Angst, kann die mir jemand nehmen? (lang)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleiner-traum 17.12.09 - 11:22 Uhr

Hallo!
Ich weiß, dass in diesem Forum manchmal solche Angst-Einträge nicht gewünscht sind, um nicht andere Schwangere zu verunsichern. Das kann ich einerseits verstehen, aber andererseits würde ich mich über Austausch bzgl. der Ängste freuen. Deshalb schreibe ich hier. Wer es nicht lesen möchte, sollte hier einfach aufhören und bitte nicht sauer sein.
Nach 2 FGn bin ich wieder schwanger. Das freut mich natürlich, aber ich habe eine solche Angst, alles noch einmal durchmachen zu müssen. Ich traue mich gar nicht zu sagen, dass ich schwanger bin. Andererseits musste ich es wegen der Schweinegrippe sehr früh meinem Arbeitgeber mitteilen, auch viele Kollegen wissen es jetzt, so dass es jetzt schon sehr viele wissen. Das macht mir Angst, vor allem wenn ich daran denke, dass bald schon wieder alles vorbei sein könnte. Oft verbiete ich mir solche Gedanken. Aber sie kommen ständig. Jedes Zwicken wird negativ gedeutet, jede negative Parallel gezogen. Außerdem bin ich schon wieder irritert, dass mich der Arzt 1 Woche zurückgestuft hat. Demnach hätte der SS-Test bei 3+1 angeschlagen. Das kann ich mir nicht vorstellen und so denke ich schon wieder an eine Fehlentwicklung. Dann frage ich mich, ob diese negative Einstellung schon wieder ein Vorbote ist oder ob ich nur das Schlimmste annehme, um mich auf eine schlechte Nachricht vorzubereiten? (Ich glaube eigentlich nicht, dass sie dadurch weniger schlimm wird.)
Es tut mir Leid, dass ich hier so jammre. Viele von Euch denken bestimmt, soll sie sich doch freuen, dass sie schwanger ist. Das freut mich, schließlich ist das die Voraussetzung für ein eigenes Kind - und da muss man durch. Trotzdem gibt es bei mir ein ganz großer aber - wegen der Angst. Kennt das jemand von Ecuh auch? Hatte jemand von Euch Ähnliche Bedenken und letztendlich ging alles gut? Danke für Eure Antworten. #blume

Beitrag von baby.2010 17.12.09 - 11:31 Uhr

hi, diese angst hat mit deinen muttergefühlen zu tun, sehr sehr viele haben die auch noch bis zur geburt! also völlig normal,vor allem bei deiner vorgeschichte!

diese vor/zurückstufungen finden manchmal öfter in SS statt.(bei mir auch , auch schon in dieser SS)
mittlerweile bin ich 27.ssw!

aber bei einem muss ich dir recht geben:
du glsubst,viele werden sagen,sei froh,dass du schwanger bist!

und das sage ich acuh;: jede frau,die von selber SS wird,hat irgendwann ihr eigenes baby im arm:-D
wie lange es dauert,wirst du selber sehen. aber zu 99% nur noch ein paar monate;-)

ich wünsche dir #klee#klee#klee,dass dein wurm diesmal gesund bei dir bleibt!:-D

#herzlichLG sandra

Beitrag von margarita73 17.12.09 - 11:32 Uhr

Hallo,

zum Glück hatte ich noch keine FG, aber Ängste kenne ich trotzdem leider auch. In gewissem Maße hat die wahrscheinlich auch jede Schwangere.

Warum gab es die FG? Weißt Du das? Ich würde mir an Deiner Stelle eine gute Hebamme suchen, auch jetzt am Anfang schon. Die kann Dich beraten und eventuell mit homöopathischen Mitteln gegen die Ängste (und vielleicht auch gegen die Ursache der FG) behandeln. Außerdem musst Du dann nicht immer 4 Wochen von einem FA-Termin zm nächsten warten.

Ich drück Dir die Daumen! :-)

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von kiara5 17.12.09 - 11:35 Uhr

Hallo,
ich kann dich sehr gut verstehen. Mir ging es auch so. Habe mich kaum freuen können vor Angst das wieder was schief läuft. Ich muß sagen das ich auch heute noch Angst habe das was schief läuft. Ich habe mir ab der 14.SSW ein Gerät (Angel-Sound) gekauft womit man die Herztöne des Babys hören kann, weil ich die 4 Wochen bis zum jeweils nächsten FA-Termin ansonsten gar nicht ausgehalten hätte. Ab der, ich glaube 18.SSW habe ich es dann ab und zu gespürt, was schon etwas beruhigender war, aber trotzdem hab ich mir direkt nen Kopf gemacht wenn ich sie mal eine weile nicht gemerkt habe. Seit einigen Wochen spüre ich sie viel stärker und oft am Tag. Die Angst ist zwar weniger aber noch immer present. Ich kann nur sagen, versuch positiv zu denken. Ich weiß es fällt soooooo schwer!!!! Und hab kein Schlechtes gewissen weil du dir so Sorgen machst. Es ist halt so und man kann es nicht abstellen.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Glück!

LG
Kiara 34.SSW

Beitrag von malemaus 17.12.09 - 11:37 Uhr

ich kann deine angst sher gut nachempfinden.
mir ging es zwischendurch auch richtig schlecht... hatte im februar diesen jahres auch eine fg inder 11.woche und habe rein gar nichts davon gemert (MA) und daher hatte ich seit ich wusste, dass ich wieder schwanger bin ständig angst, dass wieder was schief gehn könnte.
ich kann dir nicht viel helfen, als dir zu sagen, dass du einfach positiv denke musst! du musst versuchen an dein krümnelchen zu glauben, denn es tut ihm bestimmt nicht gut, wenn du die ganze zeit so angespannt bist.
meine angst ist immernoch ab und zu da, aber sie wird langsam besser, ich bin zwar auch noch nicht sehr weit, aber immerhin hab ich schonmal die ersten 12 wochen hinter mir....
lass dich #liebdrueck, denk positiv! es wird schon alles gut werden!

Beitrag von kleiner-traum 17.12.09 - 14:45 Uhr

Danke für Eure lieben, aufbauenden Antworten! Ich wünsche Euch weiterhin alles Gute und bin gespannt, wie´s mit meinem Wurm, mit meinen Ängsten etc. weitergeht. Vielleicht halte ich echt schon einmal nach einer Hebamme Ausschau. Auch wenn ich Angst habe, dass es dafür viel zu früh ist. #blume