"Verpiss Dich"

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von cludevb 15.12.09 - 19:45 Uhr


Hi!

So mal ne Frage von ner Kindergarten-Neuling-Mama...

Wie geht ihr eigentlich mit Schimpfworten oder Sprüchen, mit denen eure Zwerge vom Kindergarten kommen?!

Lukas geht jetzt genau 6 Wochen hin und seit 3-4 Tagen ist "blöd" angesagt... im Prinzip ist hier alles an Gegenständen blöd - nicht weil er das so meint wie wir das Wort deuten sondern einfach pauschal weil er das Wort toll findet, das er (übrigens auch dort) neu gehört hat...
OK kein Ding, das steck ihc nicht unter "schlimm"...

Heut im Auto auf dem Rückweg brabbelte er vor sich hin "Verpiss Dich!" ... ich ihn gefragt wo er das denn gehört hat... "ich hab mit M. auf dem Spielplatz gespielt und da hat ein grosser Junge das zu uns gesagt und wir haben Verpiss Dich zurückgesagt!

Seit heut Mittag kommt hier mindestens 1-2x pro Stunde "Verpiss Dich" aus seinem Mund...

wie geht ihr mit solchen Worten/Redewendungen um (auch für mich in der Zukunft, wird wohl nciht das einzige bleiben was er sich da abhört... wie wird eigetnlich in manchen Familien geredet #augen - aber das ist ne andere sache...)...

ignorieren geht nicht, dann probiert er das wort bei anderen leuten aus, dann lieber bei mir... bestrafen/konsequenz?! auch irgendwie unpassend, er quasselt das ja nur nach, weiß gar nicht wirklich um die bedeutung...
Ich hab ihm ernst gesagt dass das zu den bösen worten gehört und ich das nicht hören will... und er dürfe "geh weg" stattdessen sagen... jetzt ist die vorige redewendung natürlich erst recht interessant :-p

LG Clude und Lukas (frisch 3 geworden)


Beitrag von souldream81 15.12.09 - 20:09 Uhr

;-)Hi Du

Bei uns hat es nur geholfen solchen Dingen keinerlei Gewicht zu verleihen. Das war dann nach kurzer Zeit von ganz aleine wieder uninteressant

Beitrag von cludevb 15.12.09 - 20:43 Uhr

#danke

Beitrag von nane29 15.12.09 - 20:36 Uhr

Hi,

"Blöd" war bei uns auch ein totales Modewort, ALLES war blöd, inklusive Mama:-p

Meine Tochter hat dann mal den Vogel abgeschossen, als sie fröhlich lächelnd auf der Schaukel meinem Mann zurief: "Kannst du mir mal Anschwung geben, du alter dicker fetter Scheißer!?"#schock#schock#schock
#rofl#rofl#rofl

Ich reagiere auch total unaufgeregt und gelassen - wenn überhaupt.
Ab und zu erkläre ich mal, dass bestimmte Worte gemein sind und andere Menschen traurig machen. Manchmal ignoriere ich es total. Und wenn sie mich beschimpft, sage ich ihr einmal ganz ruhig und unbeeindruckt, dass ich ihr nicht zuhöre und nicht auf sie - und schon gar nicht auf das, was sie erreichen will - eingehen werde, wenn sie so mit mir spricht.

So lange dein Sohn nicht DICH beschimpft, sondern Gegenstände oder einfach so vor sich hin, würde ich es ignorieren und ein Auge zudrücken. Lass ihn ein bisschen rumprobieren mit den bösen Wörtern.

Wenn er dich oder andere Leute beschimpft, würde ich ihm dazu etwas sagen. Aber gelassen - das ist wichtig. Es darf nicht zur Waffe werden, um dich auf die Palme zu bringen.

LG Jana mit Lena (3,5) + Karl (7,5 Monate)

Beitrag von cludevb 15.12.09 - 20:43 Uhr

;-)#danke

Beitrag von cludevb 15.12.09 - 20:46 Uhr

Noch ne gaaanz dumme frage...

soll ich die erzieherin lieber morgen vorwarnen, dass der spruch wohl kommen wird??
nicht dass die denkt, das kommt aus unserem hause #hicks
klar kennt die das schimpfwort-weitergeben... aber wenn er das sozusagen als 1. in die gruppe bringt, wenn der junge von dem er das hat aus einer anderen gruppe kommt?! #hicks

Beitrag von nane29 15.12.09 - 20:54 Uhr

Wenn es dir unangenehm ist, dann sag' es der Erzieherin mit einem Augenzwinkern. Für sie sind fluchende Kleinkinder doch Alltag ;-)

Beitrag von wort75 16.12.09 - 14:35 Uhr

würd ich nicht. dann bekommt das ganze ja noch mehr gewicht. wenns dich wirklich nervt, verlang einen termin und red mal mit ihr über schimpfworte. in unserer krippe gibts ein schriftlich festgehaltenes regelwerk über schrimpfworte.

- ausprobieren von groben wörtern ist okay
- schimpfworte, flüche etc. sind nicht okay, das kind wird gebeten, die worte in der krippe nicht zu verwenden.
- - im wiederholungsfall muss es eine auszeit auf dem klo nehmen und das wort dort in das wc spühlen
- verletzende bezeichnungen "du doofe marie" oder ähnlch sind zulässig - im wiederholungsfall wird das kind darauf hingewiesen,d ass das nicht nett war. bei grösseren kindern muss es sich entschuldigen

es gibt phasen, wo ständig ein kind auf dem klo ist und fröhlich "scheisse" ins wc schreit udn spühlt. und alle wollen auch mal. aber dann ist das thema für mindestens ein quartal wieder vom tisch. quasi bis das nächste neue kind aufgenommen wird :-)

Beitrag von zwillima 16.12.09 - 07:06 Uhr

Hallo,

ich laß micht nicht beschimpfen. Wenn meine Kinder das zu mir oder anderen sagen, können sie den Raum verlassen.
Ich erlaube allerdings, dass zumindest mein jüngster Sohn irgendwelche Schimpfworte vor sich hinsagt oder singt, solange er es nicht auf irgendwelche Personen anwendet.
Das klappt ganz gut.
Die größeren kamen aus der Schule mit dem Wort "A...loch" nach Hause.Das war dann natürlich direkt das Lieblingswort des Kleinen. Gefühlte 200 Mal "A...loch" am Tag #augen.
Ich sagte zu ihm :"Sag es nur so oft Du magst, aber nicht zu mir oder anderen."
Nach drei Tagen war es dann vorbei...uninteressant, weil sich keiner darüber aufregte.
Er hat es dann noch bei der Oma versucht und voll ins schwarze getroffen, weil Die fast einen Herzinfarkt bekam, als sie ihn darum bat, ein Weihnachtslied aus dem Kindergarten zu singen. Junior schaut sie grinsend an und singt "Oh Tannenarsch,oh Tannenarsch,wie grün sind deine Ärsche usw."#rofl
Und weil die Oma sich sooo schrecklich darüber aufregt, baut er bei jedem Weihnachtslied,das er für sie singt, irgendwelche Ärsche ein.

L.G.
zwillima

Beitrag von ayshe 16.12.09 - 08:52 Uhr

#rofl


jaja, die ärsche,
die sind bei meiner tochter auch recht beliebt.
und sie singt sooooo gern davon in allen varianten ;-)

ich finde es nicht so schlimm.
ich habe ihr auch erklärt, daß man es natürlich zu jemandem sagen darf, weil es echt eine große beleidigung ist,
aber singen darf sie, lachen darüber können wir dann alle.

Beitrag von meckikopf 16.12.09 - 12:29 Uhr

<<Er hat es dann noch bei der Oma versucht und voll ins schwarze getroffen, weil Die fast einen Herzinfarkt bekam, als sie ihn darum bat, ein Weihnachtslied aus dem Kindergarten zu singen. Junior schaut sie grinsend an und singt "Oh Tannenarsch,oh Tannenarsch,wie grün sind deine Ärsche usw."
Und weil die Oma sich sooo schrecklich darüber aufregt, baut er bei jedem Weihnachtslied,das er für sie singt, irgendwelche Ärsche ein.>> #rofl#rofl#huepf#huepf#huepf:-)#cool#freu


Wäre die Oma mal ETWAS, aber wirklich nur ETWAS "#cooler", wäre es auch besser und ihr würde es selbst dabei auch besser gehen! Und wenn sie selber Kinder großgezogen hat, müsste sie eigentlich auch WISSEN, dass das NUR EINE PHASE ist, die dann auch irgendwann wieder aufhört! Aber nein, ist schon vollkommen klar, dass es "SOWAS" ja "FRÜHER" üüüberhaupt gaaar nicht und niiieeemals nicht gab; da galt das noch als totaaal verwerflich! :-p:-)

Ich würde da jedenfalls auch mal MITLACHEN, wenn meine Kinder/Enkel sowas singen würden, aber ich gehöre ja auch (zum Glück!) nicht der Generation asbachurururalt-engstirnig-intolerant-bis-zum-Gehtnichtmehr an - des Weiteren mich auch noch daran erinnernd, dass ich/wir als Kind/er eben DIESE Phase auch hatten und auslebten!


Gruß


Beitrag von ayshe 16.12.09 - 12:33 Uhr

meine tochter hatte meiner mutter letztes jahr vorgesungen:

oh tannebaum, oh tannenbaum,
die oma hängt am gartenzaun...kennt ja wohl jeder.

aber meine mutter hat auch nur gelacht.

Beitrag von meckikopf 16.12.09 - 13:12 Uhr

<<aber meine mutter hat auch nur gelacht.>> #pro#pro

Genau - und so - und NUR SO - ist's richtig! Wirklich abartig und schlimm, wie HUMORLOS manche Eltern und manch ÄLTERE Leute sind! #schmoll#contra#contra

Waren denn DIE immer sooo suuuper braaav als Kind? Da würde ich mich doch gerne mal in deren Zeit zurückversetzen lassen und Mäuschen spielen!:-p:-)#rofl

Beitrag von ayshe 16.12.09 - 13:21 Uhr

hm, meine mutter ist sicher immer ganz brav gewesen,
aber hat genug megablödsinn ihrer geschwister erlebt ;-) uiuiui, was ich da so gehört habe #schock

es ist einfahc immer die frage, ob man sich den schuh der beleidigung anziehen will, denke ich.
und bei den zwergen sind ja meist nichtmal beleidigungen, sie hören es und finden es nur lustig.

eine zeitlang war bei meiner tochter auch echt alles "arsch".
"oh, diese arschtasse, der arschteller...auch arschmama"
pü, ich sage, klar haben ich einen, wo soll ich denn sonst drauf sitzen ;-)
aber po ist ein netteres wort, fertig.


naja, mein vater war auch nicht ohne ;-)

Beitrag von perserkater 16.12.09 - 20:23 Uhr

"Und weil die Oma sich sooo schrecklich darüber aufregt, baut er bei jedem Weihnachtslied,das er für sie singt, irgendwelche Ärsche ein."

#rofl Ich liege hier auf dem Boden vor lachen!#rofl

Beitrag von meckikopf 16.12.09 - 21:59 Uhr

Ich doch auch - siehe meinen Beitrag von heute Mittag! #rofl#rofl#rofl#huepf#cool

Beitrag von wort75 16.12.09 - 14:30 Uhr

ich denk auch bei jedem bösen wort, es kommt vom kiga. weil wir eigentlich keine verwenden. aber wenn man sich unbeobachtet vorkommt, weil man den kinderwagen gegen blickrichtung schiebt und mit der freundin quatscht... kinder lernen schnell.

zum umgang: solange das kind die wörter ausprobiert, lasse ich das auch zu. auch mal gegen mama oder papa. aber ich sage, dass mich das verletzt. schliesslich soll er merken, dass worte verletzen können.
ansonsten ignoriere ichs. meiner singt und tanzt neue worte - sagt sie mit strahlendem gesicht - gerade kraftausdrücke.

reagieren tu ich dann, wenn es gegen mich oder eine andere person gerichtet ist. dann schick ich ihn auch mal aus dem zimmer. ich kann nicht tun als wärs nichts. aber ich bausch es auch nicht auf.
wenn ein wort gar nicht mehr verfliegt, reagiere ich ggf. auch mla gar nicht mehr drauf. dann vergehts rasch. ich finde aber, ein totales ignorieren vom wort auch nicht okay. "gemeine böse mami" finde ich okay. es ist eine meinung. "arschloch" würde ich mir verbitten. schliesslich redet man als erwachsener (hoffentlich) auch nicht so.

Beitrag von luka22 17.12.09 - 18:53 Uhr

Übel und ich weiß eigentlich bis heute nicht, wie ich damit umgehen soll. Mit 4 jahren war für unseren Großen "Arschloch" total angesagt. Ich natürlich ganz cool, überhör alles bis eines Tages unser Nachbar mit einem freundlichen "Hallo Arschloch!" begrüßt wurde. Dann war es mit der Harmonie vorbei. Meine Kinder vergessen leider keine Schimpfwörter auch wenn ich sie ignoriere. Mir bleibt also nichts anderes als tagein tagaus: "Ich möchte das nicht hören!!!" Um meine Nerven zu schonen tue ich auch mal so, als habe ich etwas überhört. z.B. wenn sie alleine spielen. Aber wenn bei Tisch oder in meiner direkten GEgenwart solche Worte fallen muss ich reagieren!
(Das neueste: Du Arschverfickter sonstwas #schock#schock)

Liebe Grüße
Luka