jemand hier der nach einem ks normal entbunden hat ??

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von daisy90 17.12.09 - 11:44 Uhr

Hallo und zwar habe ich im juli 2005 meinen sohn per ks entbunden war damals keine schöne erfahrung .. nach 16 stunden sagten sie mir erst das schon seit 8 stunden sich nix mehr verändert hätte und sie jetzt einen ks machen müssen... nunja jetzt mal zu meiner frage habe vergessen den fa danach zu fragen ... und zwar bin jetzt mit dem 2ten schwanger würde gerne in einem geburtshaus entbinden (auch wenn mein mann dagegen ist ) wie schaut das aus hat das schonmal jemand von euch gemacht und ist alles gut gegangen ?
würd mich freuen wenn ihr über eure erfahrungen mal berichtet

lg daisy

Beitrag von mausbaer8 17.12.09 - 11:56 Uhr

Hallo Daisy,

die erste Geburt war bei mir ähnlich.

Habe das 2. Kind mit Beleghebamme dann spontan entbunden und es war traumhaft. Kann ich nur empfehlen. Muss ja nicht unbedingt das Geburtshaus sein, denn mit einer Beleghebamme hast du eine genauso tolle Betreuung und ich bin davon überzeugt, dass es ohne sie wieder nicht geklappt hätte.

Alles Gute,

Silke

Beitrag von bjerla 17.12.09 - 11:57 Uhr

Kenne mich da zwar nicht so gut aus, aber ein Mädel aus meinem GVK hat nach KS spontan entbunden ohne Probleme. Allerdings im KH. Wenn aber deine SS gut verläuft und du dich wohlfühlst und dein FA auch sein OK gibt, sollte eine Geburt im Geburtshaus auch machbar sein.

LG

Beitrag von daisy90 17.12.09 - 12:05 Uhr

jaein also ins krankenhaus will ehrlich gesagt garnicht auch mit einer beleghebamme nicht war damals mit im krankenhaus hat mich auch vor und nach der geburt betreut aber habe mich von der vereimert gefühlt weil mir nie wirklich die wahrheit gesagt worden ist.

nunja jetzt wohne ich ja wo anders aber so was bis jetzt gehört habe hier von khs sind alle nicht grade toll hier in duisburg

Beitrag von madmat 17.12.09 - 12:16 Uhr

Hallo,

ich meine mal gelesen zu haben, daß man Geburten nach KS nicht im Geburtshaus macht. Kann sich mittlerweile aber auch geändert haben, das weiß ich nicht.

Mein erster Sohn kam per KS, meiner zweiter Sohn (4550 gr, 57 cm, 40 cm KU) per Saugglocke. Und mein dritter Sohn auch "normal". Meine Tochter dann wieder per KS.

LG

Beitrag von worshippy 17.12.09 - 13:42 Uhr

Hallo,

man kann durchaus nach einem KS in einem Geburtshaus oder auch zu Hause entbinden. Man muss nur eine Hebamme finden, die damit schon Erfahrung hat. Und natürlich sollten vorher schwerwiegende Fehlbildungen beim Kind wie etwa Herzfehler ausgeschlossen werden. Ich war deswegen vor Kurzem bei der Feindiagnostik, da ich evtl. auch zu Hause entbinden werde.

lg
worshippy (die schon einen KS hatte)

Beitrag von daisy90 17.12.09 - 14:30 Uhr

huhu nun gut werde jetzt eh langsam anfangen eine hebamme zu suchen bin ja erst in der 10ten woche aber werde die hebamme natürlich gleich danach fragen ob sie damit schon erfahrung hat =)

lg

Beitrag von qrupa 17.12.09 - 15:38 Uhr

Hallo

ich hatte bei unserer Zuckerschnecke einen KS und für das Geschwisterchen ist eine Hausgeburt geplant. Es gibt auch Geburtshäuser, die einen nach einem KS betreuen. Frag einfach nach.

LG
qrupa

Beitrag von tragemama 17.12.09 - 21:01 Uhr

Die Hebis, die ich kenne, würden das nicht machen wg. der Gefahr einer Narbenruptur. Die ist klein, aber wenn: Im KH ab in den OP und Chancen, zu überleben. Im GH: Keine Chance.

Andrea
mit Kathrin (KS 2007)
und Christina (KS 2009 wg. Narbenruptur...)

Beitrag von kanand 17.12.09 - 21:40 Uhr

hallo,
auch wenn du das wahrscheinlich nicht hören willst. Ich mit meinen erfahrung würde niemals never nach einem KS im geburtshaus entbinden.
ich habe vor einem monat versucht meine tochte,r 15 monate nach einem ks, normal zu entbinden. leider ging es schief, ich erlitt eine uterusruptur. gott sei dank war ich da schon im kreissaal sonst hätten wohl ich und meine tochter das nicht überlebt. das mag extrem selten sein, aber wenn es passiert geht es echt um jede minute. trotz das bei mir die op sofort eingeleitet wurde kam meine tochter mit agbarwerten von 3 5 5 und einem sehr niedrigen nabelschnurphwert zur welt. ich möchte mir gar nicht ausmalen was gewesen wäre, wenn es nur 2 minuten länger gedauert hätte.
also überleg es dir gut.

lg kanand

Beitrag von worshippy 17.12.09 - 23:12 Uhr

Hat sich die Ruptur vorher irgendwie abgezeichnet oder kam sie ganz plötzlich? Wurde während der Schwangerschaft die Narbe kontrolliert?
Ich frag deshalb, weil ich selber einen KS hatte und überlege, zu Hause zu entbinden. Aber das vorhandene -wenn auch geringe- Risiko einer Ruptur macht mir schon ein bisschen Kopfzerbrechen, sodass ich vielleicht doch besser in einem KKH mit einer guten Beleghebamme entbinde.

lg
worshippy

Beitrag von kanand 18.12.09 - 22:05 Uhr

hallo worshippy,
nein bei mir kam es buchstäblich von einer Sekunde auf die andere. Ich lag am ctg, auf dem auch bis zu diesem Zeitpunkt nichts uz sehen war. Von einer Sekunde auf die andere bekam ich solche Schmerzen das ich nicht mehr liegen konnte. Ich hab mich dann hingesetzt und die Hebamme gerufen. Da das CTG verrutscht war suchte sie kurz die Herztöne von meinem Schatz, die zu dem Zeitpunkt schon bei >80 waren. Da waren dann sofort 4 Ärzte bei mir, es wurde Ultraschall gemacht und im nächsten Moment war ich schon im OP.

Die Narbe wurde insgesammt 3 mal untersucht. Immer hieß es alles in Ordnung. Da meine Kleine auch klein geschätzt wurde (auf 2800 und 48cm, Kopfumfang 34cm; letztlich war sie noch kleiner) stand eigentlich einer normalen Geburt nichts im Wege.

Natürlich überlegt man sich im Nachhinein, ob es wirklich keine Anzeichen gab. Ich hatte öfters Schmerzen im Scharmbeinbereich bei der Narbe. Die wurden aber in der Schwangerschaft als Wachstumsschmerzen abgetan und unter der Geburt halt, weil das Köpfchen tiefer rutscht.

Ich wünsch dir auf jeden Fall eine schöne Komlikationsfreie Geburt, egal wie du dich entscheidest

LG kanand

Beitrag von worshippy 19.12.09 - 14:31 Uhr

Danke.
Das ist genau das, wovor ich Bedenken habe, dass man die Ruptur nicht vorhersehen kann. Und selbst wenn das Risiko noch so klein ist, es ist trotzdem vorhanden, und ich möchte mir später keine Vorwürfe machen, dass ich schlimmstenfalls den Tod unseres Kindes hätte verhindern können, wenn ich in einer Klinik entbunden hätte. Ich denke, man sollte die Geburtsart und den Geburtsort auch nicht überberwerten. Eine Hausgeburt ist schön- keine Frage- aber die Jahre danach mit dem Kind sind viel wichtiger und auf die kommt es an.

lg,
worshippy

Beitrag von qrupa 18.12.09 - 07:21 Uhr

Hallo

tja, so unterschidlich sind da die Ansichten zum Risiko. ich würde gerade wegen dem KS nie nicht wieder in eine Klinik gehen. Ich fühle mich mit einer Betreuung zu Hause die sich 100% nur um mich kümmert und nicht noch zwischendurch Papierkram hat, sich um andere Frauen kümmern muß, wo keine Routineinegriffe Das Risiko für eine Ruptur erhöhen,... viel besser.

LG
qrupa

Beitrag von sabienchen22 18.12.09 - 00:02 Uhr

HI!

Ich hatte vor 4 Jahren eine KS nach über 12 Stunden Wehen, wegen schlechter Herztöne meiner Tochter #heul #schmoll

Vor knapp 1 1/2 Jahren habe ich meinen Sohn dann zum Glück (im Krankenhaus) spontan entbunden #freu #huepf (zwar mit Dammschnitt und Saugglocke, da er auch wieder schlechte Herztöne hatte, aber es war DAS BESTE was ich je erlebte, eine normale Geburt ist einfach WWWWOOOOWWWW! #pro)

Bei mir wurde weder vor, während oder nach der Geburt vermehrt auf die Narbe geachtet. Mich hat auch nie jemand danach gefragt, ich hatte aber auch zu keiner Zeit irgendwelche Probleme mit der Narbe. Hab sie nie gespürt. Es war immer alles in Ordung!!#schwitz

Alles Liebe,
Sabine & Sarah *09.12.05 (KS #schmoll) & Sebastian *06.07.08 (spontan #freu)

Beitrag von mirabelle75 18.12.09 - 08:45 Uhr

Hallo Daisy,
ich kann nicht von mir berichten aber von einer guten Freundin.
Ihr erstes Kind lag nicht richtig - daher Kaiserschnitt. Beim zweiten war alles wunderbar. Ging ratzfatz problemlos und war eine ambulante Geburt im KH. 4 Stunden nach der Entbindung ist sie schon wieder heim und war topfit!
Grüße