Erziehung...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mimi1998 16.12.09 - 16:43 Uhr

Hallo erfahrene Hundefreunde!

Ich habe seit April eine ganz trolligen engl.Bulldoggrüden.Dr.Watson war da 4 Monate und hat noch am selbigen Tag als wir ihn gebracht bekamen Sitz,Platz und Pfötchen gelernt..
Von Grund auf ist er sehr temperamentvoll,aber auch sehr ängstlich.Er schreckt bei jedem lauteren Geräusch zusammen,pirscht sich aber schnell wieder ran.
Ich habe mehrere Probleme mit ihm,was die Erziehung anbelangt..Zum einen springt er jeden an,der zur Wohnungstür reinkommt..Er hört nicht auf...Seine Freude läßt nicht nach,obwohl er kaum alleine ist..Ignoranz oder wegdrehen nützen nix..Dreh ich ihm den Rücken zu springt er einen von hinten an...Lautes aus und Pfui helfen auch nicht..
Ebenso klappt oft das Gassigehen nicht..Er springt an der Leine hoch und beißt sich fest..Was mach ich da?
Mein Freund legt ihn auf den Rücken..Er ergibt sich ganz schnell und läßt es sein bis zum nächsten mal..Wir sind sehr konsequent und ich hab das Gefühl er weiß genau was er bei wem darf und was nicht...Er ist wie ein freches Kind...Ich denke,das er doch irgendwann mal genervt sein müßte und aufgibt,aber nein,er er versucht es immer wieder..Mit Leckerli klappt es auch nur wenn er welche bekommt.Ohne ist er oft frech wie Oscar.
Kann mir jemand Tipps geben,wie ich ihn besser unter Kontrolle habe?:-)
LG mimi

Beitrag von doucefrance 16.12.09 - 17:03 Uhr

Hallo,
wir haben / hatten genau die zwei Probleme auch, nur dass unser Hund eine mittlerweile gut 70cm hohe und 50kg schwere Neufundländerdame ist...

Sie sprang auch jeden an, der zu Besuch kam. Aber komischerweise erst nach einigen Wochen. Gleich zu Anfang bei uns haben wir sie schon immer an der Seitenscheibe der Haustüre absitzen lassen und das klappte wunderbar - bis sie das Springen entdeckte. Jedem Besucher sagten wir also fortan unser Sprüchlein: Bitte durchgehen ohne den Hund zu beachten...
Das half bedingt, aber sobald sie nicht sprang, wurde sie gebührend begrüßt.
Genauso war es beim Spielen mit ihr: vor lauter Freude und Ausgelassenheit zwickte sie uns in den Po und sprang ständig an uns hoch; wegdrehen Pfui, etc. halfen nicht die Bohne. Den besten Erfolg hatten wir mit og. Nichtachtung und sofortigem Abbruch vom Spiel.

Seit ca. 4 Wochen ist sie kaum noch gesprungen, wenn Besuch kam. Aber man sieht es ihr an und wir können sie ganz gut einschätzen - also muss weiterhin für Härtefälle unser Sprüchlein herhalten...

Ebenso mit dem In-die-Leine-Beißen. Schimpfen half nichts, ablenken ließ sie sich nicht und sie lief / läuft die ersten paar Meter immer noch mit der Leine in der Schnute. Wir ignorieren es nun einfach und haben es als ihre "Marotte" angenommen. Die Hundetrainerin meint, dass sie das vor lauter Freude und Überschwang, dass es nun rausgeht macht. Solang sie nicht dranhängt, springt oder ein Zerrspiel damit anfangen will, ist es für uns o.k., damit können wir leben. Zudem ist es auch schon besser geworden.

Allerdings haben wir gemerkt, dass, je mehr wir dransaßen mit dem Abgewöhnen, umso bockiger und heftiger wurde ihr Benehmen...

Ich denke, das verliert sich im Laufe der ersten zwei Lebensjahre. Es wird einfach viel zu schnell vergessen, dass auch die Hunde mit einem Jahr zwar schon sehr viel gelernt haben, aber im Grunde noch verspielte Hundekinder sind....

Bei uns klappt das Fußgehen ziemlich gut, sie lässt sich immer weniger ablenken. Nur wenn sie Kinder und andere Hunde sieht, dann ist sie vor Freude kaum zu bremsen. Sie ist sehr freundlich zu allen, aber es mögen eben nicht alle und daher muss sie wohl oder übel lernen, dicht "Fuß" zu bleiben, bis sie von uns die Erlaubnis bekommt, dass sie dorthin darf. Aber wie gesagt, es klappt immer besser und es ist eben noch kein Meister vom HImmel gefallen;-)

Dranbleiben, üben, üben, üben mit viel Geduld und Spucke heißt es für uns... aber dafür haben wir ja einen Hund - so wird es uns niemals langweilig

Liebe Grüße

Beitrag von doucefrance 16.12.09 - 17:06 Uhr

Ach ja, ich vergaß
unser Fraulein ist absolut nicht bestechlich, da können die besten Leckerchen in Form von Wurst oder Käsewürfel in meiner Hand stecken - wenn sie nicht will, dann nützen die sogar pfundweise nichts...
Das ist dann wirklich so, als sei man mit seinem Latein am letzten Ende angekommen....;-)