Katze erschlagen

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lilaloo 15.12.09 - 13:58 Uhr

Hallo,

normalerweise lese ich hier nur mit, da ich keinerlei Probleme mit meinen Haustieren habe.

Doch heute muss ich einfach mal was los werden-und wo klappt das besser als im Internet wo noch andere Tierliebhaber sind...

Gestern Abend rief mich ein Kumpel an. Dieser erzählte mir dann etwas krasses, was einem anderen Freund passiert sein soll...

Dieser hat wohl eine Katze angefahren. Im dunkeln konnte er sie nicht schnell genug sehen....
Er stieg aus und sah neben dem Auto eine Katze herum humpeln... Und jetzt kommt der Hammer-lt. seiner Aussage dachte er das Tier leidet hier-und er erschlug sie....

Einen Tag später war er mit dem Auto in der Waschanlage-also so eine wo man selbst wäscht...

Und da sah er dann im Radkasten die Katze, die er wohl überfahren hat....

Folglich hat er wohl eine Katze die gar nichts mit ihm zu tun hatte erschlagen....

Ich und auch mein Freund der anrief wissen ehrlich gesagt gar nicht wie wir mit der Geschichte umgehen sollen. Vorausgesetzt es ist alles wahr...

Wie würdet ihr mit Menschen umgehen, die euch sowas erzählen??

Gruß Lilaloo

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 14:13 Uhr

hm ich finde es ein wenig unglaubwürdig, habe noch nie erlebt, das wenn man eine katze anfährt das eine andere auch noch in der nähe ist die zufälligerweise humpelt....mein mann hat eine babykatze mal erschlagen müssen, die kleine wurde im ort bei uns vor der tür so schwer angefahren das sie wirklich nur noch gezuckt hat und wirklich gelitten hat, da hätte kein tierarzt mehr was tun können, da finde ich es, wie soll ich schreiben, schlimm ist sowas immer, aber nicht sinnlos, er hat ihr geholfen. aber wenn die geschichte wahr wäre, find ich es furchtbar, wahrscheinlich hat er sie dann nur auf die seite geworfen

Beitrag von 3wichtel 18.12.09 - 08:43 Uhr

Ich finde es auch richtig, dass man dem Leiden ein Ende setzt!

Beitrag von fritzeline 15.12.09 - 14:26 Uhr

Tote Katze im Radkasten? #kratz
Für mich klingt die ganze Geschichte arg nach urban legend.

Falls doch nicht: #rofl

*ganztiefduckundschnellweg*

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 14:39 Uhr

renn nur grins

ich find das falls es stimmen sollte furchtbar. klar sind es nur tiere aber die menschen denen sie gehören hängen an ihnen und mögen sie.....wenn ich mir vorstell mit unsern würde sowas gemacht werden

Beitrag von farina76 15.12.09 - 19:12 Uhr

Also die ganze Geschichte klingt sehr unglaubwürdig oder nach Teenie-Gesabbel.

Aber dass ne tote Katze irgendwo hängt ist nicht ungewöhnlich. Wir hatten eine aus dem Motorraum raushängen. Wääääääääh!

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 14:28 Uhr

Ich find es auch sehr merkwürdig!

Aber rein rechtlich wisst ihr schon das Wirbeltiere nicht von Jedermann getötet werden dürfen (erschlagen!) das dürfen, auch im Notfall, nur Fachleute oder Leute mit besonderer Qualifikation!
Das heist, jeder der nen Tier hat was leidet sollte es zum nächsten TA schaffen oder die Tierrettung rufen. Selber "erschlagen" (was ich im übrigen sehr grausam finde) ist eine Starftat vor dem Gesetz!

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 14:35 Uhr

mag sein, aber das tier hat ja nur noch gezuckt, in meinem fall, bis zum ta von uns sind es 45 minuten und der aufwand, das leiden verlängern naja kann man sehen wie man will.....

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 14:38 Uhr

und nochmal dazu, mein mann machte dies sicher nicht gerne oder mit freude. und ich find das auch furchtbar....

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 14:43 Uhr

Sicher kann man das sehen wie man will! Aber erschlagen find ich persönlich trotzdem grausam! Da geht Genick brechen schneller und ist sicher, um beim erschlagen sicher zu gehen muss man ja schon fast den Schädel zertrümmern.......


...naja, das war ja auch nur das was der Gesetzgeber dazu sagt, denn für viele ist es wirklich eine Lösung die sie "normal" finden und die meisten wissen gar nicht das auch die Tötung eines Tieres im Notfall gesetzlich geregelt ist.

Mir persönlich ist auch aufgefallen, je kleiner nen Tier um so gleichgültiger die Menschen.

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 14:46 Uhr

die kleine war matsch sorry die hätte ich nicht mehr anlangen können. es war ein hieb die katze hatte wirklich nur noch zuckungen .....


gleichgültig ist uns sowas nicht haben ihr eine ordentliche ruhe erwiesen und sie begraben, was auch nicht erlaubt ist ich weiss.....aber uns sind tiere nicht egal aber bis da einer vor ort gewessen wäre wäre die kliene eh tot gewessen

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 14:50 Uhr

Du ich meinte dich ja nicht persönlich damit, das war halt allgemein. In deinem Fall wäre sie warscheinlich 5 Min. später eh hinüber gewesen wenn sie nur noch zuckte.

Bei uns hab ich schon oft mitbekommen das ein Bauer seine alten, kranken Katzen mit nem Spaten erschlägt. Irgendwann hats mir gereicht und ich habe die Polizei gerufen. Und erschlagen scheint bei kleinen Tieren so hintenrum ne gern gewählte Methode zu sein. Mit größeren Tieren macht das halt keiner mehr.

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 15:33 Uhr

sag das nicht so ein typ bei uns in der gegend hat sein pferd loswerden wollen, find ja schlachter schon furchtbar, aber der hat das ertränkt

Beitrag von stolzemama25 15.12.09 - 15:50 Uhr

#schock Mehr kann man da echt nicht zu sagen

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 15:56 Uhr

schon menschen sind grausam in manchen bzw. vielen dingen, und dies ni8cht nur bei kleintieren. mein gott ich brems für eichhörnchen lach versuch nicht über schon überfahrene igel zu fahren bäh finds auch furchtbar wenn man eine katze überfährt, was jedem mal passieren kann und sie mitten auf der strasse liegen lässt

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 16:41 Uhr

Ich rette sogar Regenwürmer wenn die aufm Steinweg liegen #klatsch Meine Mutter verarscht mich deshalb schon immer wenn irgendwo vertrocknete Würmer rumliegen....."Warste wohl wieder anderweitig beschäfftigt?!".... Ja und nen Autounfall hab ich auch mal fast wegen nem Igel verursacht #hicks

Beitrag von stolzemama25 15.12.09 - 19:00 Uhr

So bin ich auch!Ich versuche immer alle Tiere zu retten die ich finde!
Bei uns wurde eine Katze am weg überfahren und es lag alles verteilt rum!Ich konnte mich ehrlich gesagt da nicht aufrappeln sie weg zumachen:-(
Mir tat es im Herzen weh sie zu sehen weil ich jeden Tag an ihr vorbei musste!

Aber sowas grausames wie mit dem Pferd!Das darf ich mir gar nicht vorstellen sonst#heul:-[
Lg

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 16:39 Uhr

Oh Gott, den hätt ich glaub eigenhändig ...!!!!

Ich mein ich hab ja auch Pferde und weiß was die für Kraft haben, selbst die kleinen Ponys, wie hat der das geschafft????????? #schock

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 17:38 Uhr

war glaub ein pony hat gewichte glaub dran gebunden grausam find ich .....

Beitrag von cherymuffin80 15.12.09 - 19:24 Uhr

Boa...wiederlich!
Selbst in nen Sack mit Steinen packen und ab innen See!

Warum solche Leute die Tiere dann nicht so billig abgeben oder verschenken wenn sie die unbedingt loswerden wollen!?!

Beitrag von 3wichtel 18.12.09 - 08:45 Uhr

Wie ertränkt man ein Pferd? #schock

Beitrag von 3wichtel 18.12.09 - 08:44 Uhr

Na, vielleicht liegt es aber auch daran, dass man ne tote Kuh nicht so leicht beseitigt bekommt?;-)

Beitrag von 3wichtel 18.12.09 - 08:42 Uhr

Erstmal: Möglich ist alles. Eine Bekannte hatte einen Mader um den Motorblock gewickelt und das erst auf der Autobahn gemerkt, als der Wagen streikte.

Wir haben im Urlaub auch schon mal bei einer Motorroller-Tour eine halb plattgefahrene Schlange gesehen, die nur noch zuckte. Mein Mann hat dann kurz gezielt und die Schlange getötet.
War kein schöner Anblick, aber wohl notwendig.

Generell meine ich: Wer ein Tier anfährt, muss auch den Mut haben, es zu erlösen. Die ganzen Zögerer und Zauderer sollten lieber ihren Führerschein in die Schublade legen und Bahn fahren.