Bin ich irgendwie komplett anders?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von brille09 16.12.09 - 17:03 Uhr

Hallo zusammen!

Ich weiß auch nicht, aber beim Lesen des Forums (was ich sehr gern tue, keine Frage) denke ich mir manchmal, dass ich irgendwie total anders bin als der Rest hier. Meine Gründe dafür:

1. Ich will kein Outing, ganz im Gegenteil, für mich bekommt das Baby erst mit der Geburt ein Geschlecht (zumindest in meinem Bewusstsein).

2. Ich kaufe jetzt überhaupt noch nichts und vor der Geburt auch nur das allernötigste.

3. Ich schau mir - wenn überhaupt - nur ein KKH an, aber eigentlich mach ich das wahrscheinlich auch nicht.

4. Ich weiß noch nicht recht, ob ich überhaupt nen GV-Kurs besuchen will, vielleicht aber ins SS-Schwimmen.

5. Ich will keine Hebamme, die mir in der SS oder dann mit dem Baby zur Seite steht. Ich find meinen FA top und danach hab ich auch genug Vertrauen in mich und den Mutterinstinkt. Zumindest wenns keine Probleme gibt.

6. Ich freue mich, wenns dem Baby bei US gut geht, aber ich bin immer noch irgendwie der Meinung, dass alle US-Bilder irgendwie doch sehr ähnlich sind und kann mich nicht wirklich in die Bilder verlieben, in mein Baby aber natürlich sehr wohl.

7. Ich mache zumindest in der Arbeit so gut es geht alles selbst und möchte nicht irgendwie geschont werden. Noch schlimmer fänd ich, zu Hause bleiben zu müssen.

8. Gern geh ich mit Kollegen auch mal noch weg oder so. Selbstverständlich ohne Alk!

9. Ich verbiete den Leuten in meiner Umgebung nicht, zu rauchen oder erwarte anderweitig Rücksicht.

10. Ich war Skifahren und werde Weihnachten wieder gehen und ich habs genossen.

Wenn ich jetzt immer so lese, dann komm ich mir irgendwie selber oft ziemlich kalt und emotionslos vor. Das bin ich aber überhaupt nicht, sondern ich freu mich total auf das Baby, kann kaum an was anderes denken. Aber manchmal beschleicht mich jetzt schon das Gefühl, dass ich so eine etwas andere Mama werde. Wobei ich das nicht schlecht finde, kenne einige "andere" und die Kinder sind super und lieben ihre Mamas.

Tja, gibts vielleicht hier im Forum Gleichgesinnte? Würd mich freuen, wenn ihr den einen oder anderen Kommentar hierlassen würdet. Gerne auch andere Meinungen!

Beitrag von curly_hasi 16.12.09 - 17:10 Uhr

Hallo!

Grundsätzlich finde ich deine Einstellung gut! #pro

Vielleicht erlebe ich (ich kann nur von mir sprechen) die Schwangerschaft anders und mit etwas mehr Ängsten, weil es ein langer, harter Weg war bis hierhin. Ich könnte mir vorstellen, dass man/frau anders empfindet, wenn nach einer eventuellen Fehlgeburt es nicht einfach nach 3 Monaten Pause locker wieder ans Üben gehen kann, sondern viel, viel mehr dranhängt (Geld, Nerven, Hormone usw. #bla)

Ansonsten versuche ich wirklich, locker und lässig zu sein. Ich lass mir auch in der Arbeit nichts anmerken und selten was abnehmen. Weggehen tu ich auch, keine Frage. Mit Mutter-Kind-Gruppen und Baby-Schwimmen konnte ich noch nie was anfangen... das wird sich vermutlich auch nicht ändern. :-p

Alles Liebe für dich!
LG, Curly

Beitrag von carinchen24 16.12.09 - 17:11 Uhr

1. Ich will kein Outing, ganz im Gegenteil, für mich bekommt das Baby erst mit der Geburt ein Geschlecht (zumindest in meinem Bewusstsein).

Ich will ein Outing, denn dann können mein Mann und ich besser den Namen, die Kleidung und das Kinderzimmer planen. Sind einfach neugierig und wollen es ganz sicher wissen.

2. Ich kaufe jetzt überhaupt noch nichts und vor der Geburt auch nur das allernötigste.

Nach der Geburt tu ich mir das sicher nicht an-da ist dann genug zu erledigen. Vor der Geburt ist alles schon für das Kleine vorbereitet.

3. Ich schau mir - wenn überhaupt - nur ein KKH an, aber eigentlich mach ich das wahrscheinlich auch nicht.

Also ich hab das Glück in einem Dorf zu leben, wo ich eh keine andere Wahl hab, als ins Voitsberger LKH entbinden zu gehen :)

4. Ich weiß noch nicht recht, ob ich überhaupt nen GV-Kurs besuchen will, vielleicht aber ins SS-Schwimmen.

Bisschen später in der SS ist es sicher lustig, einen GV zu besuchen-man kriegt Kontakte und ist auf dem neuesten Stand was Entbindungen usw. betrifft. Ausserdem kann man so seine Problemchen mit anderen Schwangeren besprechen.

5. Ich will keine Hebamme, die mir in der SS oder dann mit dem Baby zur Seite steht. Ich find meinen FA top und danach hab ich auch genug Vertrauen in mich und den Mutterinstinkt. Zumindest wenns keine Probleme gibt.


Hebamme hab ich auch keine-zu teuer-und mein FA ist auch top, den wechsle ich auch sicher nicht...

6. Ich freue mich, wenns dem Baby bei US gut geht, aber ich bin immer noch irgendwie der Meinung, dass alle US-Bilder irgendwie doch sehr ähnlich sind und kann mich nicht wirklich in die Bilder verlieben, in mein Baby aber natürlich sehr wohl.

Auf dem Bild ist doch mein Baby. Also ganz egal ob ich sage "Ich hab mich in das Bild verliebt" oder "ins Baby". Macht für mich keinen Unterschied.

7. Ich mache zumindest in der Arbeit so gut es geht alles selbst und möchte nicht irgendwie geschont werden. Noch schlimmer fänd ich, zu Hause bleiben zu müssen.

Naja bei mir ist es so, dass mein kleinster erst 4 ist und ich eigentlich zuhause bleiben wollte. Find ich jetzt aber nciht schlimm. Hab eh einen Hund :) der mich auf Trab hält.

8. Gern geh ich mit Kollegen auch mal noch weg oder so. Selbstverständlich ohne Alk!

Richtig weg geh ich nicht mehr wegen dem Rauch. Aber ins Cafe mit meiner Freundin schon noch.

9. Ich verbiete den Leuten in meiner Umgebung nicht, zu rauchen oder erwarte anderweitig Rücksicht.

Oh doch, das tu ich sehr wohl. Mein Freund darf in meiner Nähe nicht mehr rauchen-nur mehr aus dem Fenster. Ich kotz mich an wenn ich Rauch rieche. Bei Fremden ist es mein Ding, mich wegzu setzen oder so.

10. Ich war Skifahren und werde Weihnachten wieder gehen und ich habs genossen.

Würd ich mich nicht trauen-wenn ich stürze-was dann?? Kann beim Skifahren ja immerhin immer passieren.

Dir alles gute!!!!!

Beitrag von littlelight 16.12.09 - 17:25 Uhr

Nur so nebenbei: Eine Hebamme kostet dich nichts. Die Kosten werden von der Krankenkasse getragen. Also nur, falls du gerne eine möchtest.

Beitrag von carinchen24 16.12.09 - 17:58 Uhr

Gilt das in österreich auch? Glaube nämlich nicht... aber trotzdem danke für den Hinweis!

Beitrag von yellow1 17.12.09 - 13:28 Uhr

Hallo. sicher gilt das in Österreich, du brauchst nur eine Hebamme mit Kassenvertrag, dann zahlt die GKK! Ich hatte einne bei meiner ersten Tochter und ich werde es wieder machen zur Nachbetreuung, sie hat mir sehr geholfen. Guck mal unter Hebammen.at ;-)
Lg Lissy

Beitrag von sweetstarlet 16.12.09 - 17:11 Uhr

also ich bin in punkt
2
3
4
5
6
und 9 wie du :-)

lg

ein outing möcht ich auf jeden fall. aber babysachen kau ich jetzt auf keinen fall wenn erst so ab 33 ssw. ich kauf dann wenns da ist mehr .

Beitrag von sweetstarlet 16.12.09 - 17:14 Uhr

achja hab in der ersten ss auch so spät dachen gekauft u auch erst danach, fand ich null stressig im gegenteil viel besser.

gvk oder babyschwimmen oder krabbelgruppen oder son kram sind auch null mein ding #gaehn

Beitrag von sinastern 16.12.09 - 17:14 Uhr

Ich möchte auch keine Hebamme weder vor noch nach der Geburt...ich werde auch in diae nächste Uniklinik gehen will da auch nichts vorher sehen......

Beitrag von cassiopeia76 16.12.09 - 17:18 Uhr

Das ist Dein erstes Kind, nicht wahr?

So war ich in der ersten SS auch. Und auch, als das Kind da war, habe ich es einfach in mein bisheriges Leben integriert und nicht mein Leben nach dem Kind ausgerichtet. Das hat alles prima geklappt.

Ich wünschte, ich könnte nochmal so sorglos und zufrieden schwanger sein. Leider macht mir mein Körper und wohl auch mein voranschreitendes Alter (;-) ) einen Strich durch die Rechnung. Sobald Probleme auftauchen, macht man sich plötzlich viel mehr Gedanken. Und wenn man weiß, welches Wunder da auf einen zukommt, also ab dem zweiten Kind, macht man sich eh mehr Sorgen und nimmt nicht mehr alles als so selbstverständlich hin.

Allerding: KH's habe ich mir auch nie angesehen. Ich bin jeweils einfach bei der Geburt in das KH gegangen, das ich kannte. Fertig! Vorbereitungskurs habe ich auch nur beim zweiten Kind gemacht, auch nur da hatte ich eine Nachsorgehebamme. Ich hatte einen guten FA und eine liebe Kinderärztin. Das hat mir gereicht.

Erst dieses Mal habe ich eine Hebamme, die mich während der SS bereits betreut, weil es diesesmal von Anfang an nicht so glatt lief und ich meine Sorgen auch mal mit einer "Fachperson" besprechen wollte. Beim Arzt ist dafür jedoch selten Zeit, zumindest kann ich den nicht bei jedem Termin eine Stunde lang zuquatschen, mich ausheulen, Probleme besprechen, die nur am Rande mit der SS zu tun haben, aber doch von ihr ausgehend sind, etc.

MAch Dir keine Sorgen: Du bsit sicher ganz normal (es gibt aber jede Menge Schwangere, die ganz anders drauf sind; mit denen hatte ich bisher auch wenig zu tun). Dennoch: man verändert sich, körperlich und seelisch, wenn man Mutter ist (also NACH der ersten SS). Ohne, dass man das planen kann.

Liebe Grüße,
Cassiopeia

Beitrag von littlelight 16.12.09 - 17:22 Uhr

Du bist doch erst in der 15.SSW, ich denke, dass du dich schon noch verändern wirst.

Zum 1.: Es gibt solche uns solche. Manche sind eben sehr neugierig, andere finden die Überraschung schöner. Keins von beidem ist komisch oder unnormal.

Zum 2.: In der 15.SSW hab ich auch noch nichts gekauft. Bis jetzt hab ich allerdings schon allerhand, denn ich finde das "Nötigste" ist nicht gerade wenig!

Zum 3.: Ich hab mir auch nur ein KH angesehen. Bei uns kommt auch nur eines in Betracht, wären es mehrere, hätte ich mir vielleicht auch mehrere angesehen, wer weiß?

Zum 4.: Ich besuche keinen GVK und werde auch keinen besuchen. Wozu denn auch? Wer einen machen möchte, soll dies tun, sowas kann sicher schön sein. Für mich ist es nichts.

Zum 5.: Ich habe auch keine Hebamme, weder für die Vorsorge noch für die Nachsorge. Ich möchte auch keine. Sicherlich kann eine Hebamme hilfreich sein, aber für mich überwiegen die Dinge die gegen eine srechen.

Zum 6.: Für mich sehen die US-Bilder nicht gleich aus, es gibt immer andere Perspektiven. Ich bin aber auch schon weiter als du! So viele US hattest du doch sicher auch noch gar nicht. Mit der Zeit wirst du die Unterschiede erkennen, dein Baby wächst ja auch und wird immer mehr wie ein kleiner Mensch aussehen.

Zum 7.: Ich mache auch weiter wie gewohnt mit meinem Studium. Zu Hause bleiben wäre für mich nichts. Mittlerweile merke ich aber meine Grenzen was den Hausputz am Stück angeht oder was langes Laufen betrifft. Nicht jedem geht es gut in der Schwangerschaft. Freu dich, dass du (noch) alles machen kannst.

Zum 8.: Ich geh auch noch mit Freunden weg. Die wenigstens schotten sich mit dem positiven Test ab. Was findest du daran unnormal? Solange es einem guttut ists ok!

Zum 9.: Ich verbiete auch niemandem das Rauchen, aber ich erwarte schon, dass man mich nicht anpustet. Rücksicht erwarte ich mittlerweile schon, zumindestens von denen, die wissen wie es mir geht.

Zum 10.: Warum solltest du nicht Skifahren gehen? Die kritische Zeit ist vorbei und körperlich bist du auch noch nicht stark eingeschränkt. Kaum einer wird auf seinen Lieblingssport verzichten, wenn er ihm guttut und man noch körperlich dazu in der Lage ist.

Also alles in allem kann ich jetzt nichts "komisches" bei dir erkennen. Warte doch erstmal ab. Man macht so viele Veränderungen mit in der Schwangerschaft, da kann man nur staunen.

Alles Liebe dir!

Beitrag von brille09 16.12.09 - 17:33 Uhr

Hallo zusammen!

Erstmal danke für eure lieben Antworten.

Naja, ich hatte schon 4 oder 5mal US, weil ich am Anfang ein bisschen Blutungen hatte (Kontaktblutung --> harmlos, wusste man aber ja nicht) und privat versichert bin (glaub ich). Und ich war auch immer beim US meiner Mutter (bei meinem kleinen Bruder) mit dabei. Ich freu mich drüber, dass das Baby wächst, was man alles sehen kann und so. Aber ich würd die Bilder nie irgendjemandem schenken oder erwarten, dass sich die wer voller Interesse mit mir anguckt (naja, außer mein Mann natürlich).

Klar, es ist mein erstes Kind. Aber es ist nicht so, dass ich mir keine Sorgen mach. Eher das Gegenteil. Lustig, von vielen Mamas hab ich gehört, dass man beim zweiten alles lockerer sieht. Aber es liegt wohl auch - wie du selber schreibst - an Alter, Vorgeschichte, ...

Ach ja, und klar gehts mir im Moment recht gut und ich bin froh drüber und genieß es. Am Anfang wars nicht ganz so. Und es wird vielleicht nicht ewig andauern.

So, jetzt dank ich euch für die nette Diskussion hier. Lg und noch eine schöne SS!

Beitrag von 24hmama 16.12.09 - 18:48 Uhr

hi

zu deinen 10 Punkten kann ich nur sagen-
jede Frau ist anders, vielleicht ändert sich auch noch einiges-
vielleicht wird dir alles "bewusster" wenn du das Baby mal spürst...

zu deinen Punkten- wie gesagt jede Frau denkt anders-
ich schreibe mal dazu was ich dazu denke

1. Ich will kein Outing ....
-ich schon- das liegt aber vielleicht daran dass ich immer alles "planen" muss und ich mich auf alles einstellen will

2. Ich kaufe jetzt überhaupt noch nichts und vor der Geburt auch nur das allernötigste.
-das mache ich schon aus praktischen Gründen alles ...

3. Ich schau mir - wenn überhaupt - nur ein KKH an, aber eigentlich mach ich das wahrscheinlich auch nicht.
- habe ich auch nicht- ich nehme das "näheste"

4. Ich weiß noch nicht recht, ob ich überhaupt nen GV-Kurs besuchen will, vielleicht aber ins SS-Schwimmen.
- habe ich das erste Mal gemacht, aber es bringt gar nicht soo viel wie ich finde...

5. Ich will keine Hebamme, die mir in der SS oder dann mit dem Baby zur Seite steht....
- bei der ersten Ss hatte ich keine Hebamme
diesesmal habe ich eine weil ich ambulant entbinden will

6. Ich freue mich, wenns dem Baby bei US gut geht...
-geht mir ähnlich- ich finde die Ultraschalle soo süß und schön, aber bei den Bildern kommen auch nicht soviele Emotionen auf...

7. Ich mache zumindest in der Arbeit so gut es geht alles selbst und möchte nicht irgendwie geschont werden.
-ich bin zwar zuhause aber auch nur wegen meinem ersten Sohn. ich hasse es auch wenn immer alle so tun als wäre man krank und nicht schwanger, aber gewisse Dinge sollte man in der Ss doch lassen...

8. Gern geh ich mit Kollegen auch mal noch weg oder so.
-Habe ich anfangs auch noch gemacht- aber irgendwann hatte ich selbst gar keine Lust mehr... (müde, Übelkeit)

9. Ich verbiete den Leuten in meiner Umgebung nicht, zu rauchen oder erwarte anderweitig Rücksicht.
- wenn jemand raucht wird mir generell übel

10. Ich war Skifahren und werde Weihnachten wieder gehen und ich habs genossen.
- das ist das einzige wo ich dir wiederspreche-
auch wenn ich ski fahren liebe- würde ich es in der Ss genauso wie Volleyball, Bergsteigen etc. nie machen.

Ich denke jeder ist anders-
solange du das alles mit DEINEM Gewissen vereinbaren kannst und nicht absichtlich deinem Baby schadest,
finde ich das nicht schlimm.

ich wünsche dir noch eine schöne Schwangerschaft-
lg kati mit daniel und bauchbewohner Et-10