reinnehmen und sie in eine ruhige Ecke legen (kleine Mädchen im KiGa-Alter finden Babys nämlich super interessant...und stehen am Liebsten alle drumherum...;-))

LG und alles Gute für Geburt und Kindergartenstart!

Andrea mit ihren beiden Rackern

Beitrag von katie0072 15.12.09 - 14:55 Uhr

Hallo,
unser Grosser war zwar schon lange im Kindergarten als unsere Kleine kam - aber gerade in den ersten 3 -4 Monaten hat sie halbe Tage im Tragetuch verbracht während ich den Grossen abgeholt habe oder gekocht habe oder auch nachmittags mit ihm drinnen und draussen gespielt habe.
Daher denke ich, dass das für die Eingewöhnung eine gute Lösung wäre. Einfach im Kinderwagen irgendwohinstellen wäre mit beiden Kindern nie gegangen.

Grüsse, Katie

Beitrag von wemauchimmer 15.12.09 - 16:27 Uhr

Hi Kerstin,
ich würde Dir raten, eher zu versuchen eine andere Lösung zu finden. So lange geht die Eingewöhnung doch nicht.
Im März bist Du voll in der Infektzeit, da läuft alles mögliche bei den Kindern um. Das ist nicht so prickelnd für ein Neugeborenes. Zumal Kindergartenkinder i.a. total auf Babys abfahren und es dauern herzen, küssen und betatschen wollen, was Du nicht vollkommen verhindern kannst.
Also vielleicht kann doch jemand anders auf das Baby in der Zeit aufpassen. Oder Du kannst schon jetzt in die Eingewöhnung starten. Oder jemand anders geht bei der Eingewöhnung mit...
LG

Beitrag von mareia17 15.12.09 - 17:08 Uhr

Hallo Kerstin,

mein Baby war 6 Wochen alt als der "Grosse" in den Kiga kam. Wurde auch vollgestillt. Bei uns dauerte die Eingewöhnung ein paar Tage, erst war ich mit in der Gruppe, dann draussen auf der Couch. Habe versucht, möglichst unauffällig zu stillen, ging halt nicht anders bei uns. Insgesamt war es aber nicht schlimm, der Kleine ist recht pflegeleicht.
Ich bin froh, dass ich mir für die Eingewöhnung soviel Zeit nehmen konnte wie ich brauchte, am Anfang hatte ich ihn dann auch schon immer nach zwei Stunden abgeholt, wäre ich noch am arbeiten, ginge das natürlich nicht.
Mach' Dir nicht zuviele Gedanken, geht alles.
Meine Kleinen verstehen sich gut, abgeschoben hat sich der Grosse nie gefühlt.

LG

Mareia und Henri (3 Jahre, 3 Monate) und Luis (knapp 5 Monate)

Beitrag von tanjamami2006 15.12.09 - 21:49 Uhr

ja meine maus war mit 7 wochen auch schon zur eingewöhnung der großen im kiga.

war nie ein problem, sie war halt im tragesack oder im kiwa.

sie war von anfang an pflegeleicht und fand auch die reize wie lärm im kiga net schlimm-

die zweiten sind ja sowieso von anfang an überall dabei.

tanja und alles gute für die geburt,
meine tochter kam am 23 januar diesen jahres auf die welt.