Brauch mal Eure Hilfe

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kleinesbambi 16.12.09 - 17:42 Uhr

Hallo zusammen :-)

Felix ist nun 43 Wochen (korrigierte 36 Wochen) alt.

Seit ein paar Tagen haben wir abends regelrecht Terror.

Er bekommt gegen 19:00- 19:30 Uhr seinen Abendbrei.
Meist schläft er dann schon auf dem Arm ein.
Mein Schatz bringt ihn dann nach oben ins Bettchen.

Erst geht alles gut, aber nach ner halben Stunde wacht Felix brüllend auf.
Ist auch kaum zu beruhigen...
Manchmal schläft er dann bei mir oder meinem Mann ein, öfters ist es aber der Fall, das wir das geweine bis spät in die Nacht haben und Felix gar nicht in den Schlaf findet.

Gestern abend hatten wir wieder das gleiche Spiel.
Mein Schatz hat ihn zu sich ins Bett genommen, dort ist Felix eingeschlafen.
Haben ihn dann in sein Bett legen wollen und dort ist er wieder wach geworden und hat das schreien angefangen.
Dann hat er bei mir geschlafen und jedesmal, wenn ich ihn schlafend in sein Bettchen legen wollte, ist er wieder aufgewacht.

Ist das nur eine Phase?
Hättet Ihr ne Idee, was es sein könnte?
Mag so langsam nimmer auf der Seite schlafen :-(

LG und #danke für Eure Antworten
Michaela und Felix

Beitrag von yale 16.12.09 - 18:07 Uhr

hallo Michaela,

bei leon war es auch eine zeit lang so bis wir mitbekommen haben das er zähne bekommt.

Ist das bei Felix evtl. auch so?

Ansonsten würde mir noch einfallen das er vielleicht nicht satt wird von dem Brei oder auch bauchweh hat.

Beitrag von kleinesbambi 16.12.09 - 18:55 Uhr

Also satt wird er schon
Ist sogar schon mal passiert, das er beim Essen eingeschlafen ist ;-)

Bauchweh ist es auch nicht
(das hatten wir vier Monate lang- ich weiss wie das bei ihm aussieht, aber das ist es nicht.)

Zähne dürften so langsam wirklich mal kommen
Vielleicht daher das anhängliche?!?
Aber wieso wacht er dann auf, wenns in sein Bett geht

War vorher doch auch nicht so... :-(

Beitrag von carrie1980 16.12.09 - 18:44 Uhr

Hi,

also ich finde das Problem liegt auf der Hand *g*...

Er schläft auf dem Arm ein oder bei einem von euch im Bett und wird dann umgelagert....wird er dann dort wach ist er - zu Recht - verwirrt und brüllt!! Er war ja vor dem Einschlafen noch ganz wo anders!

Ihr müßtet ihn in seinem Bett einschlafen laßen - ich könnte wetten dann sähe die Sache anders aus....

Kenn das von meiner Tochter so!;-)

Alles Gute! Carrie

Beitrag von kleinesbambi 16.12.09 - 18:54 Uhr

Da haben wir aber das nächste Problem

Er schläft alleine in seinem Bett nicht ein

Und heulen lassen kann ich ihn einfach nicht :-(

Beitrag von carrie1980 16.12.09 - 20:23 Uhr

Naja ,wenn er es nur so kennt auf dem Arm einzuschlafen oder bei euch ,ist es ja klar,dass er das (noch) nicht kann....

Kannst du ihn nicht ins Bett legen und dich daneben setzen/legen...ihn streicheln....was singen etc... nicht alleine brüllen lassen! Das könnte ich auch nicht...aber wenn du DA bist wird er doch irgendwann einschlafen oder?! Und dann halt so durchziehen..immer im eigenen Bett hinlegen.

LG Carrie

Beitrag von kleinesbambi 16.12.09 - 20:54 Uhr

Das ist es aber ja

Er schläft hier unten ein
Entweder in der Wiege oder eben aufm Arm beim Bäuerchen machen oder Tee trinken.

Dann wird er ins Bett gebracht und dann -jeden Tag- nach ner halben Stunde wird er wieder wach

Ich hab ihm nun vorhin mal ein bisschen Dentinox auf den Kiefer geschmiert und siehe da.. er ist ruhig

Vielleicht doch die Zähne?
Oder mal wieder ein Schub?

Beitrag von carrie1980 16.12.09 - 21:31 Uhr

Mmmh kann auch sein! Im Liegen schmerzen die Zähne ja mehr....

Aber generell würd ich es mal versuchen ihn im Bett hinzulegen.Auf die Dauer ist das nämlich sonst echt anstrengend....vorallem wenn er mal schwerer wird und du ihn nicht mehr auf dem Arm rumschuckeln kannst *g*...

LG Carrie

Beitrag von 98honolulu 17.12.09 - 09:10 Uhr

Auch das geht. Ich schuckle 11kg... ;-) Er wehrt sich ja nicht, sondern kuschelt sich an, ich kann mich hinsetzen, er pennt ein und ich leg ihn hin.

Beitrag von 98honolulu 17.12.09 - 09:09 Uhr

Hallo Carrie,

ich muss dir da widersprechen! Paul schläft seit 12,5 Monaten nur auf dem Arm ein und es hat nichts mit weiterschlafen oder durchschlafen zu tun!!!

Das was Michaela beschreibt, ist ein dem Alter ganz normal und haben viele Kinder. Es können die Zähne sein, ein Schub oder was auch immer, Verlustängste spielen auch eine große Rolle in diesem Alter.

Lasst ihn einschlafen wo und wie er will, alles andere regelt sich. Und die Phasen, in denen sie schlecht schlafen, einfach durchstehen, es kommen wieder bessere! Ein Kind, was offensichtlich Schmerzen oder Ängste hat, würde ich niemals dazu zwingen, alleine einzuschlafen, wenn es das noch nie getan hat.

Wir hatten/haben auch solche Phasen, aber die gehen immer vorbei!

LG Honolulu & Paul (schon 1 Jahr alt)

Beitrag von carrie1980 17.12.09 - 12:01 Uhr

Huhu,

es kann halt jeder nur von seinen eigenen Erfahrungen berichten! Ich kenne sowas nicht von Julius - er schläft ganz einfach ohne Geschrei in seinem Bett ein. Schlafsack an - hinlegen - singen - fertig...

Bei Smilla haben wir das auch gemacht mit auf dem Arm einschlafen und sie wurde auch weinend im Bett wach...ich denke nach wie vor,dass da ein Zusammenhang besteht. Er bzw sie sind einfach ganz woanders eingeschlafen und finden dann - ohne getrage und Arm - nicht mehr alleine in den Schlafe... finde das auch eigentlich ganz logisch wenn man drüber nachdenkt?!

Und klar kann man das ewig so machen...aber wärst du nicht auch froh wenn es anders ginge?11kg sind ja auch schon ne Menge!Mir ist Julius z.Z. teilweise schon zu schwer mit seinen 6kg ...lol...

Schönen Urlaub für euch!! Bis bald - Carrie

Beitrag von 98honolulu 17.12.09 - 18:24 Uhr

Bei manchen Kindern geht es, bei anderen nicht.
Bei Paul gings nicht ohne Geschrei, deshalb tun wir es nicht. Irgendwann schläft auch er alleine ein, da bin ich sicher, wir müssen nur kleinschrittig vorgehen.
Klar wäre es schon, wenn ich ihn hinlegen könnte und fertig. Aber jedes Kind ist anders, er ist beim Schlafen recht kompliziert, dafür z.B. beim Essen nicht... bei anderen ist das vielleicht umgekehrt. Es ist nicht so, dass ihn ihn ewig schuckeln muss. Mittlerweile sitzt er quasi auf meinem Schoß, ich kippe ihn zur Seite und nach ca. 10-15 min kann ich ihn hinlegen und fertig.
Und meinem Bizeps tuts gut ;-)

Danke - euch schöne Weihnachten!

Beitrag von kleinesbambi 17.12.09 - 19:49 Uhr

Hmmm...
Das ist es ja irgendwie.
Er kennt es ja nicht wirklich, das alleine einschlafen.
Wenn ich ihn Mittags hinlege, dann meckert er ne Weile und dann schläft er aber auch ein.

Ich hab halt nur irgendwie Bedenken, das er sich so sehr an das auf dem Arm gewöhnt, das man das später nicht mehr "rausbekommt".

Ich mein, mir macht es nichts, seine 10kg zu schuckeln (so schwer ist das auch nicht ;-) )oder ihn neben mir im Bett zu haben (ok, abgesehen von meiner linken Seite...)
Ist halt nur die Frage, ob er sich da so dran gewöhnen kann, das er das mit vier Jahren auch noch will...

Lieben Gruss
Michaela

Beitrag von 98honolulu 17.12.09 - 21:32 Uhr

Bis er 4 ist ist es noch lange hin. Im Moment ist er noch nicht mal 1. Lass ihn schlafen wie er will, wenn alle damit klar kommen, ist doch alles gut. Man macht sich viel zu viele Gedanken über die Zukunft. Wenn er dir irgendwann zu schwer wird oder so, könnt ihr immer noch versuchen, es zu ändern. Aber vielleicht hat sich das "Problem" ja von selbst gelöst.
Ich finde Schlafbegleitung selbstverständlich, daher ist es mir auch egal, ob er auf dem Arm oder im Bett einschläft. Und mit dem Durchschlafen hat es bei uns nichts zu tun.

LG