verzweifel bei den weihnachtskarten :(

Archiv des urbia-Forums

Forum: Weihnachten

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsbäume, Weihnachtsschmuck, Weihnachtsgebäck, Weihnachtsfeiern ... hier dreht sich alles um die Weihnachtszeit. Tipp: Schaue doch einmal in unsere Artikel zum Thema: Geschenke für die Kleinsten, Zauberhafte Adventszeit mit Kindern.

Beitrag von linda-23 15.12.09 - 14:28 Uhr

Man oh man,

überall im internet findet man nur blöde weihnachtsgrüße.
Frohe weihnachten...ich bin der kleine weihnachtsmann...ich liebe dich usw.
Aber welchen spruch oder kleines gedicht oder gruß kann ich meinem vater schicken den ich 1 mal in meinem leben gesehen habe und der einzigste kontakt den ich zu ihm habe die weihnachtskarte ist? da kann ich doch nicht schreiben..ich vermisse dich,wäre gerne bei dir oder nur frohe weihnachten.

Kennt ihr ein schönes gedicht oder einen kleinen spruch den man nehmen könnte?der etwas persönlich ist aber auh wieder nicht ganz persönlich?

ich weiß ich schreibe unsinn aber ich sitze seid 3 stunden vorm oc und finde keinen geeigneten spruch.

würd mich freuen was von euch zu hören.

vielen dank

Beitrag von lulu2003 15.12.09 - 15:17 Uhr

Hallo,

also ich fände etwas persönliches viel viel schöner als sowas abgedroschenes aus dem Internet.

Auch wenn du ihn wirklich nur 1x gesehen hast und ihn ehrlich vermisst würd ich ihm einfach schreiben....

Wir/ich wünsche(n) dir (und deiner Familie?????) ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Auch wenn wir nicht viel voneinander wissen und uns nicht kennen, denk ich doch an dich und vermisse dich.

Deine ?????

Sowas find ich viel herzlicher.#liebdrueck

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von luna1976 15.12.09 - 15:57 Uhr

Hallo,

kann mich meiner Vorschreiberin nur anschließen.

Schreibe Deine Gefühle auf und wünsche Frohe Weihnachten, ich denke, daß er sich darüber am meisten freuen würde.

Lieben Gruß Luna

Beitrag von linda-23 15.12.09 - 17:32 Uhr

vielen dank für eure antworten.
Ihr habt völlig recht. Was man empfindet sollte man auch schreiben.

Aber bei mir ist es nicht so. meinem vater war ich immer egal und ich empfinde auch nichts für ihn. Deswegen würde ich sowas wie ,,habe oft an dich gedacht" nie schreiben.

Früher hab ich mir immer gewünscht da wäre was zwischen uns..mehr als eine karte zu weihnachten. Aber heut ist es mir egal.
Deswegen brauche ich wirklich nur einen ganz normalen aber schönen spruch...aber selbst den finde ich nicht :(

einfach nur um die pflicht getan zu haben. ich bekomm schon seid 3 jahren keine karte mehr..aber ich möchte ihm trotzdem eine schreiben...

also fällt euch vielleicht doch ein anderer ein? :)

Beitrag von happy1520 15.12.09 - 18:10 Uhr

Hi, mir fällt leider auch nix ein, aber ich würde ehrlich gesagt auch nix schreiben.
Da hockste nun stundenlang am PC und zerbrichst dir den Kopf, obwohl ja sicherlich noch anderes zu tun ist...so kurz vor Weihnachten mein ich.
Eigentlich magst du nicht und es ist dir lästig...sorry kommt so rüber. Dann lass es doch einfach. Mir wäre das zu blöd. Meine Meinung;-)

Gruss Olivia

Beitrag von linda-23 15.12.09 - 18:14 Uhr

nein lästig ist das falsche wort.
bescheuert finde ich es das man nicht weiß was man auf eine simple postkarte schreiben soll weil man seinen eigenen vater nicht kennt.

aber so ein A****loch wie er will ich nicht sein :)
Er bekommt eine karte, ob er will oder nicht.

irgendwas fällt mir schon ein :)
danke

Beitrag von verhext666 16.12.09 - 11:07 Uhr

Hallo,
dann schreib doch "Gute Besserung";-)
Ok, im Ernst,schreib was du denkst.

Zum Beispiel "Trotzdem du mich vergessen willst, wünsche ICH dir Besinnliche Weihnachtsfeiertage."
Oder "Damit du mich nicht ganz vergisst wünsche ICH dir Besinnliche Weihnachtsfeiertage."
"Ich" bewusst groß geschrieben:-p


Ich habe nämlich auch so einen ähnlichen Vater;-)
Mit verhextem Gruß

Beitrag von doris.r. 15.12.09 - 18:28 Uhr

HAllo,

wie wäre es damit und du legst noch ein paar Wunderkerzen mit in den Brief:

Wunderkerze
Wunderkerze, Wunderkerze, ich mag dich so gern,
ach du leuchtest und du glühst wie ein Weihnachtsstern,
ach du leuchtest und du glühst wie ein Weihnachtsstern.

Wunderkerze, Wunderkerze, ich bestaune dich,
Freude schenkst du gar so viel und verwunderst mich,
Freude schenkst du gar so viel und verwunderst mich.

Wunderkerze, Wunderkerze, grau und unscheinbar,
doch wenn Feuer dich entflammt, bist du wunderbar,
doch wenn Feuer dich entflammt, bist du wunderbar.

Lichterwunder, Lichterwunder, wie in heilger Nacht,
als ein warmer, heller Schein in die Welt gebracht,
als ein warmer, heller Schein in die Welt gebracht.

Staunt ihr Menschen, staunt ihr Menschen, wer noch staunen kann,
mit dem Licht von Betlehem, fängt der Frieden an,
mit dem Licht von Betlehem, fängt der Frieden an



Als Abschluss:
so ungefähr:
In diesem Sinne wünsche ich dir von ganzem Herzen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

lg#blume
doris

Beitrag von doris.r. 15.12.09 - 18:30 Uhr

oder du schickst ihm eine Geschichte:

Die drei Bäume (Geschichte)

Es waren einmal drei kleine Bäume. Sie wuchsen oben auf einem Hügel.
Jeder Baum hatte einen ganz besonderen Wunsch, was aus ihm einmal werden sollte, wenn er groß war.
Der erste Baum schaute nachts zum Himmel hinauf und sah all die vielen Sterne, die wie Diamanten funkelten.
„Ich wünsche mir, dass aus meinem Holz einmal eine wunderschöne Schatzkiste gemacht wird. Sie soll mit Gold verziert sein, und viele wertvolle Edelsteine sollen darin liegen. Dann werde ich die schönste Schatzkiste der Welt sein.“
Der zweite Baum sah den plätschernden Bach, der sich auf seinem Weg zum Meer durch den Wald schlängelte.
„Wenn ich einmal groß bin“, träumte er, „soll aus meinem Holz ein gewaltiges Schiff gebaut werden. Ich möchte über weite Meere fahren und im Dienst mächtiger Könige stehen.“
Der dritte Baum schaute hinunter ins Tal. Dort wohnten viele Menschen in einer großen Stadt; sie arbeiteten von früh bis spät. „Ich möchte für immer auf diesem Hügel stehen bleiben und ein großer Baum werden“, träumte er. „Wenn die Menschen dann zu mir hochschauen, werden sie den Himmel sehen, und sie werden an Gott, den Schöpfer aller Dinge, denken. Deshalb möchte ich der größte Baum der ganzen Welt werden!“
Viele Jahre vergingen. Auf Regen folgte Sonnenschein, und aus den kleinen Bäumen wurden große Bäume. Eines Tages stiegen drei Holzfäller den Hügel herauf. Jeder trug eine blitzende Axt in der Hand.
Der erste Holzfäller schaute sich den ersten Baum an und meinte dann: „Einen so schönen Baum kann ich gut gebrauchen!“ Und mit wuchtigen Axthieben fällte er den ersten Baum. „Jetzt machen sie bestimmt eine wunderschöne Truhe aus mir“, freute sich der Baum. „Dann werde ich einen wertvollen Schatz aufbewahren.“
Der zweite Holzfäller schaute sich den zweiten Baum an und meinte dann: „Einen so starken Baum kann ich gut gebrauchen!“ Und mit wuchtigen Axthieben fällte er den zweiten Baum. „Jetzt bauen sie bestimmt ein großes und gewaltiges Schiff aus mir“, freute sich der zweite Baum. „Dann werden mächtige Könige mit mir über die Meere fahren.“
Dem dritten Baum wurde es angst und bange, als der dritte Holzfäller ihn ansah. Kerzengerade und hochgewachsen ragte er zum Himmel empor. Doch der Holzfäller überlegte nicht lange und murmelte bloß: „Ich kann jeden Baum gebrauchen.“ Und mit wuchtigen Axthieben fällte er den dritten Baum.
Der erste Baum jubelte, als der Holzfäller ihn in eine Schreinerwerkstatt brachte. Doch welche Enttäuschung! Der Schreiner nahm das Holz des einst so schönen Baumes und machte daraus eine ganz normale Futterkrippe. Sie wurde auch nicht vergoldet, und es kamen auch keine Edelsteine hinein. Stattdessen war sie mit Sägemehl bedeckt, und dann wurde sie mit Heu gefüllt – für die Tiere im Stall.
Der zweite Baum lächelte zufrieden, als der Holzfäller ihn zu einem Schiffsbauer brachte. Doch welche Enttäuschung! Es wurde gar kein stolzes Schiff aus ihm gebaut, sondern nur ein einfaches Fischerboot – viel zu klein und zu schwach, um über große Flüsse und Meere zu fahren. Als es fertig war, brachte man das Boot an einen kleinen See, wo ärmliche Fischer Tag für Tag damit zum Fischfang ausfuhren.
Der dritte Baum war traurig, als der Holzfäller ihn zersägte und die dicken Balken in ein Holzlager brachte. „Ich verstehe das nicht!“, jammerte der Baum, der einst so groß gewesen war. „Ich wollte doch so gern auf dem Hügel stehen und die Menschen an Gott erinnern!“
Viele Tage und viele Nächte vergingen. Die drei Bäume hatten ihre Träume fast schon vergessen. Doch eines Nachts legte eine junge Frau ihr neugeborenes Kind in die Futterkrippe, die aus dem ersten Baum gezimmert worden war. „Ach, Maria, hätten wir doch nur eine richtige Wiege für das Kind!“ seufzte ihr Mann. Aber die Frau nahm seine Hand und lächelte, als das goldene Licht der Sterne auf das glatte, derbe Holz fiel. „Aber Josef, diese Krippe ist doch wunderschön“, flüsterte sie. Und mit einem Mal wusste der erste Baum, dass der wertvollste Schatz der ganzen Welt in ihm lag.
Auch der zweite Baum erlebte eine Überraschung. Eines Abends stieg ein müder Wanderer mit seinen Freunden in das alte Fischerboot. Er legte sich gleich nieder und schlief ein, während das Schiff hinausfuhr auf den See. Doch plötzlich kam ein gewaltiger Sturm auf. Das kleine Boot erzitterte. Es wusste, dass es nicht stark genug war, um so viele Menschen sicher durch Wind und Wellen zu tragen. Schließlich erwachte der Mann. Er stand auf, streckte seine Hand aus und befahl dem Wind, sich zu legen. Da verstummte der Sturm so schnell, wie er gekommen war. Plötzlich wusste der zweite Baum, dass er den König des Himmels und der Erde an Bord trug.
An einem Freitagmorgen schreckte der dritte Baum hoch: Mit einem kräftigen Ruck wurde ein Balken aus dem vergessenen Holzstapel herausgezogen. Jemand trug ihn mitten durch eine laute, aufgeregte Menschenmenge einen Hügel hinauf. Er zuckte zusammen, denn Soldaten nagelten die Hände und Füße eines Mannes auf ihm fest. Hässlich und grausam kam er sich vor. Doch als am Sonntagmorgen die Sonne aufging, wusste der dritte Baum mit einem Mal, dass sein alter Traum in Erfüllung gegangen war. Das Kreuz, das man aus seinem Holz gefertigt hatte, zeigte den Menschen den Weg zu Gott.
So erfüllte sich der Wunsch der drei Bäume doch noch: Der erste Baum war tatsächlich zu einer wertvollen Schatztruhe geworden, die den wertvollsten aller Schätze in sich trug: Gottes Sohn ist als Kind in einer Krippe zur Welt gekommen. Der zweite Baum hatte tatsächlich den mächtigsten aller Könige an Bord gehabt: Jesus bewies in dem kleinen Boot seine Macht über Wind und Wellen. Und auch der Wunsch des dritten Baumes war in Erfüllung gegangen: Jedes Mal, wenn die Menschen das Kreuz anschauen, erinnern sie sich daran, wie sehr Gott die Menschen liebt.
Und das ist besser, als die schönste Schatzkiste, das stolzeste Schiff oder der größte Baum der Welt zu sein.

Gott hat einen Plan für dein Leben. Jeder Baum bekam, was er sich wünschte, aber nicht auf die Weise, in der er es sich vorgestellt hatte.