Trockenwerden und Schnuller ade sagen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tabitabaer 17.12.09 - 09:15 Uhr

Halli HAllo an alle.


Meine Maus ist jetzt knapp 2 1/2 Jahre alt und ich frage mich des öfteren, wann wir Windel und SChnuller endlich "loswerden"?

Zum Thema Schnuller: Sie liebt dieses Ding!!! Ich dachte immer, jetzt, wo ihre kleine SChwester da ist, wirds schwierig, aber die KLeine hat so gut wie nie das Ding im Mund, also auch kein "ich-will-aber-auch-weil-sie-hat-ja-auch-Effekt".

Außer im Kiga hat meine Große das Ding eigentlich immer im Mund, alle Versuche sind bisher gescheitert, sie blärrt und blärrt, also gibts ihn doch irghendwann wieder... #heul

Wie habt ihr das gemacht?

Alle VErsuche ihr was von eienr Schnullerfee oder nem Schnullerbaum zu erzählen hat sie kategorisch mit einem lauten NEE.... abgetan.
Aber langsam mach ich mir auch Sorgen um ihre Zähne. Sie biegen sich schon ein bißchen nach außen, was eindeutig meienr Meinung nach auf den SChnuller zurückzuführen ist.

Wie kam bei euch das Ding in die Versenkung?

Zum Thema trockenwerden... Da bin ich auch echt planlos... :-p Ihre Windel will sie auch nicht "hergeben". Wenn ich sie frage, ob wir sie mal auslassen wollen, um dann eben auf die Toilette zu gehen verneint sie und fängt an zu weinen. Ist sie noch nicht reif, kommen Kinder von alleine oder muss ich sie eben 10 mal am Tag umziehen, dass sie es versteht, wenn sie nass ist, dass sie eben auf Toilette muss???

Wie war das bei euch?:-D


Vielen Dank und #tasse für alle.

SArah

Beitrag von jokie 17.12.09 - 09:52 Uhr

Hallo,

ich würde nicht beides auf einmal in Angriff nehmen. Das mit der Windel würde ich im Frühahr/Sommer in Angriff nehmen, wenn es wärmer ist.

Zum Thema Schnuller, da war unsere Tochter auch extrem. Sie hing auch sehr dran. Irgendwann habe ich ihr angekündigt, daß ab dann und dann (also ein paar Tage zum draufeinstellen für sie) es den Schnuller nur noch Abends zum Einschlafen gibt. Ich war da dann auch konsequent und habe ihn tagsüber ganz oben in einen Küchenschrank gelegt, wo sie auch mit draufklettern/Stuhl nicht dran kam. Klar gab es immer wieder malein wenig Gejammer, aber es ging eigentlich.

Mit knapp 3 1/2 hat sie ihn dann nicht mehr wirklich gebraucht zum Einschlafen, war nur noch Gewöhnung. Da habe ich dann ein od. zwei Wochen vorher angekündigt, daß sie die Schnuller nicht mehr braucht, schon groß ist und die Schnullerfee sie für die Babys abholen wird. Am Abend hat sie die dann in eine Serviette gewickelt, zugeklebt und vor die Haustür gelegt und am nächsten morgen waren sie weg und die Schnullerfee hatte ihr eine Kleinigkeit vor die Tür gelegt. Sie war stolz und das Thema Schnuller abgehakt ;-)

Ich finde die Vorankündigung sehr wichtig. So funktionierte es - zumindest bei unserer Tochter - relativ problemlos mit Windel, Schnuller, Flasche etc. Ich habe allerdings auch immer so lange gewartet, bis sie wirklich so weit war.

LG Jokie

Beitrag von lemmchen 17.12.09 - 11:11 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat seinen Schnuller kurz vor seinem 3. Geb einfach mal abends vergessen #kratz, ich hab den dann weggepackt. Am nächsten Abend hat er noch nach gefragt, ich hab gesagt das ich den nicht finden kann ;-) und gut war. Schnullerfee usw. war nichts für ihn. Er fand es schrecklich das die dann zu uns kommt und den Schnuller "klaut!!"

Windel sind wir erst mit 3 1/2 J. los geworden. Erst da war er in der lage zu merken wann er muss. Es passieren immer noch hin und wieder kleine Unfälle #schmoll aber das Große Geschäft ist noch nie daneben gegangen #huepf

Euch viel Glück und setz die Kleine nicht unter Druck.
LG
lemmchen mit Erik 4 J. und Kenny 10 Monate

Beitrag von kleine1102 17.12.09 - 11:23 Uhr

Hallo Sarah!

Zum Thema "Schnuller los werden" habe ich gerade weiter oben etwas geschrieben ("Lollo" #gruebel ;-)).

Das Dauer-Nuckeln solltet Ihr tatsächlich langsam abgewöhnen, in dem Alter bekam unsere "Große" den Schnuller nur noch mittags und abends zum (Ein-)Schlafen. Hat super geklappt, wobei sie auch nie dauer-genuckelt hat. Da solltet Ihr konsequent sein- ein paar Tage Protest und Gejammer, dann wird Eure Tochter sicher akzeptieren, dass es zwischendurch den Schnuller nicht mehr gibt. Statt dessen lieber mal ein Lob, eine Kuscheleinheit, ein Bilderbuch vorlesen mehr- dann fällt der Verzicht auf den Schnuller leichter. Spätestens ab dem dritten Geburtstag sollte der Schnuller dann komplett abgeschafft werden. Das klappt entweder problemlos, oder es gibt ggf auch einige Abende "Theater", aber weg muss er ja dann allmählich- und Ihr alle entsprechend "da durch" ;-).

Thema Windel: natürlich kannst Du bis zum Sommer warten, aber dann ist die Kleine ja schon drei Jahre alt und das finde ich für tagsüber recht spät. Sagt sie denn schon manchmal, wenn sie Pipi muss/macht oder ihr "großes Geschäft" #gruebel? Je nachdem, was ihr besser gefällt, könnt Ihr ein Töpfchen oder einen Toilettensitz mit "Treppe" kaufen und sie anfangs immer beim Wickeln mal drauf setzen. Klappt's anfangs nicht, egal- bei "Erfolg" gibt's ein dickes Lob #cool. So nach etwa zwei Wochen könnt Ihr dann mal versuchen, sie ohne Windel laufen zu lassen (drinnen). Unterhose und Strumpfhose/Jogginghose sind notfalls schnell gewechselt, wenn was schief geht (das wird es am Anfang sicher öfter). Da die Kleine es noch nicht schaffen wird, rechtzeitig Bescheid zu sagen, müsst Ihr sie öfter mal auf Toilette/Töpfchen setzen (sicher alle 15-20 Minuten).

Ist mit Baby etwas anstrengend, aber durchaus zu schaffen. Unsere "Große" wurde mit 2 1/4 Jahren tagsüber trocken innerhalb von zwei Wochen. Da war unsere Kleine gerade wenige Wochen alt, aber es ging alles. Anfangs nervten die Wäscheberge etwas- aber unsere Maus war soooo stolz, als es dann endlich klappte, das war es natürlich wert #herzlich. Nachts trägt sie übrigens immer noch eine Windel, denn für die nächtliche Kontrolle der Blasenfunktion ist ein Hormon zuständig. Dieser Prozess muss also erst reifen und man kann das Trocken sein für nachts nicht "trainieren", sondern es ergibt sich irgendwann von selbst. Die Zwerge dann nachts ständig zu wecken, ihnen abends nichts mehr zum Trinken zu geben #schock o.ä. sind zwar weit verbereitete Methoden, aber leider völlig unangebracht.

Also: lasst beides (Schnuller und Windel) ruhig angehen und das Nacht-Thema bei der Windel noch ganz außen vor (letzteres muss von selbst kommen).

Viel Erfolg & lieben Gruß #snowy,

Kathrin & #huepf Lina Emilia (3 Jahre) & #baby Antonia Maria (12 Monate)

Beitrag von karupsel 17.12.09 - 13:07 Uhr

Irgendwie kommt mir das bekannt vor...
Ich würde auch auf keinen Fall beides gleichzeitig versuchen.
Unser Kleiner ist jetzt 2 1/4 und hängt an seinem Nuckel. Eigentlich hat er ihn immer nur zum Schlafen gebraucht, aber seit den Sommerferien möchte er ihn zu Hause ständig haben. Da ich mir auch langsam denke, dass er aus dem Alter raus und es nicht gut für seine Zähne ist, habe ich jetzt angefangen, ihm vom Weihnachtsmann zu erzählen und dass der immer ganz gerne ein paar kleine Dinge (Nuckel!) von den Kindern die er beschenkt mitnimmt, um diese an andere Kinder weiterzugeben, die ärmer sind oder diese dringender brauchen. Ich lass mich überraschen, ob er seine Nuckel an Weihnachten dem Weihnachtsmann mitgibt #gruebel

Mit dem Trockenwerden müssen wir auch noch eine Weile warten. Er ist mittlerweile soweit, dass er seine festen Zeiten hat, wann er auf den Topf geht, nach monatelangem Kampf (nach den Mahlzeiten). Er macht dann auch jedesmal was, aber wenn ich ihn zwischendurch drauf setzen will, weil er wirklich viel trinkt und die Windel ständig voll ist, schreit er. Ich habe es auch schon mit Windelhosen versucht, weil die ja einfacher und schneller auszuziehen sind, aber da hab ich das Gegentei erreicht. Die mag er jetzt überhaupt nicht mehr und verlangt regelrecht nach einer Pampers...
Ihn ohne Windel laufen zu lassen, damit er merkt, wenns nass wird, find ich nicht so wirklich toll. Also warten wir ab, irgendwann kommt das von ganz alleine

Katja

Beitrag von tauchdusau 17.12.09 - 13:26 Uhr

Hallo Sahra!

Das sind sehr wichtige Fragen, die mich auch beschäftigt haben.

Meine Tochter war (und ist es heute noch) sehr "energisch". Um wieder herunterzukommen, brauchte sie ihren Nuckel. Ich hatte das Glück, dass meine Schwester noch ein Baby bekam und habe Lara gefragt, ob SIE dem Baby nicht ihre Nuckel schenken möchte. SIE wäre doch jetzt schon groß und das Baby braucht doch jetzt auch welche. Als es so weit war, haben wir alle Nuckel in eine Geschenktüte gepackt und SIE hat sie dem Baby geschenkt. Da war sie auch schon 2,5 Jahre alt. Nach 2 Tagen gab es dann für 1 - 2 Wochen noch zum Einschlafen etwas Theater, aber sonst war alles in Ordnung.

Dir würde ich empfehlen, eine Geschichte zu Weihnachten zu überlegen. Tauschen gegen Geschenke oder so. Das wäre auch meine nächste Maßnahme gewesen, wenn es im Sommer nicht geklappt hätte.

Was bei uns auch gut zieht ist, dass sie ja gern in die "große Gruppe" in der Kita möchte. In unserem Dorf gibt es nur 2 Gruppen.

Mit der Windel hatten wir es leicht. Die Windel war oft trocken, so dass wir mit der Kita gemeinsam entschieden haben, sie jetzt wegzulassen. Ich glaub wir sind dann bald stündlich aufs Töpfchen gegangen. Nach ein paar Wochen war auch das häufigere Kleidung wechseln erledigt. Wenn die Kinder draußen waren, haben wir doch noch eine Windel umgemacht, da nasse Kleidung im Winter auch nicht gut ist. Für die Nacht wollte sie dann irgendwann einfach keine Windel mehr. Lara war damals gerade 2 geworden.

Aber du darfst nicht vergessen, dass Kinder gerade in Bezug aufs Trockenwerden verschieden sind. Mein Neffe wollte noch mit 3,5 Jahren bei langen Autofahrten eine Windel haben. Ich hab auch von Fällen gehört, die es abgebrochen haben und später noch einmal versucht.

Zum "Windel hergeben" könntest du dir auch eine Geschichte einfallen lassen: Sie könnte z.B. einer Puppe stattdessen die Windel ummachen. Oder Sie darf jetzt auf die große Toiletten wie die Großen gehen, muss dafür aber die Windel weglassen.

Bei dem Windel abgeben ist das sicher wie beim Nuckel abgeben, es muss von den Kindern mitentschieden werden. Einmal beschlossen, kann die Entscheidung auch von Kindern nicht zurückgenommen werden.

Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.

Gruß Ilka