Frage zum Arbeitszeugnis

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonne108 17.12.09 - 09:32 Uhr

Guten Morgen,

ich habe gestern das Arbeitszeugnis von meinem ehemaligen Chef bekommen.

Es ist ein gutes bis sehr gutes Zeugnis, was meine Fähigkeiten und Zuverlässigkeit anbelangt.

Aber dann steht da ein Absatz:
"Frau ... war in unserer Anstellungsperiode stark belastet durch ihre Aufgaben als Mutter einer kleinen Tochter und Ehefrau. Sie hat sich bemüht, diese persönlichen Anforderungen mit den Präsenzanforderungen in unserem Labor in Verbindung zu bringen."

Was mein ehemaliger Chef damit wohl meint: 10 Krankheitstage (inklusive Krankheitstage weil meine Tochter krank war) 2008; und längere Krankschreibungen aufgrund schwieriger Schwangerschaft 2009 (Blutungen, vorzeitige Wehen, usw.).

Zudem steht da überhaupt gar nichts über das Verhältnis zwischen mir und den Kollegen bzw. ihm. Mit den Kollegen hab ich mich gut verstanden, mit dem Chef hatte ich zwei mal Differenzen was die Urlaubsplanung angeht, aber ich hab mich immer korrekt verhalten.

Was meint Ihr, ist es in Ordnung, dass da meine persönliche Situation steht? Die Formulierung ist für mich nachteilig und ungerechtfertigt in meinen Augen. Klar kann ich kein nur sehr gutes Zeugnis verlangen, aber ich kann doch nichts für die schwierige Schwangerschaft?!

Danke und lg
Sabine

Beitrag von swety.k 17.12.09 - 09:54 Uhr

Hallo Sabine,

ich denke, Du hast mit beiden Sachen recht. Persönliche Dinge müssen raus, Verhältnis zu Kollegen muß rein, so in der Art "Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war stets einwandfrei" oder so.

Ruf bei der Firma an und sag, daß Du damit nicht einverstanden bist. Sag auch, wie Du es gern hättest und bitte darum, bis XXX ein neues Zeugnis zu bekommen.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von janavita 17.12.09 - 11:03 Uhr

hi, genau wie oben schon geschrieben - private raus - neues Zeugnis verlangen. Gruß

Beitrag von parzifal 17.12.09 - 11:04 Uhr

"Frau ... war in unserer Anstellungsperiode stark belastet durch ihre Aufgaben als Mutter einer kleinen Tochter und Ehefrau. Sie hat sich bemüht, diese persönlichen Anforderungen mit den Präsenzanforderungen in unserem Labor in Verbindung zu bringen."

Dieser Absatz hat dort nichts zu suchen und muss ohne wenn und aber ersatzlos gestrichen werden.

Auch auf die richtige und vollständige Reihenfolge des Verhältnisses zu Vorgesetzten u.a. etc. sollte bestanden werden.