Was für ne Ausbildung mit Kindergartenkind und Hauptschulabschluss?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von deniseschmidt 16.12.09 - 13:01 Uhr

Hallo,
ich zerbreche mir nun schon seid nem Jahr meinen Kopf und bin mir so unsicher wie nun alles weiter gehen soll.
Kurze erklärung:
Ich bin 22 Jahre jung, habe eine zwei Jahre alte Tochter. Bevor meine Maus kam habe ich eine Ausbildung zur Kosmetikfachverkäuferin angefangen und bin nach 4 Monaten Probezeit am letzten tag entlassen worden. Kurz darauf wurde ich auch, ungeplant, schwanger.
Nun ist meine maus im Oktober 2 Jahre alt geworden und ich will schauen o ich im kommenden jahr einen Kindergarten Platz für sie bekomme und dann natürlich meine Ausbildung nachholen. Nun ist es ja leider sodas ich im Einzelhandel schlechte Changsen habe. Bis 8 Uhr oder länger arbeiten mit nem Kindergartenkind dürfte sich als schwer erweisen.
Nun kommt dazu das ich nur einen Hauptschulabschluss habe, wenn auch mit einem sehr guten Abschlusszeugniss.
Was hae ich groß für möglichkeiten?
Ich bin am überlegen ob ich nun die Mittlere Reufe nachhole. Doch was steht mir da fr unterstützung zu um mich und meine Maus zu versorgen???
Ich denke das wäre noch der beste weg, schließlich möchte ich später einigermaßen Sorgenfrei leben können und mich nicht nur auf den Mann verlassen.
Sollte noch dazu sagen das ich wieder in einer Beziehung bin und wir jetzt auch zusammen ziehen wollen. Allerdings hat er auch nicht die Möglichkeiten, durch seine Arbeitszeiten, sich nach dem Kindergarten um meine Maus zu kümmern. Auch Familiär gibt es da leider keinerlei oder zumindest keine gesicherte, regelmäßige Möglichkeit!
Was denkt ihr, wie habt ihr das alles so gemeistert? Gibt es hier jemanden der in der selben Situation war?
Würde mich über Antworten sehr freuen!
Ganz liebe Grüße

Beitrag von sami.flower 16.12.09 - 13:08 Uhr

Hallo,

erstmal möchte ich sagen das ich es schön finde das du deine Ausbildung nun nachholen möchtest. Ich empfinde es als sehr wichtig einen Abgeschlossene Berufsausbildung zu haben.

Ich würde dir daher raten dich am besten an die Arbeitsagentur zu wenden. Dort gibt es Berufsberater die dir ganz genau sagen können was wichtig in deinem Fall wäre. Dort kannst du auch die Sach emit deinem Kind anbringen. Es gibt oftmals solche Projekte für junge Mamis, bei denen müssen sie teilweise nur 30 Stunden die Woche arbeiten. Dadurch verlängert sich jedoch die Ausbildungszeit. Was ja nicht all zu schlimm wäre. Für dich ist wichtig das du eine Ausbildungsstelle bekommst,das eure Finanzen geklärt werden und das die Betreuung für dein Kind geklärt wird.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe du schaffst es eine Berusausbildung zu machen:-D

Lg kathi

Beitrag von emestesi 16.12.09 - 13:28 Uhr

Hallo,

finde deinen Entschluss echt klasse #pro! Ist natürlich nicht so leicht, sich da fest zu legen, zumal es im Einzelhandel wirklich nicht gerade bestens ausschaut. Ich würde dir auch raten wollen, dich an die Arbeitsagentur zu wenden und dich da beraten zu lassen. Wenn dir der Bereich Kosmetik zusagt, so ja vielleicht auch das Friseurhandwerk? Klar, die Arbeitszeiten sind hier auch nicht die tollsten, aber es ist doch ein ziemlich krisensicherer Job, den man meines alten Wissens nach auch mit Hauptschulabschluss bekommen kann.

Was die Kinderbetreuung angeht, würde ich auf zwei Pferde setzen. Zum Einen ein guter KiGa und zum Anderen auf eine flexible Tagesmutter. So kannst du von Anfang an auch ganze 8-Stunden-Tage arbeiten. Kommt beim Arbeitgeber wirklich gut an, wenn man nachweist, dass man bereit ist eine ganze Menge zu geben. Ich bin wieder arbeiten gegangen als mein Jüngster ein Jahr alt war. Er war in der Zeit bei der TaMu, meine Große im KiGa. Gut, es ist stressig und man ist nur im Dauerlauf, hat aber das gute Gefühl wieder selbst sein Leben finanzieren zu können. Und mal abgesehen davon tut es einfach nur gut, sich auch beruflich wieder bestätigt zu wissen und mit anderen Menschen zu arbeiten - man kommt wieder "raus" und ist halt nicht auf das Muttersein beschränkt.

Alles Gute für dich!!!!

Viele liebe Grüße von emestesi

Beitrag von deniseschmidt 16.12.09 - 14:28 Uhr

Lieben Dank für die tollen Antworten!
Leider sehen die meisten das ja nicht so gern wenn man noch so jung ist, ein Kind hat und keine abgeschlosene Ausbildung!
Ich denke ich werde mich mal an das Arbeitsamt wenden.
Das mit der Tagesmutti ist so ja eine ganz angebrachte Idee doch bin ich ein wenig abgeneigt und mache mir sorgen um meine Maus. Die Trennung von ihrem Papa ist noch nicht allzu lang her und da ich jetzt erst umziehe hat sie viel Stress. Meistens bin ich noch bei meinen Schwiegereltern, dann sind wir wieder für zwei-drei Nächte in meiner Wohnung und dann ist sie wieder bei ihrem Papa der nun seid kurzem auch noch eine neue Freundin hat die ebenfals ein Kind hat und man merkt ihr schon an das es ihr im moment echt zu viel ist. Desshalb will ich schnell schauen das ich umziehe und alles seinen geregelten Gang nimmt!
Ich denke in einem Kindergarten würde sie sich sehr wohl fürhlen, sie ist sehr gern mit anderen Kindern zusammen, doch ob ich ihr bsw. nach dem Kindergarten dann noch ne TaMu antun will weiß ich nicht. Eine Ausbildung ist mir sehr wichtig doch will ich auch meine Maus nicht vergessen...

Lieben dank für alles...

Beitrag von clautsches 16.12.09 - 15:57 Uhr

Hallo!

Ich (28) bin alleinerziehend, mein Sohn wird im März 3.
Hab vor vielen Jahren das Gymnasium mitten drin abgebrochen, somit existiert eigentlich gar kein vernünftiges Abschlusszeugnis.

Seit einigen Monaten hab ich jetzt endlich meinen Abschluss zur Bürokauffrau in der Tasche. :-)

Ich hatte aber schon einige Jahre Berufserfahrung in dem Bereich, daher hat die Ausbildung nur noch ein halbes Jahr gedauert.

Hatte (und habe) meinen Zwerg bei einer Tagesmutter - die ist wunderbar flexibel.
Für Notfälle hab ich aber auch noch meine Mama im Haus und meinen Papa in der Nähe - das ist schon ein großer Vorteil.

Also, machbar ist jedenfalls so ziemlich alles...
Bei der Wahl der richtigen Ausbildung würde ich mir von der Arbeitsagentur helfen lassen (gibt´s da nicht auch so Tests, wo man seine Stärken und Interessen ausloten kann?!).

Ich wünsch dir alles Gute!

Liebe Grüße von Claudi (die als nächstes die Matura (Abitur) nachholen und dann studieren möchte... :-))

Beitrag von birgit2 16.12.09 - 20:51 Uhr

Hallo,

ich finde es super, daß Du wieder eine Ausbildung anfangen willst. Das zeigt, daß Du Verantwortung für Dich und Deien Familie übernehmen willst.

Es gibt so viele Berufe die man auch mit einem Hauptschulabschluß machen kann. Gerade im Handwerk kommt es eher auf andere Fähigkeiten an. Da gibt es sogar Berufe, die auch für Frauen in Frage kommen. Aber ich kann Dir auch nur raten zur Berufsberatung des arbeitsamtes zu gehen. Es gibt so viele Berufe an die man nicht gleich denkt.

Ich würde mir allerdings überlegen direk tmit der Ausbildung anzufangen. Wenn Du erst mal den Realschulabschluß machst, hast du danach wieder ncihts in der Tasche. Oft gibt es auch die Möglcihkeit parallel zur Ausbildung den Realschulabschluß mitzumachen.

Zum Kindergarten: versuche doch, ob Du schon etwas früher einen Paltz bekommen kannst, damit Du sie ncoh eingewöhnen kannst. Wenn im August der Kindergarten startet und Deine Ausbildung auch zeitgleich startet, stehst Du sehr unter Druck. Schau direkt nach Ganztagesplätzen, so daß Du es zeitlich mit Deiner Ausbildung hinbekommst. Oft gibt es sogar die Möglcihkeit eine Teilzeit-Ausbildung zu machen.

Liebe Grüße und viel ERfolg!

Birgit