3,3 jahre - einschlafen ? kommt immer wieder raus.. was tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von andrea71 16.12.09 - 10:23 Uhr

Hallo,

unser Sohn kommt zur Zeit abends immer wieder aus dem Zimmer gelaufen... (obwohl er müde ist #gaehn) sämtliche Tuns wie "noch kuscheln" oder "Tür ist dann zu" "oder "du darfst noch ein Buch lesen" helfen nix... er denkt sich immer was anderes aus..

Wie macht ihr das?

Was ist die richtige "Erziehung"?

Wir haben eine kleine Gittertür an seiner Tür... zu machen, damit er nicht mehr rauskann erscheint mir etwas hart...#schein

Ich weiß es ist bestimmt nur ne Phase... aber wie bekomme ich die in den Griff, solange sie dauert? #schwitz

Bin auf Eure Erfahrungen gespannt...

LG ANdrea71

Beitrag von moisling1 16.12.09 - 10:26 Uhr

ich denke das ist ne phase meine schläft zwar gut ein aber nachts wird sie wach!und das seit 2 wochen hat sonst immer durchgeschlafen

Beitrag von andrea71 16.12.09 - 10:30 Uhr

ja unsrer kommt auch ins Schlafzimmer und will kuscheln...

wir lassen ihn dann kurz und bringen ihn wieder hoch ins Zimmer... klappt oft - aber nicht immmer..

was macht ihr dann?

Beitrag von moisling1 16.12.09 - 10:42 Uhr

kommt auf die uhrzeit an denn mit ihr in einem bett geht gar nicht weil sei einen immer tritt!
wenn nicht mich dann den papa!
habe sie nachts auch schon zu ihr ins bett gebracht und gesagt schlaf noch schön es ist zu früh zum aufstehen!
und sie hat wieder geschlafen

Beitrag von sakirafer 16.12.09 - 10:36 Uhr

Hallo,

wir haben momentan eine ähnliche Phase. Mein Sohn ist knapp 2,5 Jahre alt.
Ich bringe ihn seit Tagen immer wieder ins Bett, nachdem alles andere nur ausgeartet ist und ich zeitweise bis 22.00 Uhr an seinem Bett saß.

Seit letzter Woche gibt es das gewohnte Abendritual und ich sage ihm , bevor ich raus gehe, dass der Abend nun zu Ende ist und es Zeit zum Schlafen ist. Dass wir nicht weg sind und auf ihn aufpassen und lieben und er sich sicher fühlen kann.

Am Anfang habe ich ihn bis zu 15 mal zurück ins Bett bringen müssen. Gestern und Vorgestern waren es nur noch 3 mal.
Wichtig war mir, dass wir alle ruhig bleiben und nicht mit ihm schimpfen, sondern jede mal ihm wieder ruhig sagen, dass jetzte Schlafenszeit ist. Und dass er begreift, dass wir auf jeden Fall für ihn da sind, wenn es ihm schlecht gehen sollte oder er wirklich Ängste haben sollte.

Ein Türgitter anbringen finde ich auch nicht gut. Er soll schon wissen, dass er im "Ernstfalll" jederzeit zu uns kommen kann.
Er kommt nachts auch irgendwann immer zu uns ins Bett gekrabbelt, was für uns auch vollkommen ok ist.

GLG

Sara


Beitrag von ayshe 16.12.09 - 10:53 Uhr

hallo,

ich würde mein kind ja wohl niemals einschließen!#schock


ich bringe meine tochter ins bett und wir kuscheln im dunkeln bis sie eingeschlafen ist.
auf diese weise hat man solche probleme nicht.
also das ist meine lösung.

Beitrag von andrea71 16.12.09 - 10:55 Uhr

das klappt zur Zeit nicht, da er einfach nicht schlafen will.. obwohl er müde scheint... er sagt sogar.. hey mama/papa.. nicht einschafen!!! #schock

Beitrag von braut2 16.12.09 - 10:58 Uhr

Ach ja, diese Phase haben wir immer mal wieder .....
Sie ist jetzt 3,5 Jahre und manchmal schläft sie eben gleich ein, manchmal singt sie noch etwas und manchmal kommt sie noch ein paarmal raus. Ich bring sie dann eben wieder zurück.....immer und immer wieder ;-)
Die Kleine (2 Jahre) macht das schon genauso.
Manchmal geht halt auch gar nix, dann darf/dürfen sie auch nochmal 5min mit uns auf der couch kuscheln.....und dann ists in der Regel auch gut.
Beide schlafen in einem großen Kinderbett ohne Gitter. Sie können jederzeit aufstehen und zu uns kommen. Nachts kommt meist die Kleine zu uns zum kuscheln. Das ist für uns okay #verliebt Die Große kommt eher selten, nur wenn sie ganz schlecht träumt oder krank ist oder so.... und dann ist es für uns selbstverständlich das sie bei uns bleiben kann.

manchmal haben wir sogar beide Kinder in unserem Bett #schwitz Das geht meist nur eine Nacht.....denn am nächsten Tag sind wir total gerädert :-p

Lg

Beitrag von p.sylvie 16.12.09 - 13:56 Uhr

Vielleicht hat er Angst im Dunkel und mag nicht alleine sein.
Versuch mal die Tür einen Spalt offen zu lassen.
Ansonsten kannst du eigentlich nur konsequent bei deiner Meinung bleiben und dich nicht aufregen.
Schick ihn immer wieder zurück (begleite ihn)
Bei uns gibt es als Ritual JEDEN abend ein Buch. Jedes Kind schaut mit einem von uns alleine ain Buch, und danach IST eigentlich auch immer Ruhe.
Ein Gitter vor die Tür würd ich nicht machen.
Lg Sylvie

Beitrag von wort75 16.12.09 - 14:10 Uhr

sag ihm beim ins-bett-gehen, dass jetzt abend ist und alles zur ruhe geht. wir gucken oft im bett noch die sandmännchenkarten an:

http://www.amazon.de/Meine-Sandm%C3%A4nnchen-Vorlesekarten-Renate-Cossmann/dp/3760724345

achtung, das ist nicht das sandmännchen vom tv. bei uns ists egal, da er eh kein tv guckt...


und dann bleib noch ein weilchen ruhig sitzen, red gar nicht mit ihm. einfach abendritual, ins bett legen, er darf eine karte aussuchen, kuss, sagen dass abend ist und entweder gehen oder kurz noch sitzenbleiben / gute nacht lied singen.

guck, dass ihr draussen nihts macht, was ihn spannend dünken könnte. also nicht unbedingt lauthalt jassen, freunde einladen oder ähliches. das geht dann später schon wieder, aber in der phase lockt ihn das nur aus dem bett. auch fernsehen mit viel klat-schgeräusch etc. wirkt aufpuschend.

wenn unsere kinder im bett sind trinkenwir noch einen tee, reden miteinander, damit die kids uns ruhig auch noch hören, machen leise hausarbeit - und stellen tv oder ähnliches erst nach ca. einer halben stunde ein. dann wissen die kinder, dass es ruhig ist jetzt, dass sie nicths verpassen und dass wir da sind und über sie "wachen".