Elternzeit und Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kuebi 16.12.09 - 19:53 Uhr

Hallo zusammen,

vielleicht kennt sich hier einer aus. Also mein Mann möchte die ersten beiden Lebensmonate nach der Geburt Elternzeit nehmen. Aber mit Teilzeit am liebsten, da wir dadurch weniger Einbußen hätten (schichtet viel). Er arbeitet in einer großen Firma. Heute meinte sein Vorgesetzter, dass ihnen es lieber wäre, wenn er komplett zuhause bleibt. Aber gleichzeitig, dass sie natürlich nix dagegen machen könnten. Weiß nicht wirklich wie das gemeint war. (Aber wegen Elternzeit wird man dort nicht rausgeschmissen)

Wie sieht das nun wirklich aus? Wer hat schon Erfahrung damit gemacht? Also nun überlegen wir, ob er vielleicht doch komplett zuhause bleibt. Da bekommt er 67% von dem Durchschnittsgehalt was versteuert wurde der letzten 12 Monate. Richtig?

Nun würde ich gerne ein paar Erfahrungen von euch abgreifen. Ob Elternzeit mit Teilzeit oder ohne, 2 Monate am Stück oder aufs Jahr verteilt.

LG kuebi

Beitrag von maggy79 16.12.09 - 21:15 Uhr

Hi,

wenn dein Mann teilzeit arbeitet, wird es mit dem Elterngeld verrechnet (also für die Katz).
Ja, es sind 67% vom Netto ohne Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld der Letzten 12 Monate vor Geburt (bei Dir vor Mutterschutz).

LG
Maggy

Beitrag von kuebi 16.12.09 - 21:29 Uhr

Also wenn er Teilzeit arbeitet würde er ja die 67% von dem was ihm zum normalen Gehalt fehlt als Elterngeld bezahlt werden.

Er wollte 21 h statt den üblichen 35 arbeiten, also 3 statt 5 Tage. Also würde er 2/3 normales Gehalt bekommen und von dem fehlendem drittel 67%. In etwa. So hab ich das verstanden.

Aber wenn es verrechnet wird, würden wohl nur die 300€ über bleiben und das würde sich sicher nicht lohnen. Mhh irgendwie ist alles nicht so einfach. Bei mir ist es einfach die 300 + 75 Geschwisterbonus.

Aber kann der AG bestimmen ob und und wie Teilzeit gearbeitet wird? Nächstes Jahr bekommen sie eine heiße Phase und Umstellung. Da ist es wohl für den AG geschickter wenn er weg bleibt und für die Zeit einen Leiharbeiter holt (arbeitet im Lager).

Beitrag von maggy79 16.12.09 - 22:51 Uhr

Soweit ich weiß, entscheidet der AG, ob Du Teilzeit arbeiten darfst oder nicht (in manchen Firmen ist es gar nicht möglich)

Er will doch nur 2 Monate weg bleiben (bzw. Teilzeitarbeiten), oder?

guck mal kurz hier:
http://dejure.org/gesetze/BEEG/15.html

LG
maggy

Beitrag von kuebi 17.12.09 - 19:15 Uhr

Also es ist eine sehr große Firma und sie hab en auch Teilzeitkräfte.

Naja bis Anfang Januar haben wir ja noch Zeit zum überlegen.

Danke

Beitrag von susannea 16.12.09 - 23:09 Uhr

Mein Mann hat in beiden Elternzeiten Teilzeit gearebitet. Ohne wäre als Alleinverdiener gar nicht gegangen. Mit hatte er diesmal mit etwas Tücke sogar das Geld, was er mit Arbeit (voll) auch hatte.

Lohnt sich ganz klar, denn es bleibt immer midnestens 1/3 des EInkommens zusätzlich über!

Beitrag von kuebi 17.12.09 - 07:29 Uhr

Wie wird das dann beantragt? Hat er dann am Tag weniger geschafft oder wie habt ihr das gemacht? Am liebsten wäre es uns, wenn er eben 21 h in der Woche schafft. Also 3 Tage voll und 2 Tag nicht. Ansonten würden auch viele Schichtzulagen verloren gehen.

Die ersten 8 Wochen bekomm ich ja noch meh Geld. Daher wären etwas Einbußen nicht so schlimm.

Muss der AG der Teilzeit zustimmen bzw. kann er vorschreiben wie die Stunden zu arbeiten sind? Wie schon gesagt, wäre dem am liebsten wenn er ganz daheim bleibt.

Beitrag von susannea 17.12.09 - 13:45 Uhr

Der AG kann nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen, kann aber natürlich bei der Verteilung etwas anderes haben wollen. Voraussetzung, der Betrieb ist groß genug!
DAnn muss es auch eine Einigung geben!

Mein Mann hat die ersten 14 Tage jeden Tag 5h gearbeitet, danach dann 3 Tage jeden Tag etwas mehr als 8 h.

Beim AG schreibst du, ich möchte gerne in Elternzeit x h möglichst verteilt auf Tage arbeiten!

Beim Elterngeld interessiert die das wenig, nur Einkommen usw.

Beitrag von kuebi 17.12.09 - 19:19 Uhr

Danke. Ja so ähnlich wollten wir es auch machen. Also es ist ein sehr großer Betrieb (Bosch).

Bis Anfang Januar haben wir ja noch Zeit.