EINCREMEN!!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sabibi 17.12.09 - 09:12 Uhr

hallo, wollte mal eure meinung hören,
ich creme meine kinder immer im gesicht ein.
Im sommer mit sonnencreme fürs gesicht und im herbst/winter mit wind-wetter creme.
Meine kinder haben eine sehr trockene empfindliche haut im gesicht und ich denke das schadet nicht.
So nun sagen einige mütter zu mir das es nicht nötig ist kinder einzucremen da sich die haut selbst regenerirt!!
aber enn ich meine kleine zb mal nicht eincreme dann bekommt sie ganz viele rote rauhe flecken im gesicht (von geburt an).
Ich benutze die welda crems.
was stimmt denn nun????

Beitrag von ohnezucker 17.12.09 - 09:16 Uhr

Die Haut regeneriert sich selber.
Sie produziert dafür auch Fette die über die Drüsen ausgeschieden werden.

Bei einer Creme braucht die Haut nicht so viel Fett produzieren, und die Fettproduktion verkümmert.

Natürlich ist die Haut nach dem weglassen der Creme anfälliger und auch trockener.
Die Drüsen müssen ja erst wieder lernen mehr Fett zu produzieren, das kann dauern.

Beitrag von buntstift 17.12.09 - 09:20 Uhr

Ausser Sonnencreme im Sommer creme ich mich und die Kinder auch nicht ein. Sie haben wunderbare Haut.

Frag einen Hautarzt einfach.

Beitrag von clautsches 17.12.09 - 09:21 Uhr

Ich schätze, das kommt auf´s Kind an.

Mein Sohn hat leichte Neuro und sehr trockene Haut. Bei ihm reicht es aber, ihn in "Extremsituationen" einzucremen, also bei Minusgraden oder nach dem Baden (und Sonnencreme natürlich).
Er ist aber - genau wie ich - ein totales Sensibelchen, was Cremes angeht. Wir vertragen das meiste nicht.

Wenn deine Kinder die Cremes gut vertragen und es ohne schlechter ist, würd ich es wohl beibehalten.

LG Claudi

Beitrag von alteshaus 17.12.09 - 09:22 Uhr

Hallo!
ich denke, man kann das nicht verallgemeinern. Jeder Mensch ist anders. Wenn deine Kinder die Creme brauchen, dann creme sie ruhig ein. Ich selber finde es auch angenehmer, meine Haut nach dem waschen einzucremen und mache das daher morgens auch bei meinem Kleinen. gerade, wenn so ein eisiger Wind geht. und Sonnencreme im Sommer ist sowieso ein Muß.

Viele Grüße
Connie

Beitrag von sabibi 17.12.09 - 09:26 Uhr

Danke!!! Ja bei dem wetter bleibts wohl nicht aus!!
Und ich selbst hasse es ohne eincremen rauszugehen!!!

Beitrag von jules0815 17.12.09 - 09:29 Uhr

Hi,

was stimmt kann ich dir nicht beantworten, frag einen Hautarzt oder google danach ;-),

aber

ich fühle mich wohler, wenn ich eingecremt aus dem Haus gehe und bilde mir ein, meine Kinder auch. Wir nehmen Bübchen Calendula Creme, sogar Papa nimmt diese, da wir fast den ganzen Tag draußen arbeiten, hält sie das Gesicht auch wärmer (zumindest kommt mir das so vor).


LG

Beitrag von tweetys-mom 17.12.09 - 09:39 Uhr

Ich creme Jonah nach dem Baden ein. Ich nehme dazu Linola Milch, weil er an den Armen auch leichte Neurodermitis-Stellen hat. Die hilft sehr gut, ist aber auch leider etwas teuer.

Ansonsten im Sommer Sonnencreme, wobei ich darauf achte, dass das nicht so ein pasteuses Zeug ist, das die ganze Haut verklebt. Davon kriegt Jonah Pickelchen.

Im Winter nur wenn es ganz ganz kalt ist mal eine Wind- und Wettercreme. Wir haben die von Penaten. Jetzt wo es friert oder wenn wir in den Schnee gehen, dann bekommt er die.

Sonst nix. Täglich schon gar nicht. Ich glaube auch nicht, dass Kinderhaut das braucht.

Beitrag von freyjasmami 17.12.09 - 09:42 Uhr

Was stimmt weiß ich nicht, Fakt ist aber, das bei den derzeitigen Temperaturen das Gesicht eingecremt gehört!

Es schützt eben vor Kälte (sollte natürlich ne entsprechende Creme sein).
Meine Tochter war einmal nicht eingecremt und wir waren länger spazieren - sie hatte JAHRE rote, trockene Flecken auf den Wangen davon. Es war einfach zu kalt.
Und ich bin keine die ihre Kinder sonst cremt, einölt oder sonstwas.
Nur im Sommer zwecks Sonnenschutz und im Winter das Gesicht vorm rausgehen.
Also lag es nicht daran, das die Haut sich selber nicht mehr schützen konnte.

LG, Linda

Beitrag von raena 17.12.09 - 10:54 Uhr

Ich bin überzeugt, dass sich gesunde Haut selbst regeneriert. Wäre ja sonst auch ziemlich blöd von der Evolution gewesen, zumal es Kinderhaut schon seit Jahrhunderten gibt und Kindercreme vielleicht seit 50 Jahren.

Die Haut ist ein Organ, das sich den Bedingungen anpasst. wenn sie kein Eigenfett produzieren muss weil sie immer eingecremt wird, wird sie "schwächer". Ähnlich wie bei Stillen wird das wohl durch Angebot und Nachfrage geregelt. Gesunde Kinderhaut (also kein neuro oder anderes) braucht keine Creme!

... aber natürlich im Sommer einen Sonnenschutz!
... und im Winter eine FETT-Schicht als Kälteschutz (aber eben keine Feuchtigkeits-creme)!

Ich mache also Creme als Sonnen- und Kälteschutz aber nicht zur Hautplege. Da ich auch sehr milde Waschsubstanzen verwende, braucht es auch nach dem Baden keine Creme.

LG
Tanja

Beitrag von thalia72 17.12.09 - 11:03 Uhr

Hi,
also mit dem Glauben an die Selbst-Regeneration der Haut lag ich bei Justus so was von komplett daneben. Als Säugling habe ich ihn natürlich zunächst nicht eingecremt, sowas tut man ja nicht, und er hatte im Winter eine echt besch*** Haut.

Im Winter braucht seine Haut einfach Pflege, deshalb creme ich ihn auch sparsam abends ein und bei Minusgraden bekommt er eine Wind-u. Wettercreme drauf.

Ich denke es ist abhängig vom Hauttyp des Kindes.
Meine Haut regeneriert sich übrigens auch nicht. Wenn ich lange nicht creme wird sie sehr trocken.

vlg tina + justus 17.06.07

Beitrag von booo 17.12.09 - 11:15 Uhr

Da du die Haut der Kinder permanent mit Creme einreibst, produziert sie normale Fette kaum noch selbst.


Ich creme meine Tochter NIE ein

Beitrag von miriamama 17.12.09 - 11:25 Uhr

Hi!!

Da Charlotte Neugeborenenekzeme (schnell trockene Haut -wie eine Art Schuppenflechte- die aufplatze und blutete) hatte, hab ich sie häufig eingecremt. Ich hab es letztes Jahr im WInter so versucht und auch im Sommer Creme´s weg gelassen, aber ihre Haut platze noch mehr auf und das Gesicht bekam viele kleine Pickelchen. Dieses Jahr wieder das gleiche. Im Sommer hab ich aber nur dann gecremt, wenn ich sah, dass es wirklich nötig war (Sonnenschutz). Und jetzt im Winter gilt das selbe. Gecremt wird, wenn es wieder trockene Hautstellen gibt und sie Pickelchen bekommt (die jucken auch).

LG! Miriam

Beitrag von lulu06 17.12.09 - 12:03 Uhr

Hallo,

unser KiA rät da: So wenig wie möglich, und so viel wie nötig.

Hört sich schwer an...aber man sollte es immer mehr reduzieren... und vor allem die richtige Creme benutzen.
Einige Kinder haben eine sensiblere Haut, als die anderen.

LG Lulu

Beitrag von kathrincat 17.12.09 - 12:44 Uhr

da du die creme nimmst gewöhnt sich die haut dran und da kommen rote stellen wenn du sie nicht benutzt.

Beitrag von yvi2502 17.12.09 - 20:43 Uhr

Hi,
Mein Sohn 14 Monat hat auch trockene Haut, und unser LIA hat uns Boretschöl verschrieben, das bekommt er ins Essen gemischt... und nach 6 Wochen ists besser geworden. Von innen helfen sei besser meint sie.

Lg, yvi

Beitrag von nika74 18.12.09 - 22:32 Uhr

Ich creme meine Kinder mit Sonnencreme ein. Im Herbst und Frühling creme ich nicht. Winter so ab 5Grad. Ansonsten haben sie eine trockene und rauhe Haut.

LG
Nika