Zum 2. mal Hyperemesis Gravidarum. Weiss jemand was das hilft?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anyae 15.12.09 - 12:03 Uhr

Hi ihr lieben,

ich hatte schon bei meiner 1. SS mit meiner Tochter 2006/2007 extreme Hyperemesis Gravidarum.
Damals fing es in der 8. SSW an und verschwand einige Tage nach der Geburt meiner Tochter.
Die kompletten 9 Monate lang ich entweder in meinem Bett oder - noch haeufiger - im Krankenhaus an Infusionen.
Damals musste ich aufhoeren zu arbeiten (da ich ja staendig nur im KH war) und es ging mir unglaublich schlecht.

Diesmal hab ich gehofft verschont zu bleiben doch das ganze kam schon in der 3.SSW und ist viel extremer als beim 1. Mal.
Ich nehme schon jetzt wie auch in der 1.SS Vomex A aber auch das scheint diesmal nicht viel zu helfen.
Ich liebe meine Kinder und weiss, dass sie es wert sind das alles durchzumachen aber diesmal hab ich eine 2 jaehrige Tochter die ich versorgen muss.

Auf Anraten der AOK koennen wir eine Haushaltshilfe beantragen. Weiss jemand wo ich so jemanden finden kann? (Familie kommt nicht in Frage, da sie entweder zu weit weg wohnen oder selbst arbeiten).
Aber ich moechte nicht, dass meine Tochter von anderen jemandem Fremden betreut wird, fuer sie wird sich schon genug aendern.

Weiss irgendjemand was bei Hyperemesis hilft wenn selbst Vomex versagt?
Ich hab alles probiert von Globuli bis Akkupressurarmbaender (Sea Baender) und nichts hilft auch nur ansatzweise.

Ist hier jemand der auch Hyperemesis hatte? Und was hat euch so weit geholfen, dass ihr wieder zumindest aus dem Bett gekommen seid und zwar mehr als ne halbe Stunde am Tag?

Ich bin ueber jeden Tipp dankbar!

LG,
Anya (die sich wuenscht auch mal das Glueck zu haben SS zu sein und einkaufen zu gehen, ins Schwimmbad oder Kino zu gehen oder sich einfach nur Wohlzufuehlen.....)

Beitrag von coriei 15.12.09 - 12:23 Uhr

hi
in meiner 1 ss hatte ich nichts der gleichen und diese ss hat es mich voll erwischt bin ausgelaugt nur am übergeben lag schon 4 mal im kh an infusionen vomex a hat auch versagt genau wie globolies und akkupunktur bin jetzt ende 27 ssw und freue mich wenn es vorbei ist habe insgesamt schon 14kg abgenommen
aber baby geht es zum glück gut

ich weiss auch nicht was dagegen hilft und die krankenhaus gebühr macht es ja auch nicht leichter ....

aber wir wissen für was wir es machen

gute besserung und sorry das ich dir nicht helfen kann aber so weisst du das du nicht alleine mit dem scheiss bist


lg cori

Beitrag von sonne_1975 15.12.09 - 12:24 Uhr

Ich hatte es nicht so extrem, aber ich lag 2 Monate flach im Bett, auch im Bett gegessen, denn aufrecht oder im Sitzen kam mir alles hoch bzw. war die Übelkeit sehr schwer zu ertragen.

Zum Glück musste ich nicht ins KH, weil ich konsequent gelegen habe. Mein Sohn (3,5) war im KiGa, bei Oma und abends vom Papa betreut. Ich hätte nicht viel machen können...

Mir hat nichts geholfen (Akkupunktur, Globulis usw). Vomex habe ich gar nicht ausprobiert, das hat mich schon in der 1.SS so umgehauen (Kreislauf, habe niedrigen Blutdruck).

Ich kann dir nur gute Besserung wünschen!! Bei mir ging es diesmal bis zur 18.SSW, in der 1.SS nur bis zur 15.SSW.

LG Alla

Beitrag von latonia 15.12.09 - 12:39 Uhr

Hallo

Vielleicht können die Frauen von der Seite weiterhelfen

http://www.hyperemesis.de/

LG Iris mit dem *frechen #ei* 22.ssw

Beitrag von estrela69 15.12.09 - 12:40 Uhr

Es tut mir echt leid für Dich, ich erinnere mich, daß ich in der gesamten KH-Zeit (habe neben meinem Medizinstudium in der Gyn Nachtschichten gemacht) lediglich eine einzige Patientin gehabt habe mit dieser Diagnose. Und es kommt wohl sehr selten vor, daß man das so heftig hat, wie Du das beschrieben hast.

Die Haushaltshilfe kannst Du bei Pflegediensten beantragen. Was die Betreuung Deines Kindes anbelangt, gibt es die Möglichkeiten einer Tagesmutter, bzw. einer Kinderfrau, die nach Hause kommt (Tagesmutter und -väter Verein e.V. Deines Landkreises). Oder aber vielleicht habt Ihr die Möglichkeit auf einen GanzTagsKrippenplatz.

Bin inzwischen selber Mutter von drei Kindern und arbeite als Tagesmutter und hatte bereits auch ein kleines Mädchen in partieller Betreuung, weil die Mutter wegen vorzeitiger Wehen ins KH mußte. Die Kleinen nehmen das meistens mit großer Begeisterung auf, denn sind da ja noch andere Kinder und das finden die total spannend. Meistens macht man sich als Mutter mehr Sorgen als das Kind.

Ich wünsche Dir alles Gute und daß die Therapie erfolgreich wird. Vielleicht gibt es inzwischen AlternativMedis zu Vomex? Infusionen kann man auch zu Hause geben, sofern der Allgemeinzustand es zu läßt, daß Du zu Hause bleiben kannst.

Chrissi#klee

Beitrag von hei28 15.12.09 - 13:21 Uhr

ich hatte in meiner zweiten SS auch mit Hyperemesis zu kämpfen.In dieser SS war es noch schlimmer gewesen.
Leider half mir auch nichts,außer der Infusionen.Du kannst Dich mal erkundigen,ob Dein Frauenarzt oder Hausarzt Infusionen macht. Habe von einigen Frauen gehört,daß sie die Infusionen ambulant bekommen haben.Bei mir ging es bis zur 22.SSW,danach worde es besser.
Ich wünsche Dir viel Glück,daß Ihr es schnellst möglich in den Griff bekommt.

Beitrag von jule0211 15.12.09 - 14:27 Uhr

Hallo,

oh je - das kenne ich nur zu gut!!! Ich habe auch sämtliche Hausmittelchen, Akupunktur etc. durchgehabt. Da ich Vomex nicht nehmen durfte, hat mir der FA ab der 13. Woche dann MCP-Tropfen verschrieben und ich konnte (oh Wunder!) tatsächlich mal wieder ein Stündchen vom Bett weg und vor die Haustür gehen. Bei mir hat es super geholfen (klar, macht auch müde und Autofahren etc. soll man damit auch nicht, aber zumindest kommt man mal wieder stundenweise auf die Beine). Die Meinung zu den Tropfen sind wohl aber kontrovers, mein FA meinte aber, auch wenn in der Packungsbeilage stünde, dass man es nicht in der SS nehmen solle, wäre es sehr gut erforscht. Vielleicht ist es ja eine Alternative zum Vomex... das schlechte Gewissen, ein solches Medikament einzunehmen bleibt dann aber leider trotzdem immer (zumindest bei mir). Ich konnte das Mittel aber dann auch nach den schlimmsten Wochen absetzen und habe nur noch "einige Male" pro Woche gespuckt, anstatt täglich mehrmals! Und jetzt geht es mir wieder einigermaßen gut (Hoffnung mach!)

Ich wünsche Dir viel Kraft. :-)

LG Jule

Beitrag von okmokm1 30.10.15 - 20:10 Uhr

Hallo, meine Frau hat leider das gleiche Elend. Leider auch genauso heftig. Das Einzige was hilfst ist Ondanaetron. Dieses Medikament ist zwar wenig erforscht, aber es ist nicht teratogen (keine Missbildungen) und seine Anwendung vermindert sogar nachweislich die Häufigkeit von Fehlgeburten unter den Hyperemesus Patientinnen.

Beitrag von okmokm1 30.10.15 - 20:11 Uhr

Genauer Name: "Ondansetron"

Beitrag von candygirl75 30.10.15 - 20:19 Uhr

Agyrax kann helfen...Wirkstoff Meclozin....gibt es in der belgischen Internetapotheke..

Das Medikament ist hier nur vom deutschen Markt genommen worden, weil es sich hier nicht mehr rentiert hat...früher war es Mittel der Wahl.

Bei extremer Hyperemesis kann es wohl Erleichterung verschaffen..aber ganz weg...muss man probieren.