Einerseits der große Macker, andererseits Sensibelchen - wer noch?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kranke_schwester 15.12.09 - 21:05 Uhr

Hallo,
heute hatte mein Sohn (3J., 8Mon.), als ich ihn im Kindergarten abholte, eine Auseinandersetzung mit einem Mädchen aus seiner Gruppe. Keine Ahnung, wie und wer das angefangen hatte (ich vermute aber, daß er sie getriezt hat #hicks), aber am Ende hat sie dann zu ihm gesagt: "Dann sag ich meinem Papa, daß er kommen soll. Der ist ganz stark und schmeißt dich über den Zaun auf die Straße und da kommt dann meine Mama mit dem Auto und fährt dich tot." #wolke
Leider habe ich das nicht gehört, die beiden saßen da nebeneinander, haben die Köpfe zusammengesteckt und sahen eher nach Versöhnung aus... Er sagte dann laut: "Und dann kommt die Polizei und bringt die zum Gefängnis!"
Danach sind wir gegangen und er hat mir das auf dem Heimweg erzählt. Zu Hause ist er dann gleich zu Papa geflüchtet und hat ihm mit zitternder Stimme auch alles erzählt, den ganzen Tag hat ihn das Thema verfolgt, obwohl wir beide sofort (ich schon auf dem Heimweg) gesagt haben, daß sie sich das nur ausgedacht hat, um ihn zu ärgern, daß KEIN Papa IRGENDEIN Kind schmeißen oder umfahren würde, daß wir das auch gar nicht zulassen würden.
Er ist auch allgemein zur Zeit einerseits extrem auf Konfrontation aus, andererseits super sensibel.
Kennt Ihr sowas auch?
Schönen Abend noch!

Beitrag von mysterya 16.12.09 - 09:03 Uhr

*lol* Keine Sorge, ich glaube so sind viele Jungs. Habe zwar selbst ein Mädchen, aber viel Kigas gejobbt und meine Mama ist Erziehrin und naja ...es kommt öfters zur Sprache, dass viele Jungs mit den tollsten Geschichten aufwarten, wie stark und toll sie sind und was sie alles können, aber wenn dann wirklich Mut verlangt wird, dann sind es eher die Mädchen, die den ersten Schritt in eine vielelicht unangenehme Situation machen. Wobei man das natürlich nicht pauschalisieren sollte, aber es ist so eine Beobachtung.

Ist dann aber auch super süß, wenn sie eine Angst dann doch überwinden konnten und eine Situation gemeistert haben, dann fühlen sie sich gleich wieder wie kleine Helden.

Bei uns gings aber eher so um sachen wie, wer traut sich zeurst auf die wasser-rutsche, hüpft vom 1-Meter-Brett beim Schwimmkurs oder setzt sich in die erste Reihe beim Theater wo der "Böse wolf" dann mal langlaufen könnte. ;-)

Das was das Mädchen zu ihm gesagt hat, ist natürlich überhaupt nicht schön, aber ich würde mich auch nicht aufregen. Sie hat es wohl eh schon längst vergessen und wurde ein Drama darum nciht mehr verstehen. Und Kinder in dem Alter haben viel Fantasie aber nicht so viel Logik und man muss nicht allem eine böse Absicht anrechnen.

Sie wollte sich sicher nur verbal behaupten. Ich kenne eigentlich kein Kind, dass im Streit nicht mal die Worte "Und dann bist du tot" verwendet hat. Kinder sind so...die überblicken diese Dimensionen noch nicht. Wenn man es mtbekommen hätte, dann hätte man sie natürlich darauf hinweisen sollen, dass man sowas nicht sagt.


LG Mysty!