irgendwie ärgert es mich doch

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von seahorse 16.12.09 - 10:29 Uhr

Hallo,

muss mal gerade meinem kleinen Frust luft machen.

Uns geht es finanziell ganz gut und wir wollten irgendjemand eine kleine Freude zur Weihnachtszeit machen.

Über eine soziale Einrichtung, haben ich erfahren, dass ich mich an die Tafel in unserer Stadt wenden soll, dort würden die Sachen dann an die Familie die es am meisten benötigt weitergeleitet werden.

So, habe mit denen telefoniert und die Sachen wurden abgeholt, das waren:

Neu und extra gekauft:

1 Puzzle für ein kleines Mädchen, total schön in rosa und klitzer

1 Holzeisenbahn mit kleinen Bausteinen

1 Traktor, etwas größer

dann noch ganz viele Babyglässchen, Müsliriegel, Babycreme, Babymilch, Schnuller, Babybrei, Ü-Eier, Babytee.... Alles extra gekauft

Dann haben wir noch warme Kinder und Babykleidung zugelegt, nicht neu, von unseren Kindern, alles super erhalten, sogar ziemlich neue Robeez von meinem Sohn die er nur 2 mal getragen hat.

Ich habe keine Lobeshymnen erwartet oder das mir jemand um den Hals fällt (der Mitarbeiter), aber ein kleines Dankeschön wäre doch nicht zu viel verlangt, oder sehe ich das falsch.

Irgendwie macht es mich sauer, vielleicht auch eher traurig, dass ein Danke nicht mal möglich ist. Ich habe mir so viel Mühe gegeben und die Geschenke soooo schön verpackt. Ich hoffe wenigstens, dass wir einer Familie damit strahlende Augen bereiten können.

etwas traurige Grüße

Jasmin

Beitrag von mrs.robinson 16.12.09 - 10:46 Uhr

Wie, da kam ein Fahrer, hat das abgeholt und ist wortlos wieder abgefahren?

Beitrag von seahorse 16.12.09 - 10:50 Uhr

da kam jemand vom der Tafel und hat sich kurz vorgestellt, sich die Sachen geben lassen und sich verabschiedet, aber es kam kein Danke und das macht mich etwas "traurig"

Das es abgeholt wird war so abgemacht, weil wir es momentan nicht hätten bringen können. Es war anscheinend ein Fahrer, der auch Ware bei Geschäften etc. abholt

Beitrag von seahorse 16.12.09 - 10:55 Uhr

vom der Tafel ist auch gut ;)

Beitrag von mrs.robinson 16.12.09 - 13:54 Uhr

Etwas komisch ist das schon, ich meine, ein "Dankeschön" kommt einem da doch eigentlich ganz automatisch über die Lippen, wenn einem irgendwas gegeben wird.

Ob es jetzt eine Spende ist, oder ob man im Supermarkt an der Kasse den Bon bekommt, "danke" kommt da doch irgendwie von alleine.

Wenn der also die Sachen abgeholt hat und sich nicht bedankt hat, dann muss es wohl ein ziemlich unhöflicher Mensch gewesen sein.

Beitrag von carlotka 16.12.09 - 10:58 Uhr

Naja, Hauptsache ist doch, dass es dort ankommt wo es hin soll.
Nicht ärgern sondern freuen!
Grüße

Beitrag von bezzi 16.12.09 - 11:01 Uhr

...und morgen liesst Du dann an dieser Stelle, wie sich eine Mutter über die schlechte Qualität der Sachen beschwert, die sie von der Tafel bekommen hat.

Ich würde meine Sachen lieber woanders spenden.
Den Leuten, die zur Tafel gehen, geht es noch viel zu gut.

Beitrag von scrapie 16.12.09 - 11:17 Uhr

Du bist krank. Geh mal einen Tag freiwillig mitarbeiten... ekelhaft so eine Meinung...

Beitrag von fritzeline 16.12.09 - 11:17 Uhr

Zu Pauschalverurteilungen neigst du gar nicht, was?

#gruebel

Beitrag von sandra7.12.75 16.12.09 - 11:20 Uhr

Hier im Kreis leben 41% der Kinder von der Tafel.Geh mal einen Tag dort arbeiten.

Beitrag von fritzeline 16.12.09 - 11:15 Uhr

Tje nun, der Mitarbeiter dürfte selber ehrenamtlich tätig sein - hast du dich bei ihm bedankt, für seine Mühe? Wohl nicht, oder? ;-)

Beitrag von windsbraut69 16.12.09 - 11:33 Uhr

Eben.
Beide helfen für den gleichen guten Zweck.
Warum soll sich da einer beim anderen bedanken bzw. ihc hätte mich als "Gelegenheitsspender" dafür bedankt, dass MIR die Mühe abgenommen wird, den Kram dort abzugeben!

LG

Beitrag von purpur100 16.12.09 - 11:35 Uhr

genau!
Und ich schätze mal, wenn sie sich fürs Abholen bedankt hätte, dann wäre von der anderen Seite auch ein Danke für die Spende gekommen ;-)

Beitrag von windsbraut69 16.12.09 - 11:38 Uhr

Das ist ne ganz merkwürdige Kehrseite des "Spendens" - wenn das Danke so furchtbar wichtig ist.

LG

Beitrag von purpur100 16.12.09 - 11:45 Uhr

ja, das hab ich mir auch gedacht.
Wenn man über Dritte spendet, dann ist man doch sowieso auf seine Fantasie angewiesen, sich vorzustellen, wie und ob sich jemand freut.
Dafür brauche ich kein Danke ;-)

Beitrag von windsbraut69 16.12.09 - 11:51 Uhr

Das brauche ich eh nicht - mir reicht die Hoffnung, dass es jemanden gefreut hat.

Aber am allerwenigsten erwarte ich ein offizielles Danke von einem, der mir einen Teil der "Arbeit" abnimmt.

LG

Beitrag von gunillina 16.12.09 - 12:56 Uhr

Ich kenne einen Betrieb, das steht in der Kantine ein Weihnachtsbaum. An diesen Baum hängt eine Kinder- und Jugendeinrichtung der Stadt Wunschzettel (Heimkinder etc.) der Kinder. Diese können sich dann die Mitarbeiter abnehmen und erfüllen. Nun ist es so, dass vor Weihnachten diese Einrichtung in den Betrieb kommt, um die Geschenke in Empfang zu nehmen. Etliche Mitarbeiter setzen sich nun an diesem Tag in die Kantine, um zuzuschauen, wie "dankbar" die Kinder doch sein werden. Wenn dann keine Kinderaugen leuchten, sondern vom Leben gebeutelte Jugendliche ihre MP3-Player in ihre Tasche stecken, ist das Gemotze gross. Aber das ganze Jahr über, da wird nix getan für irgendwelche Randgruppen, da wird über sozial schwache Menschen hergezogen. Zu Weihnachten sollen dann aber die Kinder und Jugendlichen bitte GAANZ dankbar sein. Dass sie ein Geschenk kriegen. Die haben ein beschissenes Leben, die brauchen eigentlich gar kein Spielzeug (gibt es ja in Deutschland in den Heimen), die brauchen jemanden, auf den sie sich verlassen können... Aber zu Weihnachten wird ja gespendet. Und dann sollen die Empfänger um Himmels Willen auch dankbar sein, sonst gibt es nächstes Jahr nix!!!#augen
Wie dem auch sei. Auch arme Kinder bekommen Weihnachtsgeschenke. Meiner Erfahrung nach haben die Eltern DAFÜR immer ein wenig Geld übrig.

Beitrag von windsbraut69 16.12.09 - 15:56 Uhr

Tja, da erkennt man ja, für wessen Befindlichkeit geschenkt wird.
Ist ja schlimm, dann da in der Kantine zu hocken und die Reaktion zu beobachten....

LG

Beitrag von silver206 16.12.09 - 11:18 Uhr

Hallo,

ich hab es anders gemacht. Ich habe jmd "gespendet", deren "Schicksal" mir schon ne Weile bekannt war.

Nur irgendwie geht man ja auch nicht so gerne hin und sagt: Hey, kannst was brauchen? Ich zahl dir das.

Das kommt so gönnerhaft rüber, also hab ich es ein wenig charmanter versucht und die Person hat sich sehr gefreut.

Wobei ich aber keine Dankessprünge erwartet habe, sondern einfach nur hoffte, jemandem etwas Last von den Schultern zu nehmen und die Freude auf Weihnachten zurückbringen zu können.

Ich sollte ihr auch mal wieder schreiben, ich bin so nachlässig bei diesen Dingen...


Gruß Irene

Beitrag von 20girli 16.12.09 - 11:27 Uhr

#pro*Wobei ich aber keine Dankessprünge erwartet habe, sondern einfach nur hoffte, jemandem etwas Last von den Schultern zu nehmen und die Freude auf Weihnachten zurückbringen zu können.*

genau darum geht es beim helfen oder spenden. Und nur wer in der Lage ist so zu geben...weis das auch ohne ein Danke das helfen und geben Freude macht, richtige Freude.

Alles andere...so sehe ich das..ist nur halbherziges geben...damit man sich besser fühlt ect.
Wer wirkich gibt der erwartet nichts und freut sich wenn es das richtige war.

lg kerstin

Beitrag von meckikopf 16.12.09 - 11:19 Uhr

Hallo Jasmin,

ich kann dich da sehr, sehr gut verstehen, denn sowas würde mich auch kolossal ärgern!

<<Ich habe keine Lobeshymnen erwartet oder das mir jemand um den Hals fällt (der Mitarbeiter)... >>

Ich auch nicht - und genau DAS ist es nämlich und einzig und alleine DARUM geht es nämlich!


<<aber ein kleines Dankeschön wäre doch nicht zu viel verlangt, oder sehe ich das falsch.>>

Nein, ist es NICHT - EBEN NICHT - und von daher siehst du das NICHT falsch!!! Denn ein #dankeschön kostet schließlich nichts - noch nicht mal einen roten Huller - und von daher ist es nicht mehr als selbstverständlich und total angebracht!

Aber ich hätte daraus gelernt, denn ich würde denen NIE, NIE WIEDER etwas spenden!!! Nichts gegen das Spenden anfürsich, aber SO NICHT! Mag jetzt für viele zwar sehr hartherzig und herzlos klingen, aber da bin ich nun mal ganz knallhart! Denn wer keine gute Kinderstube aufweisen kann, braucht auch nichts und bekommt auch nichts mehr von mir.
Da spende ich dann lieber Menschen und Vereinen, die auch dankbar SIND und sich bedanken (KÖNNEN)!



Gruß

Beitrag von scrapie 16.12.09 - 11:24 Uhr

Du denkst falsch...was können denn die dafür, die die geschenke kriegen. Also deiner Meinung nach sollen jetzt, da der Mitarbeiter so böse war, nie wieder andere Menschen die zur Tafel gehen, ein geschenk von ihr kriegen....weil der Typ sich nicht bedankt hat? Entschuldige mal, aber das Geschenk war nicht für ihn sondern für andere Leute...

Nehmen wir mal an, du hast einen Bekannten in Amerika, der keine Adresse hat und du kannst ihm nur etwas zuschicken, indem du es einem Fremden zuschickst und er es deinem Bekannten überreicht. Und wenn der Fremde sich nun nicht bedankt, dann wirst du dem Bekannten nie wieder etwas zuschicken?




Beitrag von windsbraut69 16.12.09 - 11:35 Uhr

Ähm, Dir ist aber schon klar, dass der ehrenamtliche Mitarbeiter der Tafel das rosa Glitzer-Puzzle nicht für SICH abgeholt hat, sondern lediglich für die Userin den Logistikaufwand übernimmt???

Warum soll ER sich bedanken und warum dankt SIE IHM nicht dafür, dass er ihr Arbeit abnimmt???

Besinnliche Grüße,

W

Beitrag von -sylvi- 16.12.09 - 15:41 Uhr

Wie kleingeistig muss man eigentlich sein?

Du würdest Kindern und armen Familien die Freude nehmen, sich an einer - vielleicht sogar einzigen - Spende/einem Geschenk zu erfreuen, weil du die Erwartungshaltung eines Kniefalls nicht entsprechend erfüllt bekommst?

Mal davon abgesehen, dass dieser Fahrer auch einen schlechten Tag gehabt haben kann (soll ja vorkommen, hab ich mir sagen lassen.... so manchmal), hat er der TE Arbeit abgenommen - nämlich die Logistik für ihr - wohlgemerkt vorbildliches Vorhaben.

Du bist nicht hartherzig, sondern du kannst einfach nicht von A nach B denken!


Unglaublich!

Beitrag von windsbraut69 16.12.09 - 15:52 Uhr

Dem kann man nur zustimmen!