Veronika beschließt zu sterben (Paul Coelho)

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von elodia1980 16.12.09 - 17:13 Uhr

Buchrezension

Veronika ist Slowenin, 24 Jahre alt und hat das Leben satt. Ihr Selbstmordversuch missglückt allerdings und sie kommt in einer Irrenanstalt wieder zu sich. Zunächst hält sie an ihrem Vorhaben, sich umzubringen, fest und wartet auf die richtige Gelegenheit. Doch dann eröffnen ihr die Ärzte, dass bei dem Suizidversuch ihr Herz derart stark geschädigt wurde, dass ihr nur noch wenige Tage, höchstens eine Woche, zum Leben bleiben. Nun ist das Mädchen, das plötzlich wie zum Trotz eine nicht geahnte Lust am Leben entdeckt, vor die Situation gestellt, der wenigen Zeit, die ihr noch bleibt, einen Sinn zu geben.
Veronika stellt sich nicht nur ihren eigenen Gedanken, sondern sie lernt auch in der Anstalt Menschen kennen, die einiges in ihrem Kopf anstoßen. So wird auch vom Erzähler die Geschichte von anderen Insassen erzählt, die Frage nach dem Leben und seinem Zweck gestellt, der Tod von unten her beleuchtet. Zwischenmenschliche und gesellschaftliche Konstrukte werden einer gnadenlosen Prüfung unterzogen, eine innerliche Reifung mehrerer Figuren findet angesichts des bevorstehenden Ablebens von Veronika statt, sie selbst eingeschlossen. Eine Woche, in der Veronika Gefühle erlebt, die sie niemals erahnt hat und in der sie sich selbst in einem ganz anderen Licht betrachtet.
Coelho schreibt flüssig und leserfreundlich. Er streut philosophisches Wissen auf eine Art ein, die nahezu jedem Leser zugänglich sein dürfte. Ganz besonders toll: subtiler Spott zwischen den Zeilen, ein Hauch von Satire nur, der sich wie eine feine Maserung durch die Seiten des Buches zieht. In diesem Buch werden Gefühle und Gedanken geschildert, die wohl jeder kennt, aber nicht auszusprechen vermag. Das Verhältnis der Menschen zueinander in einer Gesellschaft, die von Anpassung, Konventionen, Moral und dem stetigen Druck, immer den Ansprüchen anderer zu genügen, regiert wird, entlarvt sich selbst als überflüssig. Es ist leicht, eigene Lehren aus dem Roman zu ziehen. Fast ist die fiktive Freiheit spürbar, wenn das Buch zugeklappt wird, so, als würde es einen durchströmen: Genau SO ist es und nicht anders, eigentlich keine große Sache, aber auf den Punkt gebracht.
Was das Lesevergnügen etwas getrübt hat, ist das allzu vorhersehbare Ende. Es ist klar, worauf es hinauslaufen wird und das mindert die Spannung. Andererseits hat Spannung in einem Buch, das vor allem unaufdringliche und alltagstaugliche Poesie transportieren und für den Zauber des Augenblicks gefangen nehmen will, vielleicht auch gar nichts verloren?

Quelle: http://www.lindner-katharina.de/

Beitrag von grippevirusalarm 16.12.09 - 17:30 Uhr

Topp Buch!

gva

Beitrag von matjeshering 16.12.09 - 18:10 Uhr

Mein Lieblingsautor!

Hab 'Veronika beschließt zu sterben' auch als Theaterstück gesehen.

Absolut lesenwert und sehenswert!


matjeshering

Beitrag von modest8 16.12.09 - 19:25 Uhr

hab das buch von einem freund in einer schweren lebenslage bekommen und muß sagen super buch!!

Beitrag von kerstin25 16.12.09 - 21:37 Uhr

Ich liebe den Autor und das Buch ist einfach nur toll!!!
LG
Kerstin

Beitrag von suzie86 16.12.09 - 21:45 Uhr

Hallöchen,

danke für den Tipp, ich hab es mir eben bestellt :-)
Vielleicht hilft es mir im Moment auch ein Stückchen weiter :-(


LG,

Susanne

Beitrag von su_root 17.12.09 - 11:09 Uhr


Mir persönlich gefiel es nicht sooo gut, obwohl ich ein Fan vom Autor bin.
Fand es auch teilweise voraussehbar.