Elternzeit???

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von jacki18 15.12.09 - 19:22 Uhr

Hallo ihr lieben,

Wann muss ich beim AG Elternzeit beantragen bzw wie mach ich das überhaupt??? Sorry hab wirklich keine ahnung ob ich ein Schreiben aufsetzten muss oder es einen Vordruck gibt..#schwitz

Bin seit der SS sehr zerstritten mit meinem AG weil ich ein Beschäftigungsverbot habe und die darüber sauer sind. Deshalb möchte ich ungern da fragen wie ich das machen muss bzw etwas falsch machen.


Ich danke euch von #herzlich
Jacki und Prinzessin Jana 29ssw

Beitrag von nippi1101 15.12.09 - 19:32 Uhr

Hey Jacki,

offiziel muß man wohl 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit dem Chef schriftlich mitteilen wie lange man Elternzeit nimmt!! So steht es auf dem Merkzettel von meinem Chef!!

Ich habe ein Vordruck zum Ausfüllen bekommen wo ich die Daten eintragen kann, muß also nichx selber formolieren!!
Brauche auch erst 1 Woche nach Geburt den Schrieb abgeben, aber denke ist kolanz vom Chef, zumal ich ihm schon mündlich mitgeteilt hatte wie es handhaben werde!!

LG Dani

Beitrag von miau2 15.12.09 - 19:59 Uhr

Hi,
das Gesetz sagt: spätestens 7 Wochen vor Beginn muss die Elternzeit angemeldet werden. "Beginn" ist bei Elternzeit direkt im Anschluß an Mutterschutz halt nach Ende Mutterschutz - also wäre der Normalfall, dass man innerhalb von einer Woche nach Geburt die Elternzeit anmelden muss.

Geh mal auf www.finanztest.de , dort in die Suche Elternzeit eingeben, da gibts auch einen Vordruck.

So lange man das ganze fristgerecht abgibt und die Daten richtig einträgt kann man aber gar nicht soooo viel falsch machen - da der AG kein Recht hat, eine fristgerecht angemeldete zu verwehren ist es eigentlich egal, ob man Rechtschreibfehler, Formfehler oder was auch immer drin hat (zumindest für die Rechtmäßigkeit - was der Chef von einem denkt ist die andere Sache ;-)).

Was halt wichtig zu wissen ist: du legst dich mit dem Erstantrag für die ersten zwei Jahre fest. Auch wenn der Beginn erst nach dem Mutterschutz ist wird ab Geburt gerechnet. Also Festlegung im Erstantrag für die ersten zwei Lebensjahre (wenn Elternzeit direkt ab Ende Mutterschutz). Das heißt

- wenn du z.B. nur ein Jahr beantragst kann der Chef auf Antritt auf Arbeit am ersten Geburtstag bestehen. Du hast dann KEIN Recht auf das zweite Jahr. Erst auf das dritte Jahr hättest du - fristgerecht angemeldet - wieder ein Recht.

- wenn du zwei Jahre beantragst hast du kein Recht, das zweite Jahr "zurückzugeben" und wieder arbeiten zu kommen

- wenn du zwei Jahre beantragst hast du aber das Recht, fristgerecht - also spät. 7 Wochen vor Beginn - das dritte Jahr anzumelden. Der AG kann dem dann nicht widersprechen.

Mit Zustimmung vom AG geht allerdings ziemlich viel, was Rückgabe, Verlängerung von einem auf zwei Jahre, Übertragung o.ä. angeht - aber verpflichtet ist der nicht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von sonne_1975 15.12.09 - 21:12 Uhr

Stimme miau2 fast in allem zu. Ausser, dass du bei 2 Jahren Elternzeit natürlich jederzeit in Teilzeit arbeiten kannst, wenn der Betrieb über 15 Mitarbeiter hat.

LG Alla

Beitrag von miau2 16.12.09 - 08:43 Uhr

Hi,
aber nur, wenn der AG keine dringenden Gründe dagegen geltend machen kann...wobei ich nicht mehr weiß, was ein dringender Grund z.B. wäre.

Es war mal so, dass es ein Grund gewesen wäre, wenn
- die MA erst Elternzeit einreicht
- der AG dann eine Vertretung einstellt für die Zeit
- die MA DANN Teilzeit in Elternzeit eingereicht hat

Für mich durchaus nachvollziehbar, schließlich kann (und will) man befristet eingestellte Kräfte ja nicht rausschmeißen, weil sich die Mutter in Elternzeit was anders überlegt hat.

Aber es gibt wohl mittlerweile ein Urteil, dass auch das kein Grund mehr wäre, die Teilzeit zu verwehren - damit fällt mir auch keiner mehr ein ;-).

Aber der Vollständigkeit halber gehört es dazu, dass der AG da auch theoretische Möglichkeiten der Ablehnung hat.

Viele Grüße
Miau2