Notkaiserschnitt nach Traumschwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von krankeschwester26 15.12.09 - 18:09 Uhr

So hier nun auch mein Bericht...

ET war erst am 17.12. Doch mein Kleiner hatte es eilig.
Alles begann am 3.12. früh als ich einen leicht nassen Slip hatte und ich dachte, naja wird wohl noch bissl mehr Schleim sein, da am 1.12. mein Schleimpfropf abgegangen war.
Hab mir also nix weiter gedacht. Als sich das aber mittags und nachmittags wiederholte, rief ich mal lieber meine Hebi an. Die meinte ich soll mal lieber in die Klinik fahren und einen Test machen lassen, ob es sich nun um Fruchtwasser handelt oder nicht.
Gesagt , getan. Um 19.30 Uhr waren wir da und es wurde erstmal CTG geschrieben. Ca. 20.30 Uhr wurde ich dann untersucht und es kam raus, dass ich einen hohen Blasensprung hatte und das Fruchtwasser somit nur tropfenweise abging. Und nun meinte die Ärztin, jetzt will das Baby raus und ich bekam ein Wehengel gelegt.
Das schlug ziemlich schnell an, da waren die Hebi und die Ärztin selbst erstaunt. Die Wehen wurden ganz schön stark, konnte sie aber noch ganz gut veratmen. Mein Mann war natürlich die ganze Zeit bei mir, allerdings war er erkältet und hatte ziemliche Kopfschmerzen. Aber er stand mir tapfer bei.
So gegen 1.00 Uhr nachts(mittlerweile 4.12.) gab das CTG-Gerät ständig Alarm, weil die Herztöne vom Kleinen ab und zu runter gingen. Die Hebi und die Ärztin schauten sich das ne Weile an, da der Kleine sich auch immer wieder erholte. Gegen 2.00 Uhr wurde es dann immer häufiger und die Ärztin schaute nach dem MuMu und der war gerade mal 1-2cm geöffnet und das bei den Wehen.:-[
Da meinte die Ärztin nur sie würde lieber einen Kaiserschnitt machen, da es noch Stunden dauern würde, bis der MuMu komplett ist und sie nicht sicher ist, ob mein Baby das durchhält.#schock
Sie fragte mich nach meinem Einverständnis, worauf ich nur antwortete "läßt sich ja jetzt nicht ändern, Hauptsache dem Kleinen gehts gut". Aber innerlich war mir voll zum #heul.
Doch dazu kam ich gar ni. Plötzlich waren haufen Leute um mich herrum. Ich wurde in den OP geschoben und vorbereitet. Eigentlich wollten sie eine Spinalanästhesie machen, doch während den Vorbereitungen wurden die Herztöne immer schlechter und es wurde kurzerhand entschieden Vollnarkose und zwar schnell, der Kleine muss sofort raus. Und schon war ich im Schlummerland...

Die Ärzte konnten allerdings kein Grund finden für die schlechten Werte, Baby hatte keine Nabelschnurr um Hals oder ähnliches. Sie vermuten, dass es dem Kleinen dann doch zu schnell ging, weil das Wehengel so sehr schnell gewirkt hatte.

Naja ist auf jeden Fall alles gut gegangen, wofür ich sehr froh bin. #huepf
Mir und dem Kleinen gehts super, auch wenn die Entscheidung zum Kaiserschnitt sehr plötzlich kam und ich mich gar nicht so damit beschäftigt hatte.

Hier noch die Maße: 51cm groß, 3280g schwer und KU 34,5cm
und das trotz 2 Wochen zu früh...

LG Manja und der Kleine Max

Beitrag von mvtue 15.12.09 - 21:59 Uhr

hallo manja!

schön, dass du das trotz dem verlauf so "locker" nimmst...

mein dickerchen kam auch 2 wochen zu früh am 19.09.09 und war auch schon 52 cm groß und 3470g schwer, KU 36,5...allerdings kam er ganz normal, gott sei dank, ein KS war und bleibt mein horror (das liegt aber an dem vieeeeeel zu langen KHaufenthalt im nachhinein;-) ) bin ich froh, dass er nicht um den ET kam, das gewicht wäre heftig gewesen...:-)

ich hoffe, euch geht es gut!

glg
katharina mit tim (25.1.07 geburt 2 stunden) und lukas (19.09.09 geburt 1,5 stunden)