Herzstillstand Schweinegrippe Kind---doch impfen????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anjul 16.12.09 - 12:36 Uhr

Hallo

sorry für die blöde Schweingerippen fragerei. ABER:
die Tochter(5 Jahre)einer Freundin hat die Sg und liegt nun auf der Intensivstation. Sie hatte einen Herzstillstand über 30 Minuten und man weiss nicht was passieren wird........ Der SG Erreger wurde nachgewiesen. :-(

Ich bin deswegen fix und alle und überlege nun die ganze Zeit meinen Kleinen ( 16 Monate) doch zu impfen, obwohl wir alle bis jetzt gegen diese Impfung waren ( auch der Kinderarzt).

Was habt ihr gemacht? Ich bin hin und hergerissen , denn nun trifft es mich im näheren Umfeld. ( mein grosser hatte sie vor 2 Wochen und sie lief gott sei dank glimpflich ab, keiner von uns hatte sich angesteckt)

Habt ihr eure kleinen impfen lassen??

Beitrag von muffin357 16.12.09 - 12:44 Uhr

Hallo --

so tragisch ein Fall in der näheren Umgebung ist, stell ich mir mal ganz sachlich eine Frage in diesem Zusammenhang...:

was war denn an den bisherigen Todesfällen denn weniger tragisch? Anscheinend haben diese Fälle und die restliche Berichterstattung Deine Meinung zur Impfung nicht beeinflusst...
Was hat sich denn an Deiner Impfmeinung oder am Impfen an sich oder am Impfstoff für Dich geändert "nur" weil einer dieser Fälle jetzt in Deiner Nähe war?

Bitte verstehe mich nicht falsch. ich spreche diese Frage nur mal ganz sachlich an --- überlegt euch, warum ihr imfpen wollt oder eben nicht impfen wollt und lasst euch nicht durch Emotionalitäten beeinflussen. Die haben auf medizinischer Ebene nichts zu suchen, so hart das jetzt vielleicht für euch klingt, --

Nicht böse sein, wenn ich das jetzt mal so sachlich anspreche, aber ich finde, hier, in Foren oder sonstwo wird bezüglich SG ganz schon viel aus Impulsgründen gefragt ....

lg
Tanja

Beitrag von bienemirja 16.12.09 - 12:46 Uhr

Hallo

Erst wollten wir unsere Tochter auch impfen lassen, haben uns dann aber doch dagegen entschieden.

Vielleicht hatte die Kleine einen Herzfehler oder etwas anderes was den Herzstillstand ausgelöst hat.

Das müsst ihr ganz alleine entscheiden, aber ich würde es nicht machen. Wenn dein Sohn sie bereits hatte und ihr euch nicht angesteckt habt, dann habt ihr doch gute Abwehrkräfte.

Und ich drück die Daumen, dass wieder alles Gut wird.#liebdrueck

Liebe Grüße bienemirja

Beitrag von jill82 16.12.09 - 12:47 Uhr

hallo,
meine tochteer ist 2 u sie weder wir sind geimpft.
Das impfmittel ist für mich zu wenig ertestet worden u man weiss nicht was für nebenwirkungen noch kommen könnten. mein kinderarzt impft auch nicht.
Es ist auch viel bekannt das die schwer erkrankten ein schwaches immunsystem hatten oder ander schlimme vorgeschichten, wo der körper sehr anfällig auf schweinegrippe reagiert hat u sich dadurch auch nur schwach dagegen wehren konnte.
Die normale grippe ist viel schlimmer u daran sterben jährlich viel mehr menschen,nur das dies nicht in den medien breit gekloppft wird.....

liebe grüsse

jill

Beitrag von anjul 16.12.09 - 12:53 Uhr

Die Kleine war vorher "kerngesund".

Und ich schreibe, weil der Virus jetzt auf einmal vielleicht doch viel gefährlicher ist als angenommen.
Und es stimmt nicht, dass alle Todesfälle irgendwelche Vorerkrankungen hatten........

Es trifft eher gesunde, jüngere... UND das macht mir Angst in Bezug auf meinen kleinen

Beitrag von wurmling 16.12.09 - 13:17 Uhr

Huhu,

wir haben auch lange überlegt, ob wir impfen oder nicht und haben uns fürs Impfen entschieden. Bei unserer Maus ist das Loch im Herzen, was Säuglinge nach der Geburt noch haben und sich danach schließt, leider immer noch, was zum Glück momentan keine Beeinträchtigungen bringt. Aber...in meinen Augen ist sie somit Risikogruppe.

Naja, und ich habe gleich mit impfen lassen so nach dem Motto "Wenn ich schon mal hier bin, kann ich ja auch gleich..."

Ob Du impfst - die Entscheidung musst Du trotz aller Pro und Contras letztendlich alleine treffen. Sicher, die SG kann einen erwischen, muss aber nicht. Wie sie verläuft, kann auch keiner vorhersagen. In den meisten Fällen geht es gut, in anderen wiederum nicht. Wer weiß das schon vorher. Und wer weiß schon, ob ein kerngesunder Mensch nicht vllt. doch ein Defekt (z.B. am Herzen) hat, ohne es zu wissen. Unser Impfarzt vom Gesundheitsamt, bei dem ich mir vorher telefonisch Rat eingeholt habe, empfiehlt allen die Impfung. Man kann trotz Impfung trotzdem an SG erkranken, aber die verläuft bei Risikopatienten zumindest nicht mehr tödlich.

LG Dani

LG Dani

Beitrag von katjafloh 16.12.09 - 13:51 Uhr

Wir haben uns jetzt auch noch fürs Impfen entschieden. Wir waren alle am Montag zur Impfe. Nur ich kam nicht dran, weil mein Hals rot war. Aber mein Mann, Sohn (7) und meine Tochter (26 Mo.) sind geimpft worden.

Nebenwirkungen waren: Bei meinem Mann einen Tag später leichte Schmerzen am Impfarm und Mattigkeit. Bei meinem Sohn nur der Arm. Bei meiner Tochter leicht erhöhte Temp. und Durchfall, ist aber heute schon wieder besser. Wobei man nie weiß, ob man nicht irgendwo reinimpft, also meine, ob sie den Durchfall nicht auch so bekommen hätte. Im Großen und Ganzen waren die Nebenwirkungen etwas mehr, als bei der normalen Grippe-Impfe.

Ich lasse mich dann noch nach den Feiertagen impfen, wenn ich auskuriert bin. Denn auch meine Angst vor einer schweren SG ist größer, als vor evtl. schwachen Nebenwirkungen der Impfe. Wenn man bis jetzt alle Impf. gut vertragen hat, wird man auch diese gut vertragen.

Ob ihr Euch impfen lasst, musst Du ganz alleine entscheiden. Da wird die keiner was raten können.

LG Katja

Beitrag von pechawa 16.12.09 - 18:07 Uhr

Hallo,

hier im Forum gibt es einen kleinen, herzkranken Jungen, der die SG komplikationslos überstanden hatte, er war nicht geimpft. Sein Bruder hatte die SG-Impfung erhalten und 1 Tag später war er krank, er hatte die SG. Es wurde also in diese Krankheit rein geimpft und er hatte die SG viel schlimmer, als sein kleinerer, herzkranker Bruder.
Was weißt du über die Tochter deiner Freundin? Vielleicht hatte das Kind auch kurz vorher die Impfung erhalten?
Ich wünsche der Kleinen, dass sie wieder gesund wird,

LG Pechawa

Beitrag von dhk 16.12.09 - 19:43 Uhr

Hallo,
ich war bin auch ein Impfgegner der SG, aber.... wir haben unsere Tochter impfen lassen.

Emilia hatte eine Grunderkrankung und ist anfällig auf der Lunge. Unser KIA meinte zu mir nach einem 30minütigem Gespräch, wenn es Emilia erwischt, weiß er nicht wie es ausgeht. Aus diesem Grunde haben wir sie impfen lassen. Sie zeigte keine Impfreaktion.

Gruß

Diana

Beitrag von totoloto 16.12.09 - 19:56 Uhr

Weisst du anjul, hier sind ganz viele Mamis, die sich zum Teil auf dubiöse Art und Weise infos holen, dass man echt den kopf schütteln muss...und sie dann als Grundlage für eine Etnscheidung zu nutzen..nie im Leben..

Wenn man sich dich anschaut, dann hast du wa schreckliches erlebt...du bist jetzt dabei emotional zu (über)reagieren..odr dies droht evlt. und dann stellt sich die Frage, wenn du echt Zugriff auf vernünftige Infos hättest und du dich tatsächlich mal ENTSCHIEDEN hast...finde ich eine solche emotionale überreaktion als nicht besonders gut..

Ich bin geimpft, mein Kind ist geimpft...und genausdo könnte es dir passiert, dass in deiner Umgeung ein Kind nach einer Impfung ähnliche probleme habe nwird...würdest du dich dann bestätit fühlen...nicht zu impfen war richtig ?

bitte...von diesem Fall unabhängig..entscheiden...

Leider zeigt uns deine Geschichte, dass SG nicht unterscätzt werden sollte..insbesondere bei Klienkindern nicht..

Gan liebe Grüsse, toto