behindertes Kätzchen

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von keks9 16.12.09 - 18:58 Uhr

Ich würde mir gerne aus dem TH ein behindertes Kätzchen holen.knickt beim laufen des öfteren weg und kann nicht so schnell.

Sie hat noch einen Bruder der gesund ist.

Die katze wär ne Whgkatze da es als Freigänger zu gefährlich wg der Behinderung für sie wäre.

Jetzt meint mein Mann da wir ja schon 2 HUnde haben das er mit einer einverstanden wäre.

Ich hätte schon gerne beide.

Ich weis man soll immer mdst 2 Katzen halten.

Aber wie ist es bei einer behinderten ?und wie ist es wenn man sachon 2 Hunde hat ? Da ist sie ja in gesellschaft.
Oder wäre das Tierquälerei ?
HAb mich so verliebt.....

Obwohl er heut schon als ich nicht da war im th anrief aber die Frau nicht erreichte;-)

Vielleicht ist sein Herz ja doch weich geworden und er will das Brüderlein doch auch dazu :-)

Beitrag von cherymuffin80 16.12.09 - 19:16 Uhr

Na als Tierquälerei würd ich es nicht bezeichnen.

Meine Katze duldet ar keine anderen Katzen aber kommt dafür mit Hunden prima klar.

Es wäre halt denke ich schon schön wenn sie ihren Bruder noch dabei hat.

Beitrag von keks9 16.12.09 - 19:18 Uhr

danke :-)
Also ich würde von den zweien das behinderte kätzchen vorziehen !!!!!
Wenn beide gehen bin ich glücklich !!!!!!
Muß nur noch hinbekommen das mein Mann zusagt und das die Hunde *einverstanden* sind.

Beitrag von cherymuffin80 16.12.09 - 19:26 Uhr

ääähhh ja, wäre doof wenn die Hunde nicht einverstanden sind und nur Hunger bekommen bei dem Anblick :-P

Beitrag von keks9 16.12.09 - 19:34 Uhr

neiiin so sind die nicht ^^die parieren wie ne 1.
Nur ich denke das wid die ersten Tage ein gejauuule geben....

Beitrag von nessi78 16.12.09 - 20:14 Uhr

Hallo,
wenn das Kätzchen in reiner Wohnungshaltung leben soll, finde ich es schon schöner und auch wichtig, dass es nicht alleine ist! Katzengesellschaft kann man nicht mit Hundegesellschaft gleich setzen.
Und meiner Erfahrung nach (ich habe einen behinderten Kater ;-)) ist hier Katzengesellschaft sogar noch wichtiger.
Wäre super schön, wenn ihr das Brüderchen noch dazunehmt #herzlich das würde eurer kleinen sicher gut tun.
Alles Liebe nessi

Beitrag von keks9 16.12.09 - 20:21 Uhr

danke#liebdrueck

Beitrag von keks9 16.12.09 - 20:22 Uhr

was hat dein kater

Beitrag von nessi78 16.12.09 - 21:14 Uhr

Mein Kater hat eine Hirnschädigung und daraus resultieren viele verschiedene Probleme...
Er ist zusätzlich auch Epileptiker und hat eine Bewegungsstörung (Ataxie)

ich finde es sehr schön, wenn auch behinderte Tiere eine Chance auf ein schönes Zuhause bekommen, daher ist es total klasse, dass ihr die Katze aufnehmen wollt #herzlich

Aber es bedeutet auch Herrausforderung, öfter Arztbesuche, Umgestaltung der räumlichen Bedingungen etc. dabei kommt es natürlich immer auch auf den Schweregrad der Behinderung an...
LG Nessi

Beitrag von keks9 16.12.09 - 23:01 Uhr

hat sich erledigt...er will keins.weder eins noch 2:-(

Beitrag von petra1982 17.12.09 - 06:06 Uhr

wir haben auch nur eine katze und zwei hunde und sie fühlt sich wohl soweit ich das beurteilen kann :-) schmuss einfach mit ihr und dann wird das schon

Beitrag von windsbraut69 17.12.09 - 06:57 Uhr

Sorry, aber das ist ein selten unsinniger Beitrag zum Thema!

Gruß,

W

Beitrag von petra1982 17.12.09 - 07:49 Uhr

wieso? ich kenn viele die nur eine katze haben und die fühlen sich wohl.....und die meisten katzenarten sind eben einzelgänger solltest mal nachlesen. mag sein das viele katzen die man zusammenhält sich vertragen ok, aber von natur aus sind die meisten eben einzelgänger sorry weiss nicht was daran unsinnig sein soll

Beitrag von windsbraut69 17.12.09 - 06:56 Uhr

Warum sollte eine körperlich eingeschränkte Katze keinen artgerechten Sozialkontakt brauchen?

Hunde reichen da als "Ansprechpartner" eben so wenig wie Menschen und wenn schon ein Wurfbruder vorhanden ist, würde ich die beiden auf keinen Fall trennen!

Unsere Katzen lieben die Hunde, kuscheln und toben mit ihnen aber das ist doch etwas anderes als Kontakt zu Artgenossen und solche Harmonie im Zusammenleben dürfte auch nicht die Regel sein.

Je nachdem, wie stark die Kleine eingeschränkt ist, würde ich mir auch Gedanken machen, ob das Risiko bsteht, dass sie von den Hunden über den Haufen gerannt wird und nicht klar kommt.

Wenn Ihr sie aber nehmen wollt, dann solltet Ihr den Bruder gleich mit dazu nehmen ODER Ihr überlegt Euch, eine andere, ältere, Katze zu nehmen, die mit anderen Katzen unverträglich ist.

LG

Beitrag von alpenbaby711 17.12.09 - 09:26 Uhr

Also ich hab damals bewußt nach einer alten, kranken oder Behinderten Katze gesucht weil die ja in der Regel keiner will. Dann wars aber doch ne Junge, jedoch eine die nur ein Auge hatte. Damit hat sie bis heute keine Probleme. Wir bekamen sie mit 8 Wochen und heute ist sie 7 Jahre.
Ela