Außenbänderriß - Op oder Alternativ??? Dringend

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von lilu2005 15.12.09 - 13:01 Uhr

Hallo!

Gestern spätabends habe ich mir bei einem Treppensturz einen Außenbandriß zugezogen.
Habe dann gestern nacht 2 Schmerztabletten genommen und als ich heute morgen aufwachte tat es schrecklich weh und ich konnte nicht auftreten.
Mein Mann fuhr mich zum Chirurgen und es ist ein Außenbänderriß.
Der Arzt meinte, es gäbe 2 Möglichkeiten entweder Alternativ also mit Schiene und anfangs noch Krüken 6 Wochen rumlaufen bis es verheilt ist oder Op und das am Donnerstag diese Woche.
Ich sollte mich bis heute abend entscheiden.
Er meinte das der Heilungsprozeß mit Op auch 6 Wochen dauert und auch solange die Schiene noch getragen werden muß!
Die Op findet ambulant unter Vollnarkose statt.

meine erste Frage an Euch: Was soll ich machen Alternativ oder Operieren lassen? Ich tendiere eher zum nicht operieren, ich denke das es shon noch mal mehr schmerzt wenn ich es aufschneiden und nähen lasse, das alles kurz vor Weihnachten und mit 2 kleinen Kindern ist ohnehin schon blöd aber so wird es ja noch mal schlimmer evtl. und außerdem birg eine Operation immer Risiken. Eine Op würde ich jedoch beim einem wiederholten Bänderriß in Erwägung ziehen.
Wie seht ihr das? Ist eine Op wohl doch die bessere Alternative?

meine zweite Frage: Momentan habe ich ja höllische Schmerzen und kann wiegesagt nicht auftreten. Der Chirurg meinte der Bluterguß würde das verursachen (ist total dick der Fuß) und sobald dieser weg ist, könne ich auch schmerzfrei ohne Krücken allerdings mit Schiene laufen! Stimmt das - ich weiß ihr seid keine Hellseher aber wielange dauert dieses Hämatom an bzw der dadurch verursachte Schmerz? Ob ich nächste Woche schon wieder schmerzfrei bin denn ich habe ja 2 kleine Kinder wovon eines noch keine 2 Jahre und noch bei mir zu hause ist. Ist das realistisch?

Danke schon mal für jede Meinung, jeden Tip

Beitrag von solc 15.12.09 - 13:20 Uhr

Hallo!

Kurze Frage:
Aussenband am Sprunggelenk oder am Knie?
Ich denke mal am Sprunggelenk, oder? Weil Du geschrieben hast, dass der Fuß ganz dick ist..
Ein Band verheilt ohne OP narbig und ist wesentlich stabiler wie wenn es operiert worden wäre. Operiert werden die Bänder meist nur noch, wenn mehrere ab sind.
Ja, es stimmt, sobald das Hämatom weg ist, bist du schmerzfreier und kannst das Gelenk besser bewegen.
Kühlen ist wichtig (allerdings mit Eispack bitte nur 10 Minuten)lieber mit Quarkwickel oder Retterspitzumschläge. Hochlagern und nicht so viel rumlaufen!
Lass Dir Lymphdrainagen verordnen und Krankengymnastik!
Gute Besserung
LG Sonja

Beitrag von fascia 15.12.09 - 15:53 Uhr

Hallo,

der Faulheit halber unterschreib ich einfach, was Sonja hier geschrieben hat.

Sie hat sich ja auch ganz vorsichtig ausgedrückt - so eine Entscheidung möchte man nicht ohne Weiteres beeinflussen...

Mir scheint, du hast schon eine Tendenz: Deinen Fuß eher nicht operieren zu lassen.

Der Arzt hat ja auch kein Plädoyer für eine der Möglichkeiten gehalten.(?)
Vielleicht solltest du bei deinem Empfinden bleiben.

Wenn meine persönliche Meinung gefragt ist:
WENN es mein Fuß wäre, ließe ich ihn nicht operieren. Die Nachbehandlung dafür mit Akribie und Liebe betreiben. Sie ist das A & O.
Mit oder ohne OP: Es ist eine Verletzung, die Zeit in Anspruch nimmt. (Und keiner mag sich vorher dazu äußern, wie das Ergebnis später sein wird. Man kann es einfach nicht voraussehen. Eine OP - soviel steht allerdings fest - ist eine weitere Verletzung.)
Das, wenn es mein Fuß wäre...

Schnelle Linderung! #klee
fascia

Beitrag von solc 15.12.09 - 16:01 Uhr

#pro

Beitrag von schokoholic 15.12.09 - 13:27 Uhr

Hi,

ich hatte im Januar auch einen Bänderriß #zitter

Habe dann die Schiene ca. 8 (!!) Wochen Tag und Nacht getragen,u.a. auch weil ich weiter gearbeitet habe,den Fuß kaum hochlegen konnte- habe auch ein Kleinkind zu Hause usw... #schwitz

Die starken Schmerzen waren nach vielleicht einer Woche oder 10 Tagen vorbei,aber ge"handicapt" ist man noch länger.

Heute ist es so,daß ich zwar normal laufen kann und auch mal rennen,aber richtig Sport machen mit Springen usw. wäre nicht drin.
Bin jetzt wieder ss und habe mir schon überlegt,ob ich es nicht irgendwann mal operieren lasse... #kratz
Ein toller "Zustand" ist es jedenfalls nicht.

Und wenn Du Sportlerin bist oder so- hmh... #gruebel

Ich hoffe,ich konnte Dir helfen!

Vollnarkose wäre natürlich auch nicht so mein Ding,vor allem wenn man 2 Kinder hat..

Gute Besserung! Lg,Schoko

Beitrag von multivitamin 15.12.09 - 13:59 Uhr

Hallo,

mein Orthopäde meinte, dass bei einfachen Bänderrissen im Sprunggelenk 95% auch ohne OP (d.h. mit Schiene) wieder vollständig verheilen. Die restlichen 5% bei denen das nicht geklappt hat könnten dann auch später noch problemlos opperiert werden.

Daher: Schiene#pro

LG Multivitamin

Beitrag von romance 16.12.09 - 06:53 Uhr

Guten Morgen,

ich weiß ja nicht wie du dich entschieden hast.

Es kommt immer drauf an, wie ist er abgerissen. Auch da gibt es Unterschiede und wieviele sind abgerissen.

Die OP würde ich nicht machen, außer es wurden mehrere gerissen. Aber dann hätte der Arzt dir die OP eher empfohlen als nur die Schiene.

Mit dem Bluterguß ist richtig, das verheilt schneller. Und du kannst auch mit Schiene zu laufen. Du mußt bedenken, jeder ist anders und ein Riß verheilt bei einem schneller und besser. Und bei dem anderen halt nicht.

Ich habe einmal das erlebt die OP, wir haben es ambulant in unsere Praxis gemacht. Auf einem Nachmittag, wo kein OP-Tag war. Und die OP ist nicht so schön...

Du würdest ja jetzt den Gips bekommen, hochlagern aber Knie und Hüfte bewegen. Wenn möglich auch die Zehen...das ist wichtig für den Heilungsprozeß und das auch die Muskeln nicht schlaff werden. Dann nach gut eine Woche oder 10 Tage bekommst du eine Art Aircastschiene...es gibt bestimmt schon andere Schienen. Diese Aircastschiene nimmst du ab, wenn du duschen gehst. Der Arzt zeigt dir dann, wie du es handhaben mußt unter der Dusche. Denn duschen wie du es kennst wäre nicht ganz richtig, am Besten wenn möglich mit HIlfe z.B deines Mannes. Dann ziehst du ne Socke an und dann die Schiene...geht auch anders rum. Wie es für dich besser ist. Und dann läufst du 6 Wochen damit rum. Meistens ist es gut verheilt.

Es dauert ein gutes Jahr, bis mann wieder so laufen kann wie mann gewohnt ist. Sprich beim sporteln wirst du vorsichtig sein müssen. Auch das erklärt dir der Arzt, was du machen darfst und was nicht. Sonst kann es sein das es reißt, wäre bei der OP dannach übrigens auch.

Meine Ausbildung ist schon etwas her in der Chirurgie aber mein letzter Chef war Orthopäde und wir unterhielten uns. So oft wird diese OP´s nicht mehr gemacht. Nur wenn es dringend sein muß.

Ich hoffe ich konnte dir bissl helfen...

Übrigens gerade jetzt im Winter, wirst du noch vorsichtiger laufen...kommt auch an, ob bei euch Schnee oder Glätte ist. Aber lieber im Winter als im Sommer.

LG Netti