Hausaufgaben 1. Klasse & wie weit sind Eure?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von vergeslich 16.12.09 - 11:26 Uhr

Hallo,

wollte mal fragen, wie die Hausaufgaben bei Euch in der 1. Klasse aussehen.

Die erste Zeit fand ich, hatten unsere sehr wenig auf. Haben auch noch nicht so viele Buchstaben gelernt (A,E,I,K,L,M,N,O,P,R,S,T,U). Habe schon mitbekommen, das andere Klassen (andere Schule ;-) ) schon viel mehr Buchstaben hatten.

In Mathe haben sie jetzt bis letzten Donnerstag die Zahlen bis 10 gelernt. Ab Freitag mussten sie dann bis 20 rechnen. Kein üben der anderen Zahlen. Klar, die Zahlen haben sie ja jetzt alle, aber unsere hat zum Beispiel Probleme mit dem Schreiben der Zahlen. Die 18 schreibt sie als 81, die 16 als 61, etc. Das werden wir jetzt zu Hause üben. Fand es schade, das sie nicht wenigsten einen Tag die Zahlen geübt haben, wie sie geschrieben werden.
Wie war das bei Euch?

Nun die Hausaufgaben. Am Anfang wie gesagt, immer sehr wenig und seit letzte Woche. :-[
Donnerstag kam unsere an und meinte:"Wir haben heute 5 Seiten Mathe auf. Eine Seite müssen wir auf jeden Fall machen und die anderen sind freiwillig, aber in der Schule morgen müssen wir sie dann nachholen." Okay, war ja noch in Ordnung. Waren ja freiwillige Aufgaben dabei. Aber gestern.

Deutsch: eine Seite lesen und was kurzes Schreiben (in Ordnung)
Mathe: 6 Seiten #schock

Das fand ich heftig. Wir haben über 2 Stunden an den Aufgaben gesessen, da sie ja auch noch die Schwierigkeiten mit dem Schreiben der Zahlen hat. Klar, wir als Erwachsene hätten die Seiten in 10 Minuten geschafft. Aber Kinder in der 1. Klasse? Fand ich echt übertrieben.

Eigentlich haben wir eine sehr liebe Lehrerin. Aber im Moment habe ich das Gefühl, sie war am Anfang ziemlich langsam und jetzt muss sie alles nachholen.

Wie seht ihr das?

LG vergeslich

Beitrag von dominiksmami 16.12.09 - 11:42 Uhr

Hallo,

bei uns haben die Kinder damals sofort Worte gelernt, die Buchstaben dazu dann einige Tage geübt und dann die nächsten Worte gelernt.
Wieviele sie nun zu den Weihnachtsferien konnten weiß ich nicht mehr so genau, aber einfache Texte konnten sie schon lesen.

Die Zahlen haben sie in der Gruppe3 (deutsche Klasse 1) auch von 1 bis 20 geübt, aber wirklich jede Zahl einzeln bis zum abwinken.
Die Lehrerin sagte immer "das ist die Grundlage, das was in diesem Schuljahr eventuell fehlt, können die Kinder nie wieder wirklich wettmachen" und hat sich extra viel Zeit genommen bis die Kinder jede Zahl notfalls auch im Schlaf gekonnt hätten und dann hat sie angefangen damit zu rechnen. Weiter als bis zu 20 gings im ganzen Schuljahr nicht ( ja gut die letzten 2 Wochen durften die Kinder schonmal Sachen von der nächsten Gruppe machen, da die Lehrer in mit dem Lehrplan durch war).

Hausaufgaben gibt es hier ( Niederlande) für so kleine Kinder gar nicht.
Wie heißt es doch immer so schön...zum Lernen von Unterrichtsstoff ist die Schule da, zu Hause gibts andere wichtige Dinge zu lernen.
Die Schulen wollen auch das alle Kinder die gleichen Chancen haben, so ist der Unterrichtsstoff darauf ausgelegt das er in der Schule zu schaffen ist, da Eltern mit verschiedenen Bildungsvoraussetzungen ja auch nur verschieden helfen könnten.
Zudem haben die Kinder meist bis 14:30 Unterricht und danach haben sie sich den Feierabend redlich verdient.

Hausaufgaben gibts frühestens ab Gruppe 6 ( in Deutschland wäre das Klasse 4) aber da dürfen die auch nicht mehr als 20 Minuten am Tag einnehmen. So richtig los gehts erst am Gruppe 9 ( deutsche Klasse 7)

lg

Andrea

Beitrag von joulins 16.12.09 - 13:18 Uhr

2 Stunden sind zuviel! Da ist das Kind ja gar nicht mehr aufnahmefähig, zumal ihr ja sicher nicht nach jeweils 45 Minuten eine 15minütige Pause macht, oder?

Mein Kind ist auf einer hausaufgabenfreien Ganztagsschule, dennoch findet mein Sohn (auch 1. Klasse) Schulespielen derzeit so cool, daß er abends immer gern noch was "üben" möchte: während ich koche, setz ich ihn also an den Küchentisch und laß ihn Hühnerhofaufgaben rechnen, oder er soll mir aus einem Leserabenbuch vorlesen. Aber trotz der Freiwilligkeit und Begeisterung ist das Kind nach einer halben Stunde platt!

Länger als eine halbe Stunde sollten für so kleine Kinder die Hausaufgaben pro Tag nicht dauern, die brauchen auch noch Zeit zum spielen.

findet
Joulins

Beitrag von lenalein 16.12.09 - 13:40 Uhr

Hallo
Gerade wollte ich die gleiche Frage stellen. Mein Sohn ist auch in der ersten Klasse und ich bin schockiert was er täglich auf hat.Wir sitzen auch jeden Tag 2 Stunden. Oft saßen wir schon länger. Aber nicht weil er so langsam ist! Inzwischen mache ich das so, wenn die 2 Stunden um sind, wobei ich die schon für viel zu viel halte, schreibe ich der Lehrerin ins Hausaufgabenheft dass ich es nicht einsehe dass er so lange sitzt und wir abgebrochen haben. Aber das passt ihr nicht und wir müssen das am nächsten Tag noch zusätzlich machen, sodass schnell mal aus 2 Stunden 3 werden können. Ich bin stinksauer und werde das der Dame demnächst auch mal sagen.
Und zum Thema wie weit sie sind, kan ich nur sagen das was mein Sohn jetzt in der ersten Klasse macht, hatte meine Tochter Ende der 2. Klasse!

Beitrag von loonis 16.12.09 - 14:13 Uhr




Unser Sohn geht auch in d.1.Klasse ...
Hausaufgaben gibt es eigentl. täglich ....Luca macht
diese meist selbstständig im Hort ...
braucht aber nie mehr als 15-20 min.
Aufgaben,die im Unterricht nicht geschafft werden,müssen
zu Hause auch noch beendet werden...(den Fall hatten wir noch nie...oftmals darf Luca seine Hausaufgaben auch schon im Unterricht machen,wenn er fertig ist)

Luca ist fix ...er ist sehr viel weiter als d.and. Kids
in seiner Klasse ...
Es macht meist Aufgaben d. 2./teilweise 3.Klasse ...
lesen tut er auch schon 2./3.Lesestufe...
Rechnen tut er im 100er Bereich ....auch schon mal/geteilt ...er kann Schreibschrift schreiben.

Von daher haben wir kein Problem ...

Aber 2h für Hausaufgaben...ist viel zu viel ....
die Kids können sich max. 30 min konzentrieren...

Würde dies auf jeden Fall ansprechen...

LG Kerstin



Beitrag von juki 16.12.09 - 15:08 Uhr

huhu

Kim hat jetzt die Buchstaben A,E,H,I,L,M,N,O,P,R,S,T,U(gleiche Anzahl wie deine Lütte)...Zahlen haben sie bis 9.

Hausaufgaben sind bei uns nie soviele, die Lehrerin sagte auch das diese nicht länger wie eine halbe Std. konzentriertes Arbeiten sein sollen und natürlich jeden Tag lesen üben,so ca. ne viertel Std....
Wenn es länger dauert, kann man ihr das schreiben und sozusagen nur das machen was man in einer halben Std. schafft.....Kim ist aber immer so flott, für eine Seite schreiben und 2 Seiten rechnen benötigt sie je nach Tagesform zw. 10 und 20 min....

LG

Beitrag von vergeslich 16.12.09 - 19:48 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten.

Wir haben bei den 2 Stunden auch eine Pause gemacht, sonst wäre das alles in die Hose gegangen. Wenn man so will, haben wir mit Pausen fast 3 Stunden gebraucht. Aber sie konnte sich auch einfach nicht mehr konzentrieren.

Hatte zwar auch schon mal überlegt, ob wir mittendrin aufhören, aber dann hätte sie es ja heute nachmachen müssen. Beim nächsten Elternabend werde ich das Thema mal ansprechen.

LG vergeslich

Beitrag von ohmama 19.12.09 - 10:25 Uhr

Hallo!

Es ist normalerweise so geregelt, daß Hausaufgaben in der 1. und 2. Klasse 30 Minuten dauern dürfen/sollen.

Das heißt, die Kinder sollen nach 30 Minuten -Pausen und extremes Trödeln abgezogen- abbrechen.

So sieht die Lehrkraft, wer wieviel schafft und ob die Hausaufgaben angemessen sind.

Bei uns ist es ganz anders geregelt.
Die Kinder bekommen eine Wochenmappe, in der sind alle Hausaufgaben der ganzen Woche und sie können sich selber einteilen, wie und wann sie die Hausaufgaben machen.

Welche Buchstaben oder Zahlen T.´s Klasse vollständig gelernt hat, kann ich nicht sagen, er ist gerade dabei zu springen, daher ist er sehr viel weiter als die anderen.
Wenn ich ihn eine halbe Stunden Hausaufgaben machen lasse, dann erledigt er ca. die halbe Wochenaufgabe.

Aber selbst in dieser Mappe sind nicht 5 oder 6 Seiten Mathe.
Wenn ich es richtig verstanden habe, sind bei euch die Arbeitsblätter, bis auf das erste auch jeweils freiwillig zu machen. Von daher sehe ich nun kein Problem.
Macht die Hausaufgaben die geschafft werden, der Rest wird in der Schule erledigt.
2 Stunden Hausaufgabenkrampf führen zur totalen Schulunlust. Diese Zeiten gibts irgendwann ab der 7. Klasse, aber ganz sicher nicht in der 1.

Rede doch einmal mit der Lehrerin.

LG Bille

Beitrag von vergeslich 19.12.09 - 13:54 Uhr

Hallo,

wir Eltern wollen nach den Ferien noch einmal mit der Lehrerin reden.

Du hast es mit den Aufgaben aber falsch verstanden. An dem einem Tag hatten sie 5 Seiten Mathe auf, wo die 1 Seite gemacht werden muss und die anderen "Fleiß" waren. Die haben sie dann in der Schule nachgeholt. Einen Tag später kam sie aber dann heim (und das nach der 6. stunde) und hatte diese 6 Seiten Mathe auf. Die mussten gemacht werden. Fand es halt wirklich ziemlich viel. Der Elternbeirat möchte sich jetzt mal darum kümmern. warum sie die letzte Woche soviele Hausaufgaben aufhatten.

LG vergeslich