Liebe weg - hilft da die Eheberatung noch?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Kompliziert 15.12.09 - 14:51 Uhr

Hallo,

ich mache mir um fogendes Gedanken.
Bei meinem Mann und mir kriselt es gewaltig... manchmal denke ich das zumindest bei mir die Liebe weg oder wenigstens beschädigt ist. Vieles was er tut stört mich und wenn wir darüber sprechen ändert sich trotzdem nichts... vermutlich auch da mich Dinge stören die eben einfach zu ihm gehören.
Ich möchte mich aber auch nicht gleich trennen, wir sind schon 10 Jahre zusammen haben einen 2 Jährigen Sohn und haben auch gemeinsam unsere Firma aufgebaut... eine Trennung ist also in mehr als einer Hinsicht schwierig.
Manchmal wünsche ich mir trotzdem wider alleine zu sein, hinzu kommt das ich mich auch noch in einen anderen verliebt habe... da ist zwar eigentlich auch keine Beziehung möglich aber ich weiß nicht ob das nicht vielleicht ein Zeichen dafür ist wie weit meine Ehe schon kaputt ist.
Eine Freundin hat mir zur Eheberatung geraten... ich frage mich aber ob das wirklich funktionieren kann... kann die Liebe wirklich zurück kommen? Kann man eine Beziehung wirklich durch so etwas retten? Kann ich wirklich den Wunsch mit dem anderen zusammen zu sein "besiegen" bzw. vergessen?

Hat bei Euch Eheberatung und Co funktioniert?

Danke
Viele Grüße


Beitrag von swety.k 15.12.09 - 15:16 Uhr

Hallo,

ich hatte selbst noch keine Eheberatung. Trotzdem bin ich davon überzeugt, daß das helfen kann. Ich kenne mehrere Fälle, wo eine Eheberatung erfolgreich war.

Und überhaupt, Du hast doch nix zu verlieren. Probiert es einfach mal aus. Wenn's nicht klappt, kann man sich immer noch trennen.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von versuchs 15.12.09 - 19:18 Uhr

Hallo,na!
Also bei uns war das so.Wegen unserem Hausbau hatten wir eine stressige Zeit. Mein Mann hat den Vorschlag gemacht zu einer Eheberatung zu gehen. Wir hatten dann einen Termin (allerdings erst nach ca. 6 Wochen) Das das ganze von meinem Mann aus kam fand ich natürlich im Nachhinein super. Denn wir verstehen uns jetzt besser, als je zuvor. Die Beratung war klasse, und ich musste mir vieles sachlich anhören,auch negatives. Muss dazu auch sagen,ich hätte ihn auch nie verlassen,wenn wir nicht hingegangen wären. Wir haben halt sehr schnell entschlossen dort hinzugehen, bevor es eskaliert. Ich kann sowas nur empfehlen. Wir jedenfalls würden es immer wieder machen.
Ich möchte dir einen Tipp geben. Reden hilft immer. Die Beratung geht ja auch über mehrere Wochen. So hast du einen Einblick,wie eine Aussenstehende das ganze sieht. Dir wird vieles bewusster. Außerdem hat sie Schweigepflicht. (du kannst ja auch erstmal alleine hingehen,ohne das jemand was weiß)
Lg und alles gute

Beitrag von Kompliziert 15.12.09 - 19:55 Uhr

Danke schonmal für Eure Antworten. Ich könnte mir schon vorstellen erstmal alleine hinzugehen...

Aber ich erwische mich manchmal dabei das ich meine Ehe garnicht mehr retten will... fast als wollte ein Teil von mir unbedingt die Trennung. Ich weiß auch nicht es ist alles so schwierig und aufgrund der Gesamtsituation habe ich auch das Gefühl mich ohnehin garnicht frei entscheiden zu können.
Wegen Kind, Geld und Firma werde ich dann am Ende eben diese Eheberatung machen und wahrscheinlich bei ihm bleiben... aber das ich nochmal richtig glücklich werde kann ich mir garnicht mehr vorstellen.
Mir fehlen nicht einfach nur die Schmetterlinge... mir fehlt es mal richtig "Happy" zu sein... zumindest zwischendurch mal... ich glaube das war ich das letzte Mal vor etlichen Jahren.
Ich glaube wir hatten einfach zu viele Sorgen und zuwenig schönes...
Die Schwangerschaft war schwierig, die Geburt entsetzlich und 3 Wochen nach der Geburt mussten Kind und ich wieder für 2 Wochen ins Krankenhaus... danach monatelange Physiotherapie... unser Kleiner ist mittlerweile Kerngesund und hat "nur" eine Schilddrüsenunterfunktion aber trotzdem war diese Zeit eine echte Belastungsprobe und jetzt habe ich das Gefühl diese irgendwie nicht überstanden zu haben.
Ich kann mich daran erinnern das wir mal sehr glücklich waren.... jetzt kommt es mir vor als wäre alles nur noch Gewohnheit und wir uns nur Klotz am Bein.
Ich frage mich einfach ob eine Therapie da wirklich helfen kann.
Danke