Nacht wird zum Tag und der Tag zur Nacht :-(

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von snoopfi 16.12.09 - 16:35 Uhr

Hallo zusammen,

unser Till ist jetzt fast 4 Wochen alt. Ich weiß, dass er in seinem Alter noch keinen geregelten Tag-Nacht-Rythmus hat, dennoch ist auffällig, dass er tagsüber wesentlich mehr schläft und weniger isst als Nachts.

Je weiter der Tag voranschreitet, desto länger werden seinen Schlafrythmen. Bis kurz nach Mitternacht, dann wacht er immer früher auf. Gegen morgen sind wir dann bei rund 2 Stunden angekommen die er schläft, bevor er wieder Hunger hat.

Ich möchte ihm gerne behutsam "begreiflich" machen, dass man tagsüber wach ist und essen kann und dafür nachts schläft :-p. Hat jemand vielleicht Hilfe für mich?

Liebe Grüße
Snoopfi mit Finn (*01.08.05) und Till (*20.11.09)

Beitrag von svala 16.12.09 - 19:50 Uhr

Hallo,

also ich weiß ja nicht, wo der Kleine tagsüber schläft, aber ich habe meinen Kleinen (13 Monate) als Neugeborenen tagsüber immer im Wohnzimmer hingelegt, wo er auch im Schlaf die normalen Alltagsgeräusche mitbekommen hat und die Helligkeit. Dadurch ist er tagsüber auch leichter aufgewacht. Wenn er tagsüber länger als 4 h geschlafen hat (was nicht oft vorkam) habe ich ihn schon auch mal geweckt und ihn angelegt, damit er getrunken hat. In der Nacht habe ich zum stillen kein Licht gemacht, nicht mir ihm gesprochen sondern höchstens zur Beruhigung leicht pscht - Laute von mir gegeben. Gewickelt habe ich ihn nur, wenn das große Geschäft beim stillen in der Windel gelandet ist und auch dann habe ich nur eine ganz leicht gedimmte Lampe angemacht und zügig im Halbdunkeln gewickelt ohne mit ihm zu sprechen.

Dadurch hatten wir eigentlich schon nach wenigen Tagen einen recht guten Tag- und Nacht Rhythmus. Nur morgends ist mein Kleiner leider schon immer ein Frühaufsteher und spätestens um 06.00 Uhr ist die Nacht beendet. Dafür geht er aber auch schon um 18.30 Uhr - 19.00 Uhr ins Bett #huepf.

Ich hoffe ich konnte Dir ein bisschen helfen.

Viele Grüße
Svala

Beitrag von yashila 16.12.09 - 19:53 Uhr

Hi,

wie gestaltest du denn die Atmosphäre im Schlafzimmer? Gibt es bei Euch eine Art Ritual, wenn es Nacht wird?
Wir machen es so, dass unser Sohn tagsüber und abends immer bei uns im Wohnzimmer ist. Wenn wir ins Bett gehen, dann nimmt mein Mann ihn, geht mit ihm ins Schlafzimmer, das dann schon nur sehr schwach beleuchtet ist und macht ihn fertig zur Nacht. Also noch mal wickeln und Schlafsack anziehen. Gesprochen wird dann nur noch ganz leise. Dann stille ich ihn noch mal im Bett, bis er eingeschlafen ist und dann lege ich ihn in die Wiege. In der Wiege schläft er auch nur nachts. Wenn er nachts wach wird und Hunger hat (passiert bei uns in der Regel einmal in der Nacht, meistens gegen 4 Uhr), dann nehme ich ihn nur raus zu mir ins Bett und stille ihn. Gesprochen wird dann gar nicht außer einem "hallo Mausi" wenn ich ihn aus der Wiege hole und ich hab auch nur ein winziges Nachtlicht brennen, gerade so hell, dass ich sehen kann, was ich da tue. Meistens pennt mein Sohn dann gleich wieder ein, machmal lass ich ihn noch so lange bei mir liegen, wenn er nicht gleich wieder schläft, bis er das tut und ich hab ihn auch schon mal in die Wiege gelegt, wenn er noch wach ist. Dann muss ich die Wiege eine Weile schaukeln und dann schläft er ein (das klappt aber zugegebener Maßen nicht jedes Mal...besser, wenn er bei mir im Bett einschläft).

Mit anderen Worten: gestalte die Umgebung so reizarm wie irgend möglich und biete deinem Baby keinerlei "Programm", damit es merkt, dass es nachts echt langweilig ist, wach zu sein :-)
Ich wünsche dir, dass du damit Erfolg hast!
Ansonsten würde ich dir noch den Tippe geben, das Baby tagsüber einfach häufiger anzulegen, vielleicht sogar mal wach machen, damit es sich über den Tag das holt, was es braucht und nicht nachts den größten Hunger hat.

Viel Glück
yashi