Schreibhand verkrampft

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von beli1970 16.12.09 - 10:54 Uhr

Hallo alle zusammen,
mein Sohn ist in der 2. KLasse und macht mir nur Freude. Nur seine Schreibhand ist beim Schreiben so verspannt. Er drückt den Stift so fest. Dadurch schreibt er langsamer und naja nicht so hübsch. Er schafft schon noch alles und zur Zensur 2 reichts.
Ich möchte nur gern ein paar Tipps, wie ich seine Fingerspitzen "fit" machen kann, damit er nicht so angespannt ist. Ohne dass er es merkt, gebe ich ihm schon so kleine Aufgaben, die er erledigen muss, wo er mit den Fingern mehr Geschickt braucht. Klar, da flucht der Junge dann auch mal... :-)
Zeitungausschneiden, Broteschmieren, fummelige Sachen beim Lego....

Hat jemand die gleiche Situation (gehabt) ?
Ich tausche mich gern hier aus!

Tschüß und schöne Vorweihnachtstage an ALLE
von Beli und Family

Beitrag von beli1970 16.12.09 - 11:01 Uhr

Oh, jetzt wirke ich wie eine extrem pingelige Mutter. Nein. Die Lehrerin bemängelte die Handhaltung und gab uns die Aufgabe, die Hand zu verbessern.
Das wollte ich noch dazu erklären.

:-)

Beitrag von babybaer4 16.12.09 - 11:25 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat deswegen 1j Ergo verschrieben bekommen.
Sie sollte ab und an den Stift beiseite legen und die Hand zur Faust,wieder öffnen,Faust....
Ebenso die Hand öfter mal strecken.

Lg Sabine

Beitrag von gismomo 16.12.09 - 11:55 Uhr

Hallo,

ich würde dir auch zur Ergotherapie, verschrieben vom Kinderarzt, raten. Bei meinem Sohn war es das Gleiche, er war deshalb ziemlich frustriert, weil er für die HA sehr lange brauchte - nicht vom Kopf her, aber vom Schreiben.

Durch die Ergo ist es besser geworden - Übungen alleine zu Hause zu machen finde ich persönlich nicht so gut. Meistens vermeiden die Kinder nämlich genau das, was sie ungern/nicht gut machen - so ist es bei meinen Sohn, er hasst Malen, bastelt nicht gern und Brotschmieren etc. macht er nur mit Druck. Lego spielt er auch nicht. Wenn es aber HA von der Ergo sind, sieht er ein, dass er es machen muss, und ich muss ihn dann nicht ständig unter Druck setzen bwz. mir sein Gemeckere anhören, dass er keine Lust zum Malen hat.

Ansonsten kannst du natürlich bei den Aufgaben, die dein Sohn verweigert, weil er sich schwer tut damit und es ihn anstrengt, auch Belohnungspunkte geben. So mache ich es mit dem mit Messer und Gabel essen. Die ersten drei Mal war er so frustriert dass er abwechselnd geheult und geschimpft hat, dann wurde es besser, und heute ist er stolz darauf dass er es so gut kann. Aber er brauchten den "Schubser" durch das Belohnungssystem.

Es gibt auch sehr gute Bücher für Schwungübungen - mir fällt der Titel gerade nicht ein. Schwungübungen sind das A und O, das wird dir die Ergotherapeutin auch sagen.

Wenn du Fragen hast, kannst du dich gerne mal bei mir melden - hab bloß jetzt keine Zeit mehr, weil mein Sohn heimgekommen ist.

lg
K.

Beitrag von beli1970 16.12.09 - 13:32 Uhr

Liebe K.
Danke für diesen konkreten Tipp. War gerade bei Amazon.de und habe 2 gut bewertete Schwungübungsbücher bestellt. Bald sind Ferien und da kann der junge Herr etwas üben. Ich habe vorher den Begriff "Schwungübung" noch nie gehört. Tja.
Danke auch für den vorherigen Tipp mit den Belohnungen. Das tue ich gern, denn wenn die Grundeinstellung zum Üben positiv ist, dann gehts besser. Er macht gern seine Aufgaben bei mir in der Küche, derweil ich da etwas zu tun habe.

Tschüß
Beli