Sie isst vom Tisch - aber soooo wenig! Wer weiß Rat?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von putput 15.12.09 - 12:35 Uhr

Hallo,

meine Maus isst zwar tagsüber vom Tisch aber soooo wenig! Mittags vielleicht 4-5 Kinderlöffel voll Nudeln und das wars. Oder ein halbes Brot ohne Rinde mit Wurst. Das reicht doch nicht. Ich hab den Kinderarzt gefragt und der sagt immer nur :"So wie das Kind es will!". Aber sie isst sooo wenig. Ist das wirklich normal? Andere Kinder aus unserem PEKiP-Kurs essen viel mehr. Bei uns ist es eher nur "rumnaschen". Brei isst sie größere Portionen. Aber ich wollte eigentlich, dass sie mit uns mit isst. Es scheint ihr zu schmecken aber sie ist gleich satt.

Wie ist das bei euch?

LG putput

Beitrag von culturette 15.12.09 - 12:53 Uhr

Ja, das ist dann eben so.
Manche Kinder sind von 50g Nahrung satt, andere nach 250g noch lange nicht. ;-) Das liegt daran, dass jedes Kind zu jeder Zeit einen unterschiedlichen Bedarf hat.
Manche Kinder holen sich mehr aus der Milch und weniger aus dem Brei (feste Nahrung), wieder andere andersherum.
Leider sagen viele:
"Oh mein Kind ist ein guter Esser - sie hat heute 250g gegessen"
wobei mich stört dass "gut" hier mit "viel" gleichgesetzt wird.
Was aber mit einem Kind, dass nur 50g isst aber alle Geschmacksrichtungen mag und keine Abneigung gegen irgend eine Speise hat. Ist das nicht viel mehr "guter Esser" als jemand der viel isst, aber vielleicht sämtliche Gemüse und Obstsorten nicht will.
Hier kommt für mir immer "Qualitatives Essen" und "Quantitatives Essen" in den Sinn.

Meine Tochter wird ja noch hauptsächlich gestillt, aber sie isst auch vom Familientisch mit. Die Menge variiert von Tag zu Tag. Manchmal isst sie 1 große Karotte und 1 Kartoffel usw. und dann am nächsten Tag knabbert sie nur an ihrem Brot und schafft sicher keine 50g.

Das kommt schon. ;-)
Die Kinder wissen schon was sie wollen und brauchen. Biete einfach so vielfältig wie möglich an und denke dir dabei: Egal wieviel sie ist, hauptsache sie probiert und isst ein bisschen.

lg

Beitrag von thamina 15.12.09 - 12:54 Uhr

#gruebel Naja, aber sie muss sich doch auch erstmal dran gewöhnen. Das dauert, denn es ist auch für den Magen was ganz anderes, ob da bisschen Pampe kommt oder sowas wie Brot und Wurst.

Da signalisiert er eben mal schneller "satt"!

Das geht vorbei, mach dir mal keine Sorgen. Und verhungern wird sie nicht. ;-)

Beitrag von petrasilie12 15.12.09 - 13:28 Uhr

Hallo,

mein Sohn verdrückt auch keine Häufen, wenn er bei uns mitisst. Da würde ich mir echt keine Gedanken machen.

Zum einen muss man das ja erst kauen, jedes Stück wird untersucht und ganz gemach und genüsslich gegessen. Das dauert ja auch und das Sättigungsgefühl tritt eben irgendwann ein.
Zum anderen kannst du den Nährwert von Brot oder Nudeln auch nicht mit Brei vergleichen. Das sind pure Energielieferantern.

Es ist wirklich in Ordnung so wie sie es macht.

Grüße
p12

Beitrag von ficus 17.12.09 - 02:18 Uhr

Hallo,
es gibt die sog. "guten" und die sog. "schlechten" Futterverwerter.
Wenn deine Maus ein guter Futterverwerter ist, zieht sich eben der Körper aus dem "bisschen" alles raus, was er braucht. Hat doch auch sein Gutes.
"Schlechte" Futterverwerter müssen eben mehr essen um die gleichen Werte zu sich zu nehmen.
Meine Kleine isst auch wenig. Aber das ist relativ. Wenn du mal nachlesen möchtest: Mein Kind will nicht essen von Carlos Gonzalez
LG
ficus