Dieses Kind Terrorisiert alle!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nicola_noah 17.12.09 - 07:11 Uhr

Hallo,

Ich hatte vor ein paar Wochen schon mal geschrieben weil ich mit meinem Latein am Ende bin....
Meine Tochter (3) macht einem das Leben zur Hölle.
Seit ein paar Wochen steht sie Nachts (meist gegen 4.30) auf und will sich dann nicht mehr hinlegen.
Sie schreit alles zusammen, solange bis einer von uns aufsteht und sie anzieht.
Sie kann auch nichts alleine (bzw. WILL nichts alleine).
"Anna kann sich nicht Anziehen"-"Anna kann nicht alleine auf die Toilette."-Anna kann dies nicht, Anna kann das nicht.
Aber was sie gut kann ich Nerven#aerger
Dieses Kind ist einfach nur Laut...
Morgens Schreien, Mittag schreien (Wenns ihr nicht schnell genug geht), Abends schreien (Weil sie ja nicht ins Bett will) Und Nachts dann auch noch weil sie nicht mehr schlafen will.
Ich werde noch bekloppt#schwitz
Dieses Kind raubt mir meine ganze Kraft....#schmoll

Hat jemand einen Rat?

Beitrag von arienne41 17.12.09 - 08:23 Uhr

Hallo

Wenn sie sagt sie kann es ihr dann helfe ihr einfach.

Warum wird sie so früh wach? Ist sie dann fit?
Macht sie noch Mittagsschlaf? Dann laß ihn weg.

Wenn mein Sohn zur Toilette muß sagter mir immer bescheid zu 99% auch nachts.Kann ja sein das er abgeputzt werden muß .
Vielleicht sagt er es auch nur weil er es im Kiga auch sagt (abmelden).
Wenn sie Mittags schon fast am verhungern ist :-) gib ihr vorab ein Stück Karotte oder Apfel dann ist sie beschäftigt :-).

Gruß Arienne

Beitrag von petra1982 17.12.09 - 09:08 Uhr

wieso steht sie denn so früh auf? wann muss sie ins bett? dann hilf ihr halt gut nachts um halb 5 wollte die kleine das einmal von mir wollen, da hab ich sie in ihr zimmer geschickt und gesagt, das wenn sie sich anziehen will es selbst tun soll da ich schlafen will

Beitrag von mamamaja 17.12.09 - 09:44 Uhr

hy...

"Sie kann auch nichts alleine (bzw. WILL nichts alleine).
"

ähmmm....ich würde ihr mut zusprechen, dass sie es bestimmt schon ganz toll kann und sie motivieren....als ihr alles abzunehmen...klar mit 3 kann man nicht alles alleine machen....aber da fängt man doch an seine kinder auchmal alleine probieren zu lassen.....#freu

""Anna kann sich nicht Anziehen"-"Anna kann nicht alleine auf die Toilette."-Anna kann dies nicht, Anna kann das nicht.
"......wird sie auch nicht lernen, wenn du ih immer dabei hilfst:-p

"Dieses Kind ist einfach nur Laut... "
"Dieses Kind raubt mir meine ganze Kraft...."

Es ist DEIN kind und mir macht es den eindruck, dass du wirklich extrem gereizt und genervt von deinem kind bist...aber meint ihr nicht, dass ihr ein wenig dazu beigetragen habt, dass euer kind euch das "leben soooo zur hölle" macht ?

lg und viel #klee

maja

Beitrag von luka22 17.12.09 - 10:22 Uhr

Liebe Nicola,

das hört sich sehr nervenaufreibend an. Eine Ferndiagnose ist schlecht möglich, aber es hört sich für mich so an, als ob deine Tochter unzufrieden und unausgeglichen ist und deshalb gegen alles rebelliert. Vielleicht verlangt ihr auch zu viel?
Keines unserer Kinder konnte sich mit 3 alleine anziehen oder alleine auf die Toilette. Wenn sie nachts so früh aufsteht heißt das wahscheinlich, dass sie zuviel Schlaf abbekommt. Macht sie Mittagsschlaf?
Ich möchte dich ermutigen eine Erziehungsberatungsstelle aufzusuchen. Ich würde nicht zögern mir professionelle Hilfe zu holen, wenn ich mit meinem Latein am Ende wäre.
Dieser Dauerzustand tut eurer Mutter-Kind-Beziehung auf keinen Fall gut.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von nane29 17.12.09 - 10:32 Uhr

Hallo,

ich kann verstehen, dass du genervt bist und glaub' mir, ich kenne diese Gefühle gut - meine Tochter ist 3,5. Aber ich muss trotzdem auch was Kritisches schreiben.

Erst mal würde ich mal deine Haltung ihr gegenüber überdenken.
Dein Beitrag klingt sehr distanziert, als ginge es um ein Nachbarkind, mit dessen Erziehung und Prägung du nichts zu tun hast.

"Dieses Kind" - sie ist DEIN Kind.
Versuch mal, sie weniger als "Gegner" zu sehen und mehr als DEIN ganz kleines Kind (denn auch wenn sie groß motzen kann, ist sie noch ganz klein).

Ihre Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen für sie, alles was sie macht, tut sie, um euch irgendwie zu beeindrucken - positiv oder negativ, weil sie nichts und niemanden mehr liebt als euch.
Wenn sie schwierige Phasen hat, solltest du das auch immer als Spiegel sehen.

Fang also vielleicht mal damit an, dass du dich nicht fragst, was mit IHR los ist, sondern was mit EUCH los ist.

Wie gesagt, ich kenne es , wenn man endgenervt ist und das Gefühl hat, von einem Machtkampf in den nächsten zu rutschen. Ich versuche, das dann irgendwie zu durchbrechen, in dem ich meine genervten Gefühle total runter - und meine sanften Antennen total hochschraube.

Wenn ich so völlig ratlos und über meine eigenen Instinkte verunsichert bin, hilft es mir, ein bisschen in einem guten Erziehungsbuch (oder in den Beiträgen vom lieben Jazzbassist - wo steckt der eigentlich?) zu lesen.

Ich LIEBE das Buch "Smart Love" - Erziehen mit Herz und Verstand. Es hilft total dabei, Kinder zu verstehen und gelassen zu bleiben.

Natürlich ist das eigene Bauchgefühl ganz wichtig, aber wenn ich auf dem Schlauch stehe, bzw. meine Nerven nicht mitmachen, hilft mir so ein Input oft, um den Knoten zu lösen, durchzuatmen und wieder souverän und einfühlsam zu sein.

Ich weiß, das war jetzt kein konkreter Tipp zu den Situationen, die du schilderst.

Ich würde es mal mit weniger Gegendruck versuchen und ganz sanft und verständnisvoll reagieren. Oder guck mal, was passiert, wenn du ihr Spiel (Ich kann nix allein) eine Weile wohlwollend mitspielst, ohne Meckern. Meine Tochter will auch manchmal "Baby" spielen. Nach dem Kindergarten (wo sie sooooooo viel selbständig macht) will sie oft, dass ich Dinge für sie mache, die sie auch alleine kann. Schuhe ausziehen, Wasser holen, ganz viel Schnuller, etc.

Ich glaube, sie braucht das als Ausgleich für das "Groß sein" im Kindergarten, also mache ich es oft mit und "bemuttere" sie ein bisschen. Nach kurzer Zeit macht sie wieder alles alleine.

Muss leider los. Ich hoffe, du fühlst dich nicht angegriffen.

LG Jana mit Lena (3,5) und Karl (7,5 Monate)



Beitrag von ayshe 18.12.09 - 13:14 Uhr

##
Ich würde es mal mit weniger Gegendruck versuchen und ganz sanft und verständnisvoll reagieren. Oder guck mal, was passiert, wenn du ihr Spiel (Ich kann nix allein) eine Weile wohlwollend mitspielst, ohne Meckern. Meine Tochter will auch manchmal "Baby" spielen. Nach dem Kindergarten (wo sie sooooooo viel selbständig macht) will sie oft, dass ich Dinge für sie mache, die sie auch alleine kann. Schuhe ausziehen, Wasser holen, ganz viel Schnuller, etc.
##
ja, so kenne ich das auch.
es ist als würden sie zwischen "ich bin so groß" und
"ich will nicht mehr alles allein machen"
stehen ;-)

inzwischen ist meine kleine 5,5 ,
aber mit 3 kamen die sachen ähnlich rüber, allerdings hat sie nicht so viel geschrien und nachts lief auch nie etwas (außer pinkeln oder albträume).


oftmals suchen die kinder damit auch nur aufmerksamkeit,
rückzugsmöglichkeiten,
"zurück in den bauch" hört man auch oft.

ich würde auch so weit es geht, darauf eingehen, sie ermuntern, ihr aber auch sagen, daß sie ganz ruhig bleiben soll.
sie sollte nicht erst schreien müssen,
es sollte kein machtkampf stattfinden,
bis sie diese aufmerksamkeit bekommt.





Ich glaube, sie braucht das als Ausgleich für das "Groß sein" im Kindergarten, also mache ich es oft mit und "bemuttere" sie ein bisschen. Nach kurzer Zeit macht sie wieder alles alleine.

Beitrag von bine3002 17.12.09 - 11:05 Uhr

Das alles (also im Zusammenhang) klingt für mich danach, dass deine Tochter Aufmerksamkeit braucht. Ich habe in deine VK geschaut. Du bist ja eine erfahrene Mutter, von daher kann ich dir wahrscheinlich sehr wenig raten. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass Du ja auch einige "besondere" Kinder hast, kann es vielleicht sein, dass deine 3jährige irgendwie zu kurz kommt?

Also diese Phase "Kann ich nicht..." hatten wir auch und zwar kurz nach dem Kindergartenstart. Ich glaube, dass meine Tochter da auch mehr Aufmerksamkeit brauchte und die hat sie dann auch bekommen. So nach und nach haben wir das Verwöhnprogramm dann wieder auslaufen lassen bzw. sie wollte dann auch wieder von sich aus alles alleine machen. Wenn es also möglich ist, würde ich das an deiner Stelle auch einfach mal versuchen. Spiel das Spiel eine Weile mit und behandele sie wieder wie ein Baby. Ich denke, dass es vorbei geht.

Das Schlafproblem kenne ich ebenfalls zur Genüge. Da haben wir jetzt eine Regelung gefunden, die sehr gut klappt.
1. Sie schläft tagsüber gar nicht mehr.
2. Sie geht ziemlich pünktlich um 20 Uhr ins Bett und braucht dann bis mindestens 6.30 Uhr Schlaf (der Schlafbedarf beträgt pro Nacht ca. 10 Stunden).
3. Sie hat ein Nachtlicht mit Zeitschaltuhr an ihrem Bett. Sie darf kommen, wenn dieses Licht angeht. Ich habe ihr erklärt, dass man nachts leise sein muss, weil sonst alle aufwachen (Papa, Katzen usw.) Und dass sie gerne zu uns in Bett kommen darf, wenn auch sie leise ist. Wenn sie kam und rumgebrüllt hat, haben wir sie postwendend wieder ins Zimmer gebracht. Dort durfte sie im Prinzip machen was sie wollte (sie kann ja nichts dafür, dass sie nicht schlafen kann). Sie wollte aber lieber bei uns sein und dementsprechend hat sie sehr schnell Ruhe gegeben. Eigentlich brauchten wir sie nur einmal zurückbringen. Ein paar Nächte konnte sie dann nicht schlafen, hat sich aber bemüht, sich leise zu verhalten. Und dann war Ruhe. Seitdem schläft sie durch bis 6.30 Uhr durch oder kommt, kuschelt sich an und schläft dann weiter. Und bei ihr ist das echt ein Wunder.

Beitrag von missswiss 23.12.09 - 18:57 Uhr

Schön, durch Zufall hier zu lesen, dass ihr euer Schlafproblem in den Griff bekommen habt...

Wünsch euch weiterhin so erholsame Nächte...

Beitrag von nicola_noah 17.12.09 - 11:57 Uhr

Hallo,

Also sie geht bis Mittags 14.30 in den Kindergarten und dann meistens Abends 19 Uhr ins Bett.
Eigentlich müsste sie ausgelastet sein.
Dieses Kind hat 10000 Volt im Hintern;-)

Beitrag von lunadiana 17.12.09 - 12:20 Uhr

Die Phase kenne ich, die haben wir momentan auch.
Nur, bei unserer Tochter weis ich gang genau, dass sie die Sachen kann und nur nicht will.
Also was wirklich gut wirkt ist der Spruch "Also ich glaube ja auch nicht, dass du das alleine kannst"
Da fühlt sie sich in ihrer Ehre gepackt, und macht schnurstracks das, was ich will #rofl
Und manachmal gibts die Tage, da hilft nichts, da muss man einfach gelassen bleiben.
Sind halt eben Kinder und die wollen ihre Grenzen austesten.

Beitrag von anyca 17.12.09 - 15:02 Uhr

"Also was wirklich gut wirkt ist der Spruch "Also ich glaube ja auch nicht, dass du das alleine kannst"

Bei uns hilft im Moment auch "Verbieten" sehr gut:

"Wehe, Du ziehst Dich aus und stellst Deine Schuhe weg, dann gibt es zur Strafe ein Plätzchen!"

"Wehe, Du putzt Dir die Zähne, dann lese ich Dir zur Strafe eine Gutenachtgeschichte vor!"

;-)

Beitrag von p.sylvie 17.12.09 - 21:01 Uhr

#pro

Beitrag von kathrincat 17.12.09 - 13:37 Uhr

dann macht ein türgitter an die tür und sagt die anderen schlafen, sie kann ja im zimmer spielen,

wenn sie alles nicht mehr kann, warum behandelt ihr sie nicht mal wie ein baby, und sie darf auch nichts mehr allein, keine süssigkeiten,.....

mittagsschlaf würd eich nicht mehr manchen lassen, schon weil sie so zeitig wach ist, falls ihr einen macht.

da musst ihr nerven behalten und sie halt scheien lassen, sonst wird es bestimmt noch schlimmer.

Beitrag von nicola_noah 17.12.09 - 14:24 Uhr

"sonst wird es bestimmt noch schlimmer. "

#schock

Ahhhhhhhhhhh....Ne,bloß nicht#schwitz

Mittagsschlaf macht sie ja eh nicht da sie bis 14.30 Kindergarten hat.
Und ein Türgitter hat sie (Wegen dem Kleinsten), aber wenn wir das zu machen kannst Du sie eine Ortschaft weiter noch schreien hören#schwitz

Beitrag von kathrincat 17.12.09 - 14:30 Uhr

dann lass sei mal scheien, ist macht das spiel mit, wie soll es dann besser werden

Beitrag von ayshe 18.12.09 - 13:18 Uhr

wie es besser wird?


vllt indem man erstmal das problem ergründet?

Beitrag von ayshe 18.12.09 - 13:16 Uhr

ui wegsperren, ablehnen, ausgrenzen, liebesentzug ????

#schock

Beitrag von maybelle 17.12.09 - 14:35 Uhr

Hallo!

Ich hatte Dir auf den letzten Beitrag schon geantwortet.
Auf das Schreien würde ich gar nicht reagieren, sondern sagen, dass ich nur Dinge hören kann, die in normaler Lautstärke gesprochen werden. Ich guck Alice dann immer an und frage, ob sie was gesagt hätte, ich habe nämlich gar nichts gehört... hat eine Weile gedauert, aber sie hat es hinbekommen. Man muss da eben konsequent dahinter sein.
Dann würde ich mal gucken, wieviele Stunden Schlaf die Kleine insgesamt braucht. vielleicht sind für sie 9,5 Stunden Schlaf am Tag ausreichend. Das ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Entweder Du legst sie später hin oder Du findest einen Kompromiß mit ihr, dass das früh klappt.
Alice geht erst 20.00 Uhr ins Bett (auch mit 3 schon) und hört dann noch Hörspielkassetten und spielt leise in ihrem Bett. So das sie effektiv erst gegen 21.00 Uhr schläft. Früh ist sie gegen 6.30 Uhr wach (aber da müßen wir auch aufstehen in der Woche). Am Wochenende kommt sie entweder früh zu uns oder guckt noch Bücher an. Das hat sie mit 3 aber noch nicht gemacht.
Das sie nichts können will, schiebe ich nach wie vor ihren besonderen Geschwistern zu. Alice hatte damit auch anfangs Probleme, weil Max (bei uns ja der Ältere) alles gemacht bekommt. Ich habe ihr das immer wieder ausführlich kindgerecht erklären müßen, warum das so ist.
Beim Anziehen hilft immer ein kleiner Wettbewerb, wer schneller ist. (Ich bummel dann immer ein bissl).
Bei der Toilette habe ich Alice mal eine Windel angeboten, weil ich nicht immer Zeit und Lust hatte, mit aufs Klo zu rennen. Das wollte sie dann auch nicht.
Wenn ihr für Anna immer alles tut, macht sie es nicht selber. Ich würde einfach sagen, ich kann heute auch nicht, da mußt Du eben im Nachthemd in den Kindergarten oder dann können wir eben das und das nicht machen, wenn Du es nicht kannst.
Und sonst würde ich an Deiner Stelle nochmal reflektieren, ob Du/ Ihr der Kleinen wirklich genug Aufmerksamkeit schenkt. Das Bedürfnis danach ist bei Geschwisterkindern, besonders in dem Alter, bedeutend hoch. Im gleichen Zuge würde ich überlegen, ob Du nicht doch ein bisschen viel Selbstständigkeit von ihr verlangst und wie Du im Allgemeinen auf sie reagierst, liebevoll oder doch eher genervt? Das kann Dir hier keiner sagen, denn niemand ist in Deiner Familie drin.
Wenn Du überhaupt nicht weiterkommst, würde ich auch eine Erziehungsberatung empfehlen. Oder im SPZ fragen, die kennen sich mit Geschwisterkindern meist auch aus und können Dir vielleicht was Angemesseneres vermitteln. Oder Du versuchst erstmal ein Buch zu lesen, mit dieser Thematik.
Meiner eigenen Erfahrung nach, brauchen gerade die gesunden Geschwister von schwerbehinderten Kindern besonders viel Aufmerksamkeit. Sie brauchen irgendwie tiefere Wurzeln und es dauert länger, bis sie das Vertrauen entwickeln, dass sie genau so lieb gehabt werden, auch wenn sie nicht besonders sind oder anders besonders.
Wenn sie das begriffen haben, wachsen sie über sich hinaus.

LG Yvonne



Beitrag von ayshe 18.12.09 - 13:26 Uhr

##
Dann würde ich mal gucken, wieviele Stunden Schlaf die Kleine insgesamt braucht. vielleicht sind für sie 9,5 Stunden Schlaf am Tag ausreichend. Das ist von Kind zu Kind unterschiedlich.
##
ja sollte man sich überlegen.
und sie brauchen auch immer weniger, das vergißt man auch mal.

meine tochter ist auch nie so früh eingeschlafen.
man kann nicht beides haben.
entweder schlafen sie früh ein stehen früh auf oder schlafen spät ein und dann länger.


Beitrag von smr 17.12.09 - 14:58 Uhr

Hallo!
Ich schließe mich maybelle zu 100 Prozent an, was die einzelnen Punkte betrifft. Aber ich hab auch so ein bißchen das Gefühl, daß sie nach Aufmerksamkeit schreit ( vielleicht aufgrund Eurer besonderen Situation?).
LG
Sandra

Beitrag von 3merlin3 17.12.09 - 15:12 Uhr

Hallo,

ein kleiner Tip!

Ich denke einmal dein kind geht in den Kindergarten. Wenn sie sich nicht anziehen will, nimm ihre Sachen hüll sie in eine Decke. So bringst du sie in den Kiga und drückst der Kindergärtnerin das Kind in die Hand.

Und glaube mir sie wird sich nie wieder nicht anziehen wollen.
;-)

Beitrag von glu 20.12.09 - 20:29 Uhr

Du bist doch ein Fake, oder?

Beitrag von nicola_noah 20.12.09 - 21:44 Uhr

Ich hoffe es#schwitz

Beitrag von marion2 22.12.09 - 14:01 Uhr

Das ist eine anerkannte Erziehungsmethode.

Im Schlafanzug in den Skianzug finde ich aber besser. #schein

Das führt noch vor Verlassen des Hauses zum Anziehen der Kleidung.

  • 1
  • 2