Bin außer Gefecht gesetzt, Mann ist Haushaltshilfe

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bienemajaundwilli 15.12.09 - 22:00 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Folgendes: Ich habe mir eine schmerzhafte Verletzung am Fuß gestern abend zugezogen. War heute beim Arzt, werde morgen operiert, habe Krüken und muß den Fuß natürlich ruhig halten. MOmentan geht es auch gar nicht anders, da ich starke Schmerzen habe.

Nun ist es so, dass mein Mann diese Woche noch Haushaltshilfe über die KK bei mir ist, nächste Woche und zwischen den Feiertagen nimmt er dann seinen restlichen Urlabu, so dass er bei uns zu Hause ist.

Wir haben 2 Kinder. Eines ist fast 5 und geht in den Kiga, die Kleine ist 21 Monate und noch zu hause.

Ich kann ja im Moment gar nichts machen, bei uns ist es sonst aber schon sehr ordentlich. Ich kann Unordnung und Dreck nicht haben, ist so, bin in der Beziehung manchmal sogar bißle zu extrem.

Ich verlange ja nicht, dass es jetzt hier blitzt und plinkt aber wenigst einigermaßen ordentlich und nicht festkleben sollte man an Boden.
Das Problem ist, dass mein Mann genervt ist, wenn ich ihm etwas sage bzw. auftrage. Also ist nicht so, dass es hier wie im Militär zugeht und ich ihn ständig rumkommandiere, aber er fühlt sich so.
Wenn ich ihn z.B. bitte aufzuspülen oder die Wäsche, die ich gestern vor dem Unfall noch gebügelt habe einzuräumen, dann wird er genervt, verdreht die Augen und meint, werd ich schon noch machen. Er macht es dann auch aber nicht dann, wenn ich es sage.

Ist das denn so schlimm? Meine Güte fühlt Mann sich so entmännlicht wenn Frau ihm sowas sagt? Immerhin ist er doch momentan die Haushaltshilfe.
Ich muß dazu sagen, dass ich sonst den Haushalt alleine mache, er macht sonst gar nichts oder wenig bzw. ich will das ja alleine machen.
Er ist ein supertoller Papa, in der Beziehung muß ich mir keinen Kopf machen und das ist ja auch das Wichtigste.
Er hat mich heute auch ausruhen lassen und ist mit den Kindern in die Stadt zum Weihnachtsgeschenke besorgen und sie haben mir was aus m McD mitgebracht.
Sowas macht er auch.
Er sieht auch was zu tun ist z.B. Holz reintragen, macht Essen für uns aber viele Sachen, die kleinen Handgriffe, die ich den ganzen Tag so nebenbei mache, sieht er nicht.
Sonst reg ich mich darüber ja nicht auf und mache es schnell selbst aber mich regt einfach diese eingeschnappte übertriebene Reaktion von ihm auf.
Ich habe ihn heute abend gebeten, mit einen Tee zu kochen da sagt er nicht ja oder so, steht auf, ich weiß nicht mal ob er eingeschnappt ist weg geht oder was. Und macht ihn ohne Worte und stellt ihn mir hin.

Abendbrot hat er mir auch hergestellt ich bitte ihn mir noch den Käse herzubringen, sagt er ganz genervt "ich solle ihn nicht so rumkommandieren".

Wenn ich könnte würde ich ja selbst, ich hoffe auch, dass die Schmerzen bald soweit weg sind das ich zumindest bißle rumhumpeln kann.
Er macht schon aber ich darf nicths sagen, keine Ansprüche stellen aber das kann ich nicht immer, halte mich echt zurück.
Heute lag ein zertretenes Plätzchen hier auf dem Boden und da möchte ich bitte das er das wegkehrt. Ich sag das ja auch normal und nicht total dominant. Macht er wortlos und so richtig agressiv-beleidigt.
Komisch irgendwie.
Ist das denn normal das ich da nichts sagen darf?


Danke fürs Zuhören und sorry falls ich wirr geschrieben habe aber ich stehe und starken Medis!!!:-p

Beitrag von dbs 15.12.09 - 22:35 Uhr

Hallo Du,

ich musste ja gerade etwas grinsen, als ich deinen Thread durchgelesen habe, denn dieses Phänomen kommt mir sehr bekannt vor. Ich war zwar noch nicht in einer solchen hilflosen Lage wie Du, hatte aber mit meinem Liebsten des öfteren auch schon die eine oder andere Auseinandersetzung deswegen.

Ich kann mir vorstellen, dass er sich mit jeder Anweisung, die Du erteilst, entmündigt fühlt (hält die mich für völlig blöd? Muss das gerade jetzt sein etc.pp.) Sprich: wenn Du NIX sagst, ist das für ihn der Beweis, dass er alles "richtig" macht. Also das vermute ich jetzt einfach mal.

Dazu kommt aber noch, dass er einfach eine andere Prioritätensetzung hat als Du. Ihn stört nicht, dass der Wäschekorb da noch steht, der steht auch morgen noch da (würde meiner jetzt sagen...) Und solange der zertretene Keks da noch liegt und nicht klebt sondern trocken ist, kann der doch auch später noch aufgefegt werden, wen stört's denn? Dich? Ach, das kennen wir ja schon, dich stört ja alles;-) Verstehst du? Ich versuche gerade, die männliche Sicht zu veranschaulichen:-p

Im Moment ist der gesamte Haushalt an IHN übertragen. Deshalb erwartet er auch, dass er ihn auf SEINE Weise führen darf und nicht auf deine. Also würde ich versuchen, mir auf die Zunge zu beißen beim Thema Wäsche in den Schrank räumen, vielleicht auch noch beim Krümelkeks (so schwer mir das fallen würde).

Was ich allerdings etwas überzogen von ihm finde, ist seine Reaktion auf deine Bitte, dir den Käse noch zu bringen. Denn du ißt halt nun mal in diesem Moment und nicht erst in einer halben Stunde. Also lässt sich das schlecht auf später verschieben.

Bei mir ist es manchmal so, dass ich versuche, in einem normalen Tonfall mit meinem Mann zu reden, er aber dann doch einen nörgelnden Unterton heraushört, was ich aber gar nicht beabsichtigt habe. Je mehr ich mich da anstrenge, dies zu unterdrücken, damit es um Himmels Willen normal klingt, desto mehr geht es in die Hose. Kann es sein, dass dies bei dir auch der Fall ist?

Nix desto trotz: Lass den Kopf nicht hängen! Und viel Glück für die OP! Hoffe, dass ich bißle helfen konnte.

LG, Rebekka

Beitrag von dbs 15.12.09 - 22:38 Uhr

Ups! Jetzt hab ich versehentlich mit dem Nick meines Mannes geantwortet! Wie peinlich! Normalerweise bin ich als rs1977 gemeldet...

LG, Rebekka

Beitrag von biene81 15.12.09 - 23:53 Uhr

>>Er macht es dann auch aber nicht dann, wenn ich es sage.
<<

Da habe ich aufgehoert zu lesen. Dein armer Mann!

LG

Biene

Beitrag von barbarelle 16.12.09 - 04:01 Uhr

Tipp von mir: Schick deinen Mann wieder arbeiten und hol dir vom Geld der Krankenkasse eine professionelle Haushaltshilfe über die AWO oder Caritas. Zumindest für ein 2-3 Stunden am Tag.

Die putzen dann gründlich durch, kochen, versorgen die Kinder und du kannst dich ganz entspannt auf deine Genesung konzentrieren.

Mein Mann wäre eine mittelschwere Katastrophe im Haushalt und ich bin da auch etwas "pingelinger". Da kann ich mir gut vorstellen, dass du kaum auf den Beinen, alles wieder auf's Spiel setzt, weil erst einmal klar Schiff gemacht werden muss.

Wobei den meisten Männern in meinem Umfeld der Blick für Ordnung oder Sauberkeit fehlt.

Gute Besserung und Grüße
Barbarelle

Beitrag von petunia72 16.12.09 - 07:33 Uhr

Hallo,

ich glaube das Grundproblem ist, dass Du deinen Mann nun als Haushaltshilfe siehst.

Du bist jetzt krank, er bleibt zuhause um den Laden am laufen zu halten aber sicher nicht um Dein Befehlsempfänger zu sein.
Ich denke er bekommt es hin, dass ihr alle etwas zu Essen habt, die Kinder versorgt sind und das Heim nicht im Dreck versinkt.

Freu Dich, dass ihr die Möglichkeit habt und du nicht krank trotzdem rumspringen musst. Auch die Alternative von der KK bezahlt sich eine externe Unterstützung zu holen kann sehr sehr stressig sein. Die lassen sich sicher nicht rumkommandieren.

Ich denke Du wirst es verkraften können, dass hier und da ein Krümel liegenbleibt.

LG Tina

Beitrag von windsbraut69 16.12.09 - 07:39 Uhr

Läßt Du Dir von ihm auch lächelnd vorschreiben, WANN genau Du die Wäsche in den Schrank zu räumen hast?

Ich denke, als der Käse an der Reihe war, hatte Dein Mann einfach die Nase voll von Deinen Anweisungen und er hätte nicht so angefressen reagiert, würdest Du ihm ansonsten nicht jeden Handgriff diktieren.

An Stelle Deines Mannes wäre ich auch genervt, entweder, DU machst den Haushalt, dann nimmst Du Dir sicher auch die Freiheit, selbst zu entscheiden, wann Du die Wäsche weglegst, oder ER.

Warum schickst Du Deinen Mann nicht heute wieder zur Arbeit und nimmst Dir eine professionelle fremde Haushaltshilfe? Die hat dann wenigstens irgendwann mal Feierabend.

Gruß,

W

Beitrag von widowwadman 16.12.09 - 08:00 Uhr

Sagst du auch zwischendurch mal Danke, dass er seine Arbeit liegen laesst um Euch den Haushalt zu machen oder maekelst du nur rum?

Beitrag von yozevin 16.12.09 - 08:17 Uhr

huhu

ich würde sagen, jetzt ist der perfekte zeitpunkt, zu lernen, alles etwas lockerer zu sehen, sich mal einen spruch zu verkneifen und auch mal 5 grade sein zu lassen! wie du schon sagtest, du verlangst nicht, dass alles blitzt und blinkt! gut, dann tu es auch nicht, lass deinen mann machen und tu das, was du kannst, dich ausruhen, schonen, etc.... bald bist du wieder "frau im haus(halt)" und du kannst die dinge wieder so machen, wie du sie für richtig hältst! und bis dahin werde einfach bissel lockerer, männer machen es genauso perfekt wie wir frauen, aber eben auf ihre art und weise!

übrigens, so wie sich dein thread liest, würde ich mich auch ziemlich gegängelt fühlen und wahrscheinlich auch alles eher mit unlust tun! klingt schon ziemlich dominant und militärisch!

LG und gute besserung, ich weiß, wie es ist, wegen den beinen außer gefecht gesetzt zu sein!

Yoze

Beitrag von 1familie 16.12.09 - 08:37 Uhr

Hallo,

ich finde eigentlich das sagt viel über dich aus:

Er ist doch aber gerade die Haushaltshilfe!


Mein Mann ist mein Mann, auch wenn er gerade den haushalt schmeisst, werde ich ihn nicht zur haushaltshilfe dekradieren.

Gruss

Beitrag von femalix 16.12.09 - 10:27 Uhr

Hi,

also, wenn ich so einen tollen Mann hätte, der sich extra frei nimmt, damit er mir meine Arbeit erledigt, dann würde ich mir eher die Zunge abbeißen, statt ihn ständig zu bekritteln, sondern ihm für jeden Handgriff die Füße küssen.

Hier ist das nämlich umgekehrt. Wenn ich mal krank bin - und ich meine RICHTIG krank - dann ist das mein Problem und ich muß sehen wie ich klar komm und er kommt dann immer und sagt sowas wie: "Ich brauche wieder Wäsche"
Auch räumt er am Wochenende liebend gerne alles um, weil er es anders besser findet - nicht, daß ER die Putz- oder Küchenutensilien nutzen würde - und ist dann die Woche über wieder verschwunden während die Kinder und ich bis Freitag mit Suchen beschäftigt sind und wenn er sich ab Samstag wieder mit Besserwisserei austobt, geht der Spaß ab Montag wieder los.
Wäre auch kein Problem, würde er die Sachen nicht jedesmal woanders hinräumen und für meine Art Haushalt ist das einfach so unpraktisch und unlogisch - renne jeden Weg dreimal!

Tja, ich weiß in etwa, wie Dein Mann sich fühlt!

Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Dir den ganzen Tag jemand auf die Finger sähe und und ständig so Kommentare kämen wie "da haste aber einen Fleck übersehen", "das T-Shirt ist aber falsch gefaltet und im falschen Farbstapel", "dort drüben liegen noch Krümel" oder eben "es fehlt noch der Käse".

A) der Ton macht die Musik und B) Dein Mann tut Dir den ganzen Tag einen Gefallen nach dem anderen. Statt ihn ständig zu bekritteln solltest du lernen, fünfe gerade sein zu lassen, etwas weniger kritisch zu sein und vor allem ihn zu loben und Dankbarkeit zu zeigen!

Ganz sicher, daß Du keinen Putzzwang hast? Zeigt sich z.B. wenn Du nicht gelassen bleiben kannst, wenn irgendwo was steht, was da nicht hingehört, z.B. der Wäschekorb oder eben ein paar Krümel... wenn Dich der Anblick schier wahnsinnig macht, könntest Du ein Problem haben!

Meditiere, gehe in Dich und übe Dich in Gelassenheit!!!
Das hilft Euch beiden, sonst habt Ihr am Ende seines Urlaubes mindestens einen Toten!

lg

femalix

Beitrag von alegria72 16.12.09 - 13:52 Uhr

Hallo,
genauso wars bei uns auch. Ich hatte einen Meniskusriß im Knie und mein Mann war als Haushaltshilfe zuhause.
Männer machen den Haushalt einfach nicht so ordentlich wie man selber (dabei bin ich nicht mal besonders pingelig). Wie er zB die Wäsche aufgehängt hat.....alles knubbelig#augen.
Also unterm Strich hat mein Mann die Kinder (gut) versorgt und das nötigste(!!!) erledigt. Mehr aber auch nicht.
Als ich halbwegs wieder laufen konnte habe ich das meiste humpelnderweise selber wieder erledigt.
Na ja aber wenn ICH jetzt mal kurzfristig bei ihm im Büro aushelfen sollte, würde er wahrscheinlich auch die Augen verdrehen.
Drück einfach das eine oder andere Auge zu. Die Zeit geht ja vorbei.

lg Kerstin

Beitrag von jans_braut 16.12.09 - 15:29 Uhr

"Er macht es dann auch aber nicht dann, wenn ich es sage. "

- Sorry, aber, wenn er es macht - dann lass ihn in Ruhe!

Halt den Schnabel - ausser du hast gerade Durst und die Flasche ist nicht in der Nähe und lass dein Mann es so machen, wie er meint. Und wenn es ein bisserl unordentlicher ist? So what? Wenn du wieder gesund bist, machst du es, so wie du es magst. Solange du ausser Gefecht bist, ruhst du dich aus und kurierst dich auch und lässt deinen armen Mann in Ruhe walten und schalten.

Beitrag von lucccy 16.12.09 - 16:35 Uhr

Hallo,

ergänzend zu den ganzen Beiträgen noch eine Bemerkung: Du bist die routinierte Hausfrau, d.h. Dir gehen die Dinge leicht von der Hand, Du hast Übung und eine System dabei.
Er sieht einen Berg an Aufgaben, möchte sich liebevoll um die Kinder kümmern und bekommt dann immernoch Hinweise von der Seite - er wird schlicht überfordert sein.

Also: sag heute doch nochmal was nettes zu ihm. Und halt wegen rumstehender Wäsche einfach den Mund. Die Welt geht nicht unter, wenn die drei Tage draußen steht.

Gruß Lucccy

Beitrag von cat-kiwi51 18.04.10 - 21:38 Uhr

Hallo,

habe mit Interesse den Thread gelesen und würde gerne Eure Meinung zu meiner Situation hören.
Ich habe seit 5 Tagen eine Stirnhöhlenentzündung (verschleppt von einem Infekt vor 4 Monaten) mit anfangs höllischen Kopfschmerzen, die mich 2 Tage nachts am Schlafen gehindert haben. Zudem noch über 38 Fieber. Das Fieber ist seit 1 Tag weg. Nachts wurde unsere 8 Monate Tochter 2-3 mal wach, die ich dann versorgt habe. Mein Mann hört nachts das Babyfon nicht, außerdem habe ich nachts noch gestillt, erst seit diesem Infekt nimmt unsere Tochter jetzt nachts auch das Fläschchen (hat sie sonst verweigert). Das Fieber ist seit 1 Tag weg und ich raff mich auf, so gut ich kann. Fühl mich aber ziemlich erschöpft.
Jetzt meine Frage:
Mein Mann sagte an Tag 2 meiner Krankheit "Du läßt Dich ja auch hängen." Ich sollte mich zusammen reißen und man könnte ja erwarten, dass ich auch mit 38 und etwas Fieber mal für ne Stunde auf unsere Tochter aufpassen könnte. Er würde ja alles machen (maßlos übertrieben, Mittag essen hat meine Mutter gebracht, Tees etc. habe ich selbst gemacht). Hinzu kommt, dass unsere Tochter auch krank ist und 3x tgl. inhalieren muss. Bei der Versorgung habe ich aber noch so gut es geht geholfen. Trotzdem der Vorwurf, ich lass mich hängen.
Habe ich als Mutter denn kein Anrecht, meine Krankheit richtig auszukurieren, um wieder dauerhaft auf die Beine zu kommen?

Ich bin ganz schön verletzt und wütend. Den letzten Infekt vor 4 Monaten habe ich auf Anraten meines Mannes mit Paracetamol weggedrückt, von der Geburt habe ich einen abgeknickten Steiß, Schmerzen beim Sitzen (hat man auch erst vor 2 Wochen festgestellt) und fühle mich abends und morgens total ko. Mir fallen immer noch die Haare büschelweise aus und ich wiege noch knapp 50 kg, 6 kg weniger als vor der Schwangerschaft. Überlege jetzt, ob für unsere Partnerschaft und für mich und die Kleine evtl. die Möglichkeit einer Mu-Ki-Kur etwas Luft verschafft.

vielen Dank für Euer Feedback.