Kann ihn nicht verstehen :-(

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ich halt 16.12.09 - 14:27 Uhr

Hallo

ich würde gerne meinem Mann helfen, aber ich weiss nicht wie diese Hilfe aussehen soll.
Zum Punkt: Mein Mann war ein halbes Jahr arbeitslos und wollte (wie wohl viele andere) unbedingt wieder arbeiten gehen und hat die erste Möglichkeit genutzt und einen neuen Job angefangen.
Für mich hört sich die Arbeit schon positiv an, den es ist nicht direkt sein ausgeübter Beruf, sondern er kann sich dort weiterbilden und noch mehr Kenntnisse in der Sparte erlangen. Ausserdem wäre er, sobald er gut eingearbeitet ist ein wichtiger Mann in dem Betrieb.

Nur: Ihm gefällt es nicht. Die Arbeitsatmosphäre, die Kollegen, die ihn nur teilweise grüßen, die Aufgabeneinteilung, denn bis er die Schulungen hat muss er sich nun dort an andere Leute heften und denen zusehen, sein Vorgesetzter kommt einmal die Woche lacht ihn an und haut dann wieder ab, anstatt ihn irgendwo direkt einzuteilen...
Ausserdem mag er es gar nicht, das er dann zeitweise auf Aussenmontage muss. Er will nicht von uns getrennt sein und er fährt absolut nicht gerne Auto.

Tja. Nun klagt er mir jeden Abend sein Leid. Es gibt eigentlich kaum noch ein Thema, was wir sonst haben :-( Und ich kann ihm gar nicht helfen. Ich höre zu, gebe Kommentare ab, aber besser gehts ihm dann auch nicht. Das belastet mich sehr. Ich hab ihm sogar schon angeboten, das er doch wieder kündigen soll. Es ist für uns dann wirklich nicht einfach den Kredit für den Neubau abzubezahlen. Ich würde spätestens ab September wieder meine Vollzeitstelle haben. Verdiene aber ja leider nur zwei drittel von dem, was er mit nach Hause bringt.

In der Sache sind wir zwei absolut unterschiedliche Menschen. Ich jammere wirklich fast gar nicht. Wenn etwas nicht so ist wie ich es haben will setze ich alles daran es zu ändern. Und wenn es wirklich nicht geht, dann lass ich es eben und denke aber auch nicht weiter drüber nach. Mein Mann denkt ständig dran und hat auch immer mehr schlechte Laune. Es geht schon soweit, das er mich so fertig mach, das ich abends viel mehr mit unserem Sohn schimpfe wenn er was anstellt, als tagsüber, denn da bin ich relaxter.

Sagt jetzt nicht ich soll mit ihm reden. Denn ich hab das schon versucht. Wenn ich es ihm deutlicher sage frisst er es dann einfach nur noch in sich hinein und fühlt sich vielleicht von mir auch noch alleine gelassen.

Gibts bei euch zuhause auch mal solche Probleme? Wie kann ich nun weiter machen?

LG
ich

Beitrag von frau.mecker 16.12.09 - 15:46 Uhr

Dein Mann sollte nicht kündigen, sondern sich aus seinem bestehenden Job heraus, bewerben.

mfg

Beitrag von ich halt 16.12.09 - 19:44 Uhr

Er hat noch Bewerbungen offen. Aber wir haben da noch nichts gehört. Und zur Zeit (vor Neujahr) gibts in der Sparte einfach keine neuen Stellenangebote.
Danke für deine Antwort!