Gürtelrose Besprechen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von prinzessin1976 15.12.09 - 21:59 Uhr

Habeeine bis jetzt noch kleine Gürtelrose diagnostiziert bekommen aber sie macht mich fast verrückt! Soll jetzt ACICLOVIR einnehmen! Hoffe es hilft! Ansonsten aht mri mein Arzt gesagt gibt es die MÖglichkeit sie von zb einem Heilpraktiker "Besprechen" zu lassen! Hat hier jemand Erfahrungen?

Beitrag von herzensschoene 15.12.09 - 23:29 Uhr

ich persönlich habe keine erfahrung damit, weiß aber, dass auch neurologen diese empfehlung geben.

wenn du ein gutes gefühl dabei hast, lass es machen.

gute besserung maren

Beitrag von prinzessin1976 16.12.09 - 12:24 Uhr

ich warte jetzt mal ob die tabkletten anschlagen wenn nicht dann werd ich das wohl in Betracht ziehen! Danke

Beitrag von 71292 16.12.09 - 07:07 Uhr

hallo!
wenn du von solchen alternativen heimethoden nichts hälst, dann werden sie auch nicht anschlagen!

mein mann hatte eine gesichts-gürtelrose, war 10 tage im kh und hatte tag und nacht zovirax-infusionen!

lg und gute besserung
sonja

Beitrag von mansojo 16.12.09 - 08:37 Uhr

Hallo,

neben der konservertiven Behandlung würde ich das auch machen

der Herpes greift die Nerven an(daher auch die fiesen Schmerzen)
ein guter Heilpraktiker kann Dir Entspannung bringen und so einen ruhigeren Krankheitsverlauf

wenn Du Schmerzen hast sei Dir nich zu schade nach Schmerzmitteln zu verlangen

das Risiko das die Schmerzen nach der Infektion chronisch werden ist hoch

wünsche gute Besserung Manja

Beitrag von doucefrance 16.12.09 - 10:56 Uhr

Hallo,
in meiner Arzthelferinnenzeit habe ich eine Chefin gehabt, die u.a. Ärztin für Homöopathie war.
Wenn wir Herpes Zoster Patienten hatten, haben die grundsätzlich folgende Mittel bekommen:

Rhus tox. und Mercurius solubilis, die sie dann im Wechsel einnehmen mussten, teilweise stündlich. Es half sehr gut.
Leider weiß ich nicht mehr in welcher Potenz die beiden Mittel gegeben wurden.

Wende Dich an einen Heilpraktiker, Homöopthaten oder einen Arzt, der klassische Homöopathie mit abdeckt. Da kann Dir gut geholfen werden.

"Unsere" Patienten hatten kaum Schmerzen (und H.Z. kann sehhhhhhr schmerzhaft sein) und der Verlauf war insgesamt kürzer. Die Abheilung folgte problemlos und: die allermeisten der Patienten klagten über Folgeschmerzen, die sich schon mal über lange Zeit an dem betroffenem Nervenstrang halten.

Liebe Grüße

Beitrag von doucefrance 16.12.09 - 10:57 Uhr

Noch was vergessen,
hier auf diesem Link kannst Du Dich ein wenig schlau machen:

http://www.yamedo.de/heilverfahren/homoeopathie/Herpes_und_Guertelrose.html

Beitrag von prinzessin1976 16.12.09 - 12:27 Uhr

Vielen dank für die Antworten. Ich fareg mich nru gerade ob ich jetzt nicht erstmal versuchen soll die Tabletten zu nehmen? Die werden mir heut Mittag gebracht. Hm? Oder doch Homöopatisch! Mein Sohn bekommt ja auch wenn möglich immer homöop. Medizin da sein KIA neben seinrr Schulmedizin zum GLück auch Homöop. anwendet. Bin etwas unsicher. Habe ja so eine Zinktinktur bekommen. Die soll den Ausschlag schneller austrocknen. Hab eben doch Angst dass es chronisch werden könnte?!

Danke für die Antwort!

Beitrag von mansojo 16.12.09 - 13:02 Uhr

das Aceclovier auf jeden Fall nehmen!!!

Homoöpathisch als Begleittherapie

Herpesviren breiten sich gerne aus
die bleiben nich nur an der Stelle

gute Besserung
LG Manja