Wie gehts euch nach einem KS...

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kruemmel85 16.12.09 - 21:06 Uhr

... der (vielleicht) nicht geplant war???

Ich habe am 06.11. leider per KS entbunden. Hatte 30 Stunden lang Wehen und es ging leider nur mit dem Wehentropf voran. Da machte meine Maus nicht mit, die Herztöne fielen bei jeder Wehe ab... also KS. Die Kleine hatte die Nabelschnur um den Hals.

Ich weiss, es war gut das so schnell ein KS gemacht wurde. Aber ich hatte eigentlich geplan im Geburtshaus zu entbinden, wo ich anfangs auch war, aber meine Hebamme erkannte das es leider so nicht weiter ging.

Jetzt, fast 6 Wochen nach der Geburt geht es mir irgendwie immer noch nicht so toll. Muss immer wieder an die "scheifgelaufene" Geburt denken. Mir gehts zwar besser als in den ersten 3 Wochen, aber das muss doch mal ein Ende haben. Wäre schön, wenn ihr eure Erfahrungen berichten könntet.

Liebe Grüße und vielen Dank

Beitrag von kleinemaus873 16.12.09 - 22:55 Uhr

HUHU

Mhm kenne das. Lag über 12std in den WEhen und dann versagten die Herztöne von meinem Schatz und mein Blutdruck sackte zusammen-->> Notks unter vollnarkose. Kam raus das er einen Nabelschnurvorfall hatte den niemand bemerkt hat. Mir geht es immernoch besch***** und mein süßer ist schon 10monate nun alt.

DEnke immer das ich eine versagerin und kann auch keine geburten mehr anschauen(meinBaby deutschland wird schwanger ect...) da muss ich sofort heulen.

Oder wenn andere total stolz erzählen das ihr kind "normal"auf die welt kam. Schön das hätte ich auch gerne gehabt.

Ich werde glaub ich nie richtig damit umgehen können auch wenn es das Leben von meinem Baby gerettet hat(wäre auf normalen wege gestorben) aber ich sehe mich selber als die größte versagerin die es nichteinmal schafft ein Kind wie jede andere Frau auf die Welt zu bringen.

Ich hoffe du fällst nicht in so ein Loch wie ich#liebdrueck

Lg KLeinemaus mit Lenny*13.2.09*

Beitrag von widowwadman 16.12.09 - 23:07 Uhr

Mein KS war ungeplant, aber ich hab darunter nicht sonderlich gelitten. Da er in der Nacht war, hab ich die PDA ausgeschlafen und konnte so gesehen am Morgen direkt aufstehen. Ich bin sobald der Katheter gezogen war erstmal duschen gegangen und konnte auch mein Kind allein versorgen.

Mein KH hat mir den guten Rat gegeben schon vor nachlassen der PDA anzufangen Schmerzmittel einzunehmen, so dass ich auch nie starke Wundschmerzen hatte. Auch beim Stillen wurde mir geholfen, ich denke ich habe da eine gute Klinik erwischt.

Mental hat mich der KS auch nicht belastet, ich war nur froh, dass mein Kind gesund auf die Welt gekommen ist und das Dank der Moeglichkeit des KS.

Man muss nur mal bedenken wie viele Babies und Frauen sterben wuerden, ohne diese Moeglichkeit.

Beitrag von leona23 16.12.09 - 23:07 Uhr

Hallo,

ich hatte am 5.11. meinen Kaiserschnitt.

Am 2.11. wurde von den Ärtzten beschlossen das wir ihn per Kaiserschnitt 3 Wochen früher holen müssen.

Gründe: total verkalkte Plazenta dadruch kaum zunahme des Kleinen innerhalb einer Woche nur 100g, dann noch zu wenig Fruchtwasser
und
ich hatte halbseitige Gesichtslähmung und Sehstörungen und teilweises Sprachausfall, da nach vielen Untersuchungen der Grund nicht feststand

war es den Ärzten zu gefährlich wenn ich normal entbunden hätte.

Ich komm aber super mit dem Kaiserschnitt klar, ich kann dieses Problem nicht nachvollziehen was du und meine Vorrednerin habt.

Aber hoffe das ihr das schafft drüber hinwegzukommen.:-)

Beitrag von kadiya 17.12.09 - 10:05 Uhr

Hallo...

ich habe am 02.12. auch ungeplant per Kaiserschnitt entbunden. Lag auch 30 Stunden in den Wehen und war 42 Stunden wach. Als es meiner Kleinen dann schlechter ging, weil sie im Becken festklemmte, haben wir uns schnell für die OP entschieden. Mich hat das im Nachhinein auch ziemlich fertig gemacht. Zunächst ging es mir gut, bin dann auch nach drei Tagen entlassen worden. Heute glaube ich, dass das zu früh war. Der Baby-Blues hat mich voll erwischt. Ich habe nur geweint...wenn ich mich an die OP erinnert habe, wenn ich daran gedacht habe, dass ich mich nicht richtig um mein Baby kümmern kann, wenn ich Schmerzen hatte oder wenn ich Angst hatte, dass sich irgendwas entzündet und ich nochmal in den OP muss. Bei mir wurde das allerdings nach 1 1/2 Wochen besser...heute (nach 2 Wochen) habe ich zwar ab und zu noch Schmerzen, aber insgesamt geht es mir ganz gut. Ich würde an deiner Stelle mal mit deiner FÄ sprechen, wenn sich dein Gemütszustand nicht verbessern sollte. Ich glaube nicht, dass unterschätzt werden darf, wie traumatisierend ein Kaiserschnitt sein kann!!!

Ich wünsch dir alles Gute!!!

LG
Kadiya

Beitrag von 13.10.2009 17.12.09 - 13:03 Uhr

huhu,

ich hatte ebenfalls am 17.10.09 einen ungeplanten Kaiserschnitt nach 22std. wehen zwecks geburtsstillstand. mich hat das auch total mit genommen.

aber ich denke bei mir lag es daran das ich 2 liter blut während der op verloren hatte und meine kleine nur kurz sah und dann von 2uhr bis 5uhr im op versorgt wurde und erst so gegen 11uhr wieder richtig bei mir war (troz pda stand ich total neben den schuhn) mir fehlen sowievele stunden mit meinem baby sie hatte eine ganz platte nase und eine geburtsschwulz auf dem kopf die ich nie gesehen habe da sich alles sehr schnell wieder gerichtet hat.

das schlimmste ist noch was mir meine hebamme im nach hinein sagte, das ich es wohl lieber lassen sollte mit dem kinder kriegen weil man nich sagen kann ob es beim nächsten mal nich noch schlimmer wird.:-(

meinem würmchen geht es gut dank kaiserschnitt aber ich beneide alle spontan geburten und denke auch ich werd damit noh ein weilchen kämpfen müssen.

lg melli mit mia 17.10.09

Beitrag von nimafe 17.12.09 - 21:19 Uhr

Hallo!

Bei mir war es ähnlich, nach 23 Stunden KS, dann noch mit Komplikationen. Klar, war ich froh, das es meiner Tochter gut ging und mir dann auch irgendwann wieder, aber richtig drüber weg bin ich noch nicht. Es ist aber wirklich schon vieeeel besser!!!
Kann dir das Buch "Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht" empfehlen.
Trotzdem fehlt mir aber total das Geburtserlebnis, die ersten Stunden mit meiner Tochter, die ich nicht hatte, weil ich erst 3 Stunden später wieder wach geworden bin....
Dir alles Gute!!!

Gruß nimafe

Beitrag von schnalle 18.12.09 - 20:44 Uhr

Hallo!
Ich habe vor 11 Monaten ungeplant mit Kaiserschnitt entbunden. Mein Kleiner hatte auch die NS um den Hals. Zudem lag er falsch. Das merkte man allerdings auch erst nach 18 Stunden Wehen und Wehentropf. Ich hatte lange Schmerzen danach und erst nach 2 Wochen stellten sich Muttergefühle bei mir ein. Es hat mich sehr traumatisiert und ich denke immer noch jeden Tag daran. Große Angst habe ich nun vor einer neuen Schwangerschaft und dass sie wieder so endet, obwohl ich mir noch 2 Kinder wünsche. Aus Angst vor noch so einer Geburt, kann ich nun keinen Sex mehr haben. Schon der Gedanke daran lässt in mir die Panik hochkommen.

LG schnalle