Würdet ihr wegen 8gr. Unterschied im Lebensmittelgeschäft Aufstand....

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von shalom 15.12.09 - 15:21 Uhr

Hallo,

folgendes hat sich zugetragen. Als ich im Lebensmittelgeschäft in der Obsttheke war, bekam ich mit, wie eine Frau die Orangen kaufte, die in einer kleinen Platiktüte eingeschweißt waren. So die Verpackung war wie folgt beschriftet: 500g. Diese besagte Dame legte die Orangen mitsamt der Verpackung auf die Waage. Die zeigte 494g an (ungefähr). Sie beschwerte sich beim Geschäftsführer, ließ sich die Orangen auspacken. Und es war ein Gesamtunterschied von ca. 8g. Die Dame machte einen Wirbel, nicht nur dass sie eine Verkäuferin ziemlich anmeckerte (obwohl diese am wenigsten dafür konnte), drohend sich die Geschäftsleitung holen ließ.

So, nun meine Frage: Was sagt ihr dazu, würdet ihr wegen einer Differenz von 8g diesen Aufstand machen??

VG shalom

Beitrag von salem82 15.12.09 - 15:37 Uhr

Hi,

das ist sowas von lächerlich #augen

Was sollen die denn machen?
Eine Orange schälen und ein Stück davon in die Tüte stecken?!

Ne einfach lächerlich und peinlich :-D


lg

Beitrag von maggelan 15.12.09 - 17:13 Uhr

Bei Obst und Gemüse geht das nun mal nicht so ganz aufs Gramm genau.
Was sind da schon 10g. Schliesslich ist da auch ein Flüssigkeitsverlust mit einzurechnen, der auch bei kurzer Lagerung entsteht.

Anders wäre es, wenn es sich um knapp 100g oder mehr Gramm handelt. Das hatte ich selbst schon bei Erdeeren, Kirschen etc. Liegt dann aber daran, das sich die Leute bei den Schalen gerne mal bedienen und unbezahlt verkosten.

Da habe ich schon den Filialleiter drauf angesprochen und mir die Schalen alle abgewogen und dementsprechend aufgefüllt.

Beitrag von kawatina 15.12.09 - 19:06 Uhr

Hallo,

auf 1000g darf allerhöchstens 15 Gramm weniger drin sein.
Verpackung nicht inklusive.
Wiegt das Eichamt so etwas nach, wird es für das Lebensmittelgeschäft teuer.

Bei einem Kunden mag das nicht ins Gewicht fallen.
Bei 1000 Kunden schon.

An der Fleischtheke gibt es doch auch regelmäßig einen Aufriss, wenn das Papier mitgewogen wird.
Ist doch nur 1-2 Gramm;-)

Beitrag von alpenbaby711 15.12.09 - 20:19 Uhr

Sagen wirs mal so: Wo 500 Gramm draufstehen sollten sie schon drin sein wenn sie bezahlt werden sollen. Aber ich würde wegen 6 Grmam keinen Aufstand machen.
Ela