Frage zur Vaterschaft

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von pitty-wird-mutti 16.12.09 - 20:56 Uhr

Soooo, also läuft alles bisschen blöd. Eigentlich dacht ich es kann alles friedlich ablaufen, aber Pustekuchen die neue Freundin von meinem Ex stichelt rum wegen der Vaterschaftsanerkennung.
Die Dame vom Amt sagte zu mir: Kommen sie im Januar her, da machen wir das, mit der Anerkennung.
Da mein Ex die Kleine nie sehen will, werden wir das getrennt machen.
Nun aber kam wiedermals ein Anruf, ich soll Vater unbekannt angeben.
Ich sagte dazu ein klares "Nein"
Nun meckerte seine Dame im Hintergrund "Na warts ab da machen wir nen Vaterschaftstest"
Ist für mich absolut okay habe nix zu befürchten.
Jetzt meine Frage: Er wird den Vaterschaftstest beantragen, und es kommt sowieso raus er ist der Vater, bezahlt er den dann und wisst ihr wieviel das ist???

So nun aber noch ne Frage:
Wenn er doch sagt "Okay ich erkenne die Vaterschaft so an ohne Test" wird er da alles offen legen müssen an Lohnbescheinigungen????

Kennt sich da jemand aus?
Wisst ihr das ist nicht schön das alles so in einer Schlacht enden muss ich verhalt mich ruhig, und versuche alles zu regeln und er tobt tag täglich mit seiner Freundin über die Dinge nur weil jetzt das Baby kommen soll in 2 Tagen, und dann das ansteht aber er ist der Vater und ich geb den an auch wenn er neu verliebt und glücklich ist es ist mir mittlerweile egal was er ist aber das ist wichtig und es geht ums Kind auch wenn ers abstreitet seit er die neue Freundin hat.

Danke für eure Antworten

Beitrag von hedda.gabler 16.12.09 - 22:14 Uhr

Guten Abend.

>>> Jetzt meine Frage: Er wird den Vaterschaftstest beantragen, und es kommt sowieso raus er ist der Vater, bezahlt er den dann und wisst ihr wieviel das ist??? <<<

Wie viel ein privater Test kostet, musst Du mal googeln.
Wenn alles über eine Vaterschaftsfeststellungsklage läuft, wird es richtig teuer, da Dein Ex alle Kosten, einschließlich Abstammungsgutachten und Gerichtskosten, zahlen muss. Das kann dann in die Tausende gehen.

>>> So nun aber noch ne Frage:
Wenn er doch sagt "Okay ich erkenne die Vaterschaft so an ohne Test" wird er da alles offen legen müssen an Lohnbescheinigungen???? <<<

Ja, da das Jugendamt im Rahmen in der Beistandschaft überprüft, ob Du Unterhaltsvorschuß bekommst, weil er zahlungsunfähig ist oder ob er zahlen kann, und wenn ja wie viel.
Er ist übrigens auch für Dich unterhaltspflichtig.
http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1615l.html

Er hat einen Selbstbehalt von 900 Euro. Darüber hinaus muss er für Dich und das Kind zahlen.
Deinen Unterhalt kannst Du über einen Anwalt beiholen. Bist Du von Alg II abhängig, geht Dein Unterhaltsanspruch auf die ARGE über und die treten dann an ihn heran.

Alles Gute für die bervorstehende Geburt.
Gruß von der Hedda.

P.S.
Denk daran, ihn nach der Entbindung bei der Anmeldung noch nicht anzugeben (alles was den Vater betrifft, auf den Anmeldungen frei lassen), da er noch nicht als Vater anerkannt ist. Du bekommst sonst die Geburtsbescheinigungen nicht, die Du für Eltern- und Kindergeld brauchst, da das Standesamt auf die Anerkennung warten würde. Ist er anerkannt, kann er dann auf der Geburtsurkunde nachgetragen werden.

Beitrag von rambutan08 16.12.09 - 22:24 Uhr

hi,

ich war in der selben situation wie du. genauso mit dem satz: - "Sag doch der Vater sei unbekannt!!"

ich habe es so gemacht:

ich bin nach der geburt zum jugendamt und habe unterhaltsvorschuss beantragt.

daraufhin wollen sie natürlich auch wissen, wer der Vater ist.

Den habe ich genannt und vorsorglich schon mal meinerseits die Vaterschaftsanerkennung unterschrieben. Gleichzeitig habe ich eine Beistandschaft eingerichtet

dann wurde der vermeintliche KV angeschrieben

entweder er reagiert auf das schreiben oder nicht.

in meinen Fall hat er nicht reagiert.

daraufhin hat das jugendamt geklagt.

dann kam es zur verhandlung wo Mutter und KV eingeladen sind.

Normalerweise werden dann beide angehört. und dann entscheidet der richter.

in meinen Fall ist er nicht erschienen.

also war der Beschluss, dass ein Gutachten erstellt werden soll. - D.h. DNA-Test

den habe ich inzwischen beim kinderarzt veranlasst.

ob der KV das auch tun wird ist fraglich.

Falls nicht, wird er zum Test vorgeführt.

die Kosten - zahlt der Staat. Er ist Leistungsempfänger und ich habe vorsorglich Prozesskostenhilfe beantragt. Obwohl ich gleichzeitig eine Zeugenentschädigung erhalten habe :-s

Keine angst das wird dir alles schritt für schritt erklärt. - Wenn es überhaupt soweit kommt. ist er klug, beugt er sich und zahlt brav. Außer er hat berechtigte Bedenken über die Vaterschaft.

wie gesagt, gehe zum jugendamt im januar und lass dich von der Freundin und dem EX nicht beeinflussen.

am besten handynummer ändern und Türe nicht aufmachen

LG ramb

Beitrag von gracy 16.12.09 - 22:25 Uhr

Hallo,

ich habe mich noch während der Schwangerschaft vom Vater meiner Tochter getrennt. Da wir monatelang gar keinen Kontakt hatten, war eine Vaterschaftsanerkennung vor der Geburt nicht möglich. Also bin ich erst einige Zeit nach der Geburt zum Jugendamt.

Nach der Geburt hab ich keinen Vater angegeben. Ohne Vaterschaftsanerkennung hätte das Standesamt den Vater nicht in die Geburtsurkunde eingetragen. Aber so war es erstmal besser, so konnte ich Elterngeld usw. alles schon beantragen ohne Verzögerung.

Inzwischen ist die Vaterschaft anerkannt und irgendwann werde ich eine neue Geburtsurkunde ausstellen lassen. Da ich Unterhaltsvorschuss beantragen musste, wurde der KV angeschrieben und musste seine Einkünfte nachweisen.

Sicherlich kann dein Ex einen Vaterschaftstest verlangen. Ich hab mal was von 700 Euro gehört wenn er außergerichtlich gemacht wird. Wird er vom Gericht in Auftrag gegeben, kommen wohl ein paar Tausender zusammen. Das sollte er sich wirklich überlegen ob er so umhereiern will. Aber das sollte nicht mehr dein Problem sein. Laß ihn machen, ärgere dich nicht und freu dich auf dein Baby.

LG
Anett mit Jenna

Beitrag von idualc 17.12.09 - 11:50 Uhr

Hallo,

wir haben einen privaten Vaterschaftstest gemacht. Das war vor ca. 4,5 Jahren und hat 300€ gekostet.

lg, Idualc