Wie lernt er alleine einzuschlafen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melmystical 15.12.09 - 16:03 Uhr

Hallo!

Das Thema Schlafen war bei uns schon immer etwas schwierig. Simon hat nie wirklich durchgeschlafen, auch nicht bei uns im Bett.

Im Moment sieht es so aus:

mittags: ich lege ihn hin, bleibe dabei bis er eingeschlafen ist und wenn er nach ca. 2 Stunden wach wird, kommt er alleine raus.

abends: Ich lege ihn hin, bleibe dabei bis er eingeschlafen ist. Nachts, so zwischen 2 und 4 Uhr wird er wach, kommt zu uns rüber ins Bett und schläft dann meistens bis morgens weiter.

Da er sehr unruhig schläft, wäre es mir am liebsten, wenn er komplett in seinem Bett bleiben würde, denn mir tun schon alle Knochen weh, aber was mir viel mehr zu schaffen macht, ist , dass ich dabei bleiben muss, bis er schläft.

Meistens dauert es 30-45 Minuten bis er endlich so tief schläft, dass ich mich rausschleichen kann und wenn ich so l ange im dunklen stillen Zimmer gesessen habe, bin ich so müde, dass ich selber schon ins Bett gehen könnte. #gaehn Dazu sind meine Beine eingeschlafen. #augen

Wenn ich rausgehe, steht er sofort auf und kommt hinterher. Ich lege ihn dann wieder hin, aber so nach dem 10. Mal findet er es schon total lustig und lacht sich kaputt, wenn ich ihn wieder hinlege. #aerger
Habe auch schon gehört, dass man sich auf einen Stuhl setzen soll und den immer weiter Richtung Tür schieben sol, aber wenn ich auf einem Stuhl sitze, findet er das richtig interessant und spielt am Stuhl herum. #aerger

Hat jemand noch einen Tipp? :-(
Mein Mann und wechseln uns zwar immer ab, aber ich bin trotzdem die jenige, die es ja jeden Mittag machen muss.

#danke

Gruß

Melanie + Simon (23 MOnate)

Beitrag von lulu2003 15.12.09 - 16:10 Uhr

Hallo Melanie,

ganz ehrlich? Einen wirklichen Tipp habe ich nicht für dich. Bei unserem Großen war es wie bei euch. Er schlief nur mit mir ein, bis zu einem Alter von fast 5 Jahren. Es änderte sich zu dem Zeitpunkt als der kleine Bruder geboren wurde. Da habe ich ihm erklärt dass er nun leider allein einschlafen lernen muß da es ja nun auch das Baby gibt um das ich mich kümmern muß. Es klappte ab da wunderbar. Dennoch kommt er immer noch jede Nacht zu uns, was auch ok ist. Und er wird nächste Woche 6 Jahre alt.

Und weißt du was? Bei Luis (15 Monate) habe ich nicht so einen Heckmeck ums schlafen gemacht. Er lag bis zum 10.Monat im Familienbett, dann wollte er nicht mehr. Also ab in sein Bettchen welches neben unserem steht und er schclief super allein. Mittags gab es auch nie ein Problem. Er wurde ins Bettchen gelegt und er schlief. So ist es auch heute. Glaub mir wie ich das genieße. Es war nämlich schon manchmal eine schwere Zeit mit unserem Großen. Ich weiß wie du dich fühlst.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von murmel72 15.12.09 - 16:51 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich? Ich finde eure Schlafsituation gar nicht dramatisch. Jedes Kind (wie auch jeder Erwachsene) braucht eine gewisse Zeit um "runterzukommen" damit sich der Schlaf einstellen kann.

Ich denke, 30-45 Minuten sind fuer ein Kleinkind gar nicht schlecht. Ich kenne einige andere Muetter, die von diesen kurzen Einschlafzeiten traeumen. Auch dass er bis 2 Uhr in seinem Bett bleibt und dann zu euch kommt, ist doch ok.

Koennt ihr evtl. ein Kinderbett nah an euer Elternbett stellen, so dass er zwar in eure Naehe kann, aber ihr trotzdem einigermassen gut weiterschlafen koennt?

Ich glaube, du wirst wenig Erfolg haben, wenn du nun nach 2,5 Jahren Einschlafbegleitung (wenn ich das richtig verstanden habe) versuchst, ihn dazu zu bewegen, komplett alleine ein- und durchzuschlafen.

Wenn man allerdings ein Buch lesen moechte, das Denkanstoesse und Hilfe bietet, kann ich dieses hier empfehlen:
http://www.amazon.de/Schlafen-statt-Schreien-Einschlafbuch-10-Schritte-Progamm/dp/3830435037

Beitrag von abns2008 15.12.09 - 17:36 Uhr

Hallo Melanie!

Probier`doch mal den Mittagsschlaf wegzulassen! Oder deinen Dergel nach einer Stunde zu wecken...
2 Stunden tagsüber sind ja ziemlich lang, vielleicht ist er abend einfach noch nicht müde.

Ganz liebe Grüße,Nicole

Beitrag von melmystical 15.12.09 - 20:56 Uhr

Mittagsschlaf ganz weglassen klappt nicht, das haben wir schon öfter versucht. Dann haben wir das Problem, dass er irgendwann nachmittags ganz plötzlich einschläft, sei es im Auto, im Buggy oder sogar auf dem Boden beim Spielen. #schock

Manchmal schläft er auch nur eine Stunde mittags, das ändert aber leider nichts. :-(

Beitrag von tragemama 15.12.09 - 19:19 Uhr

Kathrin bleibt einfach bei uns, bis sie auf der Couch einschläft, dann wird sie ins Bett getragen. Wäre das eine Alternative für Euch?

Andrea

Beitrag von biene21083 15.12.09 - 20:09 Uhr

Hallo,

bin nicht die TE, ist aber bei uns haargenauso

Wie lang bleibt Kathrin dann wach? Ich glaub, wenn wir sie im Wohnzimmer machen lassen würden, würden wir wohl eher einschlafen als sie ;)

Lg Maja

Beitrag von tragemama 15.12.09 - 20:11 Uhr

Wir hatten schon alle Uhrzeiten. Zur Zeit schläft sie von ca. 21 Uhr um die 12 Stunden, tagsüber nicht mehr.

LG Andrea

Beitrag von melmystical 15.12.09 - 20:58 Uhr

Das haben wir auch schon mal eine Zeit lang gemacht, es ändert nur leider nichts am Grundproblem. Dann liegen mein Mann und ich wieder da im Dunkeln, kuscheln mit ihm und sind dann nach einer Dreiviertelstunde selber total müde und würden am liebsten ins Bett gehen. :-(

Beitrag von willeinbaby 15.12.09 - 19:32 Uhr

Meine Kinder schlafen beide mit Musik ein, dann fühlen sie sich nicht so alleine.

Ben 1,5 Jahre hat eine Lieder CD ohne Gesang (Schlaflieder/Kinderlieder)

Lilli 4,5 hört immer verschiede Märchen (am liebsten der kleine König oder Laura´s Stern)

Und am Anfang habe ich immer gesagt, wenn die Musik fertig ist, kommt Mama nochmal um Dich zu streicheln, oder das Sie ja nur groß genug ist alleine einzuschlafen,das hat geholfen das Sie im Zimmer geblieben sind;-)

Liebe Grüße Dani #blume

Beitrag von bienemirja 15.12.09 - 19:45 Uhr

Hallo

Lara schläft alleine ein seitdem sie 10 Monate ist. Wir haben das so gemacht, nachm Abendbrot noch mit ihr gespielt. Um 19 uhr wird sie dann fürs Bett fertig gemacht. Dann gehts noch für die GuteNachtFlasche mit Mama oder Papa ins Schläfzimmer (dunkel damit sie runter kommt) und dann wird sie ins Bett gelegt. Die erste Woche war etwas hart, da hat sie natürlich geschriehen als wir sie hingelegt haben. Aber wir sind hart geblieben und dann wurde die Zeit wo sie geschriehen hat schnell kürzer. Und nun ist es egal ob Mittagsschlaf oder Abends wir legen sie hin und sie schläft alleine ein im Dunkeln. Klappt super.

Aber da dein Sohn schon fast zwei ist weiß ich nicht ob ich das da auch ausprobieren würde. So wie sich das anhört, habt ihr ja auch die Stangen schon raus genommen oder er schläft sogar nicht mehr im kleinen Bett.

Liebe Grüße bienemirja (Lara Sophie 14 Monate die in ihrem Bett liegt und firedlich schläft)

Beitrag von biene21083 15.12.09 - 20:11 Uhr

Hallo,

Lenya ist 2,5 Jahre alt. Es ist bei uns ganz genauso. Einen Tip habe ich also nicht - sorry.

Wobei sie mittags schneller einschläft als abends. Sie schläft mittags aber nur eine Stunde, die sie auch noch braucht.

Wie lang ist deiner abends wach?

Lg Maja

Beitrag von melmystical 15.12.09 - 20:59 Uhr

Wenn es nach ihm gehen würde, würde er locker bis 23 Uhr oder sogar noch länger aushalten.

Generell geht er so 21-21.30 Uhr ins Bett. Auch, wenn er mittags nur eine Stunde schläft. Wenn ich den Mittagsschlaf ganz weglasse, schläft er nachmittags irgendwann ein. :-(

Beitrag von biene21083 15.12.09 - 21:03 Uhr

Irgendwann werden unsere auch alleine einschlafen #herzlich



Lg Maja, die sich jetzt ihre Tochter schnappt und sich MIT ihr ins Bett legt und hofft, nicht mit einzuschlafen ;)

Beitrag von pocahonti 15.12.09 - 20:27 Uhr

Hallo Melanie,

ich habe auch keinen Tipp für dich, da es bei uns genauso ist.
Ist ja eigentlich ja auch ganz normal, oder?

Ich bin total dagegen, dass man Kinder beim Einschlafen schreien lässt, das käme bei mir nie in Frage.
Von daher bleibt nur am Bett sitzen bleiben, bis die Mäuse alt genug sind, um es zu schaffen, alleine einzuschlafen.

Allerdings sitze ich keine 30 Minuten im dunklen Kinderzimmer.
Früher hatte ich immer eine kleine Leselampe, mit der ich eben ein Buch gelesen habe. Oder mit dem Nintendo DS Gehirnjogging gespielt...
Mittlerweile lasse ich ein kleines Lichtchen an, mit dem ich Lesen kann, und schalte es aus, wenn ich raus gehe.
Klappt super und mir wird es nicht langweilig...

Übrigens klappt bei uns das Einschlafen wesentlich besser, seit wir das Bett zum Juniorbett umgebaut haben (da war meine Kleine 16 Monate alt)...

Außerdem denke ich mir immer, ich schlaf auch nicht gern alleine (ein), warum sollte es dann meine 2,5jährigen Tochter wollen?

LG,
Silke

Beitrag von melmystical 15.12.09 - 21:02 Uhr

Simon hat zwar kein Juniorbett, aber wir haben die Gitterstäbe komplett abgemacht. So kann er nachts zu uns rüber kommen.

Er braucht leider komplette Dunkelheit und Stille, er lässt sich so leicht ablenken. Heute Mittag war er fast eingeschlafen, da hat unsere Katze kurz miaut und schon war er wieder hellwach. Daher bleibt mir nichts anderes, als das Zimmer komplett abzudunkeln.
Hinterher mache ich ein Nachtlicht rein, damit er nachts den Weg zu uns findet.

Und schreien würde er nicht, wenn ich rausgehe, er kommt halt direkt hinterher.

Beitrag von sashimi1 15.12.09 - 21:22 Uhr

Hmm... ich hab dir zwar schon geantwortet, aber eben deine Antwort hier noch gelesen.

Du schreibst, er schreit nicht, wenn du raus gehst, sondern kommt nur hinterher. Das ist doch schonmal gut! (Lara würde Terz machen ohne Ende, wenn ich rausgehe, während sie noch wach ist. #schwitz)

Vielleicht musst du ihn einfach immer wieder ins Bett bringen und ihm sagen, es ist Schlafenszeit. Vielleicht musst du das viele Male über mehrere Abende hinweg "durchziehen" (ich hasse dieses Wort), aber vielleicht wird´s ihm dadurch dann irgendwann auch einfach zu anstrengend.... Oder hast du das schon mal konsequent einige Zeit "durchgezogen"?

Beitrag von melmystical 15.12.09 - 21:30 Uhr

Ehrlich gesagt, habe ich nach einem Abend dann immer wieder aufgegeben. :-(

Er findet es ja dann irgendwann lustig, das ich immer wieder zurück komme, er lacht dann sogar. Und irgendwann fange ich dann entnervt an zu schimpfen und er weint und ich will nicht, das der Tag so endet. :-(

Beitrag von sashimi1 15.12.09 - 21:55 Uhr

Ja, das kann ich verstehen! Ich bin auch manchmal genervt, wenn Lara zum x-ten mal wieder aus dem Bett raus kommt. #augen Nur leider findet sie es gar nicht lustig, wenn ich sie dann wieder ins Bett verfrachte, sondern fängt an zu schreien.

Aber dein Sohnemann scheint da ja ein bisschen anders zu sein. Meinst du nicht, du kannst es mal ein paar Tage oder viell. auch eine Woche schaffen, nicht genervt zu reagieren sondern ruhig zu bleiben? Immerhin könnte es ja zu einer Verbesserung führen. (Ne Garantie gibt´s natürlich nie)

Vielleicht machst du eine Art Spiel draus, z.B. indem du zu ihm sagst: "Ich muss jetzt mal auf´s Klo, meinst du, du schaffst es, solange im Bett zu bleiben?" Wenn er es schafft: Loben, loben, loben - wenn nicht, nicht schimpfen oder aufregen, sondern ohne groß Aufheben drum machen, wieder ins Bett bringen und beim nächsten Mal wieder versuchen. Bestimmt klappt das dann irgendwann mal und dann kannst du die Zeit auf dem "Klo" langsam steigern....

Diese "Methode" dauert wahrscheinlich länger, als die erste, die ich geschrieben habe, könnte aber auch nervenschonender für dich /euch sein... ;-)

Viel Glück und starke Nerven!! #herzlich

Beitrag von sashimi1 15.12.09 - 21:01 Uhr

Hi Melanie,

ist bei uns ähnlich. Ich setze ich mit Lara immer in den Sessel neben ihrem Bett, manchmal schläft sie bei mir im Arm ein, manchmal im Bett - aber (fast) immer geht es davor dauernd rein ins Bett - raus aus dem Bett. Wenn sie dann endlich schläft (auch ca nach 45 Min.), dann meist bis 3-4 Uhr durch (selten auch mal länger), nur leider kann ich sie dann nicht mit ins grosse Bett nehmen, weil sie dort nicht schläft. Jetzt liege ich seit Monaten nächtlich auf so einer Kinder-Falt-Matratze neben ihrem Bett - mittlerweile könnte ich mir die auch sparen, weil die schon so durchgelegen ist, dass ich mich gleich auf den Boden legen könnte. Rate mal, wie mir alle Knochen am nächsten Morgen wehtun. #schwitz Mein Mann hat die Kleine nur ein paarmal ins Bett gebracht und nachts aufgestanden ist er nie, d.h. bisher "leide" alleine ich.

Naja, ich nehm´s mit Humor und der Hoffnung, dass ich die Situation verbessern kann, sobald wir Lara mal ein neues Bett gekauft haben. Dann kuschel ich mich nämlich mit IN ihr Bett und nicht mehr VOR ihr Bett. :-p

Du siehst, nen richtigen Rat hab ich auch nicht, ausser den: Locker bleiben, es mit Humor nehmen und vielleicht sogar versuchen sich drüber zu freuen, dass Mama noch so wichtig ist. Alles geht vorbei und wenn die Zwerge sich später mal die Nächte in Clubs oder Kneipen um die Ohren schlagen und man nicht weiss, wo sie sind, wünscht man sich vielleicht diese Zeit zurück. #schein

Alles Liebe!!
Sashimi & Lara *29.04.08

Beitrag von melmystical 15.12.09 - 21:04 Uhr

:-) Irgendwie hast du ja Recht...

Schön, dass es anderen Müttern auch so geht... ;-)

Beitrag von bee55 15.12.09 - 21:31 Uhr

Hallo Melanie...

also bin anderer Meinung als die meisten Mamas hier im Thread. #gruebel
Ich finde es nicht notwendig ewig beim Bett sitzen zu bleiben, zu warten dass das Kind schläft, sich raus schleichen. Das finde ich nicht gut.
Im Wohnzimmer einschlafen? Auf dem Sofa, erst nach 21Uhr? Für mich undenkbar, wo bleibt meine Zeit? Mein Abend? Die Zeit mit meinem Mann. Ich stehe um 5 auf, wegen der Arbeit. #gaehn
Das Wohnzimmer ist nicht zum schlafen gedacht, nicht mehr in dem Alter. Ein Kind gehört ins Bett, und es kann auch alleine einschlafen. :-D
Jonas schläft tagsüber nicht mehr. Er ist 25Monate. Um 6Uhr weckt der Papi ihn, weil um 7 gehts in die Kita.
Am Abend zwischen 5 und 6 gibt es Abendessen, dann wird aufgeräumt, die Sachen für den nächsten Tag bereit gestellt, noch etwas gespielt etc.
Um 6 gehts ins Bad, immer in die Wanne, nicht lang, grad zum waschen (unser Ritual) dann einschmieren, Jonas kriegt ne kleine Massage. Dann gehts ins WoZi, Papi gute Nacht sagen und ab in die Koje. Jonas schläft in seinem eigenen Zimmer in einem grossen Bett (Rausfallschutz) Über seinem Bett hat er ein kleines Nachtlich (so eins für die Steckdose) das brennt die ganze Nacht.
Wir sagen uns gute Nacht, Schlafmusik an (CD mit 7 Gute Nacht Liedern) Bussi, ich gehe raus, Tür zu, Jonas schläft ein. Ohne Motzen, meckern etc. #liebdrueck
Falls noch was ist oder er was mag kommt er selber rüber. Er kann sich ja ausdrücken, mitteilen. Am Bett steht immer ne kleine Flasche Wasser (mit so nem Saufverschluss) falls er Durst hat.
So ist es bei uns. Kein Problem. Natürlich wenn er kränkelt oder so dann bleib ich auch schon mal da oder schlafe im Notfall mit ihm im Bett ganz klar. Aber da ist die Ausnahme. #zitter
Ich muss dazu sagen, wir haben dieses Ritual aber auch schon seid er ein paar Monate alt war. Immer in etwa die gleiche Zeit (kann auch mal um 7 sein aber eher selten) Ich bin nie abends mit ihm unterwegs, wen ich mal wo hin will dann schaut jemand auf ihn (Mom oder so, sehr selten weil 1000km weg)
Ich finde Kinder gehören abends ins Bett und brauchen auch feste Rahmenbedingungen. Und ich glaube mein Verzicht der letzten Zeit auf ausser Haus Aktivitäten am Abend machen sich grade jetzt bezahlt :-) . Jonas weiss am Abend wie der Plan ist und es klappt super.
Letztens kam er um halb 8 ins WoZi weil der Verschluss von seiner Wasserflasche zu war und er hat sie nicht aufbekommen. Er sagte Mami Saft auf und ich habs auf gemacht. Dann ist er zurück ins Bett und hat weiter geschlafen. #verliebt Du siehst, es geht auch anders.

Ich hoffe ich konnte Dir ein paar Tipps geben, vielleich schaffst Du euch auch ein Rahmenprogramm.

Sorry für den langen Text #bla

LG bee #blume



Beitrag von bee55 15.12.09 - 21:38 Uhr

Saugverschluss, es sollte Saugverschluss heissen, nicht Saufverschluss #hicks

Beitrag von carstella 15.12.09 - 22:18 Uhr

Bei uns war es bis vor einigen Wochen / Monaten genauso. Mittlerweile schläft sie alleine an. Voraussetzung ist aber, dass ihre Lichterkette an ist und die Tür offen bleibt. So hört sie uns, wenn wir im Nebenzimmer wuseln und das reicht ihr. Sie weiß ja, dass wir da sind. Sie weint auch nicht. Ich würde es nicht übers Herz bringen sie alleine im Zimmer weinen zu lassen. Wir haben das von einem Tag auf den anderen eingeführt. Wir haben sie ins Bett gelegt, gesagt, dass Schlafenszeit ist und wir jetzt kurz in die Küche gehen und gleich nochmal nach ihr schauen. Sie hat es sofort akzeptiert. Von dem Tag an schläft sie alleine ein und plötzlich sogar auch wieder durch (vorher kam sie auch immer zu uns ins Bett). Wenn sie abends noch nicht müde ist, darf sie auch noch im Bett spielen oder sich ein Buch anschauen. Ich hab das Gefühl, dass dieser neue abendliche Ablauf auch unser Kind am Abend wesentlich ruhiger und entspannter macht. Und wie gesagt - sie schläft auch nachts deutlich besser!

viele Grüße
carstella