Mein Mann ist aggressiv zu den Kindern, was tun?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von brauchedringendrat 15.12.09 - 20:14 Uhr

Hallo miteinander,

ich brauche dringend eure Meinung. Meine Kinder sind 2,5 und 4 und mein Mann hat einfach keine Geduld mit ihnen. Er flippt bei der kleinsten Kleinigkeit aus, er schreit oft und wenn er sich nicht beherrschen kann, gibt es auch nen Klaps auf den Po, ein Hauen auf den Hinterkopf oder sogar ins Gesicht #schmoll

Ich hasse ihn so dafür, dass er das macht und er sieht es hinterher ja (meist) auch ein dass es falsch war, aber gleichzeitig verteidigt er sich auch ständig ("ich hab ja nur... weil der .... gemacht hat / nicht gehört hat / nicht aufgehört hat") oder er spielt es herunter ("hat ja nicht weh getan / war nur ganz leicht / war doch nichts").

Er meint Kinder bräuchten eine konsequente Erziehung dass sie richtig hören. Komisch dass sie bei mir auch ohne Schläge und Schreierei hören. Ich geb ihm ja schon Anleitungen wie er sich verhalten soll, manchmal klappt es und er setzt es um, aber sobald ich nicht dabei bin oder er sowieso schon schlechte Laune hat, flippt er wieder aus.

Es macht mich so kaputt. Ich liebe ihn und er kann auch ganz anders sein - nett, hilfsbereit, mit den Kindern spielen und toben usw. Aber wenn er ausflippt, könnte ich nur noch heulen. Mein Therapeut (bin wegen Burn-out in Behandlung) meint ich soll die Kinder trösten wenn sie wegen ihm dann weinen. Aber ich kann doch nicht einfach dabei immer wieder zusehen!! Andererseits: Deshalb verlassen? Ich liebe ihn doch eigentlich und die Kinder ja auch!

Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Vielleicht habt ihr mir einen Rat??
Ich will dass es den Kindern gut geht. Meint ihr es gibt eine Art Therapie für meinen Mann? Oder was meint ihr, wenn ich ihm mit einer Anzeige drohe wenn er die Kinder wieder schlägt? Aber da glaubt mir ja doch keiner, oder? Ich meine nur um ihm zu zeigen dass ich es wirklich ernst meine damit dass er etwas ändern soll. Gesagt hat er es schon so oft, aber ich glaub er ist einfach so, er kann sich aus eigener Kraft da nicht ändern.

Bitte helft mir mal mit eurer Meinung! Danke!!

Beitrag von gh1954 15.12.09 - 20:26 Uhr

Dein Mann sollte ein Anti-Aggressinstraining machen.

Rumflippen, die Kinder anschreien und schlagen ist kein erwachsenes Verhalten.

Und die Ausrede "hat ja nicht weh getan / war nur ganz leicht / war doch nichts" ist selten dämlich.

Wenn "nichts war" kann er es auch lassen.

Den Tipp von deinem Therapeuten halte ich für - seltsam...

Beitrag von silk.stockings 15.12.09 - 20:30 Uhr

>>Den Tipp von deinem Therapeuten halte ich für - seltsam...<<


Ich auch.

Beitrag von sniksnak 15.12.09 - 20:28 Uhr

Der erste Absatz reicht... Trenn dich - es gibt keine Ausrede.
Du bist die Person, die die Kinder schützen muss.

Beitrag von buntstift 15.12.09 - 20:33 Uhr

In dem Augenblick als meine erste Tochter geboren wurde, entwickelte ich einen ungeheuren Schutzinstinkt.
NIEMAND darf meine Kinder hauen, auch kein Klaps. Ich habe es meiner ganzen Familie gesagt:"Wer von Euch die Kleine jemals haut, der hat sie das letzte Mal bei sich gehabt!"

Und genauso würde ich handeln.

Würde mein Mann mehr als einmal eines der Kinder hauen, dann würde ich meine Koffer packen und mit den Kindern weg sein.
Da gibt es keine Diskussion und auch kein pardon.

Die Kinder sollten das höchste Gut sein was man als Mutter hat, kein Mann darf dieses verletzen und somit erniedrigen.

Trenn Dich! Leichter gesagt als getan, aber die Kinder haben das Recht auf eine Gewaltfreie Erziehung und ein liebevolles Umfeld.

Beitrag von nele27 16.12.09 - 09:53 Uhr

Stimme voll zu!

Sie kann ja erstmal mit den Kindern beim nächsten Vorfall vorübergehend abhauen. Vl ist das ja ein heilsamer Schock für ihn und er besinnt sich.

Tut er es nicht, würde ich mich ebenfalls trennen - lieber keine heile Familie, dafür heile Kinderseelen!

LG

Beitrag von fipi74 15.12.09 - 20:33 Uhr

Hallo,

du kannst es nicht länger zulassen. Das ist Fakt! Jetzt ist es "noch" (schon schlimm genug) ein Klaps. Aber wie soll es erst werden, wenn die Kinder größer sind? Sollen sie ständig in Angst leben?

Du musst ihm zu Auge führen, dass du dies nicht mehr duldest und wenn er sich nicht darauf einlässt seine Aggressionen mit Hilfe im Griff zu bekommen, du dich von ihm trennen wirst!

Schütze deine Kinder!

Dein Therapeut ist ein Idiot!

Alles Gute

Beitrag von brauchedringendrat 15.12.09 - 20:47 Uhr

Ja ihr habt ja eigentlich recht, ich hab auch schon oft überlegt mich zu trennen. Aber ich schaffe es einfach nicht :-( Als ich es mal zu ihm sagte , dass ich genug habe und ausziehen werde, hat er geweint und gemeint ich würde sein Leben zerstören. Wir seien doch so wichtig für ihn...
Ich weiß er liebt seine Kinder, aber er bringt einfach nicht die notwendige Geduld auf (vermutlich hat er es nicht anders gelernt zuhause). Ich weiß dass es sch... ist und ich fühle mich ja genauso wenn er sie haut (natürlich "verprügelt" er sie nicht, aber mir reicht schon der Klaps oder das Anschreien).
Mein Therapeut hat das gesagt, dass ich sie trösten soll, weil ich gemeint habe ich stehe zwischen zwei Stühlen (gemeinsame Erziehung - dem Vater beipflichten wenn er die Kinder zurechtweist - und andererseits die Kinder schützen, weil er übertreibt). Natürlich hat er auch schlussendlich gesagt, ich soll ihn sonst rausschmeißen, aber wir sind bislang noch nicht näher darauf eingegangen - habe mit mir selbst noch genug zu tun. Ich hab momentan auch so wenig Kraft, ich weiß nicht wie ich das alles anpacken soll. Blöd dass ich noch Gefühle für ihn hab, sonst wäre es so einfach für mich.
Aber es stimmt ja, ich muss an meine Kinder denken. Mein Therapeut meinte, ich soll nicht die Verantwortung für ihn mit übernehmen - wenn er mal ein schlechtes Verhältnis zu seinen Kindern hat, wäre das seine Sache, und ich soll es so machen, wie ich es für richtig halte und ruhig auf der Seite der Kinder stehen. Aber ich fühle mich ja trotzdem verantwortlich. Ach, schwierig irgendwie. Von außen ist das immer leichter, zu sagen "trenn dich", aber leider ist das Umsetzen so viel schwieriger. Vor allem mit Depressionen :-(

Beitrag von sniksnak 15.12.09 - 21:43 Uhr

"Als ich es mal zu ihm sagte , dass ich genug habe und ausziehen werde, hat er geweint und gemeint ich würde sein Leben zerstören."

Also soll er lieber das deiner Kinder weiter zerstören?

Beitrag von r.le 15.12.09 - 22:29 Uhr

Hallo,

nach deinem Eröffnungsbeitrag hätte ich dem 'Trenn Dich'-Tenor der Damen hier nicht zustimmen wollen. Generell bin ich der Meinung, dass es zwei halbwegs intelligenten und lernwilligen Partnern möglich sein sollte, eine Lösung zu finden, vor allem wenn Kinder im Spiel sind.

Nach der Aussage < . . . hat er geweint und gemeint ich würde sein Leben zerstören> bin ich mir nicht mehr so sicher. Ich würde nicht ausschließen, dass Dein Mann, mit Verlaub, einen mittelschweren bis schweren Dachschaden hat.

Gruß und viel Glück

Ralf

Beitrag von viki82 15.12.09 - 20:47 Uhr

Hallo,

versuch ihm doch bitte erstmal klar zu machen, wie SEHR sein Verhalten dich und vor allem die Kinder belastet.
Mach ihm klar, dass es dir wirklich ernst damit ist und dass es so nicht weitergehen kann! Vielleicht hat er das auch gar nicht begriffen.

Er sieht sein Verhalten als nicht so schlimm an, ihm ist der Ernst der Lage nicht bewusst. erkläre ihm, wie ein Kind sich dabei wohl fühlen muss, wenn es wegen diesem oder jenem angeschrien oder gar gehauen wird!

Am Besten sollte man sowas á la Supernanny mal aufnehmen und demjenigen dann vorspielen (aber wie bitte soll man das anstellen??) Vielleicht lässt du ihn ja mal die Supernanny schauen, das kann einen echt zum Nachdenken bringen!

ich wünsch dir viel Kraft

Viki

Beitrag von frau.mecker 15.12.09 - 21:03 Uhr

Schlagen von Kindern fällt unter Körperverletzung, wird aber nur auf Antrag (sprich Anzeige) verfolgt (sofern es "nicht" schwerwiegend ist).

Was bringt dir drohen?
Drohen in zu verlassen
Drohen ihn anzuzeigen

Alles nur heiße Luft.

Du bist diejenige, die die Kinder schützen muss, aber du liebst ihn ja.#augen

Für mich gilt:
Mein Kind schlägt niemand und es hat das Recht gewaltlos und selbstbewusst aufzuwachsen.

mfg

Beitrag von janamausi 15.12.09 - 21:18 Uhr

Hallo!

<<Ich hasse ihn so dafür, dass er das macht und...<<

Überlege mal wie deine Kinder ihn hassen müssen! Du hast "nur" die seelischen Schmerzen, deine Kinder haben seelische und körperliche Schmerzen, wahrscheinlich noch verbunden mit Angst vorm Papa! Und das er es herunterspielt mit "war ja nur leicht" etc. macht die Sache nur noch schlimmer!

<<Er meint Kinder bräuchten eine konsequente Erziehung dass sie richtig hören. <<

Was hat den konsequente Erziehung mit Schlägen zu tun?

<<Ich geb ihm ja schon Anleitungen wie er sich verhalten soll, manchmal klappt es und er setzt es um, aber sobald ich nicht dabei bin oder er sowieso schon schlechte Laune hat, flippt er wieder aus<<

Einen Menschen Anleitungen geben wie er sich verhalten soll??? Wie kannst Du denn deine Kinder nur 1 Min. mit ihm alleine lassen, wenn Du weißt, dass er wahrscheinlich ausflippt? Deine Kinder sind einem Mann völlig wehrlos ausgeliefert!

<<Es macht mich so kaputt. Ich liebe ihn und er kann auch ganz anders sein <<

Es macht nicht nur dich kaputt sondern deine Kinder auch! Die Jahre die Kinder leben prägen einen fürs ganze Leben! Willst Du das deine Kinder ein Leben lang unter der brutalen Kindheit leiden? Auch verstehe ich nicht, wie man einen Menschen lieben kann, der einen und auch den Kindern so etwas antut? Eine "gesunde" Liebe ist das jedenfalls nicht!

<<Mein Therapeut (bin wegen Burn-out in Behandlung) meint ich soll die Kinder trösten wenn sie wegen ihm dann weinen.<<

Den Therapueten würde ich sofot wechseln! Was ist denn das für eine Antwort? Du sollst es zulassen dass die Kinder misshandelt werden und danach trösten und so tun als ob nichts wär?

Mein Tip ist die räumliche Trennung um den Kindern eine Kindheit ohne Gefahr und Gewalt bieten zu können. Dann sieht auch dein Mann, dass Du es ernst meint. Wenn er dann handelt,sich Hilfe holt und sich geändert hat, spricht ja einem Neuanfang nichts entgegen.

Bitte handel für deine Kinder! Versetz dich mal in die Lage! Es sind Kinder und Kinder machen Fehler, aber man kann sie doch nicht mit Schlägen strafen! Deine Kinder sind absolut Machtlos gegenüber deinem Mann! Eine Grenze ist schon überschritten, er hat keinen Respekt gegenüber den Kindern, sonst würde er sie nicht schlagen! Er braucht nur einmal die Kontrolle noch mehr verlieren, ein Kind schubsen, dieses fällt mit dem Kopf auf die Tischkante und stirbt an den Verletzungen etc!

LG janamausi

Beitrag von lollylolly 15.12.09 - 21:32 Uhr

schade das mal mal wieder eine MUTTER nicht in der lage ist ihre EIGENEN kinder zu SCHÜTZEN.

DU lässt deine kinder schlagen!

du unternimmst nichts!

weißt du eigentlich was deinen kindern für ein seelicher schaden zugeügt wird?

und du sagst, du LIEBST den mann? der ausflippt und die kinder "haut"

wie sehr liebst du denn deine kinder das du nicht in der lage bist sie zu SCHÜTZEN?


vielleicht werden dich deine kinder später mal abgrund tief hassen ,dafür, das ihre mama sie nicht beschützt hat.

dann hast DU keinen grund rumzuheulen.


sieh nicht länger zu. du bist ihre mama und DU musst ihnen helfen.

alles gute.

Beitrag von bella87 15.12.09 - 21:35 Uhr

mach was dagegen!!!!
schnell
es gibt kein
"war ja nichts "
oder "war nicht so doll"


also das geht ja überhaupt nicht

er will konsequenzen setzten
dann soll er sich eine geeignete aussuche
es gibt haufenweise andere methoden

also wirklich
mein mann/ freund könnte der liebste auf erden sein aber wenn er meine/ unsere kinder schlagen würde
dann ganz schnell ändern ( therapie) oder weg mit ihm

schlagen geht überhaupt nicht
das ist eine straftat
es ist gesetztlcih verboten
und das wohl der kinder ist einfach gefährdet

aus einem kleinen schlag auf dem hinterkopf wird irgendwann mehr
was macht er wenn die kinder in der pubertät sind

und oft merkt ein erwachsener gar nicht was für kraft er gerade anwendet
aber das kind merkt es umso mehr
außerdem kann das kind psychische schäden davon tragen


Beitrag von asimbonanga 15.12.09 - 22:06 Uhr

Hallo,
ich würde einen Termin bei der Erziehungsberatung machen.Wenn er nicht mitkommt ,handeln.

Du musst deine Kinder schützen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Schon das Anschreien ist zuviel für die Kinder--von den Klappsen und Schlägen ganz zu schweigen.

Geh zum Anwalt wenn er nicht mit zur Beratung geht-der kann dir dann die Wohnung zuweisen lassen u.s.w.


L.G.

Beitrag von badguy 16.12.09 - 14:52 Uhr

Wenn du magst, kannst du mich mal über PN anschreiben.

Punkt 1: Ich würde mir einen neuen Therapeuten suchen

Punkt 2: Ich würde meinen Partner mit zu diesem Therapeuten schleppen

Kinder brauchen Konsequenz, keine Frage, aber keine Schläge.

Schlagen tut man nicht ohne Grund. Stell dir mal folgende Frage: Wie sollen deine Kinder lernen, wie sie Konflikte vernünftig lösen, wenn sie stetig spüren, dass daheim Konflikte mit Gewalt gelöst werden.

Was dein Mann macht, ist eine Straftat, die nach 20 Jahren verjährt. 20 JAHRE!!!

Du schützt ihn, sprich übernimmst eine passive, duldende Rolle. Eure Kinder sind eure Schutzbefohlenen. Sie dürfen und müssen darauf vertrauen, dass ihr sie schützt. Auch du! Die Erfahrung für Kinder geschlagen zu werden, ist schlimm, die Erfahrung, dass der andere Elternteil duldet, vergleichbar!

Werde aktiv, zögere nicht!