Was soll ich dazu sagen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von dani.m. 16.12.09 - 09:40 Uhr

Hallo!
Es geht mal wieder um meine Schwägerin. Letztes Jahr hat sie ja ihre Tochter wieder zu sich geholt, weil der Vater sich angeblich nicht um sie gekümmert hat.
Jetzt will sie sie plötzlich wieder los haben, weil sie nicht mit ihr klar kommt :-[ Vor ein paar Wochen waren sie zusammen hier, da meinte sie, sie lässt sie jetzt bei uns #schock Und warum? Weil die Kleine in Mathe nicht klar kommt :-[ und angeblich nicht hört :-[ Und das alles VOR DEM KIND!!!! Jetzt wundert sie sich, dass die Kleine nicht mehr Auto fahren will :-( Ganz ehrlich, wenn ich als Kind bei jeder Fahrt gesagt bekommen würde, dass ich weg gebracht werden soll, würde ich auch nicht mehr einsteigen!
Und wahrscheinlich ist es ihr mehr oder weniger Ernst damit #schock Letzte Woche rief sie an und fragte, was wir Silvester vorhaben. Sie weiß genau, dass wir wegen der Kleinen nicht weg können, deshalb war schon im Gespräch, dass wir zusammen feiern. Sie meinte dann, sie wolle mit ihrem Freund weg fahren und die Kleine bei uns lassen #schock Sie weiß genau, dass ich mit ihr überhaupt nicht klar komme. Ich weiß auch nicht, warum, aber irgendwie konnte sie mich als Baby schon nicht leiden. Und danach wieder der Spruch, dass sie sie uns auch ganz "überlassen" würde :-[
Langsam weiß ich echt nicht mehr, wie ich darauf reagieren soll. Rat nimmt sie keinen an, weiß alles besser. Nur finanzielle Hilfe ist ihr recht. Ich bin kurz davor, den Kontakt mal wieder abzubrechen.

Beitrag von petra1982 16.12.09 - 09:47 Uhr

die arme kleine wie alt ist die tochter denn? die mutter sollte sich hilfe holen aber so gehts doch nicht mal da das kind dann dort . manchen sollte wirklich ne sterilisation nahegelegt werden....

Beitrag von dani.m. 16.12.09 - 11:19 Uhr

Die Kleine ist 8.
Steri hatte sie angeblich vor 6 Jahren. War danach aber noch 2 Mal schwanger, das letzte Kind dürfte letzte Woche zur Welt gekommen sein. Bis jetzt hat sie aber noch nicht wieder angerufen. Den letzten Sohn wollte sie zur Adoption freigeben. Ich hatte mich schon mal hier erkundigt, ob ich ihn vielleicht selbst adoptieren kann, hab mich dann aber dagegen entschieden. Nun habe ich den Verdacht, dass sie lieber das Baby behalten will und die Große deshalb weg muss :-( So ähnlich lief das auch schon beim älteren Sohn, da sollte sie die Kleine bei dr Trennung auch bekommen, hat sich dann aber für das Baby entschieden.

Beitrag von landmaus 16.12.09 - 12:46 Uhr

Ganz ehrlich. Ich würde sie darin unterstützen, das Kind in eine Pflegefamilie zu geben. Ich habe eine Kindheit voller emotionaler Misshandlungen gehabt und werde sicher noch Jahre brauchen, um mich aus dieser Verstrickung zu befreien.

Kinder brauchen liebende, fürsorgliche Eltern. Mütter, die für ihr Kind nichts empfinden, sind für das Kind, dass die Mutter lieben wird, egal was passiert eine Katastrophe. Denk daran, dass Kinder den Maßstab der Mutter/ der Eltern immer als den einzig wahren zugrunde legen. Die Kleine wird ewig daran kranken, dass sie nichts wert ist und ihr leben lang befürchten, dass sie an der nächsten Mülltonne abgestellt und zurückgelassen wird.

Ich hab heute noch manchmal solche Momente, in denen ich mich z.B. nicht traue meinem Mann zu sagen, dass mir das Essen nicht schmeckt. Ich habe dann, die für mich vollkommen realistische Angst, dass er daraufhin geht und sich von mir und unseren Kindern trennt, weil ich unerträglich schwierig bin. Ich habe mir als Kind gewünscht, dass mich einer rettet. Ich habe gebetet, dass sie mich schlägt, damit ich jemandem die blauen Flecken zeigen und damit Beweisen könnte, dass sie mir weh tut.

Gib der Kleinen eine Cance. Du könntest Ihr helfen, in dem Du ihre Mutter bestärkst, sie wirklich gehen zu lassen oder eine echte Therapie zu machen. Fast jede Kindheit ist besser als diese. Ich scherze heute immer, dass ich mit fast jedem, den ich kenne tauschen würde. Meine Chancen etwas besseres zu bekommen, sind einfach so überwältigend.

Beitrag von dani.m. 16.12.09 - 13:18 Uhr

Wenn ich wüsste, dass sie so einen Rat annehmen würde, würde ich sie natürlich darin bestärken. Aber wir haben ihr schon sooft gesagt, dass das mit dem Hin und Her einfach nicht geht. Sie macht es immer wieder! Und sie findet auch immer wieder nen Blöden, der ihr glaubt :-( Das war schon so, als die Kleine noch ganz klein war, da wurde sie ständig bei meiner SchwieMu gelassen und abgeholt wenn es meiner Schwägerin passte. Dann sollte sie bei der Trennung die Kleine behalten: keine Zeit, kein Geld,... sie blieb beim Vater. Auch damit die Geschwister nicht getrennt werden. Besuchszeiten wurden nicht eingehalten, andere Abmachungen gleich gar nicht. Dann holte sie sie letztes Jahr beim Vater ab, von einen Tag auf den Anderen, mitten im Schuljahr #schock Und jetzt will sie die Kinder "tauschen", das heißt, den Großen mitnehmen und die Kleine beim Vater lassen. Oder eben woanders abgeben, weil der nicht darauf eingeht.
Wir haben ihr schon so oft gesagt, sie solle doch mal alles so lassen, wie es ist... es geht einfach nicht! Der Große war mit knapp 11 Jahren jetzt 8 Wochen in der Psychiatrie. Es hat ihn mitgenommen, dass die Mutter ihn einfach so verlassen hat, und dann auch noch die Kleine zu sich genommen. Sie verspricht den Kindern das Blaue vom Himmel, weiß aber genau, dass sie es nicht halten kann :-( Für sie selbst kommt eine Therapie nicht in Frage! IHR geht es ja gut, es sind immer die Anderen, die sich daneben benehmen :-[

Dir übrigens Alles Gute, es wird schon besser. Ich kann dich da voll verstehen. Hatte zwar eigentlich eine "normale" Kindheit, solche Ängste kenne ich trotzdem.

Beitrag von landmaus 16.12.09 - 13:51 Uhr

Ich denke, dass Du Dir einen Termin beim Jungendamt geben lassen solltest. Am besten zusammen mit Deinem Bruder, der ja wohl der Vater der Kinder ist, oder? Wieso macht der dieses Trara denn eigentlich mit. Ich hätte dieser Frau das Kind schon gar nicht mitgegeben. Naja, jedenfalls wird es Zeit diesem Tun Einhalt zu gebiten und das geht am besten in dem der Vater, so er denn Interesse hat, für seine und die Interessen der Kinder einsteht. Ihr müsst den beiden einfach helfen. Es gibt gar keinen anderen Weg.

Danke für die guten Wünsche. Ich bessere mich stetig :-)

Beitrag von dani.m. 16.12.09 - 14:08 Uhr

Meine Schwägerin ist die Schwester meines Mannes. Zu ihrem Ex-Mann haben wir ein sehr freundschaftliches Verhältnis und wissen deshalb, wie sie ihn (immer noch) tyrannisiert. Sie hat ihn in der Hand, weil sie ja ein Besuchsrecht für den Großen hat bzw. er für seine Tochter. Dass die Psychologen gesagt haben, dass die Geschwister erst mal keinen Kontakt mehr haben sollen, ist ihr egal. Für entsprechende Termine beim Familiengericht hat sie keine Zeit, regt sich danach nur immer über die Entscheidungen auf :-[
Der Vater hat eine "neue" Familie und eigentlich selbst genug Probleme. Warum er die Kleine letztlich mitgegeben hat, kann ich auch nicht verstehen. Wahrscheinlich wurde es ihm auch zu viel. Waren die Kinder bei der Mutter, durften sie alles, mussten sich an nichts halten und das haben sie dann wohl beim Vater auch versucht :-( Und das passierte jedes Mal, wenn er wieder etwas Ordnung drin hatte: da kam ein Anruf "Mama liebt dich" und aus war es. Hat er uns schon oft gesagt. Und er wird sie aus dem einfachen Grund nicht wieder nehmen, weil er genau weiß, dass das Theater dann wieder von vorn los geht. Jede 2. Woche so ein blöder Anruf, der alles kaputt macht.
Ich werde auf alle Fälle noch mal mit ihm reden, sobald ich ihn treffe. Mein Mann sagt zu der Geschichte gar nichts, dazu liebt er seine Schwester zu sehr. Sie ist bei uns ein ständiger Streitpunkt.

Beitrag von mansojo 16.12.09 - 10:27 Uhr

Hallo,

ist das Jugendamt informiert?
das was Ihr macht ist ja unmöglich
das Kind wird hin und her geschoben

Im Ernst die Mutter läßt das Kind bei Euch
und Ihr habt auch kein Plan
ruf den Kindernotdienst an

auch wenn es Eure Nichte ist
nee gerade weil es Eure Nichte ist

fröhliche Weinachten
LG Manja

Beitrag von dani.m. 16.12.09 - 11:23 Uhr

NOCH ist sie nicht bei uns. Sollte sie das wirklich bringen und sie mal hier "vergessen", werde ich selbstverständlich die entsprechenden Stellen einschalten.
Das JA war bei ihr auch schon Dauergast (als der Kleine zur Welt kam), die können aber nix finden,... Wohnung ist okay, die Kinder bekommen Essen und der Rest fällt unter den Tisch :-(

Beitrag von schnuffeline-09 16.12.09 - 18:34 Uhr

Also wenn ich das lese geht mir die Hutschnur hoch:-[...Das Arme Kind, wie kann man die Kleine nur so abschieben??? Da wundert es mich echt nicht das sie so drauf ist. Sie weiß doch gar nicht wo sie hingehört, wenn sie nur überall abgeschoben wird. Frage mich wirklich warum so eine überhaupt ein Kind in dei Welt gesetzt hat, wenn sie es doch nur zum Vater oder anderswo hin abschiebt#schock. Wäre mal angebracht beim Jugendamt Rat zu holen, den so kann es nicht weitergehen, da geht die Kleine ja drann kaput#heul. LG