Soll zufüttern nimmt Flasche nicht, Hilfe bitte!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von daylana 15.12.09 - 17:53 Uhr

Hallo,

ich hoffe auf einen Tipp von Euch. Laut Hebamme und auch nach Rücksprache mit dem Arzt soll ich nun mit Beikost beginnen, ich habe seit Wochen nicht mehr genug Milch und leider haben alle Maßnahmen die Milchmenge zu erhöhen nicht geholfen, er nimmt partout keine Flasche habe alle durch und die Pre Milch scheint er genauso furchtbar zu finden. Wir haben es dann vor 2 Tagen mit Karotte probiert und er liebte es. Ich bin unglücklich ich hätte gern 6 Monate voll gestillt. Nun mein Problem, er hat ja auch abeds und Nacht immer hunger und weint dann an der Brust, er nimmt aber einfach keine Flasche...Fällt euch noch was ein wie ich ihm das ganze schmackhaft machen kann???

LG

Tanja

Beitrag von lady.vampire 15.12.09 - 18:03 Uhr

Der beste Tip ist, den der Hebi und des Arztes zu ignorieren!

Zu wenig Milch "gibts nicht". Woher weißt du denn, dass er nicht genug bekommt? Wichtig ist, immer anlegen, wenn er Hunger zeigt. Mit ca. 16 Wochen hatte meiner einen Schub, sodass er vermehrt Hunger hatte und ich fast dauergestillt habe. Das hat aber NICHTS mit zu wenig Milch zu tun, sondern mit einem gesteigerten Bedürfnis, an das sich die Brust er anpassen muss.

Sei froh, dass er keine Flasche nimmt, so wäre das Abstillen vorprogrammiert (Saugverwirrung).

Ach ja, und angeweint hat Lukas die Brust auch ab und an, das kann die Brustschimpfphase sein. Lass dich bitte nicht verunsichern, sondern nimm dir einfach den Zwang raus. Ich hab mich einfach schön auf die Couch gelümmelt, Lukas vor die ausgepackte Brust und gelesen. Dann konnte er trinken wann er wollte und nach ein paar Tagen ging es wieder....

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen...

Beitrag von daylana 15.12.09 - 18:43 Uhr

Normalerweise sehe ich das auch so, aber das geht nun seit 6 Wochen so. Er weint, kommt ständig und hat nur 20 Gramm zugenommen. Bisher habe ich das auch immer locker angehen lassen und Nachts liegt er mit in meinem Bett und kann an die Brust ran wann er möchte, aber es wird nicht besser.

Erstmal danke

Beitrag von 20girli 15.12.09 - 18:48 Uhr

*ich habe seit Wochen nicht mehr genug Milch*

und wie ernährst du dann dein Kind? Wenn er die Flasche auch nicht nimmt? Fütterst du mit Becher oder so?

Falls du bisher -obwohl du wohl zuwenig Milch hast- dein Kind ausschließlich gestillt hast, und es bisher nicht abgenommen oder verhungert oder verdurstet ist...und keine Anzeichen von mangel Ernährung hat...würde ich sagen, das du sehr wohl genug Milch hast.

Es gibt Wachsstumschübe- Entwicklungsschübe, Brustschimpfphasen ect.... vielleicht trifft eines davon bei ihm eher zu als die sache mit zu wenig Milch.

Mich verwirrt das - zu wenig Milch, nimmt aber nichts anderes..aber scheint doch zuzunehmen und zu wachsen?

Lg Kerstin

Beitrag von miriamama 15.12.09 - 19:06 Uhr

Tipps von HEBI´S und KIA´s sind immer toll!! Erst recht wenn es ums stillen und tragen geht. *ironie off*

Sorry, aber die haben meistens ÜBERHAUPT keine Ahnung!!

Lass dein Kind an die Brust und still was das Zeug hält. Wenn es nach meiner Hebi und KiÄ gegangen wäre, dann hätte ich niemals 11 1/2 Mon gestillt, sondern spätestens nach 2 Wochen abgestillt.

Lass dich nciht beirren, sondern leg nach Bedraf an. Auch wenn es alle 10 Min so ist. Das ist nur gut für deine Milchproduktion. Hier allerdings ein paar Dinge, die du lassen solltest.

-Pfefferminz (in jeglicher Form)
-Salbei
-stark spudelnes Mineralwasser

milchfördet sind:

-Malzbier (in normalen Mengen)
-viiiel trinken (min 3 Liter tgl.)
-Fenchel, Kümmel, Anis

Hoffe ich konnte helfen und ermutigen!!

LG! Miriam, die übrigens immer noch stillt... (Wenn das meine ehemalige KIÄ wüsste!!!! ;-))

Beitrag von daylana 15.12.09 - 19:12 Uhr

Ich danke dir...
Ich mag zwar kein Malzbier werde es aber mal versuchen. Ich trinke schon viel, aber da geht bestimmt noch mehr...

LG

Beitrag von miriamama 15.12.09 - 19:15 Uhr

Wie gesagt, bitte kein Mineralwasser mit viel Kohlensäure, dass hemmt. Wenn du kein Malzbier trinken magst, dann nimmt Fenchel-Kümmel-Anis-Tee. Oder auch reinen Fencheltee.

Aber bitte bitte lass die Buddel weg. Die wird euch nicht helfen, sondern zum abstillen bringen.

Beitrag von 6117 15.12.09 - 20:27 Uhr

Hast Du eine Pumpe? Falls nicht wird Dir in so einem Fall auch eine verschrieben.
So kannst Du die Milchmenge auch prima steigern, anfangs einfach 1x pro Stunde für ein paar Minuten pumpen. Aber nicht übertreiben, sonst platzt Du #schock
Das Abgepumpte kann man auch mit dem Löffel geben, ist zwar aufwändig, beugt aber einer Saugverwirrung vor. So hats mir meine Stillberaterin empfohlen

Viel Erfolg!! Auch Tanja :-)

Beitrag von daylana 15.12.09 - 20:37 Uhr

Ich habe die Handpumpe von Avent, aber da kommt immer so gut wie nichts, trotzdem immer pumpen???
Oder ist ne elektrische stärker?

LG

Tanja

Beitrag von 6117 15.12.09 - 20:41 Uhr

Ich hab auch Handpumpe von Avent, pumpe seit inzwischen 7Monaten voll ab. Bei meiner Großen habe ich auch sehr viel gepumpt. Leider hats mit dem Stillen nicht klappen wollen, daher dieser letzte Weg.
Anfangs kommt nichts, pumpe einfach ganz gemütlich und vor allem ohne Hektik (Gift für den Milchfluss!!) weiter. So nach 2Minuten +- füllt sich die Brust wieder nach, spannt und kribbelt dann. Und diese "Nachladung" pumpst Du dann raus.
Und das so 2-3Mal am Tag bis es wieder läuft (und das sollte es auch nach 1-2Tagen tun)

Toitoi ;-)

Beitrag von marmeg 15.12.09 - 20:28 Uhr

Hallo Tanja, mein Kleiner Wurm ist fast 4 Monate alt und ich dachte immer ich hätte genug Milch. Ich hatte von Anfang an Probleme beim Stillen, Julian weinte viel und es schien mir er wird nicht satt. Als ich das Problem hier ansprach und HIlfe suchte bekam ich die gleichen Antworten wie Du gerade...naja gut...ich habe angelegt und angelegt, die Milchmenge stieg auch meiner Meinung nach und ich habe weitergesillt. Richtig zufrieden war Julian aber trotzdem nie an der Brust und kam total oft und war zwischen den Mahlzeiten zwar nicht immer aber oft quängelig. Ich dachte später auch ehrlich gesagt nicht mehr dass ich zuwenig Milch hab sondern hab es immer auf Wachstumsschübe, Brustschimpfphase etc. geschoben. Nun muss ich leider langsam abstillen da ich ab dem nächsten Jahr arbeiten muss und Julian bekommt seit letzter Woche zwei Mahlzeiten durch die Flasche ersetzt...und nun was soll ich sagen..er ist wie ausgewechselt. Er lacht viel mehr und ist nicht mehr so unzufrieden, er hat besseren Stuhlgang und macht viel öfter die Windeln voll. Also ich denke er ist vorher vielleicht nicht richtig doll satt geworden und jetzt da er sich dran gewöhnt hat trinkt er die Flasche gern und schläft immer beim trinken ein da er so doll satt wird...er wollte übrigens anfangs auch die Flasche nicht nehmen und ich habe es einfach immer wieder versucht: Er hat anfangs auch geweint aber ich habe ständig versucht ihn die Flasche zu geben..irgendwann hat er sie dann einfach genommen und einen Tag später auch nicht mehr geweint. Da musst Du durch und hart bleiben auch wenns schwer fällt. Einen anderen Tipp kann ich Dir leider nicht geben..manchmal hilft es die Milch zu wechseln (wir nehmen Aptamil pre) oder andere Sauger auszuprobieren. Es kann auch helfen wenn der Papa die Flasche gibt (dies hat bei uns aber nichts gebracht). Ich wünsche Dir viel Glück und hoffe Du schaffst es bald und es klappt alles gut. LG

Beitrag von muehlie 15.12.09 - 23:48 Uhr

"er hat besseren Stuhlgang und macht viel öfter die Windeln voll."

Einen besseren Stuhlgang? Es gibt für ein Baby keinen besseren Stuhlgang als den durch Muttermilch verursachten. Er ist zwar sehr flüssig und auch sehr unregelmäßig, aber gerade Letzteres ist ein Zeichen dafür, dass der Körper die Muttermilch so gut verwerten kann, dass kaum was übrigbleibt.

Häufigkeit und Konsistenz des Stuhls sind kein Indiz dafür, ob ein Kind mit einer bestimmten Nahrung perfekt bedient ist. ;-)

LG

Beitrag von holidaylover 15.12.09 - 21:01 Uhr

es gibt von medela spezielle fütterbecher:
http://www.babyzeiten.de/medela-einweg-trinkbecher-30ml-graduiert.html

gibts auch in apotheken!
ist deine hebi ausgebildete stillberaterin?
wenn nicht, stillberaterinnen findest du auf lalecheliga.de und afs-stillen.de - sie arbeiten ehrenamtlich!
lg
claudia